Schärenangeln im Juni in Schweden

Patrick1990

New Member
Hallo liebes Forum,

ich bin nächstes Jahr in den Schären mit einer Segelyacht unterwegs. Dabei würde ich auch ganz gern Abends (vor Anker oder angelegt an den Schären) ein bisschen angeln.

Nun habe ich mich bisher etwas belesen über die vorkommenden Fischarten.
Was nun noch kommt wäre das benötigte Equipment, welches möglichst minimalistisch und kompakt ausfallen muss - wir haben nicht so viel Platz.

Ich wollte deshalb diesen Beitrag erstellen, um somit eine Liste benötigter Gegenstände zu gewinnen, welche ich dann letztlich kaufen kann. Da habt Ihr auch viel mehr Ahnung als ich.

Gut wäre eine Teleskoprute (Welche?) und auch ein Kescher zum Zusammenfalten.

Viele Grüße
Patrick
 

Justsu

...zum Glück gibt`s Fischläden
Hallo Patrick,

ich kenne genau diese Angelei sehr gut, da ich seit über 20 Jahren (fast) jeden Sommer mindestens zwei Wochen mit dem Segelboot in Nord- und Ostsee unterwegs bin... ganz entscheidend ist das Gebiet, in das Du fährst "Schärenangeln in Schweden" kann alles zwischen den Schären an der norwegischen Grenze bis hin zu den Schären im Bottnischen Meerbusen sein... also solltest Du das "Zielgebiet" zunächst etwas spezifizieren, danach kann ich Dir sicherlich den einen oder anderen Tipp geben...

Beste Grüße
Justsu
 

Justsu

...zum Glück gibt`s Fischläden
Hallo Patrick,

damit kann ich was anfangen, ich habe schon die Strecken Sassnitz-Stockholm, Stockholm-Turku und mehrfach Bornholm und schwedische Südküste gemacht.

Um es gleich vorweg zu nehmen: Sehr schönes Segelrevier - besonders Richtung Stockholm - allerdings anglerisch (zumindest im Sommer) schwierig! Tatsächlich habe ich auf der Strecke nördlich von Bornholm noch nie einen Fisch fangen können!

Selbst der für seine Hechte so berühmte Schärengarten um Stockholm hat mir trotz teilweise recht intensiven Fischens (sofern man das neben der Segelei so bezeichnen kann) nicht einen Fisch geschenkt. Das gilt allerdings nur für die Monate Juli und August! Zu anderen Zeiten bin ich dort noch nie gewesen und möglicherweise sieht das im Juni auch ganz anders aus.

Interessanterweise sah das auf den Alandinseln auch Ende Juli völlig anders aus - Hecht und Barsch satt - solltet ihr also irgendwie die Möglichkeit haben einen "Abstecher" zu den Alandinseln zu machen, so würde ich Euch das auf jeden Fall (und nicht nur aus anglerischer Sicht!) empfehlen! Ich fand es dort noch ne ganze Ecke schöner (und vor Allem einsamer!) als im Schärengarten von Stockholm.

Auf Bornholm (insbesondere vor Svaneke und Allinge) habe ich immer schöne Dorsche fangen können, das ist allerdings auch schon einige Jahre her und wie man so hört, soll der Dorschbestand dort ja arg gelitten haben...

Wenn ihr ein Schlauchboot an Bord habt, so würde ich Dir das auf jeden Fall zum Angeln empfehlen, man hat doch einen wesentlich größeren Aktionsradius als vom verankerten Boot oder vom Ufer aus... zudem schließen sich gute Ankerplätze und gute Angelplätze häufig aus...

Wenn ich das richtig verstehe hast Du gar keine Angelausrüstung und auch wenig bis gar keine Angelerfahrung, oder täuscht das? Wenn es um konkretere Tipps zum Gerät geht, dann wäre das ganz hilfreich zu wissen... außerdem wäre noch zu klären wieviel Du überhaupt ausgeben kannst bzw. willst.

Beste Grüße
Justsu
 

Patrick1990

New Member
Hallo Justsu,

vielen Dank für deine ausführliche Nachricht.
Ob wir es zu den Alandinseln schaffen können müssten wir spontan sehen - aber danke für den Tipp.

Also bisher habe ich nur eine Rute zum Forelle angeln, welche hin und wieder zum Einsatz kommt - Erfahrung habe ich jedoch ansonsten wenig.

Ich habe mir bisher kein Budget gesteckt, Preis-Leistung soll halt stimmen, ansonsten darf es auch ruhig was kosten.
Großes Augenmerk liegt halt auf der Kompaktheit.
 

Justsu

...zum Glück gibt`s Fischläden
Hallo Patrick,

gerne!

Als Ausrüstung, die mehr oder weniger alles abdeckt, würde ich Dir eine Spinnrute zwischen 2,40m - 2,70m und einem Wurfgewicht bis etwa 80g empfehlen. Dazu eine 4000er Rolle mit geflochtener Schnur mit einer tatsächlichen Tragkraft von etwa 9 kg.

Als Köder eine Box mit ein paar (Küsten-)blinkern, Spinnern, Gummifischen und evtl. ein paar kleineren Pilkern (40-60g). Dazu Bleiköpfe für die Gummifische zwischen 10g (Hecht in den Schären) und 40g (Dorsch bei Bornholm).

Ein Kescher mit mindestens 60cm Bügellänge würde ich auch empfehlen, auf ein gummiertes Netz würde ich achten, es gibt viele mit Klappmechanismus, welche natürlich für das Packmaß gut sind, ich habe aber noch keinen Mechanismus erlebt, der Salzwasser einer längeren Zeit standhält. Insofern würde ich zu einer Lösung aus Stiel und abnehmbarem Kopf raten. Ich hänge den etwas sperrigen Kopf immer über den Aussenborder vom Schlauchboot, der bei uns am Heckkorb montiert ist... da stört er kaum.

Ich bin überhaupt kein Freund Telespinnruten, deswegen würde ich immer zu einer Steckrute raten. Die hat dann natürlich eine Transportlänge von mindestens 1,30m, die bekommt man aber normaler weise ohne allzugroße Probleme auf einem Segelboot unter... ich habe meine Rutentasche immer hinter der Rückenlehne von einer der Mittelkojen/bänke verstaut und da ist nicht eine, sondern mindestens drei Ruten dieser Größe drin ;)

Ich hoffe das hilft Dir noch ein bisschen weiter.

Beste Grüße
Justsu
 

Patrick1990

New Member
Hallo Justsu,

vielen Dank, dann werde ich mir mal was zurecht suchen :)
Das Problem ist nicht der Platz auf dem Schiff sondern später und vorher zu viert im Auto plus Rute, deshalb dachte ich an etwas kompakteres - wenn Teleskopruten natürlich nicht so viel Sinn machen muss ich mir da mal was überlegen.

Grüße
Patrick
 

Justsu

...zum Glück gibt`s Fischläden
Das ist natürlich was anderes, da verstehe ich Deinen Wunsch nach Kompaktheit! Grundsätzlich gibt es natürlich auch Teleruten mit denen man ganz vernünftig Spinnfischen kann, ich bin halt einfach kein Freund davon und ich denke jeder "ernsthafte" Spinnangler wird mir da zustimmen. Um neben dem Segeln mal nen bisschen den Blinker zu baden, reicht das aber sicherlich aus.

Was an Bord immer noch für eine ganz nette Abwechslung sorgt, ist eine kleine Telestippe... ich erinnere mich, dass ich im Hafen von Stockholm und mit Brot als Köder damit mal ganz ordentliche Rotaugen gestippt habe... nicht unbedingt eine lohnende Erweiterung des Menüplans, aber ein netter Zeitvertreib ;)

Beste Grüße
Justsu
 
Oben