Roboterfisch soll Tierversuche ersetzen

Ein Forschungsteam entwickelt Roboterfische, um das Sterben tausender Fische, die bei Tierversuchen zum Einsatz kommen, zu beenden.

Roboter-Fisch.JPG

Roboter-Fische retten ihren echten Verwandten das Leben und liefern wichtige Daten (Bild: Screenshot @swr.de)

Vor dem Bau von Wasserturbine eines Wasserkraftwerk werden meist Fischversuche gemacht, um herauszufinden, wie die Tiere auf die Anlagen reagieren. Tausende Fische unterschiedlicher Arten werden vor einer Turbine ausgesetzt, um zu sehen, wie sie durch die Turbinen kommen. Damit testet man die "Fischfreundlichkeit" einer Turbine.
Forscher suchen nun nach Alternativen, um die Versuche mit Lebendfischen zu ersetzen. Wissenschaftler aus Dresden, Magdeburg, Stuttgart und Jena arbeiten seit 2019 an Roboterfischen und Simulationen, um die Tierversuche mit lebenden Fischen an Wasserkraftwerken abzuschaffen.

Roboter-Fisch mit Muskeln​

Momentan werden verschiedene Fischarten noch mit Sensoren ausgestattet und durch Strömungskanäle geschickt, welche die Turbinen simulieren. Dabei werden Druckänderungen gemessen. Da diese Druckänderungen zu schweren Verletzungen, zum Beispiel an Schwimmblasen führen, sind sie der entscheidende Messfaktor. Dies soll zukünftig von den Roboterfischen übernommen werden. Die gesammelten Daten der echten Fische fließen nun in ihre künstlichen Nachbildungen ein, so die Wissenschaftler.
Die künstlichen Fische bestehen aus Silikon. Sie fühlen sich wie ein echter Fisch an. Auf einer 35 Zentimter langen Roboter-Forelle befinden sich vier Aktuatoren - das sind künstliche Muskeln, die sich unter Strom ziehen oder dehnen und sich dadurch bewegen können. Sie werden von einem Mikrocontroller gesteuert, der im Kopf des Fisches sitzt.
Die Roboter-Fische werden nun durch den Turbinenkanal gejagt und es werden Schlag-Daten gemessen. Damit finden die Forscher heraus, wie schwer die Verletzungen an Fischen sind und können dies auf die "Fischfreundlichkeit" einer Turbine hochrechenen.


Ob die Roboterfische auch bald in der Angelei eingesetzt werden? Was denkt Ihr? Schreibt uns Eure Meinung!




Quelle: https://www.swr.de/wissen/roboterfische-gegen-tierversuche-bei-wasserkraftwerken-100.html

 
Bitteschön !

Ein herrliches Gerät um den eifrigen Aufseher zu ärgern.

" Guten Tag !
Ich bin der Herr X von der ..
Ihre Papiere bitte.

Der Angler wirkt nervös, kramt mit flattrigen Händen seine Scheine raus und zündet sich eine an.

Die Angler sind zu zweit, der eine macht ein paar Schritte zurück
und filmt sofort alles unauffällig aus günstiger Position.

" Herr Tomas Mayer aus Frankfurt
Ich kann an ihrem Schwimmer erkennen daß sie mit lebendem Köder fischen.
Sie wissen das ist verboten !!

Sagt er streng und denkt
( ha, endlich mal einen auf frischer Tat ertappt, na der kann was erleben)

"Jetzt holen sie sofort ihr Zeug aus dem Wasser damit ich das dokumentieren kann.

Der kontrollierte sagt trocken :

Nö, machichnich
mach doch selber

Der Aufseher
greift nun schon leicht zornig rot im Gesicht
zu der Rute mit der zuckenden Hechtpose und fängt an zu kurbeln.

Mit triumphierendem Gesichtsausdruck verspürt er die leichten Schläge in der Rutenspitze.

Der Kameramann hat derweil voll aufgezoomt.

Erst als der kleine Plastikzappelmann mit der verdächtigen Rückenmontage aus dem
Wasser kommt
fällt das Gesicht des guten Mannes zusammen und er bemerkt den Prank.

Die zwei Angler sagen kein Wort.

Der Herr verabschiedet sich mit verstörtem Blick zügig
mit hochroter Birne
ohne den heimlichen Dreh bemerkt zu haben.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben