Reiserute für starke Fische

Liebe Angelfreunde,
ich bin bei meiner Suche nach einer neuen Reiserute durch Zufall auf mehrere Diskussionen in diesem Forum gestoßen und möchte mich daher ebenfalls von den erfahrenen Anglern hier beraten lassen. Ich bin nächstes Jahr einige Monate in Japan und möchte mir die Gelegenheit nicht entgehen lassen dort im Meer zu angeln. Für diesen Zweck suche ich nach einer robusten und zugleich vielseitig einsetzbaren Angelrute. Folgende Dinge muss diese erfüllen, ein Packmaß <78cm (inklusive Futteral, oder sonstiger Transportverpackungen), eine Länge ab 2,40m und ein Wurfgewicht das bis über 100g geht. Der Preis ist relativ egal, er sollte halt die 300€ Marke nicht überschreiten. Ich habe mir schon einige Rutenmodelle angeschaut und bin leider immer noch unschlüssig. In Frage kommen unter anderem folgende Ruten: Shimano S.T.C. Monster (2,40 oder 3,15m), Shimano S.T.C. ShoreBoat (2,40m/3m), Sportex Neptoon Travel (2,70m) und die Sportex Magnus Travel Spin (2,70m). Das ganze möchte ich mit einer Daiwa Saltiga Expedition 5500 H und einer 0,24er (22kg Tragkraft) geflochtenen Schnur kombinieren. Da ich nur eine Rute mitnehmen kann, ist mir bewusst, dass die Rute die ich letztendlich kaufen werde eine Kompromisslösung wird. Ich möchte die neue Rute sowohl für das Angeln im Meer, als auch für das Angeln im Süßwasser, auf z.B. Wels verwenden können. Sie soll möglichst robust sein und auch stärkere Fische aushalten können, ohne dass sie bricht. Ich werde größtenteils vom Ufer, aber auch gelegentlich vom Boot mit ihr angeln. Die S.T.C. Monster habe ich mir schon in einem Angelladen angeschaut, allerdings machen mir die, wie schon von vielen anderen Leuten bemängelten kleinen Rutenringe Sorgen. Ich werde auch mit dickeren Monovorfächern bis 1mm arbeiten und das könnte bei den kleinen Endringen knapp werden. Ich bin auch gerne für andere Empfehlungen offen, die genannten Ruten sind bei mir zumindest mal in die engere Auswahl gekommen. Danke schon mal für eure Antworten! :)
 

glavoc

Well-Known Member
wenn du hauptsächlich vom Ufer angelst, würde ich mir vermutl. eine längere Rute gönnen. 1mm Mono halte ich für übertrieben. Welche Köder willst du denn benutzen, bzw. wie und worauf fischen? Auch in Japan werden vom Ufer nicht Monsterfische gefangen..
Mehr Infos wären denke ich sehr hilfreich, damit sich mehr Boardies einklinken ;)
 
Danke für die schnelle Antwort!
Das habe ich mir auch gedacht, 2.70m sollten dafür reichen, in dieser Größe gibt es auch noch relativ viel Auswahl, die 2.40m sind wohl eher ungüstig, wenn man auch vom Ufer aus angeln möchte. Ich möchte in erster Linie Spinnfischen (Wobbler, Gummifische, Popper), aber auch gelegentlich Naturköder auslegen. Die Rute soll in Zukunft auch in Norwegen im Einsatz sein, deswegen auch die dickeren Vorfächer, auch fürs Welsangeln verwendet man ja ziemlich dicke Vorfächer. Gefangen werden sollen kleinere Thunfische (Bonitos, etc.), evtl. kleinere GTs, Mahi Mahi, Dorsch, Heilbutt, Wels und Vergleichbares. Von der Rutenaktion denke ich, dass eine semiparabolische Rute am sinnvollsten wäre, da man damit eine gesunde Kompromisslösung hat, die auch für stärkere Fische geeignet ist.
 

glavoc

Well-Known Member
Ja 2,7m ist vom Ufer brauchbar(er). Solltest du tatsächlich nur Wobbler, Popper und Gummifische nutzen wollen und kein stärkeres Shorejigging betreiben wollen, brauchst du sicherlich auch kein so hohes Wurfgewicht für die Rute. Selbst die meisten Casting Jigs sind wesentlich leichter.
Soweit ich weiß, fischen die dort auf Wolfsbarsch, kleinere Thunarten, kleinere Amberjacks und Zackenbarsche vom Ufer aus. Beim Shorejigging wohl auch auf größere Amberjacks und Co., dennoch denke ich, dass du dich wohl eher auf die leichteren Fischarten konzentrieren wirst, auch weil weit mehr Fischkontakt möglich ist..
Dafür braucht es jedoch kein Extra-Heavy-Rod&Reel Setup. Ausnahme wäre schweres Shorejigging /Wallerangeln.
Hier mal einer meiner Lieblings yt Kanäle aus dem Land der aufgehenden Sonne:
 
Zuletzt bearbeitet:

Franken Fisch

Well-Known Member
Hallo, zunächst einmal kannst du dir bei einem mehrmonatigen Aufenthalt in Japan gleich Gedanken darüber machen dir eine zweiteilige Rute vor Ort zu kaufen. Alternativ kann ich dir in deinem Fall die Shiman STC Shore and boat ans Herz legen. Der Vorteil du bist flexibel wie es der Name schon sagt und du hast noch eine zusätzliche Sicherheit falls mal eine Spitze bricht...kommt ja nicht selten vor. Die von dir aufgezählten Fische kann Sie zähmen, einzig die Saltiga in 5500 finde ich sehr "Mächtig" für die Rute. Ich fische diese zum Beispiel mit einer 3500/ 4000 Daiwa Saltiga und BG.

Grüße Andreas
 
Wie oft/viel ich fange ist mir eigentlich nicht so wichtig, ich hab auch vor größere Fische mit der Aurüstung zu beangeln, deswegen möchte ich auch eine kraftigere Rute haben. (wie gesagt, die Rute soll dann noch beim Welsangeln und in Norwegen zum Einsatz kommen) Für kleinere Fische hätte ich notfalls noch eine leichtere S.T.C. Rute herumliegen, welche ich sonst für Zander, Barsch und Hecht verwende. Um möglichst flexibel zu sein hab ich da an die Shimano S.T.C. ShoreBoat gedacht, da diese eine praktische 2 in 1 Lösung darstellt und sowohl mit leichten Gewichten (ab 28 Gramm in der 3m Variante), als auch mit schweren Ködern (bis 300g in der 2.40 Variente) geangelt werden kann. Damit hätte ich etwas fürs Ufer und das Boot. Allerdings sind die Sportex Ruten auch sehr gut und ich kenne diese von einem Freund, der sie schon seit Jahren in Norwegen im Einsatz hat. Hast du vllt Erfahrung mit den von mir genannten Modellen und was würdest du nehmen, wenn du die Wahl hättest? Danke, für die Empfehlung mit dem YT Kanal.
 
@Franken Fisch:
Das habe ich mir auch gedacht, allerdings müsste ich die Rute dann wohl vor Ort lassen, da der Transport im Flugzeug wahrscheinlich schon so viel kosten würde, wie die Rute selbst. Ich möchte einen Reisebegleiter haben, der in den Koffer passt, da dies nicht meine einzige Flugreise mit dieser Angelrute werden soll. Und jedes mal Transportkosten zu zahlen möchte ich nicht, deswegen sind ja diese ganzen Reiseruten in den letzten Jahren so beliebt geworden, da keiner mehr extra fürs Rutenrohr bei jeder Flugreise zahlen möchte. Genau, das habe ich mir auch gedacht, flexibler kann man gar nicht sein und notfalls kann man sogar die Spitzen als Ersatzteil nachkaufen. Welche Fische hast du denn schon damit gefangen und ist diese auch wie von Shimano angepriesen für größere Fische tauglich?
 

Salt

PoppingMaster
Aus der Diskussion um die richtige Rute halte ich mich mal raus aber wegen den dicken Vorfächern, lerne den FG Knoten!
Lässt sich einfach und ohne extra Werkzeug binden, hält bombe und das Problem mit dem dicken Vorfachknoten und den Ringen hat sich dann erledigt.
 
@Franken Fisch: Danke, das Video kenne ich und so ziemlich alles andere im Internet, was man über diese Ruten finden kann.
Leider gibt es kaum Diskussionen, oder Reviews/Testberichte zu Reiseruten, egal ob auf Deutsch, oder auf Englisch.
Ich suche deswegen jemanden, der mir genauere Infos geben kann und der viel Erfahrung mit einer, oder mehrerer Reiseruten hat, die für mich in Frage kommen würden.

@Salt: Ja, danke den kenne ich und ich bin mir sicher, dass dieser Knoten auch nicht umsonst überall so gelobt wird.
 

porbeagle

Active Member
@Franken Fisch:
Das habe ich mir auch gedacht, allerdings müsste ich die Rute dann wohl vor Ort lassen, da der Transport im Flugzeug wahrscheinlich schon so viel kosten würde, wie die Rute selbst.
Mein Tip kauf dir dort eine Rute. Du schreibst ja selbst das du mehrer Monate vor Ort bist.
Egal ob Reiserute oder 2 Teilig. Und das Rutenrohr kostet dich nicht die Welt aufm Rücktransport.
Ich flieg nach Mexiko immer mit 2 Reiseruten im Koffer und hab trotzdem noch ein Transportrohr dabei.
Es macht sich schon bemerkbar zb. vom Rückrad her ob du 5 oder nur 2 Teile zusammen steckst.
 
Ich bin dort leider nicht auf einem langen Angelurlaub, sondern muss arbeiten und werde daher nur gelegentlich zum Angeln kommen. Da ich mit einem großen und einem kleinen Koffer unterwegs sein werde, wäre mir das Rutenrohr nur im Weg. Außerdem kann ich eine Reiserute auch in den Rucksack packen, was mir sehr gelegen kommen würde. Wie gesagt, das ganze wird immer auf einen Kompromiss rauslaufen, aber das stört mich nicht. Für zu Hause kann ich mir immer noch eine zweiteilige Rute zulegen. Wie sieht es eigentlich mit der Aktion der Rute aus, was wäre da eurer Meinung nach am besten für starke Fische geeignet? (die Shimano Ruten haben alle, bis auf die S.T.C. Monster eine extrem schnelle Aktion, die S.T.C. Monster hat eine mittelschnelle, genauso, wie die zwei Sportex Modelle) Eine semi-parabolische Rute soll ja ein guter Kompromiss sein, mit der man auch größere Fische ausdrillen kann.
 

Andal

Teilzeitketzer
Ich habe keinen blassen Schimmer, was man Hochsee und an den Küsten Japans fängt. Alleine schon deswegen würde ich mit Sicherheit keine Eulen nach Athen tragen. Andere kaufen ja extra in Japan ein, weil sie dort vorbeikommen.
 

Brandungsbrecher

Well-Known Member
@Der erfolgreiche Angler
Interessantes Thema/Anforderungsprofil!
Aber als strategische Überlegung: warum nicht eine kräftige 2,40er Reiserute für die Bootsausflüge und in Japan selbst gibts es aufgrund der ganzen Angelverrückten doch bestimmt auch einen guten Gebrauchtmarkt. Und dann holt man sich mit Hilfe eines einheimischen Kollegen dort vor Ort etwas, was man bei Ende des Arbeit auch wieder los wird.
 

Franken Fisch

Well-Known Member
@Franken Fisch: Danke, das Video kenne ich und so ziemlich alles andere im Internet, was man über diese Ruten finden kann.
Leider gibt es kaum Diskussionen, oder Reviews/Testberichte zu Reiseruten, egal ob auf Deutsch, oder auf Englisch.
Ich suche deswegen jemanden, der mir genauere Infos geben kann und der viel Erfahrung mit einer, oder mehrerer Reiseruten hat, die für mich in Frage kommen würden.

@Salt: Ja, danke den kenne ich und ich bin mir sicher, dass dieser Knoten auch nicht umsonst überall so gelobt wird.

Hallo,
ich habe mit meiner Shimano STC Yasei Monster 2,4m (28-100g) eine breite Palette von Meeresräubern befischt und das Spektrum von Makrelen auf Sabiki, Injiku auf Riffbarsche, Trollen mit dem Rapala Magnum 30 auf Barracuda bis Segelfische am Popper abdecken können, also eine sehr versatile Rute. Mahi, Kingmak, Kobia etc. waren auch alle mit dabei. Diese lässt sich mit 2,4m sowohl vom Ufer als auch vom Boot aus händeln. Nicht perfekt weder für das eine als auch für das andere, aber wie du schreibst ein Kompromiss. Sie war seit bald 8 Jahren bei all meinen Reisen mit dabei und ist auch fürs Spinnen im Süßwasser geeignet (würde sie jetzt nicht gezielt zum Welsfischen oder Pilken in Norge verwenden, aber behelfsweise geht das bestimmt auch in einem überschaubaren Rahmen). Also ein Begleiter wie du in dir auch wünscht…
Meine persönliche Auffassung ist das die Schwarze STC Monster Serie in gewisser Hinsicht die weiße Yasei Monster beerbt hat. Von Bauart und Aktion erscheinen mir diese zumindest sehr ähnlich.
Da aber unterschiedliche Reviere und Angelarten immer wieder unterschiedliches von meiner Rute abverlangt haben, habe ich mein Sortiment erweitert. Zum schweren Trolling oder Balloning habe ich mit die Okuma Cortez in 50lbs zugelegt, ist gewendet auch mit einer Stationärrolle in Norge zum Pilken als auch zum jiggen mit deiner 5500 Saltiga schön zu verheiraten. Weiter habe ich die Sportex Magnus Travel Spin als auch die STC 3,15 in den letzten Monaten sowohl im Süß als auch im Salzwasser gefischt und komme zum Schluss dass beides tolle Ruten sind und ich Ihren Kauf nicht bereue. Jede dieser Ruten würde ich auf die oben benannten Fische bedenkenlos wieder einsetzen. Für AJ oder GT vom Ufer, ich meine damit keine Kaulquappenversion sind diese Ruten deutlich zu schwach…vielleicht noch eher die Magnus…
Vom Packmaß sticht die STC die Sportex deutlich aus. Diese wirbt zwar damit in einen Koffer zu passen aber du brauchst einen wirklich sehr sehr sehr großen Koffer um die mit dir zu führen. Eher seitlich an einem Rucksack aber in einem anderen Transportrohr als dem Original von Sportex.
Meine neuste Errungenschaft ist die Shore and Boat die Ihren ersten Einsatz in ca. einem Monat auf den Kanaren erleben wird, wenn du so lange warten kannst bekommst du einen fundierten Erfahrungsbericht…mir wurde Sie von einem Bordie empfohlen und ich bereue bereits jetzt schon nicht den Kauf. Beim Reisen geht es in gewisser Weise ums neu entdecken…du gehst in die unbekannte weite Welt in dir unbekannte Reviere und ich glaube mit dieser Rute bist du breit aufgestellt.
 
@alle:
Danke für die vielen Tipps und das Teilen eurer Erfahrungen!

@Franken Fisch:
Super, genau so jemanden wie dich habe ich gesucht, du hast (fast) alle guten Reiseruten getestet und das ist viel mehr wert, als wenn man sich auf irgendwelche Angaben im Internet/Katalog verlassen muss. Da ich erst Mitte März nach Japan fliege und ich somit noch viel Zeit für meine Kaufentscheidung habe, würde ich mich über eine Rückmeldung zur S.T.C. Shore Boat sehr freuen. Mich interessiert vor allem, wie sich diese von den anderen Ruten, speziell von den zwei S.T.C. Monster unterscheidet. Meinst du es wäre schlau, sich noch eine kleinere Rolle, wie z.B. eine Saltiga 3500/4000 H zuzulegen, oder denkst du, dass die Expedition 5500 H in Ordnung ist? Da hast du völlig recht, da ich schon eine S.T.C. Rute besitze, weiß ich, wie gering das Packmaß dieser Ruten ist, die Sportex Jolokia Travel (Vorgänger der Neptoon Travel) hab ich auch schon mal in ihrem Rutenrohr gesehen, dieses ist zwar hochwertiger, aber auf jeden Fall auch um einiges größer. Die Sportex Ruten wären wohl eher was für einen gezielten Angelurlaub, bei dem man etwas mehr Platz für seine Ausrüstung im Koffer aufopfern kann. Vielen Dank, dass du dir Zeit für diese ausführlichen Antworten nimmst, mir ist das Thema sehr wichtig, da ich eben nicht viel Platz für mein Angelgerät verschenken möchte! :)
 

Franken Fisch

Well-Known Member
Meinst du es wäre schlau, sich noch eine kleinere Rolle, wie z.B. eine Saltiga 3500/4000 H zuzulegen, oder denkst du, dass die Expedition 5500 H in Ordnung ist?

Warscheinlich gibt es da unterschiedliche Philosophien aber mein Ansatz ist sich seine Angelausrüstung so zusammenzustellen wie man sie auch ein paar Stunden (oder den ganzen Tag über 1-2 Wochen) am Stück ohne übertriebenen Krauftaufwand fischen kann, daher würde ich dir eine Rollengöße in 4000 ans Herz legen, vor allem weil du auch abseits des Shore Game bestimmt auch in einem Junglefluss oder See auf Snakehead oder Schwarzbarsch treffen kannst. Ich habe keine Vorstellung von deinem Revier aber ich denke das auch du im Regelfall beim Uferfischen Fische unter 10kg zu erwarten hast. Ich würde allerdings anstelle einer weiteren Saltiga eine deutlich günstigere Daiwa BG mitnehmen. Zum einen Kannst du dir von der Differenz € ordentlich Köder vor Ort kaufen und du im Falle von Diebstahl, Verlust oder unpfleglichem Umgang nur einen überschaubaren Schaden erleidest.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben