Raubfischruten

molle65

New Member
Hallo habe eine frage????
wenn ich mit todem köderfisch auf raubfisch gehe welche ruten nimmt man dann???
z.b. dem köder an dem grund anbieten sowie ihn an der pose anbieten.
kann man auch spinnfischruten nehmen??
danke mfg
 

Professor Tinca

1. Ükelchampion
Teammitglied
AW: Raubfischruten

Na klar kann man Spinnruten nehmen.

Ich nehme für solche Zwecke meine "Karpfenruten", also kräftige Grundruten mit 3.oo lbs Testkurve und 3,60m Länge.|wavey:
 

Doc Plato

Active Member
AW: Raubfischruten

Ich nehme für solche Zwecke meine "Karpfenruten", also kräftige Grundruten mit 3.oo lbs Testkurve und 3,60m Länge.|wavey:

Dito, aber 2,75 lbs sind auch DICKE ausreichend! Es sei denn, ich angel an stark strömenden Gewässern wie z.b. den Rhein. Dort bräuchte ich je nach Strömung natürlich entsprechende Grundbleie um den Köfi halbwegs stationär anbieten zu können.
 

Professor Tinca

1. Ükelchampion
Teammitglied
AW: Raubfischruten

Dito, aber 2,75 lbs sind auch DICKE ausreichend! Es sei denn, ich angel an stark strömenden Gewässern wie z.b. den Rhein. Dort bräuchte ich je nach Strömung natürlich entsprechende Grundbleie um den Köfi halbwegs stationär anbieten zu können.

Meistens schon.#6

Hab ich aber nicht . .:m
 

Andal

Teilzeitketzer
In stillem Gedenken
AW: Raubfischruten

Denken die Raubfische das auch? :m

Gruß
Jürgen |wavey:

Mittlerweile ist das ein Problem. Ein Hecht von Stand wird dir niemals an einer Karpfenrute beissen. Schließlich gehört sich das nicht. Wenn schon, dann nur an einer wirklichen Zielfischrute; man ist ja nicht irgendwer!

Vor 30 Jahren war das noch einfacher. Da hatte man eine honiggelbe Hohlglasrute (vorzugsweise von Sportex, oder etwas günstiger von Balzer). Die war höchstens 300 cm lang, warf aber auch problemlos noch einen halbpfündigen Köderfisch. Mit der und in dieser fernen Zeit fischte man ganz einfach und unverdrossen drauflos und auf alles was da schwamm und tauchte. Die Rollen waren schwer, aber vollkommen aus Metall, hörten auf Namen wie Quick 330, oder Mitchell 300... die Schnüre waren dick und drahtig... aber es war eine herrlich einfache Zeit, noch sehr frei von vollmundigen Werbeversprechen. ;)
 

Hechters

* * * * * * * *
AW: Raubfischruten

((Vor 30 Jahren war das noch einfacher. Da hatte man eine honiggelbe Hohlglasrute (vorzugsweise von Sportex, oder etwas günstiger von Balzer). Die war höchstens 300 cm lang, warf aber auch problemlos noch einen halbpfündigen Köderfisch. Mit der und in dieser fernen Zeit fischte man ganz einfach und unverdrossen drauflos und auf alles was da schwamm und tauchte. Die Rollen waren schwer, aber vollkommen aus Metall, hörten auf Namen wie Quick 330, oder Mitchell 300... die Schnüre waren dick und drahtig... aber es war eine herrlich einfache Zeit, noch sehr frei von vollmundigen Werbeversprechen. ;)))

Genau das kenn ich noch von OPA und GROßONKEL#h

VG Hechters
 

barschkönig

Allrounder
AW: Raubfischruten

Also ich verwende dafür auch meine Karpfenruten mit 3 lbs.
Das wirft sich einfach besser.

Das mit den guten alten Ruten die man vor dreißig Jahren hatte, wird mir auch immer gesagt wenn ich aus dem Angelladen komme. Das sagt mein Opa immer: Früher reichte noch ne Bambusrute und ein Stück Schnur und ein Haken aber damals gabs auch noch Fische:m
 

Doc Plato

Active Member
AW: Raubfischruten

Meistens schon.#6

Hab ich aber nicht . .:m


h030.gif
:)
 

snorreausflake

Active Member
AW: Raubfischruten

Mittlerweile ist das ein Problem. Ein Hecht von Stand wird dir niemals an einer Karpfenrute beissen. Schließlich gehört sich das nicht. Wenn schon, dann nur an einer wirklichen Zielfischrute; man ist ja nicht irgendwer!

Vor 30 Jahren war das noch einfacher. Da hatte man eine honiggelbe Hohlglasrute (vorzugsweise von Sportex, oder etwas günstiger von Balzer). Die war höchstens 300 cm lang, warf aber auch problemlos noch einen halbpfündigen Köderfisch. Mit der und in dieser fernen Zeit fischte man ganz einfach und unverdrossen drauflos und auf alles was da schwamm und tauchte. Die Rollen waren schwer, aber vollkommen aus Metall, hörten auf Namen wie Quick 330, oder Mitchell 300... die Schnüre waren dick und drahtig... aber es war eine herrlich einfache Zeit, noch sehr frei von vollmundigen Werbeversprechen. ;)
Früher schrieb man Spatz mit "i" und Fetz mit "o".

@ Molle :kommt drauf an wie lang deine Spinnruten sind und was sie für ein Wurfgewicht haben, so ab 2,7m und nem WG ab 50gr kannst die dann schon zum ansitzen nehmen.
Karpfen Ruten sind aber wie du siehst weit verbreitet|wavey:
 

Bassey

Active Member
AW: Raubfischruten

Zum Hechtfischen mit Pose nehme ich auch einfach die Karpfenruten. 3lbs, 3,60m lang... Eigentlich sind Karpfenruten nichts anderes als Ruten bei denen man früher gesagt hat "Hechtfischen mit Pose oder schweres Grundfischen" Irgendwann kam jemand auf die Idee des geteilten Griffs und die Stecken dann Carp Hunting Blanks zu nennen um Kohle rauszuprügeln, hat ja auch funktioniert.
 

Andal

Teilzeitketzer
In stillem Gedenken
AW: Raubfischruten

((Vor 30 Jahren war das noch einfacher. Da hatte man eine honiggelbe Hohlglasrute (vorzugsweise von Sportex, oder etwas günstiger von Balzer). Die war höchstens 300 cm lang, warf aber auch problemlos noch einen halbpfündigen Köderfisch. Mit der und in dieser fernen Zeit fischte man ganz einfach und unverdrossen drauflos und auf alles was da schwamm und tauchte. Die Rollen waren schwer, aber vollkommen aus Metall, hörten auf Namen wie Quick 330, oder Mitchell 300... die Schnüre waren dick und drahtig... aber es war eine herrlich einfache Zeit, noch sehr frei von vollmundigen Werbeversprechen. ;)))

Genau das kenn ich noch von OPA und GROßONKEL#h

Früher schrieb man Spatz mit "i" und Fetz mit "o".

Tja Kameraden... Fehlinterpretation. ;)

Grad beim Hechtfischen mit Naturködern ist es so was von wurscht, was auf der Rute steht, so lange sie entsprechende Werte mitbringt. Genau das sagt der Text aus und dass man nimmt, was man hat, wenn eine größere Auswahl nicht gegeben ist, warum auch immer. Den Hechten ist es absolut egal, woran sie hängen werden.

Vom Ufer aus sind sicher mittlere (2.00 bis 2.75 lbs.) Karpfenruten sehr geeignet. Preiswerter und nicht weniger gut geht es aber auch mit ganz gewöhnlichen Grund- und Allroundruten, die mit gleichen Merkmalen aufwarten können.

Fürs Fischen vom Boot aus setze ich sogar meine Spinnruten viel lieber ein. Wurfweite ist kein Thema, da man ja mobil ist und den Köder setzen kann. Aber vor allem sind sie im Boot viel einfacher zu händeln, weil sie eben kürzer sind; Stichwort Landung.
 
Oben