Raubfische an der Seenplatte

bobbl

Well-Known Member
Hallo!
In diesem Jahr werde ich mich mal ausführlicher mit der fränkischen Seenplatte beschäftigen.
Den Rothsee kenne ich schon ganz gut und die anderen Gewässer habe ich zumindest schon alle mal gesehen oder befahren.

Jetzt würde ich dieses Jahr unglaublich gerne mal einen Wels fangen.
Welcher der Seen sollte dafür die erste Anlaufstelle sein? Zumindest vom Rothsee und dem Altmühlsee habe ich noch nichts von Welsfängen gehört.

Viele Grüße
 

Lajos1

Well-Known Member
Welcher der Seen sollte dafür die erste Anlaufstelle sein? Zumindest vom Rothsee und dem Altmühlsee habe ich noch nichts von Welsfängen gehört.

Viele Grüße
Hallo,

also am Rothsee gibt es schon Welse, sogar stattliche. Mein Sohn fing schon einige als Beifang beim Hechtfischen bis 170 cm und einen der Zwei-Meter-Klasse verlor er bei der Insel (kam wieder ab). Er konnte diesen deshalb gut schätzen, da dieser den Wobbler folgte und nur fünf Meter von ihm entfernt biss.
In der Rothsee-Vorsperre bekam ich mal kurz einen Wels mit etwa 120 cm dran. Also gibts die nicht nur in der Hauptsperre.
Am Atmühlsee habe ich bisher sehr wenig gefischt, da kann ich nichts dazu sagen.

Petri Heil

Lajos
 

fishhawk

Well-Known Member
Hallo,

Zumindest vom Rothsee und dem Altmühlsee habe ich noch nichts von Welsfängen gehört.
Dann scheinst Du mit den falschen Leuten zu sprechen. Welse werden dort schon seit vielen Jahren regelmäßig gefangen.

Zum Rothsee hat Lajos ja schon geschrieben.

Am Altmühlsee ist der Welsbestand noch deutlich dichter, da werden mittlerweile mehr Welse gefangen als Zander, ebenso am Igelsbachsee.

Die besten Chancen auf Wels hat man wahrscheinlich im Sommer am Großen Brombachsee. Auf relativ flach geführte Kunstköder gehen da manchmal mehr Welse als andere Raubfische.

Im Gegensatz zu Dir bin ich allerdings ganz froh, wenn ich den Viechern aus dem Weg gehen kann.

In der kälteren Jahreszeit lassen die Beifänge dort m.E. dann deutlich nach.

Übrigens übersteigt die Anzahl der Welsfänge in allen Fränkischen Seen die der Schleienfänge um ein ein Vielfaches.

Beim Aal sieht es ähnlich aus, aber die gehören m.E. natürlicherweise dort eh nicht hin.

Ob das aber nen kausalen Zusammenhang hat oder reine Korrelation ist, kann ich natürlich nicht beurteilen.
 
Zuletzt bearbeitet:

bobbl

Well-Known Member
Wow, das hätte ich nicht erwartet. Dachte eher, dass Waller als seltener Beifang mal hängen bleiben.

Zum angeln auf Waller: macht da ein spezielles Fischen Sinn oder gehen die auch auf größere Kunstköder, quasi nebenbei?

Viele Grüße
 

Chief Brolly

Well-Known Member
Im großen Brombachsee stehen die Überreste von 7 Mühlen, Ich hatte früher mal den Tauchsport als Hobby und Kontakt zur dortigen Tauchbasis.
Die Taucher dort berichteten von Quappen, Welsen und Aalen in mehr als kapitaler Größe, die in und zwischen den Mauerresten entdeckt wurden.
Mithilfe eines Echolotes sollte dort ein erfolgreiches Vertikalangeln vom Boot möglich sein!
 

Lajos1

Well-Known Member
Wow, das hätte ich nicht erwartet. Dachte eher, dass Waller als seltener Beifang mal hängen bleiben.

Zum angeln auf Waller: macht da ein spezielles Fischen Sinn oder gehen die auch auf größere Kunstköder, quasi nebenbei?

Viele Grüße
Hallo,

na ja, so oft kommt der Waller als Beifang wieder auch nicht vor. Wenn ich mal über die Rothseewaller meines Sohnes so nachdenke, komme ich da vielleicht auf einen Waller als Beifang pro Jahr, allenfalls mal auch zwei. Also mit so nebenbei wir das wahrscheinlich nicht so prickelnd.
Allerdings, als mal zwei Bekannte von mir das erste Mal am Rothsee waren, fing der eine einen 93er Hecht und der andere einen 120er Waller, als Beifang, beide waren auf Hecht unterwegs. So kanns gehen beim Angeln.
Speziell für Waller kann ich da nicht große Tipps geben, da ich da kaum Erfahrung habe. Ausser, dass es eben gute Waller im Rothsee gibt.

Petri Heil

Lajos
 

fishhawk

Well-Known Member
Hallo,

macht da ein spezielles Fischen Sinn oder gehen die auch auf größere Kunstköder, quasi nebenbei?
Wenn es Waller im Gewässer gibt macht m.E. schon Sinn die auch gezielt zu beangeln, wenn man seine Fangchancen erhöhen will.

Besonders groß brauchen die Kunstköder m.E. nicht zu sein, besonders wenn es nur ein Waller in der Standardgröße so zwischen 70 -120cm sein soll.

Größer als 170 cm hatte ich persönlich noch nicht als Beifang. Die Spezialisten fangen m.W. aber auch über 2m.

Im Rothsee werden eher wenig gefangen. In Brombachsee, Altmühlsee und Igelsbachsee sind sie relativ häufig.

Bei Wassertemperaturen über 20 Grad scheinen die Riesenkaulquappen besonders gut zu beißen.

Weiß ich allerdings nur aus zweiter Hand. Raubfischangeln geht bei mir erst Ende September / Anfang Oktober los.
 

bobbl

Well-Known Member
Das ganze klingt so als würde ich diesen Sommer meine Seenkarte nutzen und viel Zeit auf den Seen verbringen.

Ich freu mich darauf!
 

bobbl

Well-Known Member
So, heute war (Ufer) Saisonstart am Rothsee. Habe noch nie so viele Angler auf einem Haufen gehen.
 

fishhawk

Well-Known Member
Hallo,

Habe noch nie so viele Angler auf einem Haufen gehen.
Rothsee war noch nie so mein Fall.

Dieses Jahr müssen die Angler dort aber zumindest das Abstandsgebot eingehalten.

Reicht mir persönlich aber auch nicht, da ich beim Angeln in erster Linie meine Ruhe haben will.
Wenn einem da diverse Kunstköder der Nachbarn am Ohr vorbeipfeifen, macht mir das keinen Spaß.
 

bobbl

Well-Known Member
Ich würde übrigens dringend eine Wathose empfehlen. Ansonsten bleiben nur sehr wenige Stellen. Viel Erfolg für morgen!
 

Lajos1

Well-Known Member
Hallo,

also um 5.00 Uhr eröffnete ich heute früh an der Vorsperre. Wie bei mir an der Vorsperre üblich, eine Stunde gewobbelt und nichts war. Andere Angler waren da auch nicht zugegen. Dann vom Parkplatz Kronmühle den Weg Richtung Insel erstmal bis zur sogenannten Lagune. Dort dann den ersten Biss, aber mehr auch nicht, andere Angler bisher, ausser einer, am gegenüber liegenden Ufer, noch keine. Dann weiter, Richtung Insel, der erste Angler an diesem Ufer, ein Ansitzfischer etwa 500 Meter vor der Insel. Ich beginne auf der Insel, auf der Seite, von der man in Richtung "Elefant" schauen kann. Nach etwa einer halben Stunde kommt ein anderen Spinnfischer, dies war der dritte und auch letzte Angler, den ich heute sah. Etwa eine viertel Stunde später steht ein Fischereiaufseher hinter mir, er kontrolliert mich, wir unterhalten uns noch ein bißchen, dann geht er weiter. Ich werfe erneut aus, beim zweiten Wurf rummst es, Hecht, nicht gerde spektakulär, aber mit 78 cm passt er in mein Beuteschema, also abgeschlagen und mit dem Fisch die eineinhalb Kilometer zurück zum Auto, es ist kurz nach 08.00 Uhr, als ich beim Auto ankomme, tut mir der Arm etwas weh, vom Tragen des Hechtes, ich denke noch, wenn der Biss in der Lagune gepasst hätte, hätte ich nur etwa die Hälfte der Strecke zum Tragen gehabt, aber was solls, meinen Fisch habe ich ja, aber irgendwie war das nicht so befriedigend, alles lief zu normal ab. Ich kann mich zwar nicht beklagen, bin aber trotzdem irgendwie nicht zufrieden.
Morgen früh geht mein Sohn los, bin gespannt was der Hechtprofi zusammenbringtsmile01.
Wathose hatte ich am Rothsee noch nie, einmal Watstiefel, als er um mehrere Meter abgesenkt war, ansonsten immer nur normale Gummistiefel.

Petri Heil

Lajos
 

bobbl

Well-Known Member
Das klingt doch ganz gut, Petri! Gestern konnte ich auch einige Hecht Fänge sehen. Echt erstaunlich wie viele es dort gibt. Andere Fischarten habe ich aber auch nicht gesehen.
 

Lajos1

Well-Known Member
Das klingt doch ganz gut, Petri! Gestern konnte ich auch einige Hecht Fänge sehen. Echt erstaunlich wie viele es dort gibt. Andere Fischarten habe ich aber auch nicht gesehen.
Hallo,

ja, eigentlich kann man da zufrieden sein, aber irgendwie hatte ich mir "mehr" erwartet. Ich dachte gestern auch noch nach warum ich da nicht zufrieden war, zumal ich ansonsten auch Schneidertage problemlos wegstecke; keine Ahnung, war wohl irgendwie nicht mein Tag :rolleyes:.
Ja, für Hecht ist der Rothsee schon gut, vor allem ist die Durchschnittsgrösse relativ hoch.
Wenn ich z. B. da an unseren (vereinseigenen) grossen Baggersee denke; der hat auch einen sehr guten Hechtbestand, aber da fängt man auch erstmal ein paar unter 60 cm bis da mal ein Größerer kommt. Am Rothsee brauchte ich zwei Jahre, bis ich da den ersten fing der keinen 60 cm hatte. Gut, ich verwende nicht gerade kleine Köder (richtig grosse auch nicht), aber ich fing bis jetzt am Rothsee mehr Hechte über 75 cm als welche darunter.

Petri Heil

Lajos
 

bobbl

Well-Known Member
Den Hechtbestand finde ich wirklich faszinierend,wenn man bedenkt, wie viel da entnommen wird.
Ich denke, dass da alleine am 1.6. Mindestens 50, eher 100 mitgenommen wurden.
 

fishhawk

Well-Known Member
Hallo,

Den Hechtbestand finde ich wirklich faszinierend,wenn man bedenkt, wie viel da entnommen wird.
Ich denke, dass da alleine am 1.6. Mindestens 50, eher 100 mitgenommen wurden.
Das liegt m.E. daran, dass der größte Teil der Wasserfläche außerhalb der Reichweite von Anglern liegt. Zumindest solcher, die sich legal verhalten.

Der größte Teil der Ufer ist ja für Angler gesperrt und Bootsangeln verboten.

Ich hab zwar früher auch ab und zu mal dort gefischt, aber so richtig wohlgefühlt hab ich mich dabei selten.

Man muss halt immer damit rechnen, dass einem diverse Mitangler auf die Pelle rücken und Stellen, wo man vor neugierigen Blicken geschützt ist, gibt es kaum.

Zum Glück hatte ich die Möglichkeit an einer Strecke eines Fließgewässer zu fischen, wo man zwar kaum Platz zum Werfen hatte und Überkopf fast gar nicht, dafür aber jede Stelle für sich alleine befischen konnte und dabei auch vollen Sichtschutz hatte. War zwar ein paar km weiter zu fahren, aber das ist mir meine Ruhe schon wert.

Stückzahlmäßig wäre da zwar am Rothsee sicher mehr drin gewesen, aber ich bevorzuge eh mehr Klasse statt Masse.

Aber die Mentalitäten sind halt verschieden und bei der Menge an Anglern, die sich am Rothsee so tummeln, scheine ich da halt einer Minderheit anzugehören.
 

Lajos1

Well-Known Member
Hallo,



Das liegt m.E. daran, dass der größte Teil der Wasserfläche außerhalb der Reichweite von Anglern liegt. Zumindest solcher, die sich legal verhalten.

Der größte Teil der Ufer ist ja für Angler gesperrt und Bootsangeln verboten.

Hallo,

zumindest an der Hauptsperre ist der größte Teil der Ufer für Angler frei und dass die Dämme seit einigen Jahren gesperrt sind nun, da waren dumme Angler schuld welche an denselben "Baumassnahmen" durch Umschichten von Steinen etc. durchführten. Da schaut kein Wasserwirtschaftsamt zu, wenn an Dämmen herumgepfuscht wird. Das müssen ja wirklich Hornochsen gewesen sein.
Mein Sohn war heute früh auch 3 Stunden dort. Mein Trost, der war da auch nicht besser als ich: Auch ein Biss und einen gefangen, der war auch nur ein paar Zentimeter größer als meiner (84 cm), schwimmt aber wieder.
Ja, sicher ist der gute Hechtbestand auch darauf zurückzuführen, dass eben, bedingt durch die reine Uferfischerei, große Rückzugsgebiete da sind.

Petri Heil

Lajos
 

fishhawk

Well-Known Member
Hallo,

zumindest an der Hauptsperre ist der größte Teil der Ufer für Angler frei
Ich hab mal auf die aktuelle Karte geschaut. Da scheinst Du mittlerweile recht zu haben.

Früher war ja die Bucht neben dem Hundebadeplatz noch gesperrt und die Freizeitzone in Heuberg erst ab Oktober frei.

Das hat sich anscheinend geändert. Jetzt könnte die befischbare Uferlänge in der Tat knapp größer sein als die gesperrte.

Dass man am Rothsee-Damm mal legal fischen durfte, hab ich allerdings nicht gewußt.

Bin trotzdem ganz froh, dass ich nicht auf dieses Gewässer angewiesen bin.

Gibt aber genügend Angler, die gerne dort fischen.
 
Oben