Punkte finden ohne GPS

Theo

Norgefahrer
Hallo liebe Angelkollegen,

wie kann ich denn mit einer Seekarte Punkte (HotSpots) auf dem Wasser finden ohne ein GPS zu benutzen.
Zum Bsp. bei Herdla gits einen Berg unter Wasser, in der Nähe ist eine Kirche und ich weiß das der Berg dort ist, aber im letzten Jahr habe ich mich mit dem Echolot schwarz gesucht...
Gibts da irgendwie einen Crashkurs, oder kann man sich irgendwo informieren, womit und wie man dieses findet?

Danke im Vorraus

Gruss Theo
 

Loup de mer

Member
AW: Punkte finden ohne GPS

Wenn es nur einen (idealen und kegelförmigen) Berg unter Wasser gibt, dann fährst du so vor dich hin und achtest darauf wie sich die Tiefe ändert.
Wenn es tiefer wird, dreh um.
Fahre nun so lange geradeaus wie es flacher wird. Wenn es jetzt wieder tiefer wird, bist du auf der Flanke des Bergs.
Ändere deinen Kurs jetzt um 90°.
1. Möglichkeit: Wenn es dann wieder tiefer wird, fährst du den Berghang runter, also in die falsche Richtung -> mit einem Kurswechsel um 180° fährst du bergauf.
2. Möglichkeit: wenn es flacher wird, bist du auf dem richtigen Weg

Wenn du so lange weiter fährst bis es wieder tiefer wird, bist du auf deine Bergspitze.

So hab ich es gerade praktiziert als im Urlaub mein GPS den Geist aufgegeben hat.
 

Jirko

kveite jeger
AW: Punkte finden ohne GPS

nabend theo #h

wenn du in landsicht neben der kirche noch nen markanten punkt hast und eventuell noch nen 3. dann könnte es mit ner klassischen kreuzpeilung was werden #h
 
W

wilhelm

Guest
AW: Punkte finden ohne GPS

Wenn es ein überschaubares Gewässer ist hinsichtlich seiner Größe, teile es in ein Gitter ein,das geht am besten mit Landmarken,dann fährst du diese imaginären Gitter im Abstand von ca. 5m ab und misst fortlaufend die Wassertiefe das machst du erst in längs dann in qwerrichtung. An sonsten hilft eine Gewässerkarte mit Tiefenangabe
 

6346sylvia

Member
AW: Punkte finden ohne GPS

Hallo Wilhelm, Theo hat eine Seekarte und ich denke, der Vorschlag von Loup de mer ist genau richtig. Keine Panik, absuchen, entweder ich finde den Berg oder eben nicht. Wie wichtig ist das eigentlich??? Du wirst auch so Deine Fische fangen! Ich, (seit acht Jahren regelmäßig in Norwegen) habe zwar immer Seekarten aber kein GPS. und Echolot auch erst das 2. Mal. Und Fische habe ich immer gefangen. Müssen es denn immer die GRÖßTEN, LÄNGSTEN, SCHWERSTEN sein??? Kann nicht der Spaß am "normalen Angeln" und " Norwegen live", Natur und Menschen, einfach mal wenigstens genau so wichtig sein wie GPS und Fischgröße?
Theo, es soll auf keinen Fall ein Angriff auf Dich sein (such bitte Deinen Berg!) aber Deine Frage hat mich dazu bewogen einmal darzustellen wie ich denke.
 

Theo

Norgefahrer
AW: Punkte finden ohne GPS

@6346sylvia

Ich habe bisher auch genug Fische gefangen, aber diese Stelle "Langeskallen" wird auch Loup de mer kennen (er war im letzten Jahr zur gleichen Zeit in Herdla, und wissen, dass es dort nicht die Größten, Längsten und Schwersten gibt....

Natürlich sind Natur und Menschen auch wichtig,aber in diesem Beitrag ging es einfach nur darum diese Stelle vor der Kirche Herdlas zu finden.

gruss Theo
 

6346sylvia

Member
AW: Punkte finden ohne GPS

Morgen Theo,
dann wünsche ich Dir viel Glück dabei und schreibe mal, ob und wie es Dir gelungen ist.
Vielleicht kommt ja noch der eine oder andere Tip.
Gruß Sylvia
 

shorty 38

Member
AW: Punkte finden ohne GPS

Wenn Du den Berg gefunden hast, mach einfach eine Kerbe ins Boot und Du findest ihn immer wieder!:):):) Spaß bei Seite! Zeichne einfach eine Standlinie zwischen Berg und Kirche in Deine Seekarte. Jetzt kannst Du die Entfernung abmessen (mit Zirkel dem rechten odert linken Kartenrand entnehmen) und die Kurslinie mit dem Navigationsdreieck (ähnlich dem Geodreieck) ablesen. Solltest Du den Leuchtturm im Rücken haben und noch nicht die Entfernung haben, steuertst Du den Standlinienkurs aus Deiner Seekarte bis Du den Berg auf Deinem Echolot siehst. Solltest Du von See her kommen mußt Du nach Kurs 180 Grad abrechnen. Hierbei hilft ein Handpeilkompass auf dem Du Deinen gewünschten Kurs steurn kannst. Diese Art der Navigation ist aber nicht sehr genau und viele Faktoren, wie Wind und Strömung verfälschen das Ergebnis. Solltest Du noch einen zusätzlichen Punkt (Leuchtturm oder Betonnung) anpeilen können hast Du eine klassische Kreuzpeilung und bist damit auf der sicheren Seite. Merk Dir ferner bei der Drift die Abdriftsrichtung und steuere mit 180 Grad gegen diesen Kurs oder direkt gegen den Wind und Du wirst unter Berücksichtigung aller Faktoren den Berg wieder finden. Sollte das Wasser nicht zu tief sein, einfach den Berg mit einem verankerten Kanister oder ähnliches markieren. Gruß Shorty
 

Loup de mer

Member
AW: Punkte finden ohne GPS

...aber diese Stelle "Langeskallen" wird auch Loup de mer kennen (er war im letzten Jahr zur gleichen Zeit in Herdla, und wissen, dass es dort nicht die Größten, Längsten und Schwersten gibt...
Hallo Theo

Den Langeskallen kenne ich, habe dort aber (glaube ich) noch nicht geangelt. Und für alle interessierten Leser: er befindet sich hier etwas rechts der Kartenmitte in 40m Tiefe!
Die von dir genannte Kirche ist durch das Kreuz auf der rechten Insel gekennzeichnet.
Zum rechten Ufer sind es etwa 900m und zum linken Ufer (Sotra) etwa 3km. Also anhand von Landmarken ist da schlecht was auszumachen.
 

Theo

Norgefahrer
AW: Punkte finden ohne GPS

Vielen Dank Leute für die reichlichen Tipps, ich werds probieren und Euch dann Mitte Oktober berichten,...der Berg ruft |wavey:
 

Sockeye

subversives element
AW: Punkte finden ohne GPS

So langsam bin ich auch dafür, die Bootsführerschein-Pflicht in Norwegen einzuführen.

Kaufe Dir einen Kompass und eine Karte, lerne damit umzugehen und dann klappt das auch mit Unterwasserbergen und vor allem mit Heimathäfen.

VG
Sockeye
 

Theo

Norgefahrer
AW: Punkte finden ohne GPS

So langsam bin ich auch dafür, die Bootsführerschein-Pflicht in Norwegen einzuführen.

Kaufe Dir einen Kompass und eine Karte, lerne damit umzugehen und dann klappt das auch mit Unterwasserbergen und vor allem mit Heimathäfen.

VG
Sockeye


Lies mal meinen ersten Beitrag, vielleicht fällt Dir dann auf das ich dieses im Moment versuche und hier, da ich der Meinung bin das hier erfahrene User on Board sind, zu erlernen und die besten Tipps hier bekomme...|rolleyes
 
Zuletzt bearbeitet:
AW: Punkte finden ohne GPS

Hallo,

natürlich kann man auch ohne GPS angeln und Fische fangen.
Aber warum soll man nicht die gegebenen Möglichkeiten nutzen?
Stell Dir vor, in einer fremden Stadt nimmt jemand alle Straßenschilder ab und Du fährst in jede Straße rein, um zu schauen, ob es die richtige ist...

Außerdem, was hat das Abfahren von Planquadraten bzw das Fischen im Nichts mit dem Spaß an Natur und Mensch in Norwegen zu tun?
Stundenlangen absuchen hat höchtens etwas mit Treibstoffverschwendung zu tun.

Zuletzt ist der Sicherheitsaspekt eines GPS bzw Kartenplotters nicht zu unterschätzen ( Schären, Nebel, Heimathafen...)

Ich sehe keinen Sinn im Verzicht auf das GPS.

Naja jeder machts halt, wie er mag... #c

Viel Erfolg und Vergnügen

Karpfenbrausi
 

Heuxs

Active Member
AW: Punkte finden ohne GPS

So..nen schnell kurs gibt es für 750€ aufwärtz......beim Gerätehändler....
Auf dem Wasser kann man die Abstände zum Land enorm unterschätzen,meist denken wir....das wir bei weiten nicht soweit draussen sind.....je größer (breiter) das gewässer ist,um so schlechter findet man was wieder,wenn überhaupt.

Heuxs
 

Tomasz

Well-Known Member
AW: Punkte finden ohne GPS

Wenn Du die gesuchte Stelle einmal gefunden hast, kannst Du versuchen Dir die Stelle an Hand von 4 markanten Punkten zu merken und sie so immer wieder zu finden.
So hat uns mal ein Fischer eine Stelle bei Bremanger erklärt.
Da musste dann eine Kirchturmspitze direkt in einem Fensterkreuz eines dahinter liegenden Hauses liegen. Damit hatte man dann die erste Richtung. Für die zweite Richtung, die etwa 90° dazu liegen sollte, musste ein Untiefenpfahl direkt vor einer auf einer Insel stehenden Tanne liegen. So hatte man die zweite Richtung und der Kreuzungspunkt war dann die besagte Stelle. Wir haben erst nicht daran geglaubt, die Stelle auf diese Art zu finden, aber mit ein wenig Übung klappt das ganz gut. Wichtig ist dazu aber die Stelle eben einmal gefunden zu haben und dann markante Punkte zu finden, von denen jeweils zwei hintereinander leigen und beide Punktpaare etwa 90° zueinander versetzt sind.
Ich hoffe das war jetzt nicht zu kompliziert erklärt, sonst kann ich da noch eine Zeichnung von machen.

Gruß

Tomasz
 

shorty 38

Member
AW: Punkte finden ohne GPS

Hallo, die optische Navigation mit 4 Punkten ( für eine Kurslinie jeweils 2 Punkte in einer Linie ) funktioniert. Einfacher ist das Anpeilen von zwei Punkten mit einem Peilkompass. Z.B. Kirche in 180 Grad und Gefahrentonne in 270 Grad. Man zeichnet die Linien in die Seekarte ein ( jeweils durch den Unterwasserberg mit Schnittlinien durch die Kirche und durch die Gefahrentonne) und liest die Kurslinien ab. Nun steuert man in einem Kurs von 180 Grad auf die Kirche zu und peilt während der Fahrt die Untiefentonne. Ergibt diese Peilung 270 Grad ist man auf dem Berg. Diese Navigation geht auch mit einem Sextanten und nur einem Punkt. Hierbei muß man einen genauen Winkel, bei Steuerung von 180 Grad, auf dem Sextanten erreichen und man ist auf dem Berg. Ich glaube aber, daß die Navigation mit einem Sextanten hier nicht weiter wichtig ist und vielleicht auch sehr schwer zu beschreiben ist. Gruß Shorty
 

detlefb

Fangen filetieren zurücksetzen
AW: Punkte finden ohne GPS

Diese Navigation geht auch mit einem Sextanten und nur einem Punkt. Hierbei muß man einen genauen Winkel, bei Steuerung von 180 Grad, auf dem Sextanten erreichen und man ist auf dem Berg. Ich glaube aber, daß die Navigation mit einem Sextanten hier nicht weiter wichtig ist und vielleicht auch sehr schwer zu beschreiben ist
Das mußt du nun aber mal genauer erklären. |wavey:
 

Feedermaik

Member
AW: Punkte finden ohne GPS

Hallo, die optische Navigation mit 4 Punkten ( für eine Kurslinie jeweils 2 Punkte in einer Linie ) funktioniert. Einfacher ist das Anpeilen von zwei Punkten mit einem Peilkompass. Z.B. Kirche in 180 Grad und Gefahrentonne in 270 Grad. Man zeichnet die Linien in die Seekarte ein ( jeweils durch den Unterwasserberg mit Schnittlinien durch die Kirche und durch die Gefahrentonne) und liest die Kurslinien ab. Nun steuert man in einem Kurs von 180 Grad auf die Kirche zu und peilt während der Fahrt die Untiefentonne. Ergibt diese Peilung 270 Grad ist man auf dem Berg. Diese Navigation geht auch mit einem Sextanten und nur einem Punkt. Hierbei muß man einen genauen Winkel, bei Steuerung von 180 Grad, auf dem Sextanten erreichen und man ist auf dem Berg. Ich glaube aber, daß die Navigation mit einem Sextanten hier nicht weiter wichtig ist und vielleicht auch sehr schwer zu beschreiben ist. Gruß Shorty
Hoffentlich ist das nur ein rauher Scherz.

Für den ersten Teil habe ich noch ein theoretisches Verständnis (terristische Navigation in einem schwankenden Angelboot?),doch das mit den sechs Tanten...?

Bitte besser erklären,denn wahrscheinlich fahre ich noch nicht lange genug zur See. Obwohl,...theoretisch und mit den richtigen Charts?

Wenn der Themensteller jemals wieder seinen Berg finden sollte,soll er einen Wegpunkt mit GPS nehmen,und schon hat er ihn wieder,solange es noch GPS gibt. Ansonsten Kreuzpeilung und dann ne Weile suchen (wie weiter oben beschrieben)

Feedermaik
 

Fischfütterer

Mein Fisch ist frisch!!!
AW: Punkte finden ohne GPS

@ shorty 38

ich muß hier mal eingreifen...
Kenne weder die von dir genannte "4 Punkt Peilung", noch die von dir genannte "2 Punkt Peilung mit Kirche und Riff"!!!|kopfkrat

Aber tu dir, sowie mitfahrenden Personen, den Gefallen und bleib in Sichtweite des Ufers!!! Oder kauf dir ein GPS und nimm genug Sprit mit... Aber lass ma besser deine Sextanten daheim! |supergri|supergri|supergri
Wer will schon mit seinem Boot aufm Berg landen??? #q
Meiner Meinung nach gilt es Bergen im Wasser auszuweichen?!? Oder ist das wieder ne neue Extremsportart: Bootclimbing, oder Hillbooting???#c
 

shorty 38

Member
AW: Punkte finden ohne GPS

Hallo, auf Wikipedia wird die Navigation und seine Arten mit einem Sextanten sehr gut beschrieben. Ferner sind Abweichungen von einer Seemeile schon gute Ergebnisse, daher sorry für die theoretische Navigation mit einem Punkt. Hierbei erinnere ich mich noch an meine ersten Schritte beim theoretischen Unterricht meiner Bootsscheine ( 1994 - 97). Z.B. Höhe des Leuchtturms aus der Seekarte entnehmen, anpeilen, Winkel ablesen und über Winkelberechnung die Entfernung ausrechnen. Leuchtturm anpeilen, Kurslinie einzeichnen und auf dieser mit dem Zirkel die Entfernung abstechen, Standort aus der Karte entnehmen, neuen Kurs ausrechnen, und so weiter und so fort..... Also in der Theorie möglich, aber selbstverständlich auf einem schwankenden Angelboot, ohne Kartentisch etc.. völlig unmöglich und auch auf einem Kreuzfahrer bei ruhigem Wetter mit Abweichungen. Aber trotzdem finde ich diese Art der Navigation schon sehr interessant und zolle jedem Skipper Respekt, der sicher mit diesem Gerät klar kommt. Mirko Stengel / MS Seho erzählte mir im März im Öresund, daß er seinen Sextanten in der hintersten Ecke verbuddelt hätte und dieses Teil, was ihm viel Nerven auf der Seefahrtsschule gekostet hat, nie wieder gebrauchen will. Er hofft es zumindest!! Gruß Shorty
 
Oben