Protest gegen Berufsfischer

Damyl

Alte Schule
Hallo Angelkollegen

Schon Jahre lässt sich zurückverfolgen, das die Befischung durch Berufsfischer am Rhein in RP und BW überdeutliche Spuren hinterlässt.

Die Fischbestände gehen immer weiter zurück.
Das merkt jeder der dort fischt.

Wenn man sich überlegt das Z.B. täglich die Buhnenfelder und Altrheinarme elektrisch abgefischt werden, Stellnetze gestellt werden, und dabei noch nicht mal mehr Weissfische verschont bleiben, die ja die Futterfische der Räuber darstellen, kann man sich ausrechnen wo das hinführt..........

Ich habe mir überlegt das wir Angler aus diesen Gebieten mal versuchen könnten, was zu unternehmen.

Was meint ihr ???
Wenn z.B. jeder die Fischerreiverbände BW und RP über Email darüber informieren würde, das er sich in Zukunft wegen der schlechten Bestände (an denen die Berufsfischer nicht unschuldig sind) keine Karte mehr holen wird.
Wenn da genug Mails zusammenkommen würden.......

Meint ihr, das dies irgendwas bringen könnte ?
Hat jemand noch andere Ideen ?


Das meiste Geld verdienen die Verbände schliesslich an uns Angler, nicht an den Berufsfischern...............................

Schliesslich ist es doch unser aller Interesse, das die Fischbestände erhalten bleiben.
 
AW: Protest gegen Berufsfischer

Ich fände es schade, wenn gemeinsame Gewässernutzer, die sich seit Generationen die Gewässer geteilt haben plötzlich aufeinander losgehen. Man kann Einzelsituationen kritisieren (wie die Gammelfischerei der Fischer oder das Laichdorchangeln der Angler), aber überblickslos auf den Topf zu schlagen halte ich einfach für falsch.

Ich denke auch, dass die Fischer seeeeeehr viel weniger Einfluss auf die Fischbestände haben, als Flussverbauung und Co. Aber es ist natürlich einfacher gegen die Fischer zu schießen, als sich gemeinsam gegen die Baulöwen zu wagen.

Den Fischern die Schuld in die Schuhe zu schieben halte ich für zu einfach gedacht und vorschnell geschossen. Mich würde auch interessieren, welches Horrorszenario dir vorschwebt, wenn die Fischer weiter machen wie bisher.
 

rainer1962

Member
AW: Protest gegen Berufsfischer

ich wäre sofort dabei, sehe aber das Problem daß die Idee mit der Karte nicht durchzusetzen ist, dazu gibts zuviele Leute die sie sich kaufen (würden) weil es ihnen (noch) egal ist denn Brassen und Co sind noch genügend vorhanden.
Vielleicht wäre ein Brief an die zuständigen Behörden mit Unterschriftensammlung net schlecht. Vorteilhaft wäre es wenn die verbände was untenehmen könnten. Sie sollten die Gewässer vielleicht nicht mehr bewirtschaften oder so ähnl.
Ich bin da überfragt, die Angler unter einen Hut zu bringen (keine Karten mehr kaufen) denke ich wird recht schwierig, nein ich glaube es ist sogar unmöglich.
Was die gewässer ansich betrifft, da habe ich ja schon genügend geschrieben. Man schaue sich nur mal den Eisbruch, oder den blauen See usw. an, da kann kaum noch Wasser fliessen (alles voll Totholz usw., somit fehlt die Zirkulation, was wiederum Teile der Altarme total verschlammen lässt und sie dadurch teilweise dann trocken liegen (z.b.Heiligensteiner Altrhein).
Ferner sind viele Altrheinarme welche ja die Kinderstube ist/war, vom Hauptgewässer total abgetrennt (bzw. nur noch durch Rohre verbunden)
Es ist ja der ein oder andre BF hier im Board unterwegs vielleicht kann er sich mal äussern wie das wirklich ist
 
Zuletzt bearbeitet:

Fischpaule

Karpfendompteur
AW: Protest gegen Berufsfischer

Moin
Was den Rhein betrifft, so würde ich dir empfehlen, eine Bürgerinitiative zu gründen, die sich dafür einsetzt, dass alle Klärwerke abgeschafft werden und wenn ihr das dann geschafft habt, dürften sich auch wieder die Bedingungen einstellen, die ihr vor dem Bestandsrückgang hattet und könnt wieder satt Fische fangen#6
 

Manuel

Schwedenfan
AW: Protest gegen Berufsfischer

Komme zwar nicht aus der Gegend,aber ich finde man sollte,wenn man überhaupt was machen will,erst mal Fakten sammeln.
Ich weiss ja nicht wie es bei Euch aussieht,aber hier bei uns am Bodensee müssen die Berufsfischer auch Gebühren für Ihre Fangpatente bezahlen.Genauso wie Angler Ihre Karte kaufen.Ausserdem muss eine Fangstatistik geführt werden.
Vielleicht sollte man doch erst mal festellen wer den die meisten Fische fängt,usw........
Und vor allem, erstmal alle anderen Faktoren ausschließen können ,bevor man irgendeine Personengruppe verantwortlich machen kann,oder nicht ???
Da wirds jetzt natürlich schwierig ,was zu unternehmen.
Man sollte mal folgendes bedenken:

Fische sind die Existenzgrundlage der Berufsfischer und ich kann mir nicht vorstellen das diese Ihre Erwerbsgrundlage zerstören.
Nur mal so als Denkanstoss.
 

Damyl

Alte Schule
AW: Protest gegen Berufsfischer

Ich fände es schade, wenn gemeinsame Gewässernutzer, die sich seit Generationen die Gewässer geteilt haben plötzlich aufeinander losgehen. Man kann Einzelsituationen kritisieren (wie die Gammelfischerei der Fischer oder das Laichdorchangeln der Angler), aber überblickslos auf den Topf zu schlagen halte ich einfach für falsch.

Ich denke auch, dass die Fischer seeeeeehr viel weniger Einfluss auf die Fischbestände haben, als Flussverbauung und Co. Aber es ist natürlich einfacher gegen die Fischer zu schießen, als sich gemeinsam gegen die Baulöwen zu wagen.

Den Fischern die Schuld in die Schuhe zu schieben halte ich für zu einfach gedacht und vorschnell geschossen. Mich würde auch interessieren, welches Horrorszenario dir vorschwebt, wenn die Fischer weiter machen wie bisher.
Nur mal als Beispiel.
Ich weiss ja nicht ob du den Otterstädter Altrhein kennst. Dort habe ich vor 2000 geangelt. Zu dieser Zeit war dort der Berufsfischer verboten.
War eines der Fischreichsten Altarme.

Seit einiger Zeit ist dort der Berufsfischer erlaubt.
Frag mal jemand ob er da noch was fängt !
Hier muss man schon lesen, das man dort gar nicht mehr fischen braucht, weil nix mehr drin ist....................

Wer soll daran also schuld sein ?????
Selbst wenn Verbauung oder sonstwas Schuld sein sollte, wo sind denn die Fische die vorher drin waren hin ??

Das selbe Spiel z.B. auf der Württemberger Seite am Monsterloch............

und.....und.....und.....

Mein Horrorszenario ist halt mal das man überall hört :
Da brauchste net mehr hin..........nix mehr drin #d
 
AW: Protest gegen Berufsfischer

Nur mal als Beispiel.
Ich weiss ja nicht ob du den Otterstädter Altrhein kennst. Dort habe ich vor 2000 geangelt. Zu dieser Zeit war dort der Berufsfischer verboten.
War eines der Fischreichsten Altarme.

Seit einiger Zeit ist dort der Berufsfischer erlaubt.
Frag mal jemand ob er da noch was fängt !
Hier muss man schon lesen, das man dort gar nicht mehr fischen braucht, weil nix mehr drin ist....................

Wer soll daran also schuld sein ?????
Selbst wenn Verbauung oder sonstwas Schuld sein sollte, wo sind denn die Fische die vorher drin waren hin ??

Das selbe Spiel z.B. auf der Württemberger Seite am Monsterloch............

und.....und.....und.....

Mein Horrorszenario ist halt mal das man überall hört :
Da brauchste net mehr hin..........nix mehr drin #d
Du hast Recht, wie es an einzelnen Gewässern aussieht kann ich nicht sagen. Ich habe auch übersehen dass der Thread in einem Regionen-Unterforum geöffnet wurde und habe gedacht der Threadsteller hat die Fischer in ganz Deutschland im Auge. |rolleyes
 

Ralle 24

User
AW: Protest gegen Berufsfischer

Meint ihr, das dies irgendwas bringen könnte ?
Hat jemand noch andere Ideen ?
Mal abgesehen von der fraglichen Sinnhaftigkeit des Unterfangens ( siehe dazu Fischpaules kurzen, aber treffenden Beitrag ) könnte das wirklich was bringen.

Den finanziellen Status der Angelerlaubnis und das daraus folgende Interesse am Verkauf von Angelscheinen für die Fischerigenossenschaft kann man daran erkennen, dass es kaum Kontrollen gibt. Wäre das ein Bombengeschäft, würden viel mehr Kontrolleure eingestellt. Es könnte also in so fern was bringen, dass die Anglescheine sich drastisch verteuern oder nur noch unter einschränkenden Bedingungen ausgegeben werden. Bestenfalls. In Wahrheit denke ich, geht das denen am Popo vorbei.

Andere Ideen ? Ja, sich informieren und Fakten sammeln. Es könnte sein, dass man die Sache dann ein wenig anders sieht.
 

Damyl

Alte Schule
AW: Protest gegen Berufsfischer

Manuel;2181941 Man sollte mal folgendes bedenken: Fische sind die Existenzgrundlage der Berufsfischer und ich kann mir nicht vorstellen das diese Ihre Erwerbsgrundlage zerstören. Nur mal so als Denkanstoss.[/quote schrieb:
Ich geb dir Voll und Ganz recht.
Aber die Kormorane ziehen auch von einem Wasser zum anderen..........|kopfkrat

Mich würde auch interessieren wieviele Nebenerwerbsfischer es gibt. Die verdienen mit der Fischerei nur nebenbei Geld. Wenn nix mehr da ist haben sie halt gut verdient bis dahin und gehen wieder ihrem Hauptberuf nach.................gelesen in Fisch und Fang
 

williwurm

Member
AW: Protest gegen Berufsfischer

wo sind wir die dürfen in schutzgebiet fischen fangen geschüzte fische und maulen ein noch an ich werde fotos machen und die anzeigen #h so neu bodesfisch ist der erste reuber zweiter hintern weserstadion der fäng neunaugen in reusen und mault ein an wen man fragen tut ob die geschützt sind und nehmen untermasige fische mit zum verkauf mfg willi
 
Zuletzt bearbeitet:

Damyl

Alte Schule
AW: Protest gegen Berufsfischer

Du hast Recht, wie es an einzelnen Gewässern aussieht kann ich nicht sagen. Ich habe auch übersehen dass der Thread in einem Regionen-Unterforum geöffnet wurde und habe gedacht der Threadsteller hat die Fischer in ganz Deutschland im Auge. |rolleyes
Nein Nein
Ich will doch nicht das die Berufsfischerei verboten wird ....



Bei uns in der Gegend hört man nur immer öfters, das man an verschiedene Abschnitte nicht mehr hin braucht, weil der Berufsfischer alles rausgeholt hat.........
#q
 

BurkhardG

Member
AW: Protest gegen Berufsfischer

Kann nur raten sich über die Arbeit der Verbände und der Berufsfischer erstmal richtig zu informieren.
In RP gibt es zumindest Pilotprojekte zum Thema Zanderbesatz. Auch wurde jeder einzelne der die Jahreskarte 2008 erworben hat, gebeten sich per Spende an einem Foschungsprojekt zu beteiligten, mit dem die Ursachen für die Fangrückgäng/Bestandsrückgänge erforscht werden sollten.

Wieviele Berufsfischer gibt es denn noch hier am Rhein.

Und das nichts mehr gefangen wird, halte ich schlichtweg für ein Märchen.

Burkhard


Burkhard
 

Damyl

Alte Schule
AW: Protest gegen Berufsfischer

Kann nur raten sich über die Arbeit der Verbände und der Berufsfischer erstmal richtig zu informieren.
In RP gibt es zumindest Pilotprojekte zum Thema Zanderbesatz. Auch wurde jeder einzelne der die Jahreskarte 2008 erworben hat, gebeten sich per Spende an einem Foschungsprojekt zu beteiligten, mit dem die Ursachen für die Fangrückgäng/Bestandsrückgänge erforscht werden sollten.

Wieviele Berufsfischer gibt es denn noch hier am Rhein.

Und das nichts mehr gefangen wird, halte ich schlichtweg für ein Märchen.

Burkhard


Burkhard
Papier ist geduldig..................|kopfkrat

Was bringt informieren, wenn es ein paar schwarze Schafe gibt ???

Nichts mehr gefangen ist natürlich relativ. Wenn man mit Weissfisch auf dauer glücklich wird............................
 

rainer1962

Member
AW: Protest gegen Berufsfischer

Forschungsprojekt von der Uni Landau die die Angler wieder 400000€ kosten ;-)
für unseren Abschnitt (Raum Speyer) kann ich nur wiederholen, was ich schon gesagt habe, dieses Projekt können wir uns schenken, die Altrheinarme müssten wieder "aufgemacht" werden, dass das Wasser zirkuliert und wieder Schwebstoffe rein kommen...
was den besatz angeht:
Jüngstes Beispiel, zigtausen Aale von der SGD Süd wurden besetzt, über ein Fangverbot der Hobbyangler für Ale nachgedacht, gleichzeitige Elektrofischerei für Nebenerwerbsfischer nachgedacht. Die wiederum machen natürlich davon gebrauch und holen dort die Aale heraus (an den Steinpackungen) die noch da sind, nur mal als ein Fakt. Zander genau das gleiche Besatz (15cm groß) Futter für Kormoran und Co...
auch das ist Fakt
wie gesagt gilt für meinen Raum Speyer
 

Fantastic Fishing

Well-Known Member
AW: Protest gegen Berufsfischer

Komisch ist das schon,aber führt der Fischer keine Fang Statistiken......??Denn wenn er so fischt, wie hier dargestellt,hat er in einem Jahr keine Arbeit mehr!Ich denke mal über die Sinnhaftigkeit der Fakten die Zanderfetischist berichtet gibt es keinen Diskussionsbedarf,aber zum E-Fsichen für Nebenerwerbstätige fällt mir nur eins ein |abgelehn
 
AW: Protest gegen Berufsfischer

Ohne Kontrollen und konsequente Sanktionen nützen die schönsten Gesetze nichts........Wer kontrolliert bitte die Entnahme der Berufsfischer.... und wer kontrolliert die lieben Kollegen die sich an keine gesetzliche Regel halten Ich habe hier im Wormser Raum schon Angler angesprochen,die konnten noch nicht mal ihren Erlaubnisschein lesen.....Schön daß der Fischereischein so leicht zu erhalten ist. Im Zweifelsfall Wasserschutzpolizei bzw Fischereibehörde informormieren, die sind nach meinen Erfahrungen wirklich kooperativ. Ansonsten die Politik bemühen..... ist leider der gängige Weg in diesem Lande. Wichtigstes Argument für uns Angler. An der Angelfischerei hängen mehr Arbeitsplätze als an der gesamten Berufsfischerei. Quelle Arlinghaus. Grusss Reiner
 

drogba

Active Member
AW: Protest gegen Berufsfischer

mich betrifft es zum glück nicht ,aber ich würde total ausrasten wenn jemand von meinem beitrag sich die fische holt wie er möchte.zudem frage ich mich weshalb es berufsfischer gibt?es werden doch fast nur noch fische gezüchtet und dann an händler und leztendlich an den konsumenten gebracht.wieso also berufsfischer?
 

FoolishFarmer

... mag Fisch!
AW: Protest gegen Berufsfischer

Es scheint tatsächlich noch Leute zu geben die glauben, man könne den Fischbestand des Rheins durch Besatzmaßnahmen beeinflussen?! |bigeyes|bigeyes|bigeyes
Was den angesprochenen Zanderbesatz angeht - dabei handelte es sich um sagenhafte 40.000 Stück!




Aber jetzt auch noch die Berufsfischern anzuprangern geht eindeutig zu weit! |gr: Irgendwann ist auch mal Schluss mit dem ganzen "Rumgenöle": Der Kormoran, die Schwarzangler, die Kochtopfangler, die zu wenigen Besatzmaßnahmen... und jetzt auch noch die Berufsfischer??? |uhoh:
Alle zusammengefasst haben nicht die Einflußgröße wie die Reoligotrophierung der letzten 5 Jahre. Aber sucht ihr nur weiter Sündenböcke...


... ich geh derweil mal fischen. |supergri
 

FoolishFarmer

... mag Fisch!
AW: Protest gegen Berufsfischer

mich betrifft es zum glück nicht ,aber ich würde total ausrasten wenn jemand von meinem beitrag sich die fische holt wie er möchte.zudem frage ich mich weshalb es berufsfischer gibt?es werden doch fast nur noch fische gezüchtet und dann an händler und leztendlich an den konsumenten gebracht.wieso also berufsfischer?
Und wer ZÜCHTET Rotaugen? Brassen? Maränen (ok, nicht im Rhein)? Aale???
Sind aber alles Fische die ständig nachgefragt werden - sowohl als Besatzfische, als auch als Speisefische!

Ganz abgesehen davon gibt es eben Leute die diesen Beruf traditionell ausführen und entsprechende Altrechte haben. Die Leben davon, auch wenn Du Dir das offenbar nicht vorstellen kannst. Es gibt sogar Stellen für die werden händeringend Nachfolger gesucht - insbesondere in den letzten Jahren gibt es einige "junge" Berufsfischer, die sich selbstständig gemacht haben.


Wofür braucht man Bäcker - Brot gibt´s doch im Supermarkt! |rolleyes
 
Oben