Probleme der Red Arc bei dünner Geflochtener

crazyFish

Rückfälliger
Hallo, ich habe folgendes Problem ich fische eine Red Arc 10400 mit einer 0,12er Spiderline Invisi-Braid. Mit der Combo habe ich extreme Probleme mit Perückenbildung wo teilweise zig Meter bei drauf gehen. Ich dachte zuerst es würde an falschen Fischen meinerseits liegen, jedoch habe ich im Board gelesen, dass diese Probleme öfters auftreten.

Jedoch habe ich auch nach längerer Suche keine befriedigenden Antworten gefunden. Also frage ich ma in die Runde:

  • Ist dies ein Problem der 10400 und bei anderen Modellen der Serie nicht vorhanden?
  • Wenn ja, wie sieht es mit der 10410 aus und kann ich eine 10410 E-Spule auf meine 10400 montieren?
  • Wenn es an zu dünner Schnur liegt, ab welcher Dicke einer Spiderline Invisi-Braud / Spiderline Stealth / PowerPro / Fireline Crystal tritt dieses Problem mit der 10400 nicht mehr auf?
Bitte nur Erfahrungen posten und keinen Pro-Contra RedArc/Shimano Religons-Thread raus machen ;).

Vielen Dank
crazyFish
 

melis

Active Member
AW: Probleme der Red Arc bei dünner Geflochtener

Zu deinem Problem, es könnte auch an der Angeltechnik liegen. Ich habe bei mir entdeckt je dünner die geflochtene ist, desto mehr muss ich darauf achten das die Schnur etwas Spannung beim aufkurbeln hat. Also nicht eine völlig lose Schnur einholen. Dann entstehen beim kraftvollen Werfen Perücken.
In den meisten Fällen liegt es aber an zuviel bis viel zuviel Schnur. Das wirst du auch merken wenn du ca. 2mm platz zum Spulenrand hast. Verringern sich die Perücken trotz losem schnureinholen deutlich.
Eine etwas dickere Schnur hilft da auch. Die 0,14er Stealth hatte ich auch. Die war da schon besser. Aber nicht zuviel drauf machen. Am besten sind die Quantum Quattron Braid in 0,17mm. Hier ist der Durchmesser sehr realistisch, im gegensatz zu den anderen Schnüren. Und die Platil Tagara in 0,18mm hier sind die Angaben ganz exakt. Diese habe ich randvoll gemacht und absolut keine Probleme.
Die E-Spule 10410 passt perfekt auf die 10400. Es gibt auch die Version 10410 Match zu kaufen und da ist eine 10410 und eine 10400 Spule dabei.
 
Zuletzt bearbeitet:

crazyFish

Rückfälliger
AW: Probleme der Red Arc bei dünner Geflochtener

Das es auch an meiner "schlechten" Angeltechnik liegen kann ist mir klar, ich habe jedoch nicht das erste Mal mit geflochtener gefischt sondern nur das erste Mal mit der Combo, aber ich werde mich ab nun noch stärker darauf fokussieren.
Zuviel Schnur ist auf keinen Fall der Grund, da ich mittlerweile soviel Verluste habe, das ein Neukauf ansteht.

Wie schon gesagt habe ich mehrere Andeutungen im AB gelesen und darum interessieren mich halt ein paar Meinungen zu meinen Fragen.
 
AW: Probleme der Red Arc bei dünner Geflochtener

Hallo,

ich habe eine 10300er mit 0,15er Power Pro. Bisher hatte ich noch nie eine Perücke trotz häufigen Einsatzes und Fischen mit leichten Spinnködern. Die Spule ist bis max. 1mm zum Rand gefüllt.
Vielleicht liegt's ja auch an dieser neuen InvisiBraid...#c|kopfkrat
Jedenfalls ist bei einem Wormshaftgetriebe die Verwendung von glatten, oberflächenversiegelten Schnüren von Vorteil.
 

Nordlichtangler

Well-Known Member
AW: Probleme der Red Arc bei dünner Geflochtener

Ich weiß nicht wie rauh die 0,12er Spiderline Invisi-Braid ist. Evtl. rauher als die Stealth?

Folgende Ergebnisse von Red Arc + Schnurkomplikationen kenne ich:

1. Eine dünne Schnur wie die Spiderwire Stealth 012 wickelt sich gerne um die Kante vom Bremsknopf bei der 10400, wenn sie vorne langgeweht wird oder fällt. Eine 10300 hat einen weiter innen stehenden Bremsknopf, passiert da nicht so.
2. Ab der Spiderwire Stealth 014 hört das Problem schon auf, die Schnur ist gerade ein bischen steifer und damit funzt das.
3. Durch etwas sorgfältiger und langsamer beim Bügelschließen und Kontrolle des Schnurfangens kann man das ausschließen. Nur paßt das natürlich nicht immer, vor allem wenn man jagt und es eilig hat. :)
4. Alle sehr rauhen Schnüre verhalten sich nicht gut auf Red Arc, Blue Arc 9, Zauber, Alubraid usw., weil die Rolle so langsam verlegt, der Wormshaft wird in einer extremen Slow-Motion angetrieben, was Vorteile (Laufruhe,Weitwurf z.B.), aber auch Nachteile hat. Die Schnurlagen liegen sehr dicht und parallel beieinander, was ein mitreissen einer vorher liegenden Nachbarlage begünstigt. Daher passen diese Rollen nicht gut zu fusseligen rauhen Schnüren.
5. Die Spule darf wirklich nicht bis an die Kante voll, so 2mm Abstand ist besser. Weil, durch die enge exakte Wicklung verführt es ja zum soweit aufspulen, auch der geradlinige Spulenbau mit Oberwurf+Unterkante verführt dazu. Hier ist etwas weniger eindeutig mehr.
6. Die Spulenjustierung mit den U-Scheiben spreche ich auch nochmal an, die Schnurverlegung sollte plan ohne Welle+Stau am oberen oder unteren Rand sein.
 

Shez

Member
AW: Probleme der Red Arc bei dünner Geflochtener

Hatte dasselbe Problem mit ner 10100 er und derselben Schnur. Einfach eine Nummer grösser nehmen . Sprich 0,14 und weniger Schnur und die Rolle zeigt das was sie kann.

Gruß Mario
 

Shez

Member
AW: Probleme der Red Arc bei dünner Geflochtener

Angeldet war wieder schneller. #6 Ich habe mir letzte Woche noch die 10400 gekauft. Wollte eigentlich die 15 lb Power POro draufspulen.... hoffentlich läuft die Schnur darauf ordentlich.

Gruß Mario
 

crazyFish

Rückfälliger
AW: Probleme der Red Arc bei dünner Geflochtener

Das Problem mit dem Bremsknopf und dem Wickelbild kenne ich und habe ich recht schnell in den Griff bekommen. Den Vergleich der Rauigkeit kann ich nicht treffen, da ich die Stealth noch nich in der Hand hatte. Mal schauen ob der nächste Gerätehändler beide ma zum antatschen da hat.

Werde beim nächsten Schnurkauf mal die 14er Version testen, bis dahin habe ich noch eine 15er PowerPro und eine 17er Fireline Crystal, mal schauen welche ich davon auf die Red Arc umspulen werden zum testen.
 

Nordlichtangler

Well-Known Member
AW: Probleme der Red Arc bei dünner Geflochtener

15er Fireline Crystal geht problemslos, von daher sollte die 17er auch problemlos sein.
Von der PowerPro gibt es laut anderem Thread anscheinend gerade eine rauhe problematische Version, wobei die Schnur eben unterschiedlich beurteilt wird.
 

crazyFish

Rückfälliger
AW: Probleme der Red Arc bei dünner Geflochtener

Was ich mich noch frage ist, ob die 10401 wirklich weniger Probleme mit dünner Schnur macht als die 10400, das habe ich jedenfalls gelesen wobei ich mich frage wie das sein kann, weil das ist doch nur eine flachere Ausführung der Spule oder nicht?
 

Wallerschreck

Herr der Fehlbisse
AW: Probleme der Red Arc bei dünner Geflochtener

bei der 10200 mit 10er FL tritt das problem auch öfters auf. Insbesondere bei Würfen auf kurze Distanz und kräftigem Wind bekommt man dadurch probleme.
 

Nordlichtangler

Well-Known Member
AW: Probleme der Red Arc bei dünner Geflochtener

Was ich mich noch frage ist, ob die 10401 wirklich weniger Probleme mit dünner Schnur macht als die 10400, das habe ich jedenfalls gelesen wobei ich mich frage wie das sein kann, weil das ist doch nur eine flachere Ausführung der Spule oder nicht?
Eben doch nicht ganz. Die ist explizit für feine Schnur bei 0.18mm designed, etwas andere Geometrie, die eine perfekte Dünnschnurlage ergibt.
D.h. z.B, daß dünne Mono wirklich perfekt liegt, ich habe 4 Spulen der 10401M im Einsatz, und wirkliche Tüdel gab es noch nie.
Allerdings habe ich keine Geflechte drauf probiert, wegen der Bremse und Auslegung fürs leichte, ist eine superweiche 2.5kg Bremse eben für dünne Schnüre und eine Spulenleichtbau ala Shimano. Wer aber nicht so viel mehr bremsen möchte, sollte das wirklich auf der Match-Spule ausprobieren, deren problemlose Verfügbarkeit ist schließlich einer der großen Vorteile der WS-Arcs der Gr.4000. :m

Was ich wirklich schade finde, ist daß es die Matchspule nicht auch für die Gr.3000 gibt, das fehlt nochmal dringend. |wavey:
 

ChrisHH

Active Member
AW: Probleme der Red Arc bei dünner Geflochtener

Mann ich schein echt Dusel mit der 0.12er Stealth zu haben. Läuft nach wie vor ohne Probleme auf ner 4000er Red Arc und ner Ryobi Applause...
Vielleicht liegts ja am "Faulenzen" - immer Spannung beim Einkurbeln.
Wobei, wenn ich so drüber nachdenke fische ja auch immer mal nen Wobbler oder Blinker, hmm?
 

Jaws

Member
AW: Probleme der Red Arc bei dünner Geflochtener

Hallo,

ich habe eine 10300er mit 0,15er Power Pro. Bisher hatte ich noch nie eine Perücke trotz häufigen Einsatzes und Fischen mit leichten Spinnködern. Die Spule ist bis max. 1mm zum Rand gefüllt.
Vielleicht liegt's ja auch an dieser neuen InvisiBraid...#c|kopfkrat
Jedenfalls ist bei einem Wormshaftgetriebe die Verwendung von glatten, oberflächenversiegelten Schnüren von Vorteil.


krass...

fische exakt die selbe kombo... und habe nur probleme..
perücke folgt auf perücke...
ich werd jetzt erstmal auf die tufline wechseln und sehen
wie es weiter geht !!!
 
AW: Probleme der Red Arc bei dünner Geflochtener

krass...

fische exakt die selbe kombo... und habe nur probleme..
perücke folgt auf perücke...
ich werd jetzt erstmal auf die tufline wechseln und sehen
wie es weiter geht !!!

Komisch... |kopfkrat
Ich hatte nur manchmal das Problem, dass sich die Schnur nach dem Bügelumschlag um den Bremsknopf wickelt, trotzdem endete das nie in einer Perücke. Vielleicht leigt es ja dann doch am Stil der jeweiligen Angler, denn Perücken :)v) hatte ich eher schon mal bei meiner viel teureren Shimano Stradic, allerdings nach Fischen mit Spinnern (Verdrallung).
 

Shez

Member
AW: Probleme der Red Arc bei dünner Geflochtener

Habe nun die 15 lb Power pro drauf. Keine Perücken o.ä bisher. Offtopic:Allerdings habe ich heute zum ersten mal die Schnur mit der Spiderwire Stealth verglichen. Also "durchmessertechnisch" ist die Spiderwire um längen dünner und geschmeidiger Power Pro. (im Neuzustand auf jedenfall). Dafür habe ich weniger Perücken mit der Pro.... Meine nächste Schnur wird definitiv die Spiderwire.

Gruß Mario
 

Molke-Drink

Member
AW: Probleme der Red Arc bei dünner Geflochtener

Ich hab das Problem auch heute noch.Wenn ich mit Poppern fische ist die Schnurr oft sehr schlaf bei einkurbeln,dann ist die Spule natürlich voller lockerer Schnurr,aber man muss da seine Technicken entwickeln bis man es halt schaft das die Schnurr stram ist..
 

don rhabano

BIGBAITBOSS
AW: Probleme der Red Arc bei dünner Geflochtener

Das ist jetzt ein bissl spät aer ich habe auch Probleme mit meiner 10300er RedArc...

Ich hatte da zuerst ne 17er Whiplash daruf....nur perücken!!! (schlaufen legen sich oder um den spulenkopf) .Hatte dann auch noch ne dünner Mono drauf---gleiches problem!!!

Jetzt habe ich ne 14er geflochtene drauf und noch ne u-scheibe drunter gelegt --jetzt wickelt es sich unten um die Spule und bildet immer noch perrücken...

werde mir demnächst eine dickere spider draufmachen oder sowas..

Das mit dem "immer den Bügel schließen und auf die schnur gucken etc." mache ich auch ---aber i-wann vergisst man es 1mal und dann hat man doch ne perrücke.

könnt ihr helfen?
 

Veit

I ♥ Zander
AW: Probleme der Red Arc bei dünner Geflochtener

Ich habe mit der Red Arc und unterschiedlichen Schnüren (unter anderem auch Spiderwire) noch nie (!) eine Perücke gehabt selbst wenn ich mit kleinen Köder ala 6m-Wobbler gefischt habe. Ich halte es für wichtig die Schnur stets per Hand aufzuspulen und sehr straff. Bei Schnüren, die im Angelladen per Maschine aufgespult wurden, gab es bei mehreren Kumpels von mir öfters Schwierigkeiten mit Perücken.
 

Steffen23769

Active Member
AW: Probleme der Red Arc bei dünner Geflochtener

Bei Schnüren, die im Angelladen per Maschine aufgespult wurden, gab es bei mehreren Kumpels von mir öfters Schwierigkeiten mit Perücken.

Ist ein altes Problem... KEIN Händler kann aufspulen wie ein Wormshaft ;)
Wenn per Maschiene aufgespult wird, MUß man die Rolle/Schnur IMMER einwerfen und zwar langsam, sprich die Wurfweite immer weiter erhöhen.
 
Oben