Ohne Worte

u-see fischer

Traurig ich bin
Ist bei Wallerangler allerdings gängige Praxis.

Habe ich selber so auch bei einem Wallerangler (Auch in Düsseldorf, Waller auch 2 Meter groß) am Rhein schon gesehen. Der Waller nimmt dabei wohl keinen körperlichen Schaden und kann am Morgen nach messen und wiegen wieder released werden.
 

Skott

Well-Known Member
Ist bei Wallerangler allerdings gängige Praxis.

Habe ich selber so auch bei einem Wallerangler (Auch in Düsseldorf, Waller auch 2 Meter groß) am Rhein schon gesehen. Der Waller nimmt dabei wohl keinen körperlichen Schaden und kann am Morgen nach messen und wiegen wieder released werden.
Und... bist du bei deiner Beobachtung eingeschritten?
Der letzte Satz ist eine Behauptung der Wallerangler, ich denke die Waller sehen das anders...

Genau diese Praktiken und die dazugehörende Presse können wir in diesen Zeiten gut gebrauchen.
Einen größeren Bärendienst konnten diese "Angler" uns nicht erweisen... :mad: ;)
 

Meerforelle 1959

Well-Known Member
Muss Mann nicht kommentieren, denn das hat für mich mit Angeln gar nichts mehr zu tuen und wirft einen schönen großen Schatten auf uns als Hobbyangler........ und gerade in diesen Zeiten trägt der Bondagekollege einen Bärenbeitrag dazu bei, das es noch unangenehmer wird....
 

nostradamus

Well-Known Member
Zuletzt bearbeitet:

Naish82

Aktiver Angler
Nimmt dabei keinen Schaden?!?
Weil der Wels es als völlig normal empfindet mit der Maulschlinge im Flachwasser angebunden zu sein?
Er chillt dann da n bischen wie‘n Dackel an der Leine oder was?

Ich kann kann gar nicht so viel essen wie ich kotzen möchte!
Abartig, was für Arsxxlöcher es gibt!

Solchen Leuten wünsche ich die Pest an den Hals!
 

Abenteuersuchen

Active Member
1633593039127.png


Genau das sind die Nachrichten, die wir Angler brauchen.
 

Bilch

Otto-Normalangler
Morgen,
u-see fischer hat es ja schon geschrieben! Ja, das wird oft gemacht. Ich pers. finde es allerdings sehr bescheiden!

Manchmal finde ich, dass einige mehr wie naiv sind!
Wie meint ihr machen die ganzen Wallerangler ihre bilder und filme von den gefangenen Fischen, wenn sie in der Nacht gefangen werden? Die filme sind mega beliebt ...
Genau das habe ich seit immer als sehr problematisch empfunden, entweder den Fisch waidgerecht töten und dann Fotos machen, wenn nicht, dann mit den Fisch schonend umgehen und möglichst schnell freilassen, vlt. ein schnelles Foto, aber das lange Posieren ist für mich ein absolutes no go. Vieles, was man auf Youtube sieht, vor allem beim Wallerangeln, finde ich ehrlich gesagt zum Kotzen.
 

fishhawk

Well-Known Member
Hallo,
Vieles, was man auf Youtube sieht, vor allem beim Wallerangeln, finde ich ehrlich gesagt zum Kotzen.
Da wirst Du nicht der einzige sein. Ich schau mir z.B. Videos bestimmter "Szenen" gar nicht bis sehr selten an.

Allerdings scheint es durchaus eine große Zielgruppe dafür zu geben und auch ein lukratives Geschäft zu sein.

Ich gehe davon aus, dass viele Clips im Ausland spielen, denn die deutsche Rechtslage ließe ja so einiges nicht zu.

Dass dann manche "Follower" das Verhalten ihrer "Influencer" auch in DE kopieren, wird gar nicht so selten zu sein.
 

Lajos1

Well-Known Member
Hallo,

Da wirst Du nicht der einzige sein. Ich schau mir z.B. Videos bestimmter "Szenen" gar nicht bis sehr selten an.

Allerdings scheint es durchaus eine große Zielgruppe dafür zu geben und auch ein lukratives Geschäft zu sein.

Ich gehe davon aus, dass viele Clips im Ausland spielen, denn die deutsche Rechtslage ließe ja so einiges nicht zu.

Dass dann manche "Follower" das Verhalten ihrer "Influencer" auch in DE kopieren, wird gar nicht so selten zu sein.
Hallo,

wie Du schon schreibst, bin ich auch der Meinung, dass das Anbinden von Wallern nach dem deutschen Tierschutzgsetz auf jeden Fall verboten ist.

Gruß

Lajos
 

Seele

Böhser Siluro
Teammitglied
Wenn ich das so lese ist irgendwie jeder gegen solche Praktiken. Komischerweise haben die Influencer Zehntausende von Followern. Ich folge doch niemand mit dem ich mich nicht identifizieren kann. Gleiches Spiel beim Karpfenangeln, die Szene ist noch viel ekliger.
Sogar die Fliegenangler setzen regelmäßig zurück....
 

MarkusZ

Well-Known Member
Wenn ich das so lese ist irgendwie jeder gegen solche Praktiken
Ich glaube nicht, dass Postings im Anglerboard repräsentativ für die Mehrheitsmeinung der deutschen Anglerschaft sind.

Gleiches Spiel beim Karpfenangeln, die Szene ist noch viel ekliger.
Es gibt in jeder Szene solche und auch andere.

Ich hab schon an Gewässern gefischt, wo ich über einige Angler aus der Karpfenszene nur den Kopf geschüttelt habe. Als dann auch noch Wallerabspanner am Gewässer aufgetaucht sind, hat sich meine Meinung schnell relativiert.

Aber natürlich nimmt man die Negativbeispiele viel stärker war.

Die Zielfisch-Angler, die sich ordentlich, rücksichtsvoll und unauffällig verhalten, schaffen es auch nicht in die Schlagzeilen.

Sogar die Fliegenangler setzen regelmäßig zurück....
Dass die Fische anbinden, einsacken etc. und herrenlos am Gewässer zurücklassen hab ich aber noch nicht gelesen.

Ich würde da trotzdem eher Charakterschwächen einzelner Angler unterstellen. als ganze Anglergruppen als "ekelig" zu bezeichnen.
 

Esox 1960

Well-Known Member
Wenn ich das so lese ist irgendwie jeder gegen solche Praktiken. Komischerweise haben die Influencer Zehntausende von Followern. Ich folge doch niemand mit dem ich mich nicht identifizieren kann. Gleiches Spiel beim Karpfenangeln, die Szene ist noch viel ekliger.
Sogar die Fliegenangler setzen regelmäßig zurück....
Aber wenn ich den Artikel richtig verstanden habe,waren da wohl gar keine Angler mehr vor Ort.
Wann wollten die,oder der, den Fisch dann messen,morgen oder am Wochenende ???
Geht meiner Meinung nach, gar nicht so eine....................:poop
 
Zuletzt bearbeitet:

Taxidermist

Well-Known Member
Hallo,

wie Du schon schreibst, bin ich auch der Meinung, dass das Anbinden von Wallern nach dem deutschen Tierschutzgsetz auf jeden Fall verboten ist.

Gruß

Lajos

Weil wie selbstverständlich impliziert wird, der Fisch würde wunders welche Qualen erleiden?
Man tut so, als ob ein Mensch da am Hals angebunden wird?
Richtig gemacht, ist dieses Anbinden recht harmlos und eine probate Hälterungsmethode.

Nur einen Fisch irgendwo anbinden und sich dann verpissen, auf vielleicht nimmer Wiedersehn, geht gar nicht!
Und das in D'dorf am Rhein zu machen, da muss man auch erst mal drauf kommen.
Ich gehe davon aus, dass der oder die welche dies gemacht haben, sich verdrückt haben, als sie merkten es gibt Aufmerksamkeit?

Jürgen
 
Zuletzt bearbeitet:

Lajos1

Well-Known Member
Weil wie selbstverständlich impliziert wird, der Fisch würde wunders welche Qualen erleiden?
Man tut so, als ob ein Mensch da am Hals angebunden wird?
Richtig gemacht, ist dieses Anbinden recht harmlos und eine probate Hälterungsmethode.
Hallo,

wenn ich mir den §1 des Tierschutzgesetzes ansehe; angenehm für den Waller dürfte das nicht sein (Leiden) und einen vernünftigen Grund sehe ich hier schon gar nicht. Den Fisch anbinden um möglicherweise später Fotos zu machen geht gar nicht. Solche Leute erweisen uns einen Bärendienst und das Ganze ist Wasser auf die Mühlen von PETA und Co.
Ich sehe das z.B. mit C&R schon etwas entspannter, obwohl ich da nicht gerade ein Freund davon bin, jeder wie er will. Aber eins ist klar, nach dem Tierschutzgesetz geht reines C&R (also das Angeln ohne jegliche Entnahmeabsicht) in Deutschland nun mal nicht.
Aus der Nummer mit der Tierquälerei kämen diese "Wallerspezialisten" (falls sie identifiziert werden können) vielleicht heraus, wenn sie glaubhaft machen können, dass sie den Waller ja verwerten wollten und nur für die Besorgung eines größeren Fahrzeugs o.Ä. mal kurz abwesend waren.

Gruß

Lajos
 

andyblub

Active Member
Habe es ebenfalls gelesen, ist bei mir in der Nähe. Der Groll der "normalen" Menschen der Anglerschaft gegenüber ist enorm (wurde z.B. bei mir im Büro unter Kollegen geteilt). Dabei wissen wir ja alle, dass Groß-Welsangeln sehr speziell ist und wohl nicht repräsentativ für 99% der Angler. Ich vermute mal, es gibt 3 Möglichkeiten, was die KollegInnen bezweckten, nachdem der Wels voraussichtlich in der Nacht gefangen worden ist:

1. Sie waren auf solch einen großen Fang logistisch nicht vorbereitet und haben ihn für die Abholung am nächsten Tag "gelagert" (z.B. mit einem Transporter)
-> 1a.: Zum (nicht mehr waidgerechten) Töten zur Verwertung
-> 1b.: Zum Abtransport in ein anderes Gewässer (Fettfüttern im Vereinsgewässer)
2. Fotos im Hellen machen, die auf Youtube/Instagram oder in Zeitungen veröffentlicht werden und beklatscht werden können
 

Rheinangler

Well-Known Member
Aber wenn ich den Artikel richtig verstanden habe,waren da wohl gar keine Angler mehr vor Ort.
Wann wollten die,oder der, den Fisch dann messen,morgen oder am Wochenende ???
Geht meiner Meinung nach, gar nicht so eine....................:poop
Habe gelesen, dass der Waller sich samt Schlinge an einem dicken Draht verwurschtelt hatte und daraus befreit werden musste. Der Angler wird seinen Fang nicht mehr "in den Griff" bekommen haben und hat es dann schmieren lassen.
 
Oben