Nordkapptour Mai 2005

KirstenS

Pinki on Tour
Nordkapptour 04.05. - 19.05.2005
(Die Bilder finder Ihr am Ende)​






04.05.2005

Für dieses Jahr haben wir uns entschlossen, eine Tour zum Nordkapp über Angelreisen Palm zu buchen und am 04.05.2005 ging es denn auch endlich los. Wir wurden von Martin, unserem Fahrer, Koch und Ansprechpartner während der gesamten Tour, in Möhlau (Dessau) abgeholt und sind um 19.20 Uhr in Rostock an der Fähre angekommen. Wir haben nicht lange warten müssen und die Fähre hat um 21.15 Uhr abgelegt. An Bord der Superfast Ferries (Superfast VIII) haben wir erst mal bis um 22.30 Uhr das Skandinavienbuffet (22,00 EUR/Person) gestürmt und haben uns anschließend in der Bar noch ein zwei Bier zu Gemüte gezogen. Die Kabinen sind für 4 Personen, wir waren mit Fahrern 14 Personen, somit waren Ingo und ich aus dem Schneider, 4 x 3 = 12 und Ingo und ich als Ehepaar haben als Mitreisende Nr. 13 und 14 dann eine Vier-Bett-Kabine für uns gehabt. Zum Glück, denn es gab einige Schnarcher unter uns, die Kabinen sind 10 m² groß und das kleine Bad zu viert benutzen, war für die Anderen recht "unruhig". Um 0.40 Uhr ging es dann frisch geduscht und zufrieden ab in die Koje.



05.05.2005

Gegen 9.00 Uhr sind wir ausgeruht aufgestanden, und haben uns für sage und schreibe 7,90 EUR einen Kaffee, einen Tee und ein Sandwich an der Snackbar zum Frühstück besorgt, denn zum Mittag sollte es wieder in das Buffetrestaurant (18,50 EUR/Person) gehen. Die Preise kann man allerdings verschmerzen, wenn man die Vielfalt der angebotenen Speisen betrachtet, es ist einfach himmlisch lecker.



Die Fähre haben wir dann in Finnland/Hanko um 18.20 Uhr verlassen können (19.20 Uhr Ortszeit), zwei Elche haben am Straßenrand gestanden und uns die Ehre gegeben und wir haben dann 12 Std. in das finnische Li gebraucht.



06.05.2005

Dort hat eine kleine aber vor allem saubere Unterkunft auf uns gewartet. Dort um 6.30 Uhr angekommen, gehen Ingo und ich sofort ins Bett, die Fahrt war anstrengend, im Bus läßt es sich halt nicht so gut schlafen, falls es mit dem Schlaf klappt, hält dieser nicht lange an und ist auch nicht sehr tief. Wie Mikadostäbchen sind wir also ins Bett gefallen und haben noch nicht mal mehr mitbekommen, dass kurz vor sieben an unsere Türe geklopft wurde, es sollte noch ein leckeres Lachsfrühstück geben. Macht aber nichts, wir haben erst mal 5 Stunden tief und fest geschlafen, haben geduscht und uns ein bißchen Li angesehen. Martin und Dirk, unsere Fahrer der beiden Busse, mußten ja noch etwas mehr schlafen, zum Nordkapp ist es halt noch eine lange Strecke. Nachdem wir nun die ersten knappen 700 km geschafft haben, starten wir gegen 16.00 Uhr auf die letzte Etappe von 900 km nach Komöyvaer auf die Nordkappinsel. Mal sehen, wie wir diesen Ritt überstehen. Alle 2 - 3 Stunden eine Raucher- und Pipi-Pause, es ist einfach nur anstrengend, die ganze Zeit über zu sitzen und die Kilometer zu zählen.



Gegen 19.00 Uhr sind wir am Polarkreis angekommen - leider hat um diese Zeit schon alles geschlossen -, haben etwas warmes getrunken, das Büro und das Postamt vom Weihnachtsmann fotografiert und natürlich den gekennzeichneten Polarkreis; nach Berlin sind es von hier noch "mickrige" 1.789 km. Je höher wir fahren, desto kälter wird es. Am Polarkreis sind die Seen noch zugefroren und es liegt Schnee, bei 2 Grad fahren wir durch den Regen, es ist jetzt 21.35 Uhr, mal sehen, wann es anfängt zu dämmern.



22.15 Uhr nach einer kurzen und kalten Zigarettenpause mitten in der Pampa von Lappland geht's weiter. Es ist um 0 Grad kalt, der Himmel ist noch hell, von Dämmerung keine Spur, leider auch nicht von Elchen oder Rentieren, obwohl wir durch ein ausgewiesenes Rentierzuchtgebiet fahren. Es liegt inzwischen eine geschlossene Schneedecke (1/2 Meter), wann nur kommt der Frühling nach Lappland?



23.00 Uhr Die Dämmerung setzt ganz laaaangsam ein, der Himmel ist so grau, als ob es noch mehr Schnee geben soll. So eine Landschaft zu Weihnachten, ein Traum. Die Rentiere haben nicht lange auf sich warten lassen, sie trotten ganz gemächlich am Straßenrand und eines lief über die Straße, blickte uns an und hat sich mit dem Überqueren richtig Zeit gelassen. So langsam sind auch die Straßen mit Schnee bedeckt, Schneehasen, Füchse, Rentiere und Schneehühner haben wir inzwischen auch schon gesehen.



23.50 Uhr nach Murmansk sind es von Ivalo noch 303 km. Das Tageslicht reicht noch immer zum Schreiben aus, wenn es nur nicht so wackeln würde.



07.05.2005

0.30 Uhr Wir haben in Inari (Inarisee) zum letzten Mal in Finnland getankt und wurden von einem sternhagelvollem Mann "belästigt". Obwohl es immer später wird, wird es immer heller (trotz schneeverheißungsvollem Himmel), je weiter wir nach Norden kommen. Jetzt kommen wir auf die Grenze nach Norwegen zu und fahren ins Gebirge. Hochachtung vor unserem Fahrer Martin, Bus mit 8 Personen besetzt, Kofferraum und Anhänger voll beladen bis zum geht nicht mehr. Überall liegt Schnee, sogar auf der Fahrbahn. Schnee, wohin das Auge reicht. Wie wird der Urlaub? Werden wir frieren?



1.30 Uhr es ist nicht zu fassen, es ist fast taghell, wir fahren sprichwörtlich Berg und Tal, wenn man auf einer Kuppe steht, sieht es wie ein Schanzentisch aus. Bergab muß Martin im Schrittempo fahren.



1.40 Uhr der zweite Bus ist einen der Berge nicht hochgekommen, er mußte die Schneeketten aufziehen, der Bus muß einen viel größeren Hänger ziehen als unserer, die anderen haben noch das Gepäck der Flieger dabei und sind daher um einiges schwerer als wir unterwegs. Wir haben zwar auch welche dabei...aber die sind kaputt..



2.15 Uhr wir müssen noch immer auf den anderen Bus warten und es fängt an zu schneien. Durch die Schneewolken wird es zwar ein bißchen dunkler aber so richtig will die Nacht hier doch nicht mehr einkehren.



2.45 Uhr der zweite Bus hat zu uns aufgeschlossen. Wir fahren nun etwas voraus um zu sehen, ob die anderen mit Schneeketten weiterfahren müssen oder nicht. So langsam kommt Unruhe in der Truppe auf. Um 15 Uhr müssen die Flieger in Alta abgeholt werden und wir haben noch ca. 400 km vor uns und unsere Fahrer sitzen dann auch schon viel zu lange hinterm Steuer.



3.40 Uhr Wir haben die Grenze zu Norge endlich erreicht. Na toll, nur weil ich eben diesen Satz geschrieben habe, habe ich auch die Überquerung der Grenze verpaßt, Schwups.... und wir waren durch....PUH.



Endlich, gegen 7.30 Uhr sind wir in Kamöyvear angekommen und haben unsere Unterkunft in Augenschein genommen. Erst habe ich einen kleinen Schreck bekommen: Baustelle - Gerüst vorm Haus. Aber innen ist alles neu und sehr sauber. Unser Vermieter, Thor-Sverre Hansen, hat noch bis 3.00 Uhr zusammen mit seiner Frau die Fassade des Hauses gestrichen, wir sind die ersten Gäste nach der Renovierung des Hauses und fühlen uns sofort wohl und freuen uns auf das was kommt. Hans, Uwe und Sven sind in einer Wohnung im Haus des Vermieters untergebracht. An unserem Boot wird noch gearbeitet, es liegt in der Bucht direkt vor dem Haus im Trockenen. Das Boot ist aber bald fertig, Ingo, Andreas, Mathias (Fishman1), Thor-Sverre und der "Holländer" Frank sowie noch ein Mann versuchen, es ins Wasser zu schieben. Nach ein paar Metern geht es aber nicht weiter. Aber das ist nicht so schlimm, wir warten ca. 30 Min. auf die Flut und dann ist alles O.K. Die Sonne läßt alles warm erscheinen, aber das täuscht, der Ausblick von der Mole ist einfach phantastisch.

Um 14.00 Uhr werden wir von Thor-Sverre und Frank, der perfekt deutsch spricht, in das ganze Geschehen eingewiesen und wir können die erste "Schnuppertour" machen. Wir fangen recht schlecht und nach ca. 2 Stunden werde ich fürchterlich seekrank, die Männer müssen mich wieder reinfahren, mir geht es einfach zu schlecht. Wir sind schon lange auf den Beinen, der Wind ist recht stark und wir haben den Fjordausgang Richtung Barentsee angesteuert, hier ist keine vorgelagerte Insel, die uns schützen kann. Ich bin enttäuscht, hätte gerne weiter geangelt, aber es geht wirklich nicht mehr. Ingo, Andreas und Mathias fahren wieder raus, gefangen haben sie nicht viel, einen kleineren Lumb, einen Rotbarsch und ein paar Dorsche. Um 22.10 Uhr fallen wir ins Bett und schlafen sofort ein, trotz Megaschnarchen vom Mathias aus dem Nebenzimmer. Wenn Mathias in der ersten Etage im Schlafzimmer schnarcht und wir im Erdgeschoß im Wohnzimmer sitzen, können wir das Schnarchen noch allzu deutlich hören. Aber mit Ohrenstöpsel geht alles.



08.05.2005

Um 8.00 Uhr hat Martin das Frühstück für uns bereitet und wir fahren um 10.30 Uhr zur ersten großen Tour raus. Auch heute war der Wind recht stark, aber es hat trotzdem Spaß gemacht. Unser 90 PS Benzinmotor bringt uns überall hin. Wir angeln zu viert auf dem Boot und der Platz reicht aus. Zu dritt wäre es perfekt, aber es haut gut hin.



Kaum haben wir vier unsere Montagen abgelassen, krümmten sich die Ruten und es ging endlich los. Ich habe den ersten größeren Dorsch gefangen, den wir auch mitgenommen haben. Hier waren aber ansonsten nur kleinere Exemplare, also haben wir umgesetzt. Es ging zur Landspitze von Helnes Feuer und haben gefangen wie die Meister. Wegen der Dünung war es anstrengend, sich länger als 15 Sekunden auf einen Fleck zu stellen, ständig mußten wir die Schläge der Wellen ausgleichen. Dann auf einmal dachte ich OH JA, hier funzt es aber gewaltig. Ich habe zum Glück zur Vorbereitung meine Muskeln auf Vordermann gebracht, denn das war auch echt nötig. Ein fetter Biß und ein richtig anstrengender Drill brachten einen Dorsch von 85 cm und einen großen Köhler in die Fischkiste. Man haben die einen Trubel gemacht. Ich habe mich entschlossen, den Beifänger abzunehmen und nur noch den Pilker mit Drilling in die Tiefe zu lassen. War auch ganz gut so, die Männer haben sich nach einer Weile auch dazu entschlossen. Ingo fing einen Dorsch von 93 cm und Mathias einen von 92 cm. Ingo´s hat 6,7 Kg gewogen, der von Mathias war bestimmt auch nicht viel leichter. Nachdem ich ein paar Dorsche und 3 Köhler gefangen habe, ging bei mir gar nichts mehr. Sobald ich den Fisch gelandet hatte und zum K.O-Schlagen und kehlen meinen Oberkörper Richtung Bootsboden neigen mußte, wurde mir elendig übel und alles drehte sich. Ich bin wieder dermaßen seekrank geworden, so daß mich die drei nach ca. 3 1/2 Std. wieder reinbringen mußten. Bei diesem Wellengang haben wir heute 45 Min. von Helnes in den Hafen von Kamöyvear (ca. 8 km) gebraucht, bei ruhiger See dauerte die Fahrt nur 20 Min. Die Jungs wollten die Fische eigentlich kurz filetieren und wieder rausfahren, sind dann aber auch drin geblieben. Nach dem Abendessen sind Mathias, Andreas, Uwe und Hans gegen 21.00 Uhr doch noch mal rausgefahren. Ingo und ich sind mit zum Bootssteg um unsere Ausrüstung aus dem Boot zu holen. Der Fischabfall vom Nachmittag hat 3 Fischotter angelockt, diese haben sich von uns nicht stören lassen und sich ganz frech die Abfälle aus der Kiste geklaut. Wir standen nur 1,5 Meter neben ihnen, man waren die süß. Morgen fahren Ingo und ich um 5.00 Uhr raus. Wir wollen direkt vor der Mole angeln, dort, wo nicht so hohe Wellen sind und wir auch nicht soweit fahren müssen. Das ich die Wellen nicht vor vertrage, ärgert mich sehr, aber was soll ich machen. Sollen sich die Jungs dann lieber alleine in den Wellen auslassen, so brauchen sie mit mir nicht ewig zurück. Die zusätzliche Fahrerei ist nämlich auch nicht erfreulich. Wenn Ingo mit mir so kleinere Touren von 2 oder 3 Stunden macht, bin ich schon zufrieden.



09.05.2005

Ingo und ich sind um 3.45 Uhr aufgestanden, da wir um 5.00 Uhr raus wollten. Am Bootssteg angekommen, stehen Mathias, Andreas, Hans und Uwe noch im Filetierzelt und bearbeiten ihren Fang von letzter Nacht. Zu viert haben sie fast 120 kg Dorsch und Köhler gefangen, Uwe hat einen Dorsch von 1,04 m mit 9 kg gefangen, der war erst mal happy. Schade, ich würde auch gerne längeren Touren machen zu den guten Fangplätzen vor Helnes Feuer. Seit 3.00 Uhr sind sie am filetieren. Pünktlich um 5.00 Uhr legen Ingo und ich ab und es fängt an zu schneien. So ein Mist aber auch.



Damit ich länger durchhalte, umfahren wir nur die vorgelagerte Insel Kamöy, hier ist es doch recht geschützt und auch trotz einiger Wellen habe ich meinen Spaß, wir fangen einen Dorsch und einen Steinbeißer, aber beide sind uns zu klein und dürfen weiterschwimmen. Wie Gott will, kommt zum Schneefall auch noch mehr Wind auf, es ist kalt, Fische wollen auch keine mehr beißen und wir beschließen, nach 1,5 Std. die Rute aus der Hand zu legen.



Nach dem Frühstück fahren wir mit Martin nach Honningsvåg, kaufen Postkarten und Halsschmerztabletten für Ingo.



Wieder zurück fertigt Ingo noch ein paar Montagen für die geplante Kuttertour mit Thor-Sverre. Danach noch ein Schläfchen bis 15.00 Uhr und Mittagessen. Thor-Sverre kommt vorbei und sagt (Verständigung nur in englisch, er versteht nur wenige Worte deutsch), das Wetter wäre recht schlecht für die 7 Std.-Tour; wenn die Jungs wollen, würde er aber fahren, aber mit einer Hand festhalten und mit einer Hand angeln, kommt nicht ganz so gut, so dass die Jungs dankend ablehnen und sich für den nächsten Abend verabreden.



Gegen 19.00 Uhr fahren Ingo, Andreas Mathias und Martin dann aber doch noch raus, es geht ja nicht in die Barentsee. Ich muß mal wieder kapitulieren, selbst in der gut geschützten Bucht ist es zu wellig und sie wollen ja auch wieder Richtung Helnes Feuer, dem Ausgang zur Barentsee. Ich hoffe morgen auf besseres Wetter und darauf, dass wir eine Tour machen, die nicht so weit hinausgeht. Schließlich fahren die Jungs ja morgen auch mit dem Kutter raus und kommen dort auf ihre Kosten.



Um 22.40 Uhr habe ich mich auf dem Weg zum Bootssteg gemacht und siehe da, ich hatte perfektes Timing bewiesen, die Jungs haben gerade das Boot entladen. Heute war es sehr windig, richtige "Kirsten-Killer-Wellen" waren unterwegs. Zum Glück bin ich nicht mit raus. Gefangen wurde, aber leider nicht so viel wie gehofft, 3 - 4 Dorsche und ein paar Köhler wurden verhaftet. Nach einer Stunde war der Fisch verarbeitet und dann konnten wir um Mitternacht noch etwas warmes trinken und ins Bett fallen.



10.05.2005

Nach dem Frühstück fahren Ingo und ich wieder auf kleine Tour, zwar regnet es ein bißchen, aber das stört uns nicht. Die erste Stunde ging es noch mit dem Wind, aber dann wurde er zu stark und wir geben mal wieder auf, das was wir gefangen haben, haben wir wieder frei gelassen, wir sind schließlich keine Räuber. Im Laufe des Tages wird der Wind zum kleinen Sturm und die Kutterfahrt muß wieder verschoben werden. So haben wir uns heute einen ruhigen Tag machen müssen und sind gegen 20.30 Uhr zum Nordkappfelsen gefahren. Nach 10 Minuten fahrt haben wir wieder eine geschlossene Schneedecke erreicht, sehen ein paar Rentiere und fahren über Berg und Tal. Am Nordkappfelsen angekommen, verschlägt es uns den Atem, es ist eisig kalt und der Wind ist sehr stark, teilweise müssen wir uns richtig in den Wind reinlegen, um vorwärts zu kommen. Die Aussicht war einfach super, hinter den dunklen Wolken strahlte die Sonne hervor, so ein Licht habe ich noch nicht gesehen. Auf der Rücktour fahren wir noch durch das nördlichste Dorf Europas und kehren in der Souvenirhütte der Samen ein. Dort werden noch ein paar Andenken gekauft. Müde vom Nichtstun gehen wir um 0.40 Uhr ins Bett und hoffen, dass die Kuttertour morgen stattfinden wird.



11.05.2005

Über Nacht hat sich der Wind verzogen und wir fahren bei Sonnenschein und ca. 11 Grad zu viert raus. Es ist absolut klasse das Wetter. Sonne und kaum Wind. So kann ich auch Richtung Helnes Feuer mit rausfahren und komme auf meine Kosten. Kaum, dass wir die Pilker auf ca. 20 - 30 Meter unten hatten, ging der Trubel los. Alle Ruten krumm und Fun ohne Ende. Wir stehen über einem Dorschschwarm und haben zwei Stunden Kampf pur. Ich habe den Beifänger von vornherein wieder weggelassen. Bis jetzt ist aber die 1-Meter-Marke noch nicht geknackt. Die Hälfte der Dorsche leben heute noch. Wir sind ja noch ein paar Tage hier und haben die Kisten schon ausreichend gefüllt, wir brauchen ja noch Platz für die richtig großen Brummer. Wir haben also drei Kisten Dorsch gelandet und sind um 16.00 Uhr im Haus. Martin hat heute leckeren Lachs zubereitet und wir lassen es uns schmecken.



Um 19 Uhr machen sich Ingo, Andreas Mathias, Martin und Sven für die Kuttertour fertig, um 20.00 Uhr geht es endlich los. Das Wetter könnte nicht besser sein. Ich traue mir die weite Strecke nicht zu, der Kutter braucht ca. 1,5 Stunden bis zum Fangplatz, dann 4 Stunden Schwarmangeln und wieder zurück? Nicht mit mir, dass ist doch eher was für die Männer, aber nicht für "Klein-Kiki".



Sven hat sofort Glück, kaum ist seine Montage bei ca. 100 m angekommen, ein kräftiger Ruck und ein kurzer Drill, der Fisch hängt wie ein nasser Sack am Haken und setzt zu einer kleinen Flucht an, wobei sich die Schnüre von Martin und Sven verfuzen. Die beiden brauchen fast eine halbe Stunde, um das Malheur zu entwirren, zum Glück kann Sven dann seinen Fisch endlich landen. Er hat einen Dorsch von 1,18 m und 19 kg verhaften können. Der erste Fisch der auf dem Kutter landete, war auch der größte und schwerste der gesamten Tour.

Es wurden mehrere Dorsche über einem Meter gefangen. Ingo war ein kleiner Pechvogel, er hat drei Dorsche hintereinander gelandet und alle haben "nur" 98 cm gemessen. Er wurde schon ein wenig belächelt, aber egal, es war trotzdem eine geniale Ausfahrt für alle Beteiligten. Es wurden größtenteils Dorsche um 90 cm und Köhler gefangen. Nach ca. 4 Stunden hatten die fünf knapp 500 kg Fisch gefangen und konnten sich auf der 1,5 stündigen Rücktour etwas ausruhen. Selbst für eine Zigarette haben die Männer die Ruten nicht aus der Hand gegeben. Thor-Sverre hat auch nur zwei mal umsetzen müssen. Die Männer waren begeistert.

12.05.2005

Gegen 03.00 Uhr sind die Jungs wieder zurück. Nach dem Entladen der Fische, dem Säubern des Kutters und dem Umziehen wird gegen 04.00 Uhr gefrühstückt und danach bis 08.15 Uhr filetiert. Wir haben es während der gesamten Tour so gehalten, dass der gefangene Fisch durch die Anzahl der Fänger geteilt wurde, wer einen besonderen Fisch oder einen besonders großen gefangen hatte, konnte diesen natürlich behalten. Mit dieser Art und Weise sind wir sehr gut gefahren und die Arbeit wurde ja auch aufgeteilt. Um 09.00 Uhr hat Mathias eine Probe Dorschfilet in die Pfanne gehauen. Teilweise wurde bis 17.00 Uhr geschlafen. Viel mehr ist heute auch nicht mehr gelaufen, nach 1,5 Stunden angeln sind wir vor der Kälte geflüchtet, im Schatten ist es halt nicht so spaßig. Um 1.00 Uhr lagen wir dann wieder im Bette.



13.05.2005

Ingo und Mathias sind um 4.00 Uhr aufgestanden und sind wieder rausgefahren, es sollte auf die gegenüberliegende Seite von Helnes Feuer auf Steinbeißer gehen. Andreas hat kapituliert, Arme und Rücken schmerzten von der Kuttertour noch zu sehr. Gegen 14.30 Uhr sind sie wieder da und haben 5 Steinbeißer, einer 89 cm einer 90 cm, die anderen drei um 70 cm. Ingo war zudem auch noch mit Glück versehen, er fing den einzigen Heilbutt der gesamten Tour unserer Gruppe, dieser war genau 60 cm lang.

Um 20.00 Uhr fahren Martin, Andreas und Mathias wieder raus, für das morgige Mittagessen soll Dorsch gefangen werden. Ingo und ich sind um 20.30 Uhr ins Bett gefallen.



14.05.2005

Nach 11,5 Std. Schlaf stehen Ingo und ich gegen 8.30 Uhr auf und frühstücken mit Martin in aller Ruhe. Ingo und Martin fahren gegen 10.30 Uhr nach Honningsvåg und ich schlafe im Wohnzimmer nochmals bis 12.30 Uhr im sehr gemütlichen Schlaf-Ledersessel über meinem Buch ein. Die beiden kommen gegen 13.45 Uhr wieder und Mathias und Andreas sind erst um 14.30 Uhr aufgestanden, sie waren um 03.30 Uhr auch erst im Bett. Ingo und ich fahren gegen 15.15 Uhr alleine raus und fangen in 2 Stunden 5 Steinbeißer und ich fange meine langersehnte Scholle von 50 cm.



Mein Steinbeißer mißt 82 cm und ich bin glücklich. Es frischt wieder auf und wir lassen es für heute gut sein. Während des Essens kam Thor-Sverre vorbei und hat gebeten, heute nicht mehr rauszufahren. Sturm bei Windstärke 15 - 20. So machen wir uns zusammen einen ruhigen Abend und wir bekommen von Thor-Sverre einen Buch über das Nordkapp überreicht. Er signiert es für uns in englisch und norwegisch und wir alle freuen uns.



15.05.2005

Um 7.00 Uhr frühstücken wir und ein Blick aus dem Fenster läßt meine gute Hoffnung schwinden. Alle paar Minuten ein Schneeschauer, aber trotzdem Sonne. Ingo, Matthias und Andreas wollen auf die andere Seite von Helnes und da habe ich mal wieder Bedenken und Angst vor höheren Wellen. Also fahren die drei mal wieder alleine, es hätte ja auch in die Bucht gehen, können, oder? Ingo will dann nachmittags mit mir raus. Gegen 9.00 Uhr lege ich mich wieder hin und schlafe bis 11.20 Uhr. Danach spaziere ich 1,5 Stunden durch den Ort und genieße das tolle Wetter. Obwohl es nur 13 Grad sind, ist es in der Sonne einfach nur herrlich. Ich sitze sogar länger als 1 Stunde auf der Terrasse und lese im Sonnenschein mein Buch. Um kurz nach vier sind die drei wieder im Haus. Eine Kiste Dorsch haben sie gefangen, damit die zweite Transportkiste auch noch fast voll wird, ein kleines bißchen brauchen wir ja noch Platz.



Es wird ein Kaffe getrunken und dann muß noch filetiert werden. Um 18.40 Uhr fahren Ingo und ich dann endlich raus.



Um 19.45 Uhr kommen Hans und Mathias mit dem andren Boot auf uns zu. "Kommt rein, wir wollen "Wal-Watching" machen". In der Bucht ist ein Wal am Sandstrang gestrandet und verendet. Ich steige aus dem Boot, auf einen toten Wal habe ich keine Lust. Ingo ist dann erst um 01.30 Uhr ins Bett gekommen.



Am nächsten Morgen erfahre ich, dass der tote Wal kaum noch als solcher zu erkennen gewesen war, ein paar verweste Speckschwarten und Knochen, das war's. Und dafür das Theater? Anschließend haben Sie noch geangelt und Ingo fing seinen erhofften Meterdorsch: 1,07 cm und 11,2 kg.



16.05.2005

Das Wetter ist heute echt klasse. Ingo und ich sind morgens 2 Std. rausgefahren, nur just for fun, die Kisten sind ja auch voll. Zum Mittagessen fahren wir wieder rein und gegen 15.00 Uhr mit Mathias wieder raus. Es ist herrlich, ohne Mütze, Schal und Handschuhe sitzen wir in der Sonne und schleppen ein bißchen. Wir fangen noch 10 Klieschen, 5 passen dank flacher Form noch oben drauf, die anderen werden geräuchert. Gegen 18.00 Uhr schrubben wir das Boot und räumen das Gerätehaus. Abends kommt Thor-Sverre vorbei, rechnet mit uns das Benzin fürs Boot (wir haben zu viert geangelt und pro Person 95,00 EUR bezahlt; wir haben kurz überschlagen und festgestellt, dass wir 1 l/km verbraucht haben) und die Kuttertour ab. Wir sitzen noch gemütlich beisammen, vernichten die letzen offenen Flaschen Alkohol und sind um 23.10 Uhr im Bett.



17.05.2005 Nationalfeiertag der Norweger

Um 8.00 Uhr stehe ich auf, dusche und wecke dann Ingo, wir frühstücken und packen alle unsere Siebensachen zusammen. Um 16.00 Uhr fahren wir ab. Die Heimreise wird anstrengend. Wir fahren ca. 28 Stunden nach Hanko/Finnland, diesmal ohne Zwischenübernachtung. Eigentlich sollte jemand von uns die Fahrer mal ablösen, aber dazu ist es doch nicht gekommen. Martin und Dirk sind viel zu lange am Steuer, aber wir können sie ja nicht zwingen.



Der Urlaub ist leider vorbei, trotz Kälte und Wind an manchen Tagen war es ein sehr schöner Urlaub. Gestern haben wir ganz leichte Sonnenbrände an Händen, Ohren und im Gesicht bekommen, ist aber nicht so schlimm.



Am 18.05.2005 legt um 21.00 Uhr finnischer Zeit die Fähre ab. Wir haben zum Glück ja wieder eine Kabine für uns und müssen uns nicht mit den "Monsterschnarchern" von Mathias und Co. rumschlagen. Wir trinken noch zwei Bier in der Bar und fallen frisch geduscht um 23.00 Uhr ins Bett. Am morgen des 19.05.2005 frühstücken wir wieder ein Sandwich und freuen uns auf das Buffet von 13.00 - 15.00 Uhr, welches wieder ganz hervorragend ist.



Donnerstag, 19.05.2005, 18.20 Uhr, wir verlassen fast als erstes die Fähre und müssen aber leider noch von Rostock erst wieder 3 Std. nach Schwedt Richtung polnische Grenze, von dort aus wieder 3 Std. nach Abstorf/Wittenberg und werden von Martin dann um 1.30 Uhr in Möhlau bei meinen Schwiegereltern abgesetzt.



Gegen 06.00 Uhr stehen wir wieder auf, frühstücken und fahren um 07.45 Uhr nach Hause, nach Hannover, wo wir gegen 11.00 Uhr angekommen sind.



Diese Reise hat uns sehr gut gefallen, es war einfach nur herrlich, sich um nichts kümmern zu müssen, als ums Schlafen, Essen und Angeln. Martin, unser Fahrer und Koch, hat uns hervorragend versorgt, "Dosenfutter" gab es nur dreimal, das konnten wir gerade noch verkraften. Es ist ja auch nicht einfach, für 12 Leute zu kochen, und das auch noch am besten zu Wunschzeiten. Aber wir sind sehr zufrieden und glücklich zuhause angekommen und werden auf alle Fälle wieder über Palm eine Reise buchen. Gerade die langen Touren wollen wir einfach nicht mehr selber fahren, sondern uns den größtmöglichen Service gönnen, wie auf dieser Tour geschehen.



Thor-Sverre stand uns als Vermieter der beiden Wohneinheiten jederzeit mit Rat und Tat zur Seite, er hat wirklich einen hervorragenden Service geboten. Der Bootssteg ist neu, zum Filetieren stand ein großes Partyzelt zur Verfügung, welches mit Süßwasseranschluss versehen war, zwar haben wir zum Säubern der Fische nur Salzwasser verwendet, aber zum Säubern des Tisches usw. war es hervorragend, da das Wasser ja über den Holzplankenboden sofort abfließen konnte. Fünf Schritte vom Zelt entfernt war auch gleich das Kühlhaus, und wir konnten unsere Filets gleich in die Transportkisten zum Tiefkühlen legen. Besser hätte es nicht sein können.

Für die Ausrüstung stand ein weiterer Raum in der Gebäudeanlage der Berufsfischer zur Verfügung, dort konnten wir auch unsere nassen Anzüge in einen Trockenraum hängen.



Am 15.05.2005 sind noch zwei Männer und ein Junge aus Bayern in die untere Wohnung des Hauses eingezogen. Wir haben diese zwei- dreimal beim Filetieren getroffen und wie es nunmal so ist, bestaunt man erst mal gegenseitig seine Fänge und fragt nach dem Wo, Wie usw.



Was wir da sehen mußten, verschlug uns fast die Sprache, sie haben tatsächlich alles mitgenommen, was ihnen auf den Haken gegangen ist. Ein Trauerspiel, Dorsche von weniger als 40 cm lagen in deren Kisten. Die drei waren mit einem Transporter angereist und hatten sage und schreibe 6 Transportkisten dabei. Mehrere Worte erübrigen sich hiermit an dieser Stelle.



Der zweite Bus ist ebenfalls auf die Nordkappinsel gefahren, sie sind jedoch in Sarnes untergebracht gewesen. Von ihnen haben wir leider nicht so gutes zu hören bekommen. Sie konnten leider nur drei Ausfahrten machen, eine davon mußten sie sogar wegen extremer Wellen abbrechen, wobei fast alle schon mehrmals (einer sogar schon zum 15. Mal) in Sarnes gewesen sind und sich nun wirklich als "erfahren" bezeichnen konnten. Sie mußten also die zwei übrigen Ausfahrten nutzen, um die Fischkiste voll zu bekommen.



Fazit: Nach Sarnes fahren wir nicht, dort ist es alles zu offen und ungeschützt, da haben wir mit Kamöyvear doch ein echtes Glückshändchen gehabt. Jeder der im Mai nach Kamöyvear fährt, sollte daran denken, dass die kleinen Exemplare der Dorsche wirklich wieder freigesetzt werden sollten. Es warten überall die großen Dorsche die in der Kühltruhe landen können. Mit dem "Kleinkram" sind die Truhen zu schnell voll und dem Fischbestand ist damit auch nicht geholfen. Wir haben auf der Hintour eben diesen Rat von einem der Mitreisenden aus dem anderen Bus bekommen und haben uns auch glücklicherweise daran gehalten.



Es ist ein tolle Erlebnis, daß es hier nicht dunkel wird und man zu jeder Tages- und Nachtzeit angeln kann.



Für uns steht fest, dass wir 2007 wieder nach Kamöyvear fahren werden, natürlich mit Peter Palm. Nächstes Jahr wollen wir eine andere Ecke Norwegens erkundigen. Aber wir kommen wieder ans Nordkapp, keine Frage, hier wohnt der Fisch, woanders ist er zu Besuch.

 

Anhänge

  • AB5.jpg
    AB5.jpg
    54,4 KB · Aufrufe: 150
  • AB8.jpg
    AB8.jpg
    79,9 KB · Aufrufe: 266
  • AB12.jpg
    AB12.jpg
    69,1 KB · Aufrufe: 268
  • AB1.jpg
    AB1.jpg
    77,8 KB · Aufrufe: 154
  • AB7.jpg
    AB7.jpg
    78,3 KB · Aufrufe: 197
Zuletzt bearbeitet:

KirstenS

Pinki on Tour
AW: Nordkapptour Mai 2005

Hier noch ein paar Fotos
 

Anhänge

  • AB6.jpg
    AB6.jpg
    79,6 KB · Aufrufe: 234
  • AB11.jpg
    AB11.jpg
    85,4 KB · Aufrufe: 179
  • AB4.jpg
    AB4.jpg
    57,7 KB · Aufrufe: 145
  • AB3.jpg
    AB3.jpg
    79,7 KB · Aufrufe: 220
  • AB10.jpg
    AB10.jpg
    86,1 KB · Aufrufe: 214

KirstenS

Pinki on Tour
AW: Nordkapptour Mai 2005

Un noch ein paar
 

Anhänge

  • AB2.jpg
    AB2.jpg
    77,1 KB · Aufrufe: 290
  • AB9.jpg
    AB9.jpg
    70,5 KB · Aufrufe: 236
  • AB13.jpg
    AB13.jpg
    64,3 KB · Aufrufe: 194

Lauben-Lothar

schööööner Fisch !
AW: Nordkapptour Mai 2005

Bin echt sprachlos,#c
toller Bericht.#6
Super Bilder,

Danke dafür#6
 
U

uer

Guest
AW: Nordkapptour Mai 2005

#h kirsten


deeeer bericht ging runter wie budder - DANKE dafür

:s
 

zg

Member
AW: Nordkapptour Mai 2005

Hallo Kirsten,

klasse, toller Bericht #6 War selbst letztes Jahr mit der Boardi Tour am Norkapp. Bei vielen Deiner Schilderungen kommt mir 'ne Gänsehaut hoch... Helnes Fyr :l

Gruß
Stefan #h
 
G

Gelöschtes Mitglied 828

Guest
AW: Nordkapptour Mai 2005

Sehr schöner Bericht! Klasse. #6 #h
 
AW: Nordkapptour Mai 2005

Man oh man...........was für ein schöner Bericht.
Bin gespannt wir fahren am 18.06. auch das erste mal zum Nordkapp--freu freu
Nach diesem Bericht und den Bildern kann ich bestimmt vorher kaum schlafen.
 

Dorschi

Active Member
AW: Nordkapptour Mai 2005

Klasse Bericht! Vielen Dank für Zeit und Mühe beim ausführlichen Schreiben!
 
Zuletzt bearbeitet:

Karstein

Uuuund tschüss.
AW: Nordkapptour Mai 2005

Hei Kirsten,

vielen Dank für Deinen ausführlichen Bericht, der ist spitze! #6 #6 #6

Gruß

Karsten
 

Jirko

kveite jeger
AW: Nordkapptour Mai 2005

...beeindruckender bericht von dir kirsten – hut ab und tusen takk dafür #6
 

Torsk_SH

Gone Fishing...
AW: Nordkapptour Mai 2005

Schöner Bericht und eine echt heftig Tour!
 

fjordbutt

....infizierter....
AW: Nordkapptour Mai 2005

richtig gut geschrieben, schön das es euch so gut gefallen hat!!!

das steinbeißerfoto hat was #r

irgendwann muß ich da auch nochmal hin #a


nochmal vielen dank für den bericht!!! #h
 

afischi

Möchtegern-Norweger
AW: Nordkapptour Mai 2005

schöner Bericht und super Bilder.#6

Mir ist gleich die Anreisevariante aufgefallen. An die hatte ich noch gar nicht gedacht. Sind doch verhältnismäßig wenig km zu fahren und man kann noch dem Weihnachtsmann die Hand schütteln.
 

KirstenS

Pinki on Tour
AW: Nordkapptour Mai 2005

afischi schrieb:
schöner Bericht und super Bilder.#6

Mir ist gleich die Anreisevariante aufgefallen. An die hatte ich noch gar nicht gedacht. Sind doch verhältnismäßig wenig km zu fahren und man kann noch dem Weihnachtsmann die Hand schütteln.


Wenig Kilometer?
 

Tyron

Meeresfan
AW: Nordkapptour Mai 2005

Sehr schöner Bericht und nette pics.

Danke, hat Spaß gemacht euren Urlaub nachzuverfolgen!
 

heinerv

Immer noch ohne Bild !!!
AW: Nordkapptour Mai 2005

Hallo KirstenS,

sehr schöner, ausführlicher Bericht von dir. Er läßt keine Fragen offen.

Schade, daß du nicht alle Touren mitmachen konntest.

Vielen Dank!!


Heinerv
 

LarsDA

Member
AW: Nordkapptour Mai 2005

WOW - EIN SPITZEMNÄSSIGER BERICHT #6 #6 #6 #6
DAS ist der Norden.
Einfach grandios!
Keine Leng´s aaaaber ............................ :q :q
Alleine die Landschaft drumrum entschädigt für vieles - und dann noch die guten Fänge.

Sehr schön gemacht; man könnte glauben, dabeigewesen zu sein!

Danke!
#h
 
Oben