Nochmal Sinn der Fischereiprüfung

Für welche Möglichkeit entscheidet Ihr Euch?

  • Kompletten Wegfall der Prüfung, Fischereischein muss gekauft werden

    Stimmen: 138 55,6%
  • Ich würde auf jeden Fall meinen Fischereischein abgeben und die Prüfung neu machen.

    Stimmen: 110 44,4%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    248
  • Umfrage geschlossen .

Brillendorsch

Teilzeitangler
AW: Nochmal Sinn der Fischereiprüfung

der Vergleich mit Einwohnerzahl zu Küstenlänge oder Gewässerfläche ist auch mumpitz,
sind wir etwa unmündiger, weil wir eine größere Bevölkerungsdichte haben ?
 

Katteker

Auf, auf!
AW: Nochmal Sinn der Fischereiprüfung

Alleine Kontrollen und harte Strafen an unseren Gewässern, sowohl durch die Vereine, als auch durch WaPo und Behörden wird etwas an dieser Situation ändern.
Eben. Und das noch ergänzt um eine veränderte Prüfung mit Kurs, wie ich sie in diesem Thread schon mehrmals beschrieben habe. Das wäre dann das Optimum!
 

Garfield050577

New Member
AW: Nochmal Sinn der Fischereiprüfung

Ich habe diesen Beitrag schon einmal hier ins Forum gestellt aber ich möchte meine Meinung gerne wiederholen!!!

Ich bin für die Abschaffung des Fischereischeins (Angelschein) !!!!!!

Der Angelschein ist für mich kein Beweis das der Inhaber sich richtig verhält.

Hört mir auch auf den Fischereischein mit Jagdschein oder Führerschein zu vergleichen, oder kann mir jemand eine Unfallstatistik (ohne und mit Todesfolge) für das Angeln vorlegen? Es geht wohl niemand mit einer Schusswaffe zum Fischen oder heizt mit 50 km/h auf Seim Angelkoffer um die Ecke.
Ich habe das Fischen von meinem Großvater gelernt und ich behaupte von mir sagen zu können das ich mich ordentlicher verhalte beim Fischen und mit den Fischen als mancher Angler mit Schein.

Es gibt auch Möglichkeiten ohne Fischereischein an allen Gewässern Ordnung zu halten.

Man kann Tages-, Wochen-, Monats- oder auch Jahreskarten zum Kauf anbieten. Vereine die zu einem Gewässer gehören könnten gutes Geld verdienen das sie zur Erhaltung ihres Gewässers und der umliegenden Natur brauchen. Des weitern ist es möglich durch Kontrollen zu überprüfen wer sich richtig an deren Gewässer verhält und wer nicht.
Das gleiche gilt für Städte und Gemeinden.
So kommt Geld ins Stadt und Gemeinde Säckchen durch Torysmus und einheimische Angler das wieder eingesetzt werden kann um Fischberstende aufrecht zu erhalten, so wie Gewässer und Natur zu erhalten und zu pflegen.
Des weitern ändert sich ja nichts. Wer ohne gültige Karte fischt muss bestraft werden, wer sich wie ne Wildsau benimmt und mutwillig alles verdreckt und zerstört muss bestraft werden mit Anzeigen und Busgeldern an den Verein-, Pächter-, Besitzer-, oder halt an denn der für das geschädigte Gebiet zuständig ist.
Durch effektive Kontrollen durch denn Verantwortlichen oder dessen eingesetzten Ortnusskräften durfte es kein Problem sein Ordnung und Sitte aufrecht zu erhalten.
Es gibt genug Möglichkeiten endsprechende Verhaltensregeln mitzuteilen und wer sich nicht dran hält und erwischt wird zahlt.
Wer nicht an zugweisenden oder Officeellen Plätzen angelt oder besser gesagt sich seine eigene Schneise ins Grüne schlägt wird angezeigt.
Es gibt genug Möglichkeiten auch ohne Angelschein die Lage im Griff zu behalten.
 

Professor Tinca

Ükelchampion 2019
AW: Nochmal Sinn der Fischereiprüfung

#t;+

Dann einfach nicht lesen . . . ;)

Steht nicht in den Boardregeln, dass man alles lesen muss!:m
 
Zuletzt bearbeitet:

Zusser

Active Member
AW: Nochmal Sinn der Fischereiprüfung

#t;+

Dann einfach nicht lesen . . . ;)

Steht nicht in den Boardregeln, dass man alles lesen muss!:m
Recht hast du!#6

Mir gings aber auch wie dem OxxnSepp, ich hab erst gewusst, dass der Text uninteressant ist, nachdem ich ihn gelesen habe.
Irgendwie logisch, oder?

Meine Meinung dazu: Absolut überflüssig, so einen Beitrag zu wiederholen.
Und außerdem: Tootaaaal laaaaaaaaaaaaaaaaaaaaangweilig!
 

Parasol

Member
AW: Nochmal Sinn der Fischereiprüfung

Hallo,

........................
Hört mir auch auf den Fischereischein mit Jagdschein oder Führerschein zu vergleichen, oder kann mir jemand eine Unfallstatistik (ohne und mit Todesfolge) für das Angeln vorlegen? Es geht wohl niemand mit einer Schusswaffe zum Fischen oder heizt mit 50 km/h auf Seim Angelkoffer um die Ecke ............................................................................
beim Vergleich des Schwierigkeitsgrades der Prüfungen für Angler und Jäger werden gar zu gerne die Argumente "Waffen" und "Gefährlichkeit" her genommen. Lässt man diesen Punkt mal ganz außen vor und vergleicht den Rest der Jägerpfüfung mit der Fischerprüfung, ist immer noch ein deutlicher Unterschied vorhanden, der auch die unterschiedliche Stellung der Jäger und Angler in der Öffenlichkeit erklärt.
Die Ausbildungsfächer Wild- und Tierkunde, Wald- und Pflanzenkunde, Rechtskunde (BGB, Naturschutz, Strafrecht usw.), Biologie (Krankheiten und Fleischhygiene) sowie Brauchtum und Tradition sind nicht ohne Anspruch.
Spätestens wenn sich Jäger und Angler einem Gespräch mit Tierschützern stellen müssen, erkennt man den Unterschied.
Natürlich gibt es die bekannten Ausnahmen, sowohl bei den Jägern, als auch bei den Anglern.

Meine Meinung: Kein Verzicht auf die Fischerprüfung sondern eine Erschwerung und deutlich bessere Vorbereitungskurse.
 

Thomas9904

Well-Known Member
AW: Nochmal Sinn der Fischereiprüfung

Lässt man diesen Punkt mal ganz außen vor und vergleicht den Rest der Jägerpfüfung mit der Fischerprüfung, ist immer noch ein deutlicher Unterschied vorhanden, der auch die unterschiedliche Stellung der Jäger und Angler in der Öffenlichkeit erklärt.
Zu Recht gibts da große Unterschiede, da es im Falle der Jagd um Säugetiere und Vögel geht im anderen nur um praktisch nicht zum empfinden im menschlichen Sinne fähige niederere Tiere wie Fische...
 

Thomas9904

Well-Known Member
AW: Nochmal Sinn der Fischereiprüfung

PS:
Zudem ist die gesetzliche Zwangsprüfung definitiv nicht bundesrechtlich nötig im Gegensatz zur Jägerprüfung, wie es die Fischereigesetze in vielen Ländern ja deutlich machen.

Daher weg mit der gesetzlichen Zwangsprüfung - und her mit besseren, freiwilligen Kursen in der Praxis!!

Für die man dann auch mehr Leute zur Verfügung hätte, wenn die nicht zum lehren des jetzigen theoretischen Unfugs nötig wären.

Und bessere Kontrollen, um das eh überall geltende Bundesgesetz zum Tierschutz dann auch durchzusetzen - auch dafür hätte man dann mehr Leute frei.

Dann würde man zum einen mehr schwarze Schafe erwischen (auch die mit Prüfung!!) und könnte zum andern den interessierten Anglern bessere Fortbildung sichern..

Auch wenn das gegen den Restritkionswahn manches deutschen Verbandsfunktionärs sprechen mag - und die dann zudem nicht per Gesetz zum Geldverdienen kommen würden, sondern nur noch dann, wenn sie tatsächlich gute Kurse bieten..
 

Thomas9904

Well-Known Member
AW: Nochmal Sinn der Fischereiprüfung

Und nochn PS:
Spätestens wenn sich Jäger und Angler einem Gespräch mit Tierschützern stellen müssen, erkennt man den Unterschied.
Was interessieren uns Tierschützer?
Solange die Bevölkerung wissenschaftlich bewiesen mit großer Mehrheit das Angeln als sinnvolle und wertvolle Freizeitbeschäftigung sieht, brauchen wir keine Angst vor weltfremden, spendensammelnden Schützermafiaorganisationen haben.

Wir als Angler tun im Gegensatz zu diesen spendensammelnden Schützern etwas in der Praxis für Natur und Gewässer und Tiere - und das auch unter der Wasseroberfläche..

Auch das sollten unsere "Verbandsfunktionäre" endlich mal begreifen und auch offensiv vertreten, statt immer weiter Angst vor Schützern zu schüren, nur damit sie weiter ihre Angler und Vereine unter Kontrolle halten können.
 

Parasol

Member
AW: Nochmal Sinn der Fischereiprüfung

Hallo Thomas,

Zu Recht gibts da große Unterschiede, da es im Falle der Jagd um Säugetiere und Vögel geht im anderen nur um praktisch nicht zum empfinden im menschlichen Sinne fähige niederere Tiere wie Fische...
im Grundsatz stimme ich Dir zu. Aber wenn es zu Diskussionen mit Tierschützern kommt, können die meisten Angler diesen Unterschied nicht glaubhaft darlegen.
 

Thomas9904

Well-Known Member
AW: Nochmal Sinn der Fischereiprüfung

Siehe oben:
Was interessieren uns Tierschützer?
Solange die Bevölkerung wissenschaftlich bewiesen mit großer Mehrheit das Angeln als sinnvolle und wertvolle Freizeitbeschäftigung sieht, brauchen wir keine Angst vor weltfremden, spendensammelnden Schützermafiaorganisationen haben.
 

Ralle 24

User
AW: Nochmal Sinn der Fischereiprüfung

Spätestens wenn sich Jäger und Angler einem Gespräch mit Tierschützern stellen müssen, erkennt man den Unterschied.
Als sehr aktiver Mensch im Tier- und Naturschutz komme ich des öfteren mit Schützern ins Gespräch.

Daraus gibt es folgende wiederkehrende Erkenntnise:

- Viele von denen angeln selber

- Den allermeisten anderen sind die Angler egal

- Die Naturschützer, denen sie nicht egal sind stören sich an der Anwesenheit der Angler wie an der jedes anderen Menschen, der sich im "geheiligten Gebiet" rumtreibt. Was man da macht ist schnuppe.

- Ausgemachte Anglerfeinde - so man einen solchen trifft - ist es vollkommen wurscht wie die Angler ausgebildet sind, was sie tun, warum sie es tun und wie sie es tun. Angeln sollte grundsätzlich verboten werden.

Tier- und Naturschutz als Grund für die Anglerprüfung oder für sonstigen Humbug vorzuschieben ist, wie kleinen Kindern mit dem schwarzen Mann zu drohen. Den gibt es auch nicht, aber man kann damit Gehorsam erpressen.

Vorausgesetzt, das Gemüt ist kindlich genug.
 

Thomas9904

Well-Known Member
AW: Nochmal Sinn der Fischereiprüfung

hier wird alles nur abgenickt
Scheint so bis jetzt:
http://www.anglerboard.de/board/showthread.php?t=220530

Ich habe mich schon vor Jahren vom Angeln in Deutschland verabschiedet und fahre lieber ins benachbarte Ausland.
Da bist Du nict alleine.
Wenn es knapp 1,8 Mio. Angler, nachweisbar an Hand verkaufter Karten in Deutschland gibt, aber ca. 5 Mio. am Angeln interessierter Menschen, von denen ca. 3 Mio. aktiv angeln, ist klar, dass ca. 1,2 Mio. statt in Deutschland in Ausland angeln.

Was da Deutschland alles verlorengeht, kümmert weder die Bürokraten unter den Politikern noch den VDSF:
http://www.anglerpraxis.de/ausgaben-archiv/juni-2011/angler-eine-wohltat-fuer-deutschland.html
 

KawangA

Wobblerfetisch
AW: Nochmal Sinn der Fischereiprüfung

ich finde den agelschein absolut überflüssig. es gibt gesetzte die das angeln regeln.
jaja ich höre die stimmen die sagen man muss wissen wie man einen fisch weidgerecht ins jenseits befördet, mindestmaße, gewässerkunde etc...pp.
in anderen ländern geht es auch ohne diesen schein. holland, schweden etc. sind da für mich vorbilder. wie wäre es wenn mal mehr kontrolliert werden würde. hier in berlin bin ich seit 1986 nicht mehr nach meinen papieren gefragt worden. das ist fast ein 1/4 jahhundert. da ist ein sechser im lotto fast einfacher zubekommen.
für mich ist einfach nur deutsche bürokratrie, abzocke und nicht förderlich leute zum angeln zubringen schon gar nicht.
naja alles wird regelmentiert. wenn die herren vom verband sich mal wirklich um die angelegenheiten von angelern kümmern würden.*träum*

in diesem sinne
 

ernie1973

NICHT Mundtoter! ;)
AW: Nochmal Sinn der Fischereiprüfung

Hm,

also ich möchte einmal grundlegend etwas festhalten, dass ich bei all diesem Geschreibsel im Board über die Fischereiprüfung immer vermisse:

1. Wir leben in einer Demokratie.

2. Die "Pflicht" zum Ablegen einer Fischereiprüfung ist auf demokratischem Wege zustande gekommen - und das wurde in jedem Bundesland, indem es diese Pflicht z.Zt. gibt, gesetzlich und auf demokratischem Wege so verankert.

3. Kann man folglich diese Pflicht auch nur auf demokratischem Wege wieder beseitigen, da sie schließlich -zumindest in vergangener Zeit - einmal aufgrund einer kollektiv übereinstimmenden Meinung der wählenden Bevölkerung beschlossen so wurde.


Diese Punkte werden immer wieder ausgeblendet oder vergessen und man tut hier geradezu so, als ob die Verbände alleine uns die Prüfungspflicht gebracht hätten - das stimmt nur begrenzt, weil diese zwar evtl. initiativ dabei auch im eigenen Interesse tätig waren, aber letztlich die jeweiligen Landesparlamente als demokratisch legitimierte Institutionen unseres Staates diese Gesetze so verabschiedet haben, wie wir sie heute kennen.

...und bitte beachten, das die Fischereischeinpflicht etwas anderes ist, als die Prüfungspflicht und auch geschichtlich einen anderen Hintergrund und eine andere Entstehungsgeschichte hat.


Will jemand nun die Fischereiprüfungspflicht angreifen, verändern oder abschaffen, so ist das letztendlich eine für jedes bundesland einzeln zu treffende politische Entscheidung des Gesetzgebers, bei der die Verbände allenfalls initiativ mitwirken können, aber keinesfalls selbst etwas entscheiden.


Ich mag die Demokratie und wenn etwas, dass demokratisch als GESETZ mal eingeführt wurde, heute mal "renovierungsbedürftig" ist, oder sogar abgeschafft werden soll, dann muss das auch auf demokratischem Wege erfolgen.


Petri!

Ernie
 

Johnny1

Member
AW: Nochmal Sinn der Fischereiprüfung

Da bist Du nict alleine.
Wenn es knapp 1,8 Mio. Angler, nachweisbar an Hand verkaufter Karten in Deutschland gibt, aber ca. 5 Mio. am Angeln interessierter Menschen, von denen ca. 3 Mio. aktiv angeln, ist klar, dass ca. 1,2 Mio. statt in Deutschland in Ausland angeln.

Von den 1,2 Millionen Menschen angeln sicherlich auch viele in Deutschland schwarz...
 
Zuletzt bearbeitet:

antonio

Active Member
AW: Nochmal Sinn der Fischereiprüfung

ernie theoretisch alles richtig aber da gibts eben auch noch die praxis.
ich will jetzt nicht anfangen aufzuzählen wie teilweise gesetze gemacht und beschlossen werden.
und da die, ich nenn sie mal jetzt lobbyisten, auf deren bestreben die prüfung eingeführt wurde, heute keinen deut anders ticken als früher, wird sich so schnell nix ändern.
und wie demokratisch es bei denen zugeht ist ja hier mehrfach zu lesen.

antonio
 

ernie1973

NICHT Mundtoter! ;)
AW: Nochmal Sinn der Fischereiprüfung

Ja Antonio - aber hier im Board wird irgendwie mittlerweile der Eindruck erweckt, als würden die Verbände verhindern, dass die Gesetzeslage geändert wird - aber die Verbände der Angler sind und haben keine so starke Lobby, wie z.B. die Verbände der Jäger und Reiter (...weil dort auch überdurchschnittlich viele einflußreiche Menschen aktiv sind).

Richtig ist vielmehr, dass die Verbände und die Vereine (insbesondere EINER) von der bestehenden Gesetzeslage profitieren und diese deshalb sicherlich so gerne aus fiskalischen Gründen beibehalten wollen.

Die Gesetzeslage ändern kann aber KEIN Verband, sondern allenfalls ein Landesparlament in Sachen Angeln - wobei die Verbände nur eher untergeordnet mitwirken - sie besetzen zwar beratende Funktionen/Positionen und haben gewisse Initiativrechte, aber sie ENTSCHEIDEN NICHTS - das tun allein die Landesparlamente-->und die haben wir schließlich alle gewählt.

E.
 
Zuletzt bearbeitet:

Thomas9904

Well-Known Member
AW: Nochmal Sinn der Fischereiprüfung

aber hier im Board wird irgendwie mittlerweile der Eindruck erweckt, als würden die Verbände verhindern, dass die Gesetzeslage geändert wird
Ja, genau das macht der VDSF.

Dass man in Brandenburg prüfungsfrei auf Friedfische angeln kann, geht genauso klar auf die Initiative des DAV zurück, wie die gesetzlichen Zwangsprüfungen in der Vergangenheit erst auf Druck des VDSF eingeführt wurden - das war dem Gesetzgeber nämlich bis dahin wurscht.

Das zeigt auch überall der Versuch der VDSF-Verbände, da Erleichterungen zu verhindern, wo diese vom Gesetzgeber geplant werden (Meckpomm (glücklicherweise gescheitert), S-H, noch in der Schwebe, etc.) - und natürlich auch der DV-Landesverband VANT in Thüringen, da gehts denen um ihre Fischerschule...

Und nur wenns um Kohle geht (was ja auch der Landesverband SH selber in einem Schreiben an den Parlamentsausschuss zugegeben hat) werden die Damen und Herren Funkitonäre schnell aktiv - wenns ums Angeln oder Angler geht, nur dann, wenn sie ihnen weitere Verbote und Restriktionen aufdrücken können um sie weiterhin schöön unter Kontrole halten zu können und ihre "Wichtigkeit" zu demonstrieren.

Nicht, dass die Angler noch auf den Gedanken kommen könnten, das Geld, dass von ihren Vereinsbeiträgen an die Verbände abgeführt wird, wäre woanders vielleicht besser angelegt.
 
Oben