Neuen Außenborder oder doch gleich ein Neuboot?

pinkelohr

Member
Moin, moin,

bräuchte mal ein paar Tipps/Anregungen von euch. Mein alter 25 PS 2-Takter ist mal wieder kaputt und ich stehe vor der Entscheidung mir entweder einen Neumotor zu kaufen (zirka 4000 €) oder mein altes Gespann zu verkaufen (für 4000 €) noch 2000 € draufzulegen und für das Geld dann ein neues Gespann zu kaufen.
Einsatzgebiet ist das küstennahe Trolling bzw. Spinnangeln im Süßwasser.
Ich finde generell die Idee super mich einerseits auf ein neugekauftes Boot und Motor zu verlassen, als wie bisher aus zweiter Hand, andererseits habe ich mein bisheriges Boot nun endlich soweit ausgerüstet das es, bis auf den Motor, meinen Vorstellungen entspricht. Das einem das eigene Boot immer zu klein vorkommt scheint wohl ein Virus zu sein der einem mit dem ersten Bootskauf befällt :q
Also: einfach einen neuen Motor kaufen und gut ist oder doch lieber etwas mehr investieren und ein neues Gespann zulegen?
Ach ja, bisheriges Boot ist eine Crescent 434, BJ 2000 und liebäugeln tu ich mit der Crescent Trader oder dem A51 von Uttern.

Lieben Gruß

das Ohr
 

Carptigers

Der Lange
AW: Neuen Außenborder oder doch gleich ein Neuboot?

Die neuen sind natürlich sehr schön, mit Steuerstand und mit nem größeren Motor zu bestücken. Allerdings ist dein Umbau mit Sicherheit noch kostspielig. Wenn das Geld über ist, Neuboot, ansonsten das "Alte".
 

hans

Member
AW: Neuen Außenborder oder doch gleich ein Neuboot?

Das eigene boot ist immer 1 meter zu kurz und hat 10 ps zu wenig, ich würde neuen oder nicht so alten gebrauchten motor kaufen, und das alte boot behalten.
 

Dorschbremse

Urlaub ist grundsätzlich zu kurz
Teammitglied
AW: Neuen Außenborder oder doch gleich ein Neuboot?

Also das Metersyndrom ist bekannt;
Boote (eigene) neigen bei Wassersport-Enthusiasten dazu, nach einem Jahr "´n Meter zu kurz" zu sein.

Wappne Dich dagegen- sonst stehste in ein paar Jahren mit ´ner 40 Fuss Hatteras (mit Fighting Chair und Tuna-Tower) da und weisst nicht mehr woher noch die Kohle kommen soll, um deren durstige 500PS Caterpillarmotoren zu füttern. :q

Wär interessant zu wissen, was für einen Motor Du hast und wie alt er ist.
Dann könnte man eher abschätzen, was sich für Dich lohnt.


Motor PUTT- gleich ein komplett anderes Gespann?
Ich werf mal ein paar Gedanken in den Raum:

6000€ für ein komplettes Gespann?
Also nix neueres......oder gar mit Garantie?
Ist der neue Gebrauchtmotor zuverlässiger als Dein jetziger- oder hat der Vorbesitzer beim Aus-/Einwintern scheixxe gebaut? Ist der Impeller wirklich neu, oder ist er halb verrottet und lässt den Motor beim nächsten Start den "Hitzetod" sterben?
Das zukünftige Boot ist dann wahrscheinlich nicht so ausgestattet, wie Du´s brauchst/ willst....... also Butterste da auch noch Extrageld rein......is´so!

Ist Dein aktuelles Boot nicht nach Deinem Geschmack ausgestattet- oder fehlen gar ein paar Ausstattungsmerkmale?

Ein neuer Motor schafft auch Vertrauen:
-Keiner hat dran rumgepfuscht.....
-Propeller ist noch ganz....
-die Propwelle hat keine Haarrisse, die sich just auf der Ostsee entschliessen zu expandieren...


Und wenn trotz Neumotor alle Stricke reissen sollten, nimmste die Garantieunterlagen und springst dem Händler mit nacktem Hintern ins Gesicht. ;)
...und Papi hat nicht einen Cent dazu bezahlt:)

Also wennste nicht ein absolutes Moderboot als Basis hast, würd ich glatt zum Neumotor raten!

Mal ganz abgesehen davon, daß es momentan sauschwer ist, ein Boot zu ´nem akzeptablen Preis zu verkaufen!!! Die Preise die mom. zum Beispiel bei Boatshop aufgerufen werden sind absolut unrealistisch!
Das zahlen bloß ahnungslose Neueinsteiger und .....|schlafen|krank::#2:|clown:- such Dir einen aus!
Guck mal nach dem Anzeigenalter bei BS- die Boote sind da teilweise schon zwei Jahre und mehr inseriert.

Wird nicht einfach für Dich- trotzdem viel Spaß dabei#h
 

volkerm

Active Member
AW: Neuen Außenborder oder doch gleich ein Neuboot?

Auf jeden Fall den neuen Motor zum vorhandenen Boot.
Bei einem 5-Meter-Boot brauchst Du ja auch schon 40-50 PS.
Wahrscheinlich einen gebremsten Trailer.
Mit Alles verkaufen und 2000 € drauflegen ist es da garantiert nicht getan.

Grüße

Volker
 
AW: Neuen Außenborder oder doch gleich ein Neuboot?

Also das Metersyndrom ist bekannt;
Boote (eigene) neigen bei Wassersport-Enthusiasten dazu, nach einem Jahr "´n Meter zu kurz" zu sein.

mein boot war schon nach 2 monaten zu klein !!!
nein im ernst kaufe dir beim händler einen gebrauchten 4t mit garantie 40 -50 ps bekommst du da schon für ab 1500€ manchmal mit powertrimm sogar
 

Dorschbremse

Urlaub ist grundsätzlich zu kurz
Teammitglied
AW: Neuen Außenborder oder doch gleich ein Neuboot?

der alte motor sollte auf jeden fall weg ... 2takter und umwelt vertragen sich heute nicht mehr ...


Sorry- aber das entspricht nicht (mehr) der Wahrheit!
Bei den Zweitaktern hat sich in den letzten Jahren einiges getan.

So bietet Evinrude mittlerweile eine Modellreihe an, die sogar für den Bodensee zugelassen ist.
Und das will schon was heissen!

Okay- Viertakter sind gerade in Mode und obendrein fällt auch noch das Gepansche mit dem Öl weg, aber dafür sind se verflucht schwer, sind aufwändiger in der Wartung und auch ein Häppchen teurer.
Das Argument Spritverbrauch zählt kaum- bis man die Preisdifferenz zwischen Vier- und Zweitakter rausgefahren hat, sind einige Tankfüllungen bzw. Saisons verfahren.

Obs schon soviele sind, daß der TE hier mittlerweile schon auf ein wesentlich größeres Boot mit Innenborder umgesattelt hat liegt letztendlich daran, wieviel Zeit man im Jahr auf dem Wasser verbringt!
 

Torsk_SH

Gone Fishing...
AW: Neuen Außenborder oder doch gleich ein Neuboot?

Die Trader ist schon ein gutes Boot und kleiner würde ich auch nicht mehr gehen, aber ich glaube Deine 4k Euro für ein 10 Jahre altes Ruterboot mit defektem Motor sind sehr unrealistisch als VK Preis.

Daher lieber bei Gründl einen günstigen Neu/Jahresmotor geschossen und das alte weiter gefahren.
 

Zanderjäger1969

Well-Known Member
AW: Neuen Außenborder oder doch gleich ein Neuboot?

Sage mir bitte mal wo du für dein Gespann 4000 Euro bekommst.
Dann gebe ich mein Buster für 12000 ab.
 

Dorschbremse

Urlaub ist grundsätzlich zu kurz
Teammitglied
AW: Neuen Außenborder oder doch gleich ein Neuboot?

ich rede hier von dem was ich fahre und das sind motoren ab 100 ps ... ok bei kleineren motoren mag das was du beschreibst nicht so ins gewicht fallen ... laufruhe u. den gestank hast du vergessen ...

Dann bist Du ein wenig OT- von großen Motoren war hier nicht die rede.......
Laufruhe und Gestank ist auch nicht mehr so wild- Die modernen Motoren- und erst recht die Mischöle- sind nicht mit den Dingern aus den 80er/90er Jahren vergleichbar




der letzte 2 takter war ein 150 ps suzuki v6 ... da weisst du was eine inspektion kostet ... heute bezahle ich für meinen mercury nur noch 170,-€ ... der spritverbrauch war fast unbezahlbar bei dem suzuki ... ich bin fast jeden tag auf dem wasser wenn es das wetter zulässt ... verfahre so pro woche um die 70 liter ... öl hat als verbrennungsrückstand nichts im wasser zu suchen ... evinrude ist ja ein paradebeispiel die bauen ja seit firmengründung nur mist ... 2 takter werden heute bei deutschen händlern nicht mehr als neumotoren verkauft ...

Leuchtet ein;
-Weil ´se generell nur Mist bauen, schaffen die Dinger als EINZIGE die BodenseeII- Norm.
Alles klar- fahr mal Deinen Superöko-Mercury weiter.
Die Zweitakter sind momentan in der BRD aus der Mode- also stellt sich die kein Händler in den Showroom- aber auf Anfrage werden die gern geordert!

PS: Beim Zweitakter konnte ich mir die teure Inspektion sparen- hab ich alles selbst machen können. Da blieb noch Geld übrig, um dem 175er Mariner bis zu 45Liter die Stunde zu gönnen:q
Bei den heutigen Motoren musste´s Läppi anschliessen, da kostet allein die Software mal eben 700 Tacken#d
 
Zuletzt bearbeitet:

Torsk_SH

Gone Fishing...
AW: Neuen Außenborder oder doch gleich ein Neuboot?

Hui ein 2t vs. 4t Battle und das im AB...

Von den E-Dirt Motoren sagt man übrigens das davon ein ganzer Haufen unter der Caloosahatchee River Bridge vor Ft.Myers liegt weil die ehemaligen Besitzer kein Bock mehr auf den Stress hatten. :)

Ansonsten kenne ich nur noch den TLDI von Tohatsu der soll ja ganz anständig sein, obwohl ich da auch schon helfen durfte einen nicht mehr anspringenden 50iger mittels meines Bootes zurück in den Kieler Hafen zu schleppen mag aber ein Einzellfall gewesen sein. ;)
 

Dorschbremse

Urlaub ist grundsätzlich zu kurz
Teammitglied
AW: Neuen Außenborder oder doch gleich ein Neuboot?

Nicht wirklich ein Battle, Namensvetter!

Nur mal so´n wenig ableiten will ich von diesen Pauschalaussagen von wegen-

Vier Takte gut,
Zwei Takte schlecht!

erinnert ein wenig an das Hofgesetz aus dem Film "Animal Farm" (Vier Beine gut, zwei Beine schlecht)- was an dieser Stelle ebenso verkehrt, bzw. "unrichtig" war.

----------------------------------

Die TLDIs von Tohatsu sind echt gut-
Vergleichbar niedriges Eigengewicht,
gute Verbäuche,
Servicefreundlich

Abgesehen davon stehen Tohatsu-Motoren seit jeher in dem Ruf, miesen Sprit gut vertragen zu können. Wenn man da so an die Spritqualitäten div. Bunkerboote bzw. Wassertanstellen in Kroatien denkt- nicht verkehrt.
 

volkerm

Active Member
AW: Neuen Außenborder oder doch gleich ein Neuboot?

Hallo Tom,

mag ja Deine Beiträge, aber das ist Verunsicherung.
Tohatsu und Evinrude bauen solche, die den heutigen Abgas- Grenzwerten entsprechen.
Auch haben Zweitakter Vorteile, nach wie vor.
Viertakter natürlich auch:q.

Grüße

Volker
 

pinkelohr

Member
AW: Neuen Außenborder oder doch gleich ein Neuboot?

Mrmpf ... hatte Internetprobleme deshalb melde ich mich erst jetzt wieder zurück. |uhoh: Super Kommentare! Danke insbesondere an Dorschbremse-RI Du hast das ganze auf den Punkt gebracht.

Ich hatte mich leider etwas unverständlich ausgedrückt. Insgesamt wollte ich 10000€ in ein neues Gespann investieren. Klar für 6000€ ist das alles wieder nur Gebraucht mit den schon beschriebenen Nachteilen.
Das alte Gespann für 4000€ (Boot, Motor und Trailer) finde ich nicht so abwegig, da noch ein Haufen Zusatzausstattung dabei wäre. Mit einem kaputten Motor dran ist das natürlich wieder unrealistischer geworden.

Der Motor ist ein alter Yamaha BJ 1995 mit 25 PS. Springt zuverlässig an und läuft wunderbar, braucht nun allerdings ein neues Unterwasserteil.

Nur so viel zur Debatte 2-Takter vs. 4-Takter. Ich hatte mir schon zu Zeiten als er noch lief Gedanken zur Anschaffung eines 4 Takters gemacht, da die alten 2-Takter einfach nur Umweltschweine sind. Die ständigen Ölschlieren auf dem Wasser und bei Rückenwind und stundenlangen Schleppen ne belegte Lunge und ein leichtes klingeln in den Ohren. #d

Bin immer noch hin- und hergerissen. Klar altes Boot Top und mit neuem Motor weiss man woran man ist ABER ein bischen mehr Länge schadet bei den Ostseewellen nie. Für das Uttern habe ich ein Angebot für 12500€ zusammen mit 40 PS AB aber ohne Trailer. Eine Crescent 465 oder Trader liese sich zusammen mit 30 PS AB für zirka 9-10000€ realisieren aber da fehlt dann noch der Trailer.

Oh mann vielleicht hör ich einfach auf darüber nachzudenken und kauf nen neuen Motor und gut ist.
 

Dorschbremse

Urlaub ist grundsätzlich zu kurz
Teammitglied
AW: Neuen Außenborder oder doch gleich ein Neuboot?

Dann bin ich jetzt mal ganz gemein und spiele den "Advocatus Diaboli"-

Wenns nicht zwingend die 51er sein muss-
-und Du auch bei Schietwetter noch nen trockenen AR... behalten willst
-und ein ziemlich komplett ausgerüstetes Boot haben willst

dann wärs das für mich!!!

www.boatshop24.com/web/de/werften/m/u/uttern/2458363.htm
 

Thomas9904

Well-Known Member
AW: Neuen Außenborder oder doch gleich ein Neuboot?

Dach über Kopp schadet nie!!

Und als regelmäßiger Leser der Zeitschrift Boote, die wirklich fundierte Tests bringt, ist es schon interessant zu sehen, dass der Viertakterwahn langsam an seine Grenzen kommt bzw. auch Zweitakter inzwischen leistungs- wie leider aber auch preismäßig zu den Viertaktern aufgeschlossen haben.

Im Augustheft schön zu lesen der Test der 60 - PS KLasse..

Verbrauch bei 40 km/h (gute Gleitgeschwindigkeit):
2 - Takter: 0,22 Liter pro km
4 - Takter: 2 mal auch 0,22,
1 mal 0,21
und einmal auch 0,24 l pro Kilometer

Da sind also die "Unterschiede" eher akademischer Natur..

Auch der Gewichtsunterschied ist nicht mehr das, was er mal war:
Die Motoren (2 - wie 4 - Takter) wiegen alle um die 110 kg, ein Viertakter von Suzuki ist der "Ausreißer" nach unten mit nur 104..

Das gleiche gilt für den Preis:
Moderne Zweitakter sind nicht mehr unbedingt billiger als Viertakter..
Hier ist der Mercuy - Viertakter der Ausreißer nach unten und fast fast nen Tausender billiger als der Evinrude Zweitakter...

Man kann sich also da gerne auch mal an Fakten halten und nicht Zeug erzählen, was vor 10 Jahren gestimmt haben mag, heut aber eben nicht mehr.

Was am Ende bleibt bei der Entscheidung sind die Wartungsfreundlichkeit der Zweitakter, das höhere Lärmniveau und die bessere Beschleunigung (was nicht heisst, dass die auch endschneller sind!!) im Gegensatz zum Viertakter.
 
U

Udo561

Guest
AW: Neuen Außenborder oder doch gleich ein Neuboot?

Hi,
das Boote immer zu klein sind und das man dazu neigt sich etwas größeres zu kaufen höre ich mir schon Jahrelang gelassen an ;)
Ich habe sogar meinen Spaß daran das andere alle 1-3 Jahre aufrüsten weil sie immer noch nicht zufrieden sind und ne Menge Kohle verjubeln :q

Ich fahre ein kleines 370 RIB mit 30 PS Motor , das wird als Angelboot genutzt aber auch um Wasserski zu fahren oder einfach nur um mal ein paar Runden zu drehen und ich fühle mich gut dabei weil ich mit dem Boot zufrieden bin.

Ich würde das Boot behalten , gebrauchten , guterhaltenen Motor kaufen und noch viele Jahre mit dieser Kombi glücklich sein.#6

Gruß Udo
 

pinkelohr

Member
AW: Neuen Außenborder oder doch gleich ein Neuboot?

Danke Udo, tief im Inneren weiss ich ja das Du Recht hast und das ich bei meinen Leisten bleiben sollte und einfach in einen Neumotor investieren sollte und fertig!

Andererseits lasse ich mich dann auch gerne etwas von meinen Träumen davon tragen ... Du wirst lachen Dorschbremse aber das Uttern hatte ich auch schon ein paar Mal näher angeschaut. Was ich gut fände, ist das ich auch mit den Lütten bei Schiettwetter raus könnte, selbst im Winter. Andererseits ist ja heute nichts mehr mit Jobgarantie und dann denke ich das ein Konsolenboot, was zur Not auch ruderbar ist, für Binnengewässer sinnvoller wäre als mit dem von Dir vorgeschlagenen Kabinenkreuzer auf einem 10 ha See auf Barsche zu angeln. :)
Unter uns, ist mir ein bischen zu viel Kajüte auf dem Boot und ich frag mich wo man da noch angeln soll.
 

Dorsch_Freak

Active Member
AW: Neuen Außenborder oder doch gleich ein Neuboot?

Ich halte von der ganzen Disskussion bezüglich 2-Taktern und 4-Taktern nichts... Fahre schon seit jeher 2-Takter (aktuell einen 40PS Evinrude VRO) und bin glücklich... Evinrude fahre ich übrigens am liebsten, OMC und später Bombardier bauen echt gute Motoren.

Hol dir doch einfach einen Motor und behalte dein Boot. Wenn du da schon so viel dran gebastelt hast, dann steckt da doch auch sicherlich viel Herzblut drin, oder?
 
AW: Neuen Außenborder oder doch gleich ein Neuboot?

Behalte Dein Boot, Du weißt was Du hast, wo alles sitzt und kannst Dir selbst helfen wenn etwas gemacht werden muß.
Neues Boot heißt nur:

Forschen
Vertrauen
Neuausstattungen und Umbau nach eigenem Wunsch
Mehrkosten

Zum Thema Motor: Habe mir 1996 ein Boot mit 20 PS 2takter
Yamaha Motorbaujahr 1985 gekauft. Ich fahre diesen Motor immernoch, in der gesamten Zeit nicht einmal Startschwierigkeiten oder sonstige defekte. Bin immer gefahren auch wenn andere an neuen und neueren Motoren schrauben und fummeln mußten. Du siehst also Neu macht nicht
immer auch automatisch glücklich!

Denk mal darüber nach den alten Motor instandsetzen zu lassen.

Gruß
Walleyehunter69
 
Oben