Naturköder

Rattenfänger

New Member
Hallo

Habe keine Ahnung vom Fliegenfischen, aber stoße beim Naturköderangeln immer wieder auf Situationen, in denen ich gerne kleine unbeschwerte Köder an der Oberfläche anbieten würde, aber nicht weit genug werfen kann:

- Rotfederschwärme im Sommer
- insektenfressende, scheue Flussdöbel
- schwimmbrotfressende Brassen und Karpfen, die auf Wasserkugel und Controllerpose misstrauisch reagieren

Meine Frage: Ist es möglich/üblich in solchen Fällen Naturköder an der Fliegenrute anzubieten? Halten die weichen Köder (Brotflocke, Heuschrecke, Himbeeren usw.) die Wurfprozedur aus? Falls dem so wäre, würde ich mich gelegentlich in den neuen Bereich vortasten.

Noch eine Frage: ist es möglich, im Fluss einen Köder an der Fliegenrute mit der Strömung wegtreiben zu lassen, statt zu werfen?
 

Fischpaule

Karpfendompteur
AW: Naturköder

10 Mal das gleiche Thema und auch noch im gleichen Themenbereich?
Ich würde sagen, das ist schon rekordverdächtig #6
 

fliafi

Fliangfischer
AW: Naturköder

Hallo Rattenfänger,

. . .
Meine Frage: Ist es möglich/üblich in solchen Fällen Naturköder an der Fliegenrute anzubieten?
. . .
Naturköder an der Fliegenrute sind nicht üblich aber auch nicht notwendig.

. . .
Halten die weichen Köder (Brotflocke, Heuschrecke, Himbeeren usw.) die Wurfprozedur aus? Falls dem so wäre, würde ich mich gelegentlich in den neuen Bereich vortasten.
. . .
Sowohl für Brotflocke als auch Heuschrecke gibt es künstiche "Fliegen" (Imitate)welche sehr fängig sind. Auch eine Himbeere würde sich binden lassen.

. . .Noch eine Frage: ist es möglich, im Fluss einen Köder an der Fliegenrute mit der Strömung wegtreiben zu lassen, statt zu werfen?
Ja, gehört fast "zum täglichen Brot" des Fliegenfischers.
 

Gardenfly

Active Member
AW: Naturköder

Beim Fliegenfischen werden niemals Naturköder verwendet und wenn du mal auf einen Puristen triffst gilt diese Frage schon als Beleidigung.
 

Janbr

Fliegenverwedler
AW: Naturköder

Hallo Rattenfänger,

was meine Vorposter vor lauter Entrüstung :) vergessen haben, was dagegen spricht.

Es ist wohl in Teilen Englands und auch Irlands sehr wohl üblich echte Fliegen an einer Art Fliegenrute anzubieten.

Ein rießen Vorteil von Kunstködern ist, der Fisch "merkt" beim Biss seinen Fehler und der Haken sitz meist sehr weit vorn. Es ist praktisch ausgeschlossen das ein Fisch schluckt, d.h. die Fische werden wesentlich weniger verletzt, was wiederum Vorteile hat wenn der Fisch untermassig ist oder aber einfach so released werden soll #6

Gruß

Jan
 

feedermann

New Member
AW: Naturköder

wenn du mit naturköder an der oberfläche angeln willst kannst du einfach einen schwimenden sbirolino nehmen und ein langes vorfach funktionirt wunderbar damit habe ich auch erfolg
 

Bondex

Skype: BondexHH
AW: Naturköder

Eine Kombination aus Streamer mit 2 Maden soll der Toptip an einigen Forellenseen sein. Maden sind so zäh daß sie auch auf einem normalen Haken den Wurf überstehen. Man kann auch Brot in Würfel schneiden und trocknen lassen. Dann zieht man das Brot mit der Ködernadel auf. Beim Wurf mit der Fliegenrute sollte es halten. Allerdings kann man es nur einmal ablegen und mußt es dann liegen lassen. Sollte auf Döbel und Karpfen funzen.
Fischhaut kann ebenfalls als Streamerersatz mit der Fliegenrute gefischt werden
 
Oben