Nachteile einer Angel mit hohen Wurfgewicht?!

Guten Tag, mir ist vor kurzem eine mittelpreisige 5-teilige Teleskop-Angelrute mit einem Auswurfgewicht von 15-40gr am mittleren Rohrstück gebrochen, beim Versuch eine 2,6kg Bachforelle zu fangen.

Letzlich konnt ich das gute Stück zwar noch erwischen jedoch war die Angel hin, 2 Tage nachdem sie angekommen war^^.

Nun meine Frage worin besteht der Nachteil einer Angel mit einem Auswurfgewicht von bspw. 150gr wenn man damit auch Forellen fischen will?

Gäb es dann Probleme mit zu leichten Ködern, ergo. geringe Auswurfweite?
Habe vor dem Bruch mitbekommen wie jemand mit einer "Black-Cat Fun Stick" einen außergewöhnlichen Drill hinbekommen bei der die Rute fast eine U-Form angenommen hat.
Und da sie nicht zu teuer ist, überlegte ich mir mal "was stabileres" zuzulegen.


Auf eine schnelle Antwort diesbezüglich würde ich mich freuen :)


LG
 

Tim1983

Bier ist mein Gemüse
AW: Nachteile einer Angel mit hohen Wurfgewicht?!

Hey,
es muss nicht daran liegen das die Rute schlecht ist nur weil sie gebrochen ist. Es kann auch sein das es ein Materialfehler ist oder die Rute irgendwo mal evtl. beim Transport usw. einen Schlag abbekommen hat. Jetzt eine Wallerrute zu kaufen und damit auf Forellen zu angeln ist nicht die beste Lösung. Schick die Rute zurück und hol Dir am besten eine andere Rute mit dem WG was die jetzige kaputte Rute hat, Du kannst es ja auch mal mit einer Steckrute versuchen wenn Du damit keine Transportprobleme bekommst.
 

pangea

Member
AW: Nachteile einer Angel mit hohen Wurfgewicht?!

Hallo

Mit einer 150g Rute auf forellen ist wie mit einer Pump Gun auf Taubern schiessen, dass kann nix !
1.: Du wirst mit einer solchen Rute nicht die forellentypischen Köder werfen können.
2.: Der Drill wird sich als eher sehr unlustig erweisen, wenn du überhaupt 3.: die Bisse mitbekommst.

Eine 150g Rute kann mann, wenn die Qualität passt auch zum fischen auf Waller hernehmen, der spielt aber kräftetechnisch in einer ganz anderen Liga wie Forelle / Barsch und Co.

Ich persönlich fische mit 40 g Ruten auf Hecht, wenn es die Köder und das wasser zulassen und habe auch schon einige Hänger über die Rute gelöst bekommen, ohne diese zu Kleinholz zu verarbeiten .
Es war entweder ein Handhabungsfehler beim Werfen oder im Drill der diesen Bruch hervorgerufen hat, beziehungsweise kann es auch ein Produktionsfehler im Material gewesen sein .

Grüsse aus Graz
Georg
 

Meister_Eder

Immernoch Mitglied?
AW: Nachteile einer Angel mit hohen Wurfgewicht?!

Wahrscheinlich wird es an der felenden qualität der Rute liegen. Ich zum Beispil habe hier eine Rute mit einem Wurfgewicht von 5-20gr stehen, ihr whares Wurfgewicht liegt bei ca. bis 15gr
Ein 25er Barsch ist macht einen Heidenspaß! Da ist ein 50er Hecht an der 40gr Rute ein Witz.
Weiter kenne ich Leute die angeln auf Bachforellen mit 8gr Ruten, sicherlich schon sehr heikel.

Aber was heißt das für dich?
Auf keinen Fall eine schwerere Rute, und gewiss lieber eine Steckrute. Wenn die Ruten keine Stöße (umfallen, runterfallen, gegen auto schlagen etc.) abbekommen, und entsprechend gepflegt werden, wird eine Rute niemals brechen, es sei denn Verarbeitungsfehler. Bei Teleruten ist das eine andere Sache, die sind oft von so minderer Qualität, das ärger vorpogrammiert ist.
Weiter ist es beim angeln auch imemr wichtig das die Bremse der Rolle richtig eingestellt ist, nähmlich imemr so, das der Fisch Schnur nehmen kann, bevor der Haken ausschlitz, oder die Knoten oder die Schnur gesprengt wird.

Wenn du mir deine Köder, Zielfische, und finanzielle gegebenheiten nenen würdest, könnte ich dir sicher eine gute Spinnrute empehlen.
 

FisherMan66

überarbeitet
AW: Nachteile einer Angel mit hohen Wurfgewicht?!

Ein Rutenbruch kann immer vorkommen. Sind es keine Materialfehler, sind es oft Bedienerfehler. Zum Beispiel: nicht vollständig ausgezogene Segmente einer Teleskoprute, oder Hänger lösen über die Rute.
Einen großen Fisch kann man selbst mit einer leichten Rute fangen, dauert nur ein wenig länger.

Die "Nachteile" einer stärkeren Rute hast Du ja schon selbst genannt. Das eingesetzte Ködergewicht bestimmt eigentlich die Stärke der Rute. Die zu befischende Fischart ist da nicht ganz so Ausschlag gebend.

Warum unbedingt Teleskoprute. Außer dem Transportvorteil hat sie gegenüber einer Steckrute mehr Nach- als Vorteile. Jedenfalls im unteren und mittleren Preissegment.
 
AW: Nachteile einer Angel mit hohen Wurfgewicht?!

Also preislich sollts bis 90€ sein, nicht höher.
Die Teleskoprute hab ich zudem "repariert" indem ich die Öse über der Bruchstelle mit dem Heißluftgerät abgemacht habe, danach das dickere noch intakte Endstück mit dem dremel kurzgestützt und am oberen dünneren Teil per Epoxykleber befestigt...

Hält soweit bombenfest, ist halt 20cm kürzer.
Somit wäre die Transportlänge nicht entscheident, da ich die reparierte weiterhin verwenden will, aber mir dennoch Gedanken über eine neue stabilere Steckrute mache.
 

Meister_Eder

Immernoch Mitglied?
AW: Nachteile einer Angel mit hohen Wurfgewicht?!

90€ ist doch für ein Einsgteiger ein Wort, dafür kriegt man schon was feines. Möchtest du gleich eine komplett neue Combo, oder nur eine Rute?
Mit welchen Ködern angelst du, und an welchen Gewässertypen? Irgendwelche Vorlieben zur Rutenlänge?
 
AW: Nachteile einer Angel mit hohen Wurfgewicht?!

90€ ist doch für ein Einsgteiger ein Wort, dafür kriegt man schon was feines. Möchtest du gleich eine komplett neue Combo, oder nur eine Rute?
Mit welchen Ködern angelst du, und an welchen Gewässertypen? Irgendwelche Vorlieben zur Rutenlänge?
Nur eine Rute!


Köder:
Im Grunde ist vieles dabei, Wobbler wie auch der gute alte Tauwurm, oder Spinner.

Gewässer: Mittelgroße Seen und tiefere Flüsse.

Rutenlänge: 2,10 bis max. 2,40. (lieber 2,10m)

Zudem würd ich wollen, dass ich damit bedenkenlos Hechte und Aale angeln könnte, ohne Angst vor einem Bruch bei normalen Drill zu haben.

Lg.
 

Meister_Eder

Immernoch Mitglied?
AW: Nachteile einer Angel mit hohen Wurfgewicht?!

Wenn du Ansitzangeln mit dem Tauwurm machst, ob nun Pose oder Grund, dann solltest du auf die TeleRute zurückgreifen. Es gibt viele moderne und fängige Techniken, wie das Dropshot (http://www.drop-shot.de/drop-shot-mainmenu-29) die eigentlich für Gummis (also Kunstköder) sind, mit denen man aber aus super aktiv mit Naturködern wie Tauwurm und kleine Köderfische angeln kann. Ähnlich kann man auch das Texasrig (http://www.drop-shot.de/finesse-rigs-mainmenu-37/montage-mainmenu-39/44-texas-rig) und Carolinarig (http://www.drop-shot.de/finesse-rigs-mainmenu-37/montage-mainmenu-39/45-carolina-rig) zum Naturköderangeln benutzen.

Mit einer Combo meine ich noch eine Rolle (mit Schnur??) dazu...
Empfehlen kann ich also für diese modernen Techniken, sowie Spinner und Wobbler ganz klar die WFT Penzill, hier aber aufpassen!
Es gibt diese für Multirollen, und für die normalen Stationärrollen. Weiter gibt es viele versch. Teilungsmöglichkeiten, oder eben gar keine Teilungsmöglichkeit.
Hier wäre eine interssante Rute. http://www.angelgeraete-bode.de/index.php?page=product&info=24656 Das Wurfgewicht ist viel zu gering angegeben, dh. ihr echtes Wurfgewicht liegt vllt. bei 5-25gr, was eine klassische Allroundrute zum Spinnfischen (aktiven angeln) auf Hecht, Barsch, Zander und Forelle entspricht. Wobei man natürlich keine 15cm Gummis mit ihr werfen sollte. ;)

Eine weitere zu empfelende Rute ist die Elite Spin von Mitchell. Auch sie ist sehr straff, dh. im Gegensatz zu ihr sind viele Ruten sehr weich, diese nicht. Man könnet auch stramm sagen. Deshlab könnte man hier das wurfgewicht wieder etwas höher angeben. Zur Auswahl kämen wohl die ersten beiden. http://www.mur-tackle-shop.de/de/Mitchell-Elite-Spin_1224.html?refID=1

Eine Rute die ehr weich ist, fast schon schwabbelt, ist die pezon et michel Redoutable Bass. (http://www.angelcenter-kassel.de/ack/pezonmichelredoutablebass180l-p-4209.html), zur Auswahl käme wohl die Bass 210M oder Bass 210 MH. Sowohl die straffen, als auch die weichen Ruten haben ihre Vorzüge. Die Vorzüge der Weichen liegen auf der Hand, auf geringe Entfernung genaues werfen und genrelle leichtes werfen, weiter verzeihen sie es einen, wenn sie mal umfallen, sie brechen nicht sofort, weiter hat man weniger Aussteiger bei Barschen. Die Vorteile der straffen, weites werfen, sehr guter Kontakt zum Köder und gute Bisserkennung, grade bei Zandern und co. machen sich diese auch gut, da sie im Drill starke Spannung zum harten Zandermaul aufbauen.

Mit entsprechender Sorgfalt, und eingestellter Bremse, wird keine dieser Ruten im Drill brechen, auch nicht bei einem Meterhecht. Das ist dann die aufgabe der Rollenbremse!


bei Fragen, fragen!
 
Zuletzt bearbeitet:
AW: Nachteile einer Angel mit hohen Wurfgewicht?!

Momentan sagt mir die "Mitchell Elite Spin 2,18m" am ehesten zu, wobei ich nicht weiß, ob ich eine so stramme Rute haben will.
Andererseits habe ich daheim noch eine 1,80m Glasfaser Steckrute aus den 90ern die noch keine blanks hatte, und aus full-fibre bestand und seeeehr schwabelig ist, und wenn die Pezon auch nur annährend in die richtung geht wäre sie nix für mich.

Und die erste liegt leider über dem Budget, zumindest in der angestrebten Größe.
Und die nächst kleinere hat eine wirklich (un-)schöne Transportgröße (ich weiß ich sagte diese sei irrelevant aber es sollten schon max. 1,10m sein).

Wäre es zudem möglich mehr über das Wurfverhalten von der Mitchell, aber insbesondere der Penzill, zu erfahren?
Und zum Buget, die Angelrute sollte inkl. Versand nicht 90€ überschreiten, und Rolle sowie Schnur ist vorhanden, es ist also wirklich nur die Rute OHNE Zubehör gesucht.

LG
 
Zuletzt bearbeitet:

Meister_Eder

Immernoch Mitglied?
AW: Nachteile einer Angel mit hohen Wurfgewicht?!

Ja, das sind schon Ruten. Ehrlich gesagt finde ich sie absolute geil. Ein wahres Erlebnis mit denen zu angeln, effektiv ist es nicht, aber man kann sich nicht "satt "drillen"". Leider ist meine Schrott :( ...
Aber ich kann dir Versichern das die Pezon et Michel nicht so schwabbelig ist!!! Dennoch schwabbelig genug ;)
Sie wirds sich aber genug aufladen, um gut werfen zu können, der Drill wird auch ein Spaß, vllt. solltest du hier zu 40gr Rute wenden.

Über die Penzill kann man hier sehr viel Erfahren
http://barsch-alarm.de/Forums/viewtopic/t=16554/highlight=penzill.html

Ansonsten fuchs dir mach mit der suchfunktion (http://www.anglerboard.de/board/search.php) durchs Forum, wenn dann noch Fragen offen bleiben, stelle sie :)
 
AW: Nachteile einer Angel mit hohen Wurfgewicht?!

Ich schätze ich werde mir die Mitchell Elite-Spin die Tage in einem Angelladen angucken, aber zuerst warte ich noch ab :)

Zudem hab ich die "Mitchell Rute, Elite Spin 732H 14-40" für 75€ gefunden, versand bereits inbegriffen :) :)

Somit wärs ein echtes schnäppchen, zudem scheint sie auch ziemlich stabil zu sein, laut dem was man im englischsprachigen threads findet.


LG.

(Ihr könnt dennoch weitere empfehlen, falls es da noch einen ultimativen tipp geben sollte)
 

strawinski

Active Member
AW: Nachteile einer Angel mit hohen Wurfgewicht?!

also ich habe teleruten wegen fahrrad so um die 60 euro rum und muß sagen, obwohl ich vorher auch skeptisch war...es ist heutzutage ne feine sache was man damit alles rausziehen kann...die fetten knüppel braucht man nur beim wallerangeln..selbst mittlere karpfen kriege ich raus
 

Meister_Eder

Immernoch Mitglied?
AW: Nachteile einer Angel mit hohen Wurfgewicht?!

also ich habe teleruten wegen fahrrad so um die 60 euro rum und muß sagen, obwohl ich vorher auch skeptisch war...es ist heutzutage ne feine sache was man damit alles rausziehen kann...die fetten knüppel braucht man nur beim wallerangeln..selbst mittlere karpfen kriege ich raus
Und ich kenne Leute die nehmen 2m Lange, einteilige Ruten, mit dem Fahrrad mit.
Der einzige Vorteil einer Tele ist die Transporlänge!!! Und ich bin zu 90% mit dme Rad unterwegs, und ich hab gleich 2 Ruten von 2m, die 2 teilig sind. Das ist kein Problem.
Eine 60€ Tele wird niemals mit einer 60€ Steckrute mithalten. Schade aber das durch falsche Beratung in Läden, und solche missverständlichn Beiträge, die meisten Einsteiger zu Teleruten greifen. Im Endeffekt kaufen die, die weitermachen soweiso Steckruten, Tele ist dann in den meisten Fällen, rausgeschmissenes Geld...
 

strawinski

Active Member
AW: Nachteile einer Angel mit hohen Wurfgewicht?!

naja, eigentlich steh ich ja auf tele...also nicht im Spinnbereich, das muß ich vorausschicken, da ist natürlich steckrute pflicht...aber ansonsten im allgemeinen gebrauch tele..was das problem ist, und nicht zu unterschätzen. es gibt sehr wenig 3-teilige steckruten um die 3,60...und wenn, dann meist sauteuer
 

Fragezeichen

Active Member
AW: Nachteile einer Angel mit hohen Wurfgewicht?!

naja, eigentlich steh ich ja auf tele...also nicht im Spinnbereich, das muß ich vorausschicken, da ist natürlich steckrute pflicht...aber ansonsten im allgemeinen gebrauch tele..was das problem ist, und nicht zu unterschätzen. es gibt sehr wenig 3-teilige steckruten um die 3,60...und wenn, dann meist sauteuer
Wenn dich in der Länge doch mal eine Steckrute reizt...schau mal bei den Multipickern/Feederruten, die sind oft 3-teilig und damit kannst du so ziemlich jedes Wurfgewicht abdecken. So um die 60-70€ rum sollte es da auch einige geben.

Wobei ich die Transportlänge aufm Rad nicht sooo dramatisch finde...hab selber ne 180cm einteilige Spinne...das geht alles. Aber ist schon etwas unpraktischer als irgendwas im 60cm Bereich. Ich steck die dann hinten an den Rucksack und hab dann so 2,5-3m Höhe, aber wo ein LKW durchpasst, passe ich auch durch. |supergri
 
AW: Nachteile einer Angel mit hohen Wurfgewicht?!

Für den Transport im Rucksack ist alles über 50cm eigentlich zu groß...
Der Grund warum ich bspw. die Teleskoprute genommen habe, war der das die alte aber noch vollkommen Intakte 1,80 Full-Fibre oben noch nen Meter-zwanzig rausguckte...

LG
 
Zuletzt bearbeitet:

strawinski

Active Member
AW: Nachteile einer Angel mit hohen Wurfgewicht?!

ja 130m ist das höchste der geühle auf dem rad....ich fahr nur 15 minuten und das geht nnoch einigermaßen....heutzutage sind die ruten mit 150g WG ja gottseidank wegen dem material nicht mehr solche knüppel...aber ich denke halt bei dem wurgewicht mit allem drum und dran ist 150 ein muß..
 

ulf

Active Member
AW: Nachteile einer Angel mit hohen Wurfgewicht?!

naja, eigentlich steh ich ja auf tele..[...]
Hallo

Dann bleib auch dabei. Dieses Reflexartige "Tele ist Sch****" und "nur Steckrute ist Super" sehe ich am Wasser nicht. Da ist nachwievor mindestens die Hälfte mit Tele-Ruten unterwegs. Wenn man nur die "Ansitz-Anglern" betrachtet, eher noch mehr.
Selbst mit meiner alten Cormoran Grayhount mit 4-40gr. habe ich schon ordendliche Karpfen aus dem Fluß landen können.
Wie einige schon gesagt haben, denke ich auch, daß deine gebrochene Rute einen Hau weg hatte, sonst wäre die bestimmt nicht gebrochen.

Gruß Ulf
 
Oben