Mit Köderfisch auf große Distanz auf Zander Angeln

charly1982

New Member
Hallo Angelfreunde,

mein Nachbar und ich haben uns ein Futterboot gekauft und wollen unsere Köderfische demnächst rausfahren. Wir wollen einen großen See beangeln in dem vom Ufer aus gesehen auf ca. 100 - 150 Meter Entfernung große Sandbänke sind. Sollte man auf Grund der Entfernung schon geflochtene Schnur anstatt monofile Schnur einsetzen? Bei der Montage habe ich an ein 10 - 20 g Birnenblei, Stopperperle und Wirbel gedacht. Als Vorfachschnur wollte ich 7 x 7 Stahlvorfach einsetzen da sich auch viele Hechte im See befinden. Ich habe mir überlegt ein Schnellanschlagsystem aus 2 Drillingen zu nehmen. Ein Drilling am Schwanz und einer im Bauchbereich. Bei einem kleinen Köderfisch nur ein Drilling vom Kopf zum Schwanz hin aufs Vorfach gezogen. Als Bissanzeige verwenden wir Delkims und ein Gummiband an der Rute in der die Schnur kommt. Der Bügel geöffnet. Nun möchte ich von euch wissen was man noch verbessern kann oder komplett anders machen sollte. Danke in Voraus für eure Hilfe
 
AW: Mit Köderfisch auf große Distanz auf Zander Angeln

Mono hat auf die Entfernung zu viel Dehnung, da wird der Anhieb nix im harten Zander Maul.
Wenns die Strömung zu lässt, würde ich einen sinkenden Spirolino anstatt Blei verwenden.
 

Franz_16

Mitglied
AW: Mit Köderfisch auf große Distanz auf Zander Angeln

Hi charly,
da würde ich vieles genau so machen wie von dir angedacht!

Eine Geflochtene brauchst du auf diese Distanz auf jeden Fall - sonst kriegst du den Anschlag nicht durch.

Anstatt einem Birnenblei nehm ich gerne ein Korkblei - ich bilde mir ein, dass da die Schnur sauberer durchläuft - es ist aber trotzdem kompakt und "verwicklungsfrei".

Evtl. noch 5m Fluorocarbon vor das Geflecht vorschalten, das legt sich schöner auf den Grund als die schwimmende Geflochtene.
 

Trollwut

Angeln-mit-Stil
AW: Mit Köderfisch auf große Distanz auf Zander Angeln

10 - 20 g Birnenblei

Viel zu leicht. Auf der Entfernung zieht dir allein das Schnurgewicht das Blei vom Platz.
grundsätzlich schwer fischen aber mit großer Öse.
sonst kann es passieren, dass das Blei mithoppelt, sich verheddert, am Grund verfängt o.Ä.

Abgesehn davon kann ich mir vorstellen, dass ein vorsichtiger Seezander den Köder nur kurz aufnimmt und sofort wieder fallen läasst.
aufgrund der großen Entfernung hast du ne Menge Schnur im Wasser, die natürlich erstens selbst Gewicht mitbringt, zum anderen eine hohe Oberfläche im Wasser hat und somit viel Reibung mit sich bringt = Widerstand, gegen den der Fisch ziehen muss.
 
AW: Mit Köderfisch auf große Distanz auf Zander Angeln

Zum Thema Blei, da hatte ich jetzt auch nicht drann gedacht, vergiss den Spiro, der funktioniert wohl nur im Nahbereich super.
 

Franz_16

Mitglied
AW: Mit Köderfisch auf große Distanz auf Zander Angeln

Ja, stimmt alles was Trollwut schreibt.

Ein schwereres Blei muss kein Fehler sein.
Auch dass Schnur Eigengewicht im Wasser hat + die Tatsache dass Seezander manchmal heikel sein können ist zu beachten.

Man kanns aber schon versuchen - wenn man die Zander an einer bestimmten Stelle vermutet.
Ich habe kürzlich mal auf ca. 150m mit dem Schlauchboot ausgelegt.

Mit der Montage die im Anhang zu sehen ist. Das hat gut funktioniert.

Trotzdem sind mir Stellen wo ich den ganzen Aufwand nicht betreiben muss lieber - aber immer kann mans sich nicht aussuchen ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Revilo62

Active Member
AW: Mit Köderfisch auf große Distanz auf Zander Angeln

Bleigewicht so groß wie möglich, also mindestens 80 -100 gr, sonst wird das nix , Vorfach würde ich länger wählen so um die 100cm mit einer 7x7-Stahlspitze(für die Hechte ;) ) von 30 -50 cm Länge und zur Verlängerung eine Monofile 0,35 er.
Um den Aufwand zu gerechtfertigen würde ich auch nur zu Köderfischen ab Handlänge greifen, dies entspricht eher der natürlichen Beute dieser "Freiwasserzander"
Bremse zu,Bügel zu, Einhänger mit entsprechendem Gewicht und den DELKIM mit mittlerer Sensibilität, Warum? großer Schnurbogen ist unvermeidlich, Superrun ist nicht zu erwarten, es sei denn, es gibt Waller, aber Du angelst ja auf Zander, gelle ;)
Tight Lines aus Berlin :vik:
 

zandertex

Well-Known Member
AW: Mit Köderfisch auf große Distanz auf Zander Angeln

mit mono bekommt man auf diese entfernung keinen anschlag durch.geflochtene verabschiedet sich bei der kleinsten grundberührung,wenn der fisch über eck schnur abzieht.
 

D3rFabi

Member
AW: Mit Köderfisch auf große Distanz auf Zander Angeln

genau wegen solcher probleme bin ich zum bootsangler mutiert. bei manchen szenarien gibts einfach keine alternative zum kahn. hut ab, dass du es trotzdem probierst.

grüße
 

charly1982

New Member
Danke für die vielen zahlreichen Antworten. Habe eigentlich gedacht das es einfacher wird. An Franz. Wo bekommt man so ein Korkblei her? Die Montage sieht sehr gut aus. Danke für die Bilder. Habt ihr auf so einer großen Entfernung etwas gefangen? Wenn ich euch richtig verstanden habe würdet ihr also auch direkt Anschlagen. Ohne geflochtene sieht es also auch schlecht aus.
 

Franz_16

Mitglied
AW: Mit Köderfisch auf große Distanz auf Zander Angeln

Also das Korkblei das auf meiner Montage zu sehen ist, habe ich von Boardie Ossipeter geschenkt bekommen - es stammt aus dem Nachlass eines verstorbenen Anglers.

Der hatte das ganz einfach selbst gebaut, sieht man ja. Alte Pose - Bleikugel und fertig ist das Korkblei.

Ich kaufe die aber normalerweise immer, gibts hier im lokalen Angelladen. In der Moosgummi-Variante heißen die Dinger "Stehaufblei" und gibts z.B. von Balzer.

Ist mir aufgrund der kompakten Bauform wesentlich lieber als sämtliche "Booms" und dergleichen. Lässt sich gut werfen, ist verwicklungsfrei... find ich gut.

Ja, ich habe schon auf Köderfische gefangen, die ich auf großer Distanz abgelegt hatte. Ich habs aber auch schon erlebt, dass der Zander wieder losgelassen hat - und ich vermute es liegt daran, dass die Schnur zuviel Eigengewicht hat.

So eine wirklich elegante Lösung gibts da speziell beim Zanderangeln nicht. Umlenken usw. ist alles schwierig, das veruursacht alles zusätzlich Widerstand.

Ich lege gerne mit dem Boot weit aus, auch beim Karpfenangeln - bei Bedarf auch mal 200m usw. Ich mach das weils mir gefällt und weil ichs cool finde. Die meisten Fische fängt man an den meisten Gewässern aber ganz simpel an der Uferkante, dazu bräuchte man oftmals theoretisch nichtmal ne Angel - die besten Stellen könnte man per Handwurf erreichen ;)

Ein weiterer Ansatzpunkt sind übrigens Segelposen, Boardie wäcki betreibt das recht intensiv, der hat so ein Gewässer wo die erste Kante tatsächlich erst nach ca. 100m kommt. Da waten, Futterboot usw. alles verboten ist hat er sich da mal beim Thema Segelposen bzw. Luftballon-Montage reingefuxxt und fängt damit sehr beachtlich. Einziges Problem: Man braucht Wind und Geduld ;)
 

daci7

Grobrhetoriker
AW: Mit Köderfisch auf große Distanz auf Zander Angeln

Ich könnte mir auch vorstellen das Ganze mal mit langem Vorfach, Circlehooks und Festblei als Selbsthakmontage zu fischen - hab aber absolut keine Ahnung ob das funktioniert.

Besonders die Kombination Circlehook und Zandermaul könnte problematisch sein - wie gesagt, ich habs noch nicht gemacht. Bei anderen Raubfischen funktioniert es allerdings recht gut.

PS: Auf 150m (das ist schonmal ne Ansage) wäre für mich 100g absolutes Minimum. Lieber 200g - ansonsten wirste entweder deine Schnur ablegen müssen oder dein Blei versetzen beim Schnurstraffen.
#h
 

Franz_16

Mitglied
AW: Mit Köderfisch auf große Distanz auf Zander Angeln

@daci7

Hmmm.. Festblei, langes weiches Vorfach + Circlehook.
Ja, theoretisch könnte das funktionieren.
Praktisch hab ich zu so einer Kombination aber exakt 0-Vertrauen.

Dennoch: Ich könnte das nächstes Jahr im Mai/Juni mal ausprobieren. Baggersee + Schlauchboot + Zander hab ich zur Verfügung ;)

Wie sollte man den Köfi dafür anködern? Einfach Lippen/Kopfköderung, oder?
 

daci7

Grobrhetoriker
AW: Mit Köderfisch auf große Distanz auf Zander Angeln

Hat bei mir schon beides funktioniert - allerdings auf Hecht. Und nicht auf Distanz :)
Lippenköderung genau wie Schwanzköderung. Natürlich muss beim Circle die Spitze immer ordentlich frei liegen. Und keine Angst vor großen Haken - ich such mir da fürs Süßwasser auch nicht zu dickdrähtige raus.

Vertrauen hätte ich dazu auch noch nicht, habs ja noch nicht probiert;)
Und ehrlich gesagt fehlt mir da auch das passende Gewässer - Außerdem fisch ich so viel lieber mit der Pose unter der Rutenspitze :m
 

angler1996

36Z Löffelschnitzer
AW: Mit Köderfisch auf große Distanz auf Zander Angeln

nur so als Gedanke - ich hab mir den Kreisen u.a auf Forellen experimentiert,
das geht solange , wie die rabiat beißen.
Zander mit seinem Beißverhalten ist ein ganz anderes Thema.
Mit normalem Haken kannste reinhauen, wenn de denkst nu aber- was machste mit nem Kreis? Warten und wenn der nicht kontinuierlich Schnur mit genügend Druck nimmt, was dann ?
 

Franz_16

Mitglied
AW: Mit Köderfisch auf große Distanz auf Zander Angeln

@Angler1996
Man kommt mit Festblei gar nicht in die Gelegenheit. Aufgrund des langen Vorfachs (z.B. 1,50m) hat der Zander einigen Raum um mit dem Vorfach erstmal rumzuschwimmen - sobald er sich über Vorfachlänge hinaus vom Blei entfernt: Greift der Circle-Hook.

Das System ist schon gut. Ich trau nur dem Circle-Hook nicht ;)

Wobei der Typ damit ja recht guten Erfolg hatte.
https://www.anglerboard.de/board/showthread.php?t=332824

Ich seh schon, ich muss das ausprobieren ;)
 

daci7

Grobrhetoriker
AW: Mit Köderfisch auf große Distanz auf Zander Angeln

Soweit die Theorie :)
Problematisch wird das ganze allerdings sobald es Krebse oder Krabben gibt - wenn da was abgeknabbert wird merkste genau garnichts und angelst mit blankem Haken :m
 

angler1996

36Z Löffelschnitzer
AW: Mit Köderfisch auf große Distanz auf Zander Angeln

@Angler1996
Man kommt mit Festblei gar nicht in die Gelegenheit. Aufgrund des langen Vorfachs (z.B. 1,50m) hat der Zander einigen Raum um mit dem Vorfach erstmal rumzuschwimmen - sobald er sich über Vorfachlänge hinaus vom Blei entfernt: Greift der Circle-Hook.

Das System ist schon gut. Ich trau nur dem Circle-Hook nicht ;)

Wobei der Typ damit ja recht guten Erfolg hatte.
https://www.anglerboard.de/board/showthread.php?t=332824

Ich seh schon, ich muss das ausprobieren ;)

Mach das mal, mich würde mal das notwendige Bleigewicht interessieren, um den Cirkle zuverlässig in Zandermaul zu befördern, das Festblei hatte ich übersehen, dacht das wäre Durchlauf
 
Oben