Mit Gummi auf Pollack, aber wie?

brumsen

New Member
Hallo liebe Norwegenkenner,
ich fahre am Freitag nach Norwegen in die Nähe des Sognefjords und würde ganz gerne etwas häufiger auf Pollack in flachen Bereichen mit Gummis fischen...Ich habe jetzt zwar schon einiges dazu gelesen, bin mir aber immer noch nicht im klaren darüber, wie die Köderkontrolle optimalerweise auszusehen hat.
Wie führt ihr die Gufis, welche Farben und Gewichte nutzt ihr? Habe mir ein paar Kopytos in meist Schockfarben geholt, dazu Jigs mit ca 20g, reicht das?
Vielleicht hat ja jemand nen Tip oder hilfreichen Link für mich....
 

pansipaul

New Member
AW: Mit Gummi auf Pollack, aber wie?

Hallo
Wir waren gerade in Norwegen,haben gut Pollack gefangen ,aber fast ausschließlich auf
Makrelenvorfächer .100 -150 Gr. Blei am Makrelenvorfach brachten Pollacks bis 96 cm.
Gummis und pilker waren nicht sehr erfolgreich.
Petri Heil für Norwegen wünscht Pansipaul
 

brumsen

New Member
AW: Mit Gummi auf Pollack, aber wie?

Hallo
Wir waren gerade in Norwegen,haben gut Pollack gefangen ,aber fast ausschließlich auf
Makrelenvorfächer .100 -150 Gr. Blei am Makrelenvorfach brachten Pollacks bis 96 cm.
Gummis und pilker waren nicht sehr erfolgreich.
Petri Heil für Norwegen wünscht Pansipaul
Danke erstmal, in welchen Tiefen habt ihr die Pollacks gefangen und in welcher Ecke wart ihr?
 

pansipaul

New Member
AW: Mit Gummi auf Pollack, aber wie?

Wir waren auf Selbjoern,südlich von Bergen . Pollacks haben wir zwischen 40 und 100m
gefangen.Bei 40-50 m kurz über Grund ,bei größerer tiefe auch oft im Mittelwasser.Die größeren bei ca.50-100 m etwa 10-15m über Grund
 

brumsen

New Member
AW: Mit Gummi auf Pollack, aber wie?

Wir waren auf Selbjoern,südlich von Bergen . Pollacks haben wir zwischen 40 und 100m
gefangen.Bei 40-50 m kurz über Grund ,bei größerer tiefe auch oft im Mittelwasser.Die größeren bei ca.50-100 m etwa 10-15m über Grund
Na das ist doch schonmal was, danke dafür...mich interessiert aber trotzdem die Führung der Gufis, also falls noch jemand Ideen hat, immer her damit...
 

Kamasage

Member
AW: Mit Gummi auf Pollack, aber wie?

einfach steilwände suchen, gummi ranklatschen, absinken lassen.....anschlagen und daaaaaan schön wegdrillen!
 

Tomasz

Well-Known Member
AW: Mit Gummi auf Pollack, aber wie?

Was gut von Land aus gut funktioniert, sind steil abfallende Felskanten zwischen 10 und 30 m Tiefe zu befischen. Dort im Mittelwasser mit leichten Gerät und mittleren Gummis und Bleiköpfen macht echt was her. Meine besten Farben waren dabei aber ganz klar schwarz gefolgt von hellgrün und rot. Geführt habe ich die Gummis immer mit kleinen Sprüngen entlang der Felswand. Die Tiefe, in der die Fische stehen, muss man durch probieren raussuchen. Ich hatte das Gefühl, das die Polacks die Wände in einem gewissen Abstand entlang ziehen und dann immer in die Kleinfischschwärme, die sich direkt an der Wand langgedrückt haben, reingestoßen sind.

Gruß

Tomasz
 

Junger Dorschler

Gar nicht mehr so jung
AW: Mit Gummi auf Pollack, aber wie?

moin,
ich habe meine besten fische auch vor steil abfallenden felskanten gefangen oder auch an tangbewachsenen uferkanten.

Meien Gummifische und TWISTER, habe ich meist langsam eingeholt und ab und zu mal nen stups gegeben.
Die bisse der Pollaks können sehr vorsichtig sein, also Konzentration;)

Beste farben gabs bei mir eigentlich nicht, nur bei der größe stellten sich 10-12cm lange gummifische udn 16-18cm lange twister am erfolgreichsten heraus.

viel spaß in norge!
 

Kamasage

Member
AW: Mit Gummi auf Pollack, aber wie?

4" shaker von lu.city in makrele oder alewife am 4/0 17g eriejig.
 

Mathias

New Member
AW: Mit Gummi auf Pollack, aber wie?

Hab ganz gute Erfahrungen mit 12 - 15cm Slottershads in blau-weiß und Maräne am 6/0 Rundkopf (30g) gemacht. An Steilwänden Richtung Fjordmitte geworfen und "bergauf" eingeholt. Mal Schöne Sprünge und Absinkphasen mit eingebaut, mal zügig in einer Tour eingeholt. Einfach mal ausprobieren, was besser läuft.

Hab aber auch gute Erfahrungen mit Kleinpilkern (um die 10cm, 30 - 50g) gemacht. Dabei hab ich aber die Drillinge vorher ausgetauscht und größere aufgezogen. Sonst hatte ich zuviele Babydorsche oder -köhler am Köder. Dann richtig schnell einholen und abwarten #6

Dieses Jahr will ich´s wieder probieren... Pollack im Drill ist einfach genial!!!
 

Flatfischer

Hardcore-Fliegenfischer
AW: Mit Gummi auf Pollack, aber wie?

Hallo, meine Pollacks auf Gummiköder haben immer eindeutig dunkle Köderfarben bevorzugt. Ködergewicht: 20 bis 40 Gramm. Die Köder habe ich immer sehr langsam eingeholt. Beim Einholen immer die Rutenspitze beobachten. Wenn diese sich nur ein wenig krümmt, sofort anschlagen! Pollacks nehmen den langsam geführten Köder oft sehr vorsichtig und schwimmen mit dem Köder auf einen zu.

Gruß Flatfischer
 
W

WickedWalleye

Guest
AW: Mit Gummi auf Pollack, aber wie?

Na das ist doch schonmal was, danke dafür...mich interessiert aber trotzdem die Führung der Gufis, also falls noch jemand Ideen hat, immer her damit...

Was GuFi-Führungsmethoden angeht - da mach dich bei den Zanderspezis schlau - das sollte vom Zielfisch her keinerlei Unterschied machen. Stichworte. Jiggen, Faulenzen etc.
 

brumsen

New Member
AW: Mit Gummi auf Pollack, aber wie?

Was GuFi-Führungsmethoden angeht - da mach dich bei den Zanderspezis schlau - das sollte vom Zielfisch her keinerlei Unterschied machen. Stichworte. Jiggen, Faulenzen etc.
Ich dachte eigentlich immer, daß es da sehr wohl Unterschiede gibt, da Zander ja eher grundnah stehen und Pollacks eher im Mittelwasser rauben...naja, werd auf jeden Fall mal eure Tips ausprobieren und anschließend mal ein Feedback liefern...
 

quantum

New Member
AW: Mit Gummi auf Pollack, aber wie?

hallo brumsen,
unsere erfahrung waren sehr unterschiedlich, letztes jahr war gummie der absolute brüller, mit leichtem tackle , sehr feiner geflochter , allerdings vom boot. im ´flachen´fische wir auch gerne, in tiefen zwischen 10-30m. wir verwenden in der regel jigköpfe bis 60 gramm. die besten farben waren, wir überall zu lesen, bei sonne dunkel, bei wolken grell, schwarz und rot waren hier die fängigsten. der beste köder waren ´sandras´, fast nur auf den gelochten schwanz waren sie ganz wild. scheinbar nehmen die fische die leichten schwingungen sehr sensiebel war. die köder führung war relativ wichtig und regelmäßig erfolg zu haben. wir haben mit der drift ausgeworfen, den köder bis zum grund absinken lassen , dann mittelmäßig bis schnell ein stück ein, wieder absinken lassen. farben und formen bei schlechten fängen regelmäßig wechseln.
diese jahr haben wir fast nur auch blech gefangen, also das mittel der wahl läßt sich nicht erzwingen, probieren und spaße haben.

so long,
jürgen
 
W

WickedWalleye

Guest
AW: Mit Gummi auf Pollack, aber wie?

Ich dachte eigentlich immer, daß es da sehr wohl Unterschiede gibt, da Zander ja eher grundnah stehen und Pollacks eher im Mittelwasser rauben...naja, werd auf jeden Fall mal eure Tips ausprobieren und anschließend mal ein Feedback liefern...

Ist nicht ganz falsch, aber auch nicht ganz richtig. Beide Fischarten jagen dort, wo sie Beute machen können. Eine gewisse Neigung vom Zander grundnah zu stehen kann man nicht leugnen, allerdings sind sie Abends auch sehr oft in der obersten Wasserschicht zu gange.

Meine letzten Seelachse und Pollacks habe ich vor 2 Jahren gefangen (leider!!!), allerdings mit Zockern, Blinkern und Spökets. Ich muss sagen - ich hab die überall gefangen, Grundnah, im Mittelwasser, knapp an der Oberfläche ... Aber wie gesagt, eine gewisse Tendenz, daß die Dorsche eher unten beissen und die Köhler/Pollacks im Freiwasser zeichnete sich schon ab.

Gummifische am Jigkopf sind aber nunmal Köder, die sich ideal grundnah führen lassen. Da entfalten sie einfach am meisten Wirkung. Sie fangen sicher auch eingeleiert oder durchs Freiwasser gezupft ihre Fische (übrigens auch Zander), aber dafür gibt es imho bessere Köder. Für einfaches Einleiern mit gelegentlichen Zupfern oder Spinnstops - ohne Grundkontakt - würde ich dann eher zu Twistern greifen, noch eher zu Wobblern, Jerks, Blinkern oder Spinnern.

Ich denke sowieso, die gängigen Meerfische sind sehr dankbare Angelfische, die auf alle möglichen Arten von Kunstködern beissen, da ist man mit "Süsswassermethoden" wie dem Gummifischjiggen sicher nicht gänzlich verkehrt, und wenn die Fische eben flach stehen nimmt man nen geeigneten Wobbler o.ä.
 
Oben