Milde Winter

Dorschbremse

Urlaub ist grundsätzlich zu kurz
Teammitglied
Nope!!!

Die hiesigen sind lediglich sehr von sich überzeugt!
 
G

Gelöschtes Mitglied 150887

Guest
Nope!!!

Die hiesigen sind lediglich sehr von sich überzeugt!
Nicht genug, das du hier absolut lächerliche Positionen vertritt St, nein, du treibst hier durchaus federführend ein Thema ins OT.

Ja ja, ich weiß, du bist hier auch mal privat....

Ich lasse mich gerne mit dir auf das Thema ein, aber dann mach uns doch eine neue Spielwiese dazu auf, am Wochenende kommt hier im Norden eh wieder ordentlich Wind.
 

arjey

Active Member
Gut Leute, können wir nun langsam wieder zum angeln kommen, unterhalte mich gerade zu den OT Themen auch nur noch privat
 

Dorschbremse

Urlaub ist grundsätzlich zu kurz
Teammitglied
Ich vertrete diesbezüglich keine Positionen - ich seh bloß immer wieder ähnliche Texte und ähnlich verlaufende Streitereien vom gleichen Personenkreis.

Hin und wieder kommt mal jemand dazu - im besten Fall noch einer "mit Kenne" - nicht bloß mit Ideologie....... Und der wird gleich warm empfangen, abgekanzelt und verbrämt!

Gratulation!

So what?
 
G

Gelöschtes Mitglied 150887

Guest
Ich vertrete diesbezüglich keine Positionen - ich seh bloß immer wieder ähnliche Texte und ähnlich verlaufende Streitereien vom gleichen Personenkreis.

Hin und wieder kommt mal jemand dazu - im besten Fall noch einer "mit Kenne" - nicht bloß mit Ideologie....... Und der wird gleich warm empfangen, abgekanzelt und verbrämt!

Gratulation!

So what?
Das müsstest du dir patentieren lassen, keine Meinung haben, aber jemand dabei eine Ideologie unterstelle.

Wie unterscheidet man Ideologie und Fakten, ohne eigene Position? Diese hast du aber hinreichend oft bezogen.

Was fällt dir denn zudem warmen wintertemprraturen ein, wie sie auf unsere Gewässer wirken?

Haben die Fische hinreichende Ruhezeiten, wenn nicht finden Sie hinreichend Nahrung, oder verlieren sie Substanz?
 

Laichzeit

Well-Known Member
Dass sich die
Ist auch nicht verwundern, wenn die Bestände erstmal leiden, denn eine komplexe ökologische Niesche verschiebt sich nicht so einfach, entsprechend der Temperaturen. Manche sind statisch, manche sehr mobil.
Vor Allem hat die Natur kein Eigeninteresse, das ehemalige Gleichgewichte nach einer Veränderung wieder herstellen würde. Alles wird neu. Und das heißt im Süßwasser, aus eigener Erfahrung und auch wissenschaftlich belegt, tschüss Salmonidenregion.
Die Ursache dafür ist eindeutig die Temperatur. Hohe Sommertemperaturen stressen die Fische, milde Winter mit Regen statt Schnee führen zu ungünstigen Hochwassern, die zudem dreckiger sind, wenn der Boden nicht fest gefroren ist. Letzte Woche gab es hier nach dem Sturm noch ein Gewitter, das den größten Teil dieses Bachforellen-Jahrgangs auf dem Gewissen haben dürfte.
 
G

Gelöschtes Mitglied 150887

Guest
Das ist ja die Krux, es wird wahrscheinlich kaum Gewässer geben, die nicht nachhaltig beeinträchtigt werden.
Die wiederholte Trockenheit im Sommer mit den höheren Wassertemperaturen setzt irgendwann selbst in der den anderen Regionen Grenzen, von stehenden Gewässern ganz abgesehen.

Der Edersee war im letzten Jahr ein abschreckende Beispiel. Gibt es da eigentlich zahlen, wie stark der Bestand reduziert wurde?
 

Dorschbremse

Urlaub ist grundsätzlich zu kurz
Teammitglied
Meine ehrliche Meinung ist gefragt?

Da kann ich den milden Winter nur als einen von etlichen Punkten zählen, die mich sagen lässt; Es läuft alles gegen den Fisch- er braucht eine vernünftige Lobby, keine Bewirtschaftung.

Angefangen bei zu sauberen /klaren Wasser, wo bestimmte Nahrungsanteile fehlen und /oder die Trübung des Wasser nicht ausreicht, um Schutz vor Vögeln zu bieten.....plötzlich zu dreckiges, sauerstoffarmes Wasser durch Starkregenereignisse....

Die vermehrten Trockenperioden mit warmen, sauerstoffarmen Wasser...

Kormorane..... verbaute Fischaufstiegshilfen.... ausbaggern der Elbe.... und so weiter und sofort!

Es spricht alles gegen "den Fisch"!

Da hilft weder der Kauf von Elektroautos, noch Ökosteuer oder die Sprüche eines zornigen kleinen Mädchens dagegen.

Sich im Internet gegenseitig zerfleischende und bepöbelnde Angler (egal wie rhetorisch raffiniert oder auf hohem Niveau) bewirken /ändern auch nichts.

Etwas Zusammenhalt, Aufklärung und Erziehung ohne ständig irgendwelche Mantras vorzubeten könnten es.
 
G

Gelöschtes Mitglied 150887

Guest
Meine ehrliche Meinung ist gefragt?

Da kann ich den milden Winter nur als einen von etlichen Punkten zählen, die mich sagen lässt; Es läuft alles gegen den Fisch- er braucht eine vernünftige Lobby, keine Bewirtschaftung.

Angefangen bei zu sauberen /klaren Wasser, wo bestimmte Nahrungsanteile fehlen und /oder die Trübung des Wasser nicht ausreicht, um Schutz vor Vögeln zu bieten.....plötzlich zu dreckiges, sauerstoffarmes Wasser durch Starkregenereignisse....

Die vermehrten Trockenperioden mit warmen, sauerstoffarmen Wasser...

Kormorane..... verbaute Fischaufstiegshilfen.... ausbaggern der Elbe.... und so weiter und sofort!

Es spricht alles gegen "den Fisch"!

Da hilft weder der Kauf von Elektroautos, noch Ökosteuer oder die Sprüche eines zornigen kleinen Mädchens dagegen.

Sich im Internet gegenseitig zerfleischende und bepöbelnde Angler (egal wie rhetorisch raffiniert oder auf hohem Niveau) bewirken /ändern auch nichts.

Etwas Zusammenhalt, Aufklärung und Erziehung ohne ständig irgendwelche Mantras vorzubeten könnten es.
Gut, wir haben also schon mal einen Konsens, das wir, als Angler betroffen sind.

E-Mobilität oder Greta, hat auf mich beim Angeln keinerlei Einfluss.

Ich werde mir, so ich nicht unerwartet zu Geld komme, nie ein elektrisch angetriebenen Wagen kaufen. Ist aber für die Gewässer auch irrelevant.
 

Dorschbremse

Urlaub ist grundsätzlich zu kurz
Teammitglied
Für mich (!) sind E-Autos und Greta einfach Metaphern für Aktionismus egal ob blind oder wenig zielführend.... und Aktionismus führt seltenst zu etwas gutem...

Nehmen wir als Beispiel mal den bisherigen bedingungslosen Schutz der Kormorane.... Du weißt, dass die Liste der Beispiele lang ist... ;)

Ich denke, auch abseits von E-Autos herrscht Konsens....

Jetzt muss nur noch dran gearbeitet werden, das gegenseitige Zerfleischen um des rechthabens willen abzustellen- und dann könnt man als Resultat so etwas wie eine Basis erhalten.

Wär n Träumchen, wa? ;)
 

Fruehling

Kommunikaze
Es bleibt abzuwarten, wie lange sich die strikte (hier gewünschte) Trennung von Tisch und Bett aufrechterhalten läßt.

Man denke hierzu einfach vier bis fünf Monate weiter, wenn wieder ganze Industriezweige runtergefahren oder stillgesetzt werden, weil große Ströme über derart hohe Wassertemperaturen "verfügen", daß es nicht mehr zur Kühlung reicht, bzw. kein Wasser mehr zur Kühlung entnommen werden darf.

Habe ich richtig in Erinnerung, daß an höchster Stelle längst Pläne geschmiedet wurden, die den jedes Jahr drastischer sinkenden Pegeln der Wasserstraßen in Form von Staustufen und anderen Querverbauungen Herr werden wollen? (Was durchaus dramatische Folgen für Fauna und Flora hätte!)

Einer Bewegung, die von Kindern angeführt wird, die sich auch solcher Probleme auf nie dagewesene Weise annehmen, die Plakette Aktionismus anzuheften, ist zumindest tollkühn. Und dabei spielt es nun wirklich keine Rolle, ob deren Gallionsfigur Greta oder Klaus-Bärbel heißt, sie 16, 17 oder 71 Jahre alt ist und irgendwelche Verwandten damit Geld machen, denn es geht ums Große Ganze.

Anstatt sich solch einer mittlerweile global agierenden Bewegung aus gutem Grund anzuschließen, wird immer noch darüber diskutiert, ob deren Forderungen der deutschen Automobilindustrie schaden, wobei billigend in Kauf genommen wird, daß auch die deutsche Automobilindustrie unseren Kindern die Lebensgrundlage entzieht, bzw. perspektivisch gedacht, längst entzogen hat - welch ein fast schon unbeschreiblicher Hohn! Oder wie Hoimar von Ditfurth bereits vor Jahrzehnten so treffend formulierte: "Man kann auch mit blühendem Wirtschaftswachstum ökologischen Schiffbruch erleiden."


Ich warte auf bahnbrechende Ideen in Form von FFF! Fishermen for Future!

Denn gut kopiert ist immer und überall besser, als schlecht erfunden... smile01


PS: Ich bin mir ziemlich sicher, daß das Anglerboard über genug Reichweite und Größe verfügt, solche Ideen initial umzusetzen. Die Weiter so-Fraktion wäre dabei zwar hinderlich aber verschmerzbar. Startet doch mal ne Umfrage mit wirklich passenden Fragen, die jeder User einmalig zwingend beantworten muß, bevor er sich einloggt. Ihr und die ganze Anglerschaft könnt dabei nur gewinnen! Denn wer ist der Natur eigentlich auf Dauer näher?
 

Laichzeit

Well-Known Member
Meine ehrliche Meinung ist gefragt?

Da kann ich den milden Winter nur als einen von etlichen Punkten zählen, die mich sagen lässt; Es läuft alles gegen den Fisch- er braucht eine vernünftige Lobby, keine Bewirtschaftung.

Angefangen bei zu sauberen /klaren Wasser, wo bestimmte Nahrungsanteile fehlen und /oder die Trübung des Wasser nicht ausreicht, um Schutz vor Vögeln zu bieten.....plötzlich zu dreckiges, sauerstoffarmes Wasser durch Starkregenereignisse....
Die meisten dieser Probleme ließen sich über die Umsetzung der WRRL mit ordentlichen Grünstreifen und eine bodenschonendere und insgesamt nachhaltiger organisierte Landwirtschaft entschärfen.
 

Taxidermist

Well-Known Member
. Startet doch mal ne Umfrage mit wirklich passenden Fragen, die jeder User einmalig zwingend beantworten muß, bevor er sich einloggt.
Was soll das denn werden, ein Gesinnungs-Check fürs AB?
Falsche Antwort und man darf nicht mit spielen?
In der Folge dürften dann hier nur noch Radfahrer und Umweltengel verkehren?
Es ist schon beängstigend, wenn man sieht was in deinem Kopf so los ist!

Jürgen
 

Fruehling

Kommunikaze
Ich schrieb nichts von einer bestimmten Antwort, ich schrieb vom einmaligen Beantworten wirklich passender Fragen.

Wie Du nun nochmals lesen kannst, ist in meinem Kopf alles in Ordnung. smile01
 

Fruehling

Kommunikaze
Und?

Die hiesigen Betreiber hätten dann Gewißheit, ob weitere Aktivitäten in eine solche Richtung überhaupt sinnvoll wären.
 

ollidi

Fliegenfischeranwärter
Teammitglied
Ich würde es durchaus begrüssen, wenn Ihr wieder zum Thema zurückkommt, weil mir gerade nicht einfällt, wo meine Frau den Eimer mit dem Wischmopp hingestellt hat.
 

thanatos

Well-Known Member
milde Winter gab es schon immer soweit ich mich erinnern kann , so vor ca. 60 Jahren wollte ich eigentlich auf der überschwemmten Wiese Hechte stechen
es war der 18.Februar und das Wasser war lauwarm ,aus Ermangelung von Gummistiefeln haben wir so was eben barfuß gemacht , na da ist die Jagd ausgefallen
mein badeverückter Freund mußte nun zur Badeanstalt, unterwegs sind noch 3 Gleichgesinnte mit gekommen . Im See war das Wasser ja noch recht kühl
aber die Jungs haben sogar paar Sprünge vom Dreimeterbrett gemacht . Den Fischen hat der Winter auch nichts ausgemacht .
Zum diesjährigen - der See hatte schon mal eine dünne Eisschicht und somit ist das gesamte Wasser von oben nach unten "gewandert "und damit hat der Winter
seine "Arbeit" gemacht . Die extrem kalten Winter haben da ganz andere Schäden und Fischsterben zur Folge gehabt .
 

Naish82

Aktiver Angler
Back to topic:
Ich denke dass dieser sehr milde Winter die Hechte etwas früher als in den letzten Jahren laichen lässt und es Anfang Mai richtig zur Sache gehen wird.
Die letzten Jahre ging es hier immer erst mitte/Ende Mai so richtig rund...
Ich freu mich auf den Saisonbeginn!
 

arjey

Active Member
Haben doch viele hier gesagt, man muss sich am Gewässer immer auf die aktuelle Situation einstellen. Die Klimaänderung ist nun mal da, und die klären und ändern wir nicht im Anglerbord
 
Oben