Meine top Meerforellenköder ‒ Teil 1

Köder zum Meerforellenangeln gibt es viele. Doch welche eignen sich besonders gut für bestimmte Bedingungen? Ich möchte Euch im ersten Teil fünf meiner liebsten Meerforellenköder vorstellen, die mir schon tolle Fische ans Band gebracht haben.



Witch

1a_Witch.JPG

Der Witch imitiert Sandaale perfekt ‒ gerade in den natürlichen Mustern

Der Witch von Falkfish ist ein Meerforellenköder, den ich gerne verwende, wenn ich ganz langsam und in teils flachem Wasser fischen möchte. Dieser Happen imitiert Sandaale perfekt. Gerne schalte ich vor den Witch auch eine Springerfliege vor, die ich durch die langsame Köderführung perfekt präsentieren kann. Wichtig ist, dass wir den Witch nicht zu schnell einholen, da er sonst die Wasseroberfläche durchbricht. Auf einen 9,5 Zentimeter langen und 16 Gramm schweren Witch fing ich übrigens meine bisher größte Meerforelle vom Ufer mit über 70 Zentimetern Länge. Dieser Meerforellenköder eignet sich ebenfalls für die Nachtfischerei, da er sehr langsam geführt werden kann. Dabei gehen auch immer wieder Dorsche an den Haken.

1b_Witch__Meerforelle_Jesco.JPG

Diese Meerforelle von über 70 Zentimetern Länge schnappte sich den Witch in der Kieler Förde


1c_Witch_IMG_2512.JPG

Gerade in flachen Küstenbereichen punktet der Witch, da er nicht so schnell am Grund hängen bleibt



Salty

2a_Salty.JPG

Der Salty ist ein perfekter Küstenwobbler, der sehr langsam geführt werden kann

Einen weiteren Köder für Meerforellen, den ich in meiner Box nicht mehr missen möchte, ist der Salty von Westin. Dieser Küstenwobbler lässt sich ebenfalls extrem langsam führen und ist somit für flache Uferbereiche perfekt geeignet, ohne dabei schnell einen Hänger zu bekommen. Meistens fische ich mit dem Zwölf-Gramm-Modell, das sieben Zentimeter lang ist. Meine Lieblingsfarbe ist Green Sardine. Auch zum Nachtangeln an der Ostsee ist der Salty ein toller Meerforellenköder. Dann nehme ich allerdings die größte Ausführung in 26 Gramm und in der Farbe Midnight, die meines Wissens aber leider nicht mehr erhältlich ist. Der Salty macht sich aufgrund der langsamen Führung ebenfalls gut in Kombination mit einer Springerfliege.



Møre-Silda

3a_Moresilda_IMG_1699.JPG

Der Møre-Silda ist ein Klassiker beim Meerforellenangeln an der Ostsee

Der Møre-Silda von Blue Fox ist schon ein Kultköder, den es sehr lange auf dem Markt gibt. Nicht ohne Grund! Er fliegt super und aufgrund der speziellen Form spielt dieser Meerforellenblinker sehr schön im Wasser. Dabei ähnelt er einem kleinen Sandaal oder Hering. Die Farben Silber-Blau und Kupfer-Rot sind meine Favoriten. Bei den Gewichten nehme ich am liebsten die Version in 15 oder 18 Gramm. Der gebogene Blinker hat mich nur selten an der Küste beim Watangeln enttäuscht.



Snurrebassen

4a_Snurrebassen_IMG_2088.JPG

Ich fische den Snurrebassen gerne mit Einzelhaken, um kleine Meerforellen zu schonen

Mittlerweile haben Durchlaufblinker beim Meerforellenangeln einen festen Platz in meiner Köderbox. Gerade beim Winterangeln auf Meerforelle verwende ich sie gerne. Einer meiner absoluten Lieblinge ist der Snurrebassen von OG Paint. Die Wurfweiten sind beachtlich und das Köderspiel einzigartig. Wer den Köder abwechslungsreich führt, wird auf jeden Fall Meerforellen fangen. Ich montiere ihn auf einer 0,40er aus Fluorocarbon, weil beim Wurf große Kräfte auf die Schnur und die Knoten wirken. Meerforellen stört die Vorfachdicke nicht. Modelle mit Grün, Silber, Kupfer und Blau im Muster sind immer eine top Farbwahl bei den Durchlaufblinkern. Gerne ziehe ich ein 22-Gramm-Modell auf meine Vorfachschnur und schütze den Knoten mit einer Gummiperle. Schon sehr viele Fische sind auf meine Snurrebassen hereingefallen.

4b_Snurrebassen_IMG_5983.JPG

Eine tolle Meerforelle, die auf den Snurrebassen biss



Snaps

5a_Snaps_IMG_1650.JPG

Beim Spinnstopp rotiert der Snaps Meerforellenblinker verführerisch um die eigene Achse

Ich glaube den Snaps von Gladsax Fiske kennen wohl die meisten Meerforellenangler. Diesen Blinker finden wir in vielen Köderboxen an der Ostseeküste. Schließlich bringt er mir und auch vielen anderen Anglern jedes Jahr reichlich Meerforellen ans Band. Der Snaps lässt sich sehr gut werfen und besitzt ein extrem verführerisches Köderspiel. Selbst wenn uns eine steife Brise ins Gesicht weht, was perfekte Bedingungen zum Meerforellenfischen sind, fliegt der Snaps richtig weit Richtung Horizont. In den Spinnstopps rotiert er sehr schön um die eigene Achse und verführt dadurch die Forellen zum Biss.


Was sind Eure besten Meerforellenköder? Ich bin gespannt, welche Küstenblinker und -wobbler bei Euch in der Köderbox zu finden sind. Nächste Woche habe ich Urlaub und dann bin ich bestimmt auch an der Küste unterwegs. Danach gibt’s hier den zweiten Teil meiner top Meerforellenköder mit weiteren Favoriten von mir.

Euer
Jesco
 
@Jesco Peschutter
gute auswahl...


ich hatte schon öfter bisse auf den STRIPPER (auch dorsch)

er bricht beim einholen schön zick-zack mässig aus.

einer meiner favoriten !


snurrebassen & snaps sind auch bei mir in der kiste.

stripper.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
Wären da feinere Haken, wie z.B. der Gamakatsu LS-3424, nicht besser, als solche groben Teile, oder macht das nichts aus!?
 
Owner Haken S-61 Gr.2 für kleinere Köder, S-61 Gr.1/0 für Mittlere bis große Köder und als Sprengring 6mm bestens.
 
Wären da feinere Haken, wie z.B. der Gamakatsu LS-3424, nicht besser, als solche groben Teile, oder macht das nichts aus!?
Moin, kann ich nur von abraten, bei mir ist noch keiner von denen bei einem 70+ Fisch nicht aufgebogen; und das waren alles nur kampfschwache Zander oder Hechte. Ich würde in Tränen ausbrechen wenn durch einen solchen Mist eine 80+ Mefo verloren ginge....

Grüße JK
 
Ich habe die Drahtstärken halt nur mit den beim Seeforellenfischen üblichen verglichen. Die Kampfkraft dürfte ziemlich identisch sein. Deswegen. Und durch die kleinen Öhre dürften sie auch recht hebeln...
 
Oben