Meerforellenangeln an der Ostsee

Spoeket

New Member
Moin Jesco,

erstmal schönen Dank für den Artikel, der wie immer sehr gelungen ist. Folgendes würde mich zum Thema Spiroangelei auf Mefo interessieren: Fischst du immer gleich schnell sinkende Spiros oder variierst du? Abhängig von deiner Antwort, wäre natürlich die jeweilige Erklärung dazu interessant ;-)

Schöne Grüße
Spoeket
 
Hallo Spoeket,

ich verwende in der Regel langsam sinkende Modelle, die transparent sind und somit nicht so schnell wahrgenommen werden. Langsam sinkend, da die meisten Bereiche, die ich befische, zwischen 0,2 und 2 Meter Wassertiefe aufweisen. So bekomme ich nicht so schnell Grundkontakt oder Kontakt zum Blasentang, kann die Fliegen aber auch im tieferen Wasser präsentieren, wenn ich das möchte. Ich habe auch schon mit schwimmenden Modellen gefangen. Aber da sind mir manchmal die Meerforellen auf den milchig-weißen Sbirolino geknallt und nicht auf die Fliege :surprised

Grüße aus Kiel
Jesco
 
Hallo Ostseesilber,

häufig nehme ich Spinnruten, die ein wenig länger als drei Meter sind. Manchmal auch meine Meerforellenruten von drei Metern, die ich zum Blinkerangeln verwende. Doch mit Drei-Meter-Ruten wird das Werfen schon schwieriger. Manchmal nehme ich nur eine Rute mit und wechsel von Blinker auf Sbirolino. In der Regel bin ich aber mit zwei Ruten am Strand. Lieber ein etwas längeres Modell verwenden, wäre mein Rat beim Sbiro-Fischen. Für welches man sich entscheidet, hängt von den persönlichen Vorlieben des Anglers ab.

Beste Grüße
Jesco
 

ragbar

disparu en mer....
Ich hab noch nie mit Fliege und Spiro auf Meerforelle gefischt;welche Spiro Gewichte nutzt Du?
 
Ich hab noch nie mit Fliege und Spiro auf Meerforelle gefischt;welche Spiro Gewichte nutzt Du?

Hallo ragbar,

in der Regel zwischen 15 und 30 Gramm. Es kommt drauf an, wie weit draußen die Hotspots und Meerforellen sind und wie stark mir der Wind ins Gesicht bläst.

Beste Grüße
Jesco
 

Hering 58

Hamburger Jung
Moin Jesco, ein wirklich interessanter Artikel.Danke
 

Tomasz

Well-Known Member

Danke für den Artikel und die tollen Fotos. Ich habe noch nie mit Spiro und Fliege gefischt (habe sie aber schon ein paar Jahre im Gepäck). Daher meine Frage, wie die Fliege geführt wird? Kurbelt man einfach durch, langsam oder schnell, lässt sie zwischendurch absacken, jiggt man sie. Ist die Köderführung mit Fliege bei Hornhechten auch so oder schneller? Bei Dorschen wird man vermutlich eine Etage tiefer angeln oder durchsacken lassen?!

Gruß

Tomasz
 
Danke für den Artikel und die tollen Fotos. Ich habe noch nie mit Spiro und Fliege gefischt (habe sie aber schon ein paar Jahre im Gepäck). Daher meine Frage, wie die Fliege geführt wird? Kurbelt man einfach durch, langsam oder schnell, lässt sie zwischendurch absacken, jiggt man sie. Ist die Köderführung mit Fliege bei Hornhechten auch so oder schneller? Bei Dorschen wird man vermutlich eine Etage tiefer angeln oder durchsacken lassen?!

Gruß

Tomasz

Hallo Tomasz,

bei der Köderführung mit der Fliege hinter dem Sbirolino ist erlaubt, was gefällt. Man muss einfach mal ausprobieren, worauf die Meerforellen gerade stehen. Kurze Pausen zwischendrin sind nie verkehrt. Aber auch ganz langsame Köderführung oder mal eine schnelle und ruckartige können den Erfolg bringen. Wenn man sehr langsam fischt, bekommt man zwar häufig mehr Bisse, aber leider auch viele Fehlbisse, bei denen die Meerforellen den Köder nur anstupsen. Besonders zickig werden die Meerforellen ab Ende März und wenn das Wasser wie ein Ententeich vor einem liegt. Dann muss sich der Watangler was einfallen lassen. Bei Welle und einer leichten Wassertrübung ist die Köderführung "fast" egal ;-)

Beste Grüße
Jesco
 
Oben