Match / Feder / Spinruten? Was ist der Unterschied?

Bello-Hechti

New Member
#h An alle Rutenspezialisten, #h

ich bin überwältigt von der Vielzahl an Meinungen. Ich habe als "Anfänger" zwei Ruten gekauft, die mir empfohlen worden sind. Da ich nicht unötig oft Geld in neue Angeln investieren möchte, dachte ich mir gleich einwenig mehr dafür auszugeben.

Empfohlen und gekauft habe ich:

1 * BALZER Magna Magic Spin40 CrossFibreCarbon 2,70m Wg 20-40gr.

1 * CORMORAN Carb-O-Star DeLuxe IM6 + Kevlar 3,30m Wg 20-60gr.

Beides sind Steckruten. Was für Arten von Ruten besitze ich |kopfkrat und auf welche Fische geht man damit|uhoh: . Kann ich noch eine andere Rute gebrauchen. Ich werde als "ANFÄNGER" versuchen, alles zu fischen.

Ich hoffe auf rege Beteiligung.

Im voraus Besten Dank

Bello-Hechti
 

Logo

KinderdieserZeit
AW: Match / Feder / Spinruten? Was ist der Unterschied?

Hallo Bello-Hechti

die erste Rute ist ganz gut zum Spinfischen auf Barsch, Forelle und Zander geeignet. Also für`s leichtere Spinfischen. Als Köder also Spinner, Blinker, Wobbler und leichte Gummifische.
Die Zweite Rute ist eher ein Allroundgerät denke ich. Damit kannste z.B. auf Grund angeln. Also Aal oder Zander mit Köderfisch.
Es kommt allerdings immer drauf an wo du angelst im Fluss oder See...

Matchruten sind feine lange Ruten mit ganz geringen Wurfgewichtsangaben (hauptsächlich zum Posen angeln oder zum Sbirolino fischen verwendet) und Feederruten haben meist variable Spitzen und somit auch unterschiedliche Wurfgewichtsangaben. Damit kann man Futterkörbe von extrem leicht bis unheimlich schwer auswerfen und erkennt an den recht feinen Spitzen gut die Bisse.
 

hamburger Jung

hin und wieder Fischmitnehmer
AW: Match / Feder / Spinruten? Was ist der Unterschied?

Um was es sich für Ruten handelt hat Logo schon gesagt. Für den Anfang sind deine Rute mehr als Ausreichend! Da hat man dich gut beraten. Gerade mit der zweiten Rute kannst du eigentlich auf alles (außer Waller) fischen, was sich im Süßwasser rumtreibt. Viel Spaß damit und viel Fisch!
 
AW: Match / Feder / Spinruten? Was ist der Unterschied?

Würde auch sagen, dass du für den Anfang die richtigen Ruten genommen hast, da Match und Feederruten doch schon evtl. ein wenig Vorkenntnisse von einem verlangen. Auch das du gleich eine bessere Qualität genommen hast, ist richtig, sofern du dem Angeln treu bleibst, mit so billigen Angeboten für Einsteiger wird man nie lange glücklich. Du solltest nun eher deine Ausrüstung aufstocken, Ruten für fast jeden Fisch hast du ja bereits, nun liegt es an dir, worauf du angeln möchtest. Petri Heil!!#6


Steven
 

Geraetefetischist

Der Pappenheimerkenner
AW: Match / Feder / Spinruten? Was ist der Unterschied?

Kann ich noch eine andere Rute gebrauchen
Also über Kurz oder Lang wirst Du Feststellen, dass Du noch mehrere Hundert Ruten gut gebrauchen kannst ;) Gottseidank hat keiner soviel Platz und Geld...
Und selbst ausgebuffte Rutenwaldwirte kommen mit ca. 10 Ruten für 95% der Süsswasserangelei aus, auch wenn sie oft zu weit mehr Ruten tendieren, weil sie zu Faul werden, die Rute mal Umzubauen, sondern lieber was Griffbereit haben, wenn es die Situation mal erfordert (z.B. Raubender Hecht in Reichweite)

Für den Anfang sollten Deine beiden (eine Spinn und eine Allroundrute) ausreichen. Dafür, was Dir dann am meisten Spass macht, kann man immer noch speziellere Nachkaufen.
Als erstes wirst Du wohl 1-2 der schon vorhandenen Rutentypen Nachordern, um auch nicht immer wieder umbauen zu müssen. Wenn Du mal etwas im Forum nach entsprechenden Umfragen suchst wirst Du Mitkriegen, dass die meisten mit 3-7 Ruten ans Wasser fahren.
Man kann mit Deinen Ruten jedenfalls fast die gesamte Süsswasserfischpalette beangeln. Nur die Extraschweren Fische erfordern vielleicht nen Stabileren Stock, und die ganz kleinen lassen sich auch besser mit ner feineren Rute befischen.

Aber Find erstmal Raus, was Dir am meisten liegt. Dann Denk über andere Ruten nach.

Just Monsters
Holger
 

Bello-Hechti

New Member
AW: Match / Feder / Spinruten? Was ist der Unterschied?

#6 |supergri #6 |supergri #6 Hi Leute, #6 |supergri #6 |supergri #6

herzlichen Dank für die wertvollen Tipps. Jetzt weiß ich zumindest, dass ich nichts verkehrt gemacht habe. DANKE Euch allen.

Wenn ich mir eine Match und eine Feder Rute zulegen möchte, auf was solch ich achten? Rute, Rolle und Schnur!?!?! Was kann man mir empfehlen. Ich weiß, dass ich das Angeln als Entspannung und gleichzeitig als "Sport" betreiben werde. Für immer. Bitte sprecht mir Empfehlungen aus.

Herzlichen Dank und die Besten Fänge

Bello-Hechti:m
 

hamburger Jung

hin und wieder Fischmitnehmer
AW: Match / Feder / Spinruten? Was ist der Unterschied?

Als Einstieg empfehle ich dir die "Blackwood" von YAD. Die Rute ist recht robust und günstig. Kostenpunkt um 30 Euro. Ich nutze diese Rute zum Forellenangeln mit Spiro. Zu Rollen kann ich dir leider keinen Tipp geben, weil ich hauptsächlich mit recht alten Rollen fische. Für den Anfang sollte eine gute 0,16er Mono-Schnur reichen, zB. DEGA Centron.
 

Geraetefetischist

Der Pappenheimerkenner
AW: Match / Feder / Spinruten? Was ist der Unterschied?

Also bei der Feeder würd ich ein Markengerät nehmen, wo man auch Teile Nachbekommt. Das ist im Günstigeren Sektor ganz klar die Browning Syntec. Auch Shimano und Berkley bauen sehr anständige Ruten für kleines Geld.
Wenn man Richtig viel Ausgeben will, kommen natürlich noch die Englischen Nobelmarken dazu, wie z.B. Drennan.
Da spart man mit einem 08/15-Gerät jedenfalls am Falschen ende, die Aktion ist dann oft nicht so, und wenn da was Kaputt ist, kann man das teil meist in die tonne hauen..

Kommt natürlich auch noch drauf an, wo man damit Fischen will. Am See reicht ein Light Feeder oder gar ein Winklepicker (Das ist dasselbe in einige Klassen leichter) An einem Grossen Strom wie dem Rhein sollte es schon ein Heavy Feeder sein.
Die Wechselspitzen sind bei guten Ruten mit der Testcurve in Unzen (oz) beschriftet. 1oz ist eine Stillwasserspitze, 2oz eher so richtung leichte Strömung, 3oz ist für nen kleineren Fluss, 4oz nimmt man an mittleren Flüssen und Grosse Flüsse brauchen 5-8oz.

Bei einer Matchrute sollte man auf die Ringinnendurchmesser achten, die Anzahl der Ringe und das Gewicht. Schliesslich hält man das Teil normal den ganzen tag in der Hand. Viele Ringe lassen die schnur nicht so am Blank Kleben und unterstützen die Aktion mehr, und der Ringinnendurchmesser wird bei Laufposen wichtig, wenn da ein Stopper durchflutschen muss. Ausserdem frieren grössere im Winter nicht so schnell ein. das ist oft ein Problem mit diesem Rutentyp.

Schnüre für beide Rutenarten sind ca. 0,14-0,22mm Stark. Ich mag Sinkende schnüre weit lieber. Die Feeder Fischen experten auch teils mit sehr dünner geflochtener.

Dazu passt eine schnelle Rolle mit eher geringer Schnurfassung. Zu kleine Rollen (Spulendurchmesser) verkringeln die Schnur leider Stark, daher gibts spezielle Matchrollen. Mit Heckbremse baut Shimano sehr schöne in verschiedenen Preislagen und mit Frontbremse würd ich mir mal die neuen Spro Red Arc Match oder Blue Arc Match ansehen, wobei mir die Red fürs Matchangeln besser gefällt, abgesehen von dem Alukurbelknauf, der im Winter sicher ziemlich kalt wird...

Just Monsters
Holger
 

Cerfat

Member
AW: Match / Feder / Spinruten? Was ist der Unterschied?

Bin grade etwas am stöbern.

Cormoran SPECILAND "QUIVER" ? - nie gehört den Namen bis jetzt.

Was bitte ist denn jetzt der große Unterschied einer Quiverrute zu den obengenannten ?
 
AW: Match / Feder / Spinruten? Was ist der Unterschied?

Hallo,

echte Quiverruten sind die ursprünglichsten der spezialisierten Zitterspitzenruten. Bei ihnen ist die Zitterspite (to quiver = zittern) festeingesetzt, z.B. Browning Syntec Searcher oder Bomb, die Rute ist zwischen 8 und 10 ft (2,40 - 2,70 m) lang. Quiverruten sind vom Einsatzgebiet her mit dem Winklepicker bzw. leichter Feeder vergleichbar, also eher geringe Wurfgewichte und kurze bis mittlere Distanzen.
Der Winklepicker bietet den Vorteil, dass er durch seine Wechselspitzen besser an unterschiedliche Situationen angepasst werden kann.

Quiverruten und Winklepicker werden eigentlich nur mit Bodenblei und nicht mit dem Futterkorb gefischt, angefüttert wird dann wie beim Match oder Stippangeln mit eingeworfenem oder eingeschossenem Futter. Allerdings kann man auch kleine Körbchen, bevorzugt Plasticfeeder verwenden, da diese durch ihren Auftrieb das regelmäßige Einholen mit der leichten Rute weniger ermüdend gestalten.

Die von dir genannte Rute ist also eigentlich keine echte Quiverrute.

Gruß
 
Zuletzt bearbeitet:

Bello-Hechti

New Member
AW: Match / Feder / Spinruten? Was ist der Unterschied?

Geraetefetischist schrieb:
Also bei der Feeder würd ich ein Markengerät nehmen, wo man auch Teile Nachbekommt. Das ist im Günstigeren Sektor ganz klar die Browning Syntec. Auch Shimano und Berkley bauen sehr anständige Ruten für kleines Geld.
Wenn man Richtig viel Ausgeben will, kommen natürlich noch die Englischen Nobelmarken dazu, wie z.B. Drennan.
Da spart man mit einem 08/15-Gerät jedenfalls am Falschen ende, die Aktion ist dann oft nicht so, und wenn da was Kaputt ist, kann man das teil meist in die tonne hauen..

Kommt natürlich auch noch drauf an, wo man damit Fischen will. Am See reicht ein Light Feeder oder gar ein Winklepicker (Das ist dasselbe in einige Klassen leichter) An einem Grossen Strom wie dem Rhein sollte es schon ein Heavy Feeder sein.
Die Wechselspitzen sind bei guten Ruten mit der Testcurve in Unzen (oz) beschriftet. 1oz ist eine Stillwasserspitze, 2oz eher so richtung leichte Strömung, 3oz ist für nen kleineren Fluss, 4oz nimmt man an mittleren Flüssen und Grosse Flüsse brauchen 5-8oz.

Bei einer Matchrute sollte man auf die Ringinnendurchmesser achten, die Anzahl der Ringe und das Gewicht. Schliesslich hält man das Teil normal den ganzen tag in der Hand. Viele Ringe lassen die schnur nicht so am Blank Kleben und unterstützen die Aktion mehr, und der Ringinnendurchmesser wird bei Laufposen wichtig, wenn da ein Stopper durchflutschen muss. Ausserdem frieren grössere im Winter nicht so schnell ein. das ist oft ein Problem mit diesem Rutentyp.

Schnüre für beide Rutenarten sind ca. 0,14-0,22mm Stark. Ich mag Sinkende schnüre weit lieber. Die Feeder Fischen experten auch teils mit sehr dünner geflochtener.

Dazu passt eine schnelle Rolle mit eher geringer Schnurfassung. Zu kleine Rollen (Spulendurchmesser) verkringeln die Schnur leider Stark, daher gibts spezielle Matchrollen. Mit Heckbremse baut Shimano sehr schöne in verschiedenen Preislagen und mit Frontbremse würd ich mir mal die neuen Spro Red Arc Match oder Blue Arc Match ansehen, wobei mir die Red fürs Matchangeln besser gefällt, abgesehen von dem Alukurbelknauf, der im Winter sicher ziemlich kalt wird...

Just Monsters
Holger


H E R Z L I C H E N D A N K #6

Gruß Bello-Hechti (ACHIM)#h

PS. Werde mich des öfteren bei Unklarheiten direkt melden, wenn es recht ist.
 
Oben