Long Range!

Lupus

Active Member
Guten Abend die Herren,
ich bräuchte mal euren Hirnschmalz....ich werde in absehbarer Zeit an einem sehr großen Gewässer auf Entfernungen zwischen 300m und 500m fischen müssen! Um Vorzugreifen: Nehmt das bitte als Fakt hin!
Auf diesem Gewässer ist mit Segelbooten und auch wenigen Motorbooten zu rechnen! Außerdem mit dieversen Unterwasserhindernissen in Form von Kraut und Holz...


Wie würdet ihr in einer solchen Situation fischen?

Geflochtene Schnur ist wegen der Entfernung wichtig aber schwimmende wie sinkende verbietet sich eigentlich da unten die Wurzeln und oen die Boote lauern.....


Irgendwelche guten Ideen auf Lager ???


Euer Lupus
 

colognecarp

Karpfen auf gut Kölsch
AW: Long Range!

Was möchtest du denn jetzt genau wissen ? Ich fische ja recht häufig long range. Mein set up sieht wie folgt aus: 26mm Sufix Gyro mit ca. 40m Schlagschnur in 60mm. Bleie fische ich ab 170gr. in einem Savtyclip, was bedeutet, jeder Fisch ein Blei. Aber bei mir lohnt sich das meistens auch ;)

Wenn du mal über ein Hinderniss in der entfernung hast kannst du dir ein Supfloat drauf machen. Ich bin bis Montag am Wasser, erst ab dann kann ich dir gegbenfalls wieder Antworten.

Ps.
Du kannst aber auch gerne zu uns ans Bivvy kommen, wir sind an dem du weist schon wo Pool ;)

gruß
Patrick
 
Zuletzt bearbeitet:

marcus7

Active Member
AW: Long Range!

Wenn von oben Boote kommen, wird dir wohl nichts anderes übrig bleiben, als sinkende Schnur zu fischen.

Um ein Hängenbleiben der Hauptschnur auf den U-Wasserhindernissen zu minimieren, solltest du bei einem Lauf keinen Druck machen, sondern dem Fisch so schnell wie möglich mit dem Boot entgegenfahren. Wenn du alleinen bist am besten mit einem zügigen E-Motor.

Bastel dir mit einer DrachenLeine, Blei und mehreren Haken ein Werkzeug, mit dem Du deine Schnur hinter einem Hinderniss in dem sie festhängt, oder durch das der Fisch durch ist, einfangen kannst.
Dann die Schnur durchbeißen und fix wieder an die Hauptschnur anknoten.
Das funktioniert ganz gut und hat mir auch schon den einen oder anderen Fisch gerettet.

mfg marcus
 

Lupus

Active Member
AW: Long Range!

@ cologne verdammt bin das We schon ausgebucht sonst wäre ich mal vorbeigekommen! Wünsche euch dicke!!

Ja soetwas mit nem Hängerlöser hatte ich mir auch schon überlegt!! Wie mache ich das denn rein praktisch mit den Subfloats? Ich kann ja nicht einfach ne U-Pose aufziehen und die dann frei auf der Schnur (300m+) laufen lassen. Fixiert man die dann einfach mit 2 Stopperknoten über der Stelle mit den Hindernissen...oder wie jetzt?


Gruß
Lupus
 

Erik_D

Feederangler

marcus7

Active Member
AW: Long Range!

Ja soetwas mit nem Hängerlöser hatte ich mir auch schon überlegt!! Wie mache ich das denn rein praktisch mit den Subfloats? Ich kann ja nicht einfach ne U-Pose aufziehen und die dann frei auf der Schnur (300m+) laufen lassen. Fixiert man die dann einfach mit 2 Stopperknoten über der Stelle mit den Hindernissen...oder wie jetzt?


Gruß
Lupus

Brauchte es bis jetzt zwar noch nie, aber ich würde mir an den Auftriebskörper ein 50cm langes Stück steifes Monofil binden und an das andere Ende einen großen Karabinerwirbel.

Nach dem Auslegen dann einfach bei der Rückfahrt über das Hinderniss in die Hauptschnur klinken und das ganze dann vom Ufer aus spannen, so dass der Auftriebskörper eben so unter der Oberfläche steht.

Über die Länge des Seitenarmes kannst du dann bestimmen in welcher Höhe die Schnur sich über dem Hinderniss befindet, bzw. welche Entfernung sie zu den Schwertern/Schrauben von oben hat.

Beim Drill rutscht der ganze Mist Richtung Fisch und gut ist.

Willste noch diese Jahr angreifen?
 

colognecarp

Karpfen auf gut Kölsch
AW: Long Range!

#q#q#q#q

Und das Gewässer freut sich....ohne Worte. Aber hauptsache Fisch auf der Matte.

Ich habe mich vieleicht etwas unglücklich ausgedrückt, die kleinen schaffen das nicht in den meisten fällen das Blei ab zu bekommen, aber wenn ich da wo ich long range fische einen lauf bekomme kann man meist mit Fischen über 20 Pfund rechnen, da ist es dann so das sich das Blei löst. Aber was sollte auch schon mit dem Blei im Wasser passieren, das liegt in 1000 Jahren noch genau so da wie ich es reingeschmißen habe, gut mit segimenten überwuchert, aber irgendwelche Stoffe gibt das nicht ab. Keine Sorge, unsere Seen werden schon nicht mit Blei vergifftet, das ist ein Mütos ;)

@ Lupus

Die ganz dicken wurden es leider nicht, aber mit 2 Fischen hatten wir am See für das We. schon zimlich die Topliste. Die fänge sind stark eingebrochen im vergleich zu der letzten Session vor 2 Wochen, das bekommt der ganze See zu spüren, der Winter ist stark auf dem vormarsch

Gruß
Patrick
 

Janbr

Fliegenverwedler
AW: Long Range!

Aber was sollte auch schon mit dem Blei im Wasser passieren, das liegt in 1000 Jahren noch genau so da wie ich es reingeschmißen habe, gut mit segimenten überwuchert, aber irgendwelche Stoffe gibt das nicht ab. Keine Sorge, unsere Seen werden schon nicht mit Blei vergifftet, das ist ein Mütos ;)

Da hast du recht, allerdings nur wenn dein Wasser keinen freien Sauerstoff enthaelt und dann sind deine Fische leider ein Mythos.

Blei (Pb) ist in reinem (H2O) Wasser unloeslich, bildet allerdings mit freiem Sauerstoff (O2) das loesliche Bleioxid. Somit loest sich Blei, wenn auch sehr langsam, im Wasser. Allerdings reagiert es in haertrem Wasser Bleicarbonat, das dann wieder als ausfaellt, da es unloeslich ist. Allerdings ist auch das in sauerem Wasser nicht stabil. Also das Angelblei im See unbedenklich ist, ist der einzige Mythos. Fraglich ist natuerlich wie gross der Einfluss der geringen Menge Blei ist. Ausser Frage steht aber das es sich im Wasser aufloesen kann.

Gruss

Jan
 
AW: Long Range!

Blei (Pb) ist in reinem (H2O) Wasser unloeslich, bildet allerdings mit freiem Sauerstoff (O2) das loesliche Bleioxid. Somit loest sich Blei, wenn auch sehr langsam, im Wasser. Allerdings reagiert es in haertrem Wasser Bleicarbonat, das dann wieder als ausfaellt, da es unloeslich ist. Allerdings ist auch das in sauerem Wasser nicht stabil. Also das Angelblei im See unbedenklich ist, ist der einzige Mythos. Fraglich ist natuerlich wie gross der Einfluss der geringen Menge Blei ist. Ausser Frage steht aber das es sich im Wasser aufloesen kann.

starke Antwort ! Du hast anscheinend in Chemie gut aufgepasst ;)

Gruß
 

Lupus

Active Member
AW: Long Range!

Hi,
jetzt aber Schluss mit dem Bleihaltigen gelaber...ich kenne das Gewässer von Cologne und da hat er keine wirkliche Wahl!


Nei im nächsten Frühjahr geht es los...allerdings bin ich wie immer früh am Start um möglichst keinen einzigen Fehler zu machen....natürlich nur um dann vor Ort festzustellen das doch alles ganz anders ist:)
 

daci7

Grobrhetoriker
AW: Long Range!

Ich sag auch |sagnix mehr. Nur das meine Bleie ummantelt sind und der See für mein kleines Blei doch recht groß erscheint, aber lass mich im Jahr dort im besten fall 20 Bleie versenken, ob das jetzt wirklich bedenklich ist #c

Moin!
Auf jeden Fall unbedenklicher als die meisten Feeder- oder Gufifischer im Rhein ... da geht wesentlich mehr Blei/Person und Jahr "übern Jordan" bzw. in den Rhein.

Zur Diskussion kann ich leider nicht wirklich was beitragen, weil ich keine Ahnung vom long range fischen hab. Aber sinkende Schnur, schwere Bleie und schnell hinterherfahren wär jetz so vom Bauchgefühl her auch mein Tipp.

#h
 

Janbr

Fliegenverwedler
AW: Long Range!

letzte mal off topic:

Ich gehe auch nicht davon aus das die Menge Blei wirklich relevant ist (wissen tu ich es aber auch nicht). Mich erschreckt nur immer wieder mit welcher Selbsicherheit hier teilweise Halbwissen zum Besten gegeben wird. Mein Motto in solchen Faellen ist halt ganz einfach, wenn ich mich mit einem Thema nicht auskenne, dann sag ich halt auch nix dazu ;-) Ist manchmal besser als was Unwahres zu sagen.

Aus diesem Grund sag ich auch nix zum long range Fischen, da bei mir mit der Fliegenrute 20 Meter schon long range sind ;-)

Gruss

Jan
 
Oben