korrektes Führen von Piketime Buffalo

n' Abend!

Folgende Frage: Ich bin mit meiner Führung des Buffalo nicht zufrieden. Obwohl ich einen Medium habe, steigt mir der immer an die Wasseroberfläche und durchbricht diese.
Ich halte die Rutenspitze ca 45° nach unten geneigt und mache ganz zarte Wipps mit der Spitze nach schräg hinten, dh die Spitze bleibt im gleichen Abstand zu Wasser. Richtige Schläge (wie zB bei Bulletje und Toppie) kommen meiner Erfahrung nach nicht in Frage, da der Jerk sonst zu stark ausbricht und sich dann beim Bauchdrilling verheddert. Hab es auch schon mit Wipps Richtung Wasser, also nach unten probiert, funkt auch nicht richtig.

Was mach ich falsch?#c

LG Stephan (http://jerkbait.twoday.net)

PS: Das perverse ist nur, dass ich meinen bis dato größten Hecht vergangenen Samstag mit dieser falschen Führung gefangen habe. Das war allerdings echter Zufall, der Jerk wurde richtig von der Oberfläche gepflückt. Eher untypisch für winterliche Hechte...
 
AW: korrektes Führen von Piketime Buffalo

Hi Stepahn hast du eien 6.5" oder einen5" Buff? Denn beide sind unterschiedliche Baits und bedürfen unterschiedlicher Führung.
Den 5" führe ich mit kleinen Zupferen unterschiedlicher Frequenz, dabei die Ruhephasen nicht vergessen, die im Winter bei 2-3 sek. liegen kann.
Den 6.5" erhält sein bestes Laufverhalten bei beim ziehen oder pullen und erzeugt dadurch lange Gleitbahnen hier kannst du durch viele Pausen einen verletzten Fische gut immitieren.
Aufgrund deiner Beschreibung vermute ich , dass du einen 5" hast. Ich würd sagen, dass du zu schnell und zu hart schlägst sowie dem Köder nicht genug Schnur lässt.
 
AW: korrektes Führen von Piketime Buffalo

Hi Pike Piekser!

Ich hab einen 5' Buffalo, also den kleineren.
Kannst Du mir das vielleicht etwas genauer beschreiben, wie Du den führst?
In welchem Winkel zum Körper hältst Du die Angel? Zeigt die Spitze runter?
Danke & LG
Stephan
 

Marco O.

Gibt Gummi
AW: korrektes Führen von Piketime Buffalo

Stephan Bonefish schrieb:
n' Abend!


Ich halte die Rutenspitze ca 45° nach unten geneigt und mache ganz zarte Wipps mit der Spitze nach schräg hinten, dh die Spitze bleibt im gleichen Abstand zu Wasser.

Was mach ich falsch?#c
m.E nichts ich führe den 5er ähnlich mit kleinen zupfern und pausen von 2-3oder mehr sek.
könnte mir auch vorstellen das du evtl. eine "dicke" schnur auf der rolle hast, die ja auch etwas auftrieb hat und dadurch dein buff sehr langsam sinkt. ich fische mit einer 0,20er und habe keine probleme mit den med. modell. mann muß sich aber auch etwas konzentrieren und ihn nicht zu schnell fischen.
 

Bronni

Active Member
AW: korrektes Führen von Piketime Buffalo

Hallo Stephan,

wie immer auf Fragen, wirst Du hier im Forum gut bedient. Ich habe aber noch
einen weiteren Tipp. Auf der Seite von Marc sind einige kurze Videos mit
Hinweisen zum Führen der Buffalo's. Wirf mal einen Blick auf die Seite, Deine Probleme werden dann sicher gelöst sein.
Bis dann
Bronni
 
Zuletzt bearbeitet:
AW: korrektes Führen von Piketime Buffalo

Morgen die Herren!

Danke erstmal für die Tipps!

@MAO: Ich fisch mit einer 0,16 geflochten, der letzte halbe Meter ist gedoppelt und vorne dran ist 50er Hardmono. Ob das zu stark ist?

@Bronni: Hi Bronni! Danke für den Tipp mit den Videos auf Marc's Seite - das hab ich mir schon angeschaut. Kommt mir extrem schnell vor, wie er da den Buff führt - aber ich werd das mal so probieren (wenn es das Wetter wieder mal zulässt!!!)

LG und einen schönen Arbeitstag ;-))

Stephan (http://jerkbait.twoday.net)
 

Jirko

kveite jeger
AW: korrektes Führen von Piketime Buffalo

hallo stephan #h

die lütten medium-buffs sind, bedingt durch handmade, manchmal auch eher suspender, die in zeitraffa abtauchen oder gar nur schweben. ich habe da auch 2 mediumbuffs in meinem sortiment, die sehr bedächtig und langsam das "tiefe" suchen um nicht zu sagen fast schwebend auf "schlagtiefe" bleiben... vielleicht bist ja auch du im besitz eines solchen schmuckstückes!?

bei diesen ist es erforderlich, "extrem" lange pausen einzulegen und die zupfer nicht zu stramm durchzubringen, da sie andernfalls bei einem zu heftigen schlag / zupfer sofort wieder 1m nach oben juckeln... dat ist aber nix ungewöhnliches und liegt aller wahrscheinlichkeit nach nicht an deiner jerktechnik sondern ist wohl eher einem solchen "suspender" zuzuschreiben... sei froh, daß du solche ein schmuckstück hast > optimal für die kalte jahreszeit ;) #h
 
AW: korrektes Führen von Piketime Buffalo

MOrgen Jirko!

Ja, so schauts aus - offensichtlich hab ich auch so ein Schmuckstück in meiner Sammlung. Is nach nicht schlecht, dem Hecht scheints gefallen zu haben...nur der Fischer ist skeptisch...guckst Du hier, da ist der Kollege zu begutachten!
Liebe Grüße in den hohen Norden (von mir aus betrachtet)
Stephan
 

Jirko

kveite jeger
AW: korrektes Führen von Piketime Buffalo

nabend stephan #h

darf man(n) mal fragen, warum du mit ner hardmono als vorfach fischst? ;) #h
 
AW: korrektes Führen von Piketime Buffalo

auch guten Abend rauf in den Norden!
Warum ich mit Hardmono fische?
1. weil ich, trotz meiner anfänglichen Skepsis noch keinen Hecht verloren hab. Ich hab auch bis dato noch nicht erlebt, dass ein Hecht einen meiner Jerks so inhaliert hat, dass das Vorfach in Gefahr gewesen wäre. Beim Fliegenfischen mit dem Popper ist das was anderes. Da bin ich nach dem zweiten Hecht wieder auf feines Stahl umgestiegen, und hab den Widerhaken zusammengeknippst, weil die schlucken die Popper mit einer Gier, unvorstellbar!

2. weil ich gerne schöne Knoten mache - klingt seltsam, ist aber so. Mein Aufbau sieht wie folgt aus. Hauptschnur ist ne 16er gelochten.
Der letzte halbe Meter wird mit einem Spiderhitch gedoppelt. Dadurch umgehe ich das Risiko, dass bei einem bracchialen Auswurf der Köder ins Nirvana segelt. Und dann binde ich das gedoppelte Dyneema mittels gesichertem Albright Knoten an das Hardmono, ca 50cm lang.
Die Hardmonovorfächer werden vorbereitet, sind also bereits gestreckt. Das Finale bildet ein Sicherheitskarabiner, der mit einer Quetschhülse am Hardmono befestigt ist. (also natürlich ist die Schlaufe, in der der Sicherheitskarabiner hängt, mit einer Quetschhülse befestigt - ich hoffe Du verstehst was ich sagen will|kopfkrat )

Irgendwie steh ich auf das dicke Mono.
Ich hab allerdings noch nicht verglichen, was den Jerk besser tanzen lässt...wird wohl feines Stahl sein. Mit dem fische ich auch gern, das Problem ist nur, dass das ziemlich bald zu kringeln anfängt.

LG#h #h

Stephan
 

Jirko

kveite jeger
AW: korrektes Führen von Piketime Buffalo

nabend stephan #h

das mit dem spider hitch klingt ja sehr spannend ;) wenn du mir jetzt wirklich ne plausible und einleuchtende begründung hier reintackerst, warum die jerkbaits bei nem stop nicht ihre flugbahn unbeirrt fortsetzen ;), dann werd ich zukünftig auch doppeln :m aber warum sollte deine 0,16er (ich tip mal auf bummelig 10kg TK!?) nicht über´n spider reißen, wenn nen knäuel auf deiner spule diese zum abrupten stop bringt |kopfkrat... sach mal büdde was stephan - dangääää #6
Ich hab allerdings noch nicht verglichen, was den Jerk besser tanzen lässt...wird wohl feines Stahl sein...
siiiischer, siiiischer würde hausmeister krause jetzt sagen :m... und deine 0,50er hardmono kann auch der grund dafür sein, warum deine mediums beim zupfen nach oben juckeln... bedingt durch den "strömungswiderstand"... und zum thema hardmono und hecht kommt bei mir immer der standardsatz: für hecht gibt´s nur eine alternative und die heißt stahl ;) ich glaub dir gerne, daß dir noch keiner abgegangen ist |rolleyes |supergri, aber die gefahr, daß nen prächtig genährter esox deinen jerk mal inhaliert (gerade zur kalten jahreszeit bei ner langsamen führung), ist einfach da... und nen strammer hecht mit ner hardmono mang den kauplatten - eiwei :( #h
 
AW: korrektes Führen von Piketime Buffalo

Jirko schrieb:
nabend stephan #h

das mit dem spider hitch klingt ja sehr spannend ;) wenn du mir jetzt wirklich ne plausible und einleuchtende begründung hier reintackerst, warum die jerkbaits bei nem stop nicht ihre flugbahn unbeirrt fortsetzen ;), dann werd ich zukünftig auch doppeln :m aber warum sollte deine 0,16er (ich tip mal auf bummelig 10kg TK!?) nicht über´n spider reißen, wenn nen knäuel auf deiner spule diese zum abrupten stop bringt |kopfkrat... sach mal büdde was stephan - dangääää #6

die größte Belastung beim Wurf ja am Spitzenring findet ja beim Spitzenring statt, oder...nun ist dort die Schnur gedoppelt, dh die Wahrscheinlichkeit, dass sie reisst, wird halbiert|rolleyes

Du hast natürlich recht, wenn während eines Wurfes die Schnur auf der Rolle gestoppt wird, hilft die gedoppelte Leine ganz vorne natürlich ziemlich wenig|kopfkrat


siiiischer, siiiischer würde hausmeister krause jetzt sagen :m... und deine 0,50er hardmono kann auch der grund dafür sein, warum deine mediums beim zupfen nach oben juckeln... bedingt durch den "strömungswiderstand"... und zum thema hardmono und hecht kommt bei mir immer der standardsatz: für hecht gibt´s nur eine alternative und die heißt stahl ;) ich glaub dir gerne, daß dir noch keiner abgegangen ist |rolleyes |supergri, aber die gefahr, daß nen prächtig genährter esox deinen jerk mal inhaliert (gerade zur kalten jahreszeit bei ner langsamen führung), ist einfach da... und nen strammer hecht mit ner hardmono mang den kauplatten - eiwei :( #h
ich weiss eh um das Restrisiko bei Hardmono Bescheid - nichts würde mir mehr leid tun, als ein Hecht de elendig zugrunde geht, weil ich so gerne schöne Knoten mache...wenn das Titanium nicht so sch..ßteuer wäre, da hätte ich dann auch keine Probleme mehr mit dem gekringelten Stahlvorfach...
LG
Stephan
PS: ich hab schon viel über die Diskussion Hardmono oder Stahl gelesen - ist Dir Hardmono schon gerissen? Selbst ein extrem angegriffenenes 60lbs Hardmono hält meiner Erfahrung noch so fest, dass man es mit der Hand nicht zerreissen kann. Aber Stahl hält sicher besser...wenn un auch meine Jerks mit Stahl besser spielen, dann erübrigt sich für mich jede weitere Diskussion|rolleyes
 

Jirko

kveite jeger
AW: korrektes Führen von Piketime Buffalo

nabend stephan #h
ist Dir Hardmono schon gerissen?
juup - 2! ich würd sie mal auf nen 60er - 70er maß tippen... geschehen vor gut 3a oder 4a an den poldergewässern der oder bei teerofenbrück.. an einem tag #h
 

Achim 1961

Member
AW: korrektes Führen von Piketime Buffalo

DAs mit dem Strömungswiederstand von Jirko stimmt schon Stephan. Warum holst du Dir keine Titanspinnstangen? Hardmono reißen oder nicht reißen hin und her, aber mit feinem Titan wirst du deinen Köder echt besser führen können!!!
 
AW: korrektes Führen von Piketime Buffalo

das klingt eigentlich ziemlich plausibel...wenn nur titan nicht so sauteuer wäre...das problem ist auch, dass ich hier in Österreich keinen Laden in meiner Nähe habe, der Titan anbietet (hab aber auch noch nicht gegoogelt), und immer bei www.jerkbait.com bestellen funktioniert zwar sehr gut, allerdings kostet der Versand doch einiges, va wenn man unter 100,- bleibt.
LG an diesen stürmischen Tagen!
Stephan (http://jerkbait.twoday.net)
 

Achim 1961

Member
AW: korrektes Führen von Piketime Buffalo

dann wäre die nächste möglichkeit Flexonit 7X7
 

cbrr

Member
AW: korrektes Führen von Piketime Buffalo

Hi,

Achim 1961 schrieb:
dann wäre die nächste möglichkeit Flexonit 7X7
davon rate ich ab. Da hat man nur Probs mit beim jerken. Ist zu weich und beim ausbrechen des Köders verwickelt er sich selbst wenn nicht schon beim Wurf geschehen. Kann auch nur Titan empfehlen.

Stephan: Bestell es doch einfach über einen Händler in Deiner Nähe wenn er es nicht vorrätig hat. Das sollte eigentlich zum Service gehören. Wenn Du ne Rute für 200€ haben willst und er hat die nicht da, dann bestellt er sie dir ja auch.

Gruß
Mike
 

Pikeo

Hecht eine drauf klopper
AW: korrektes Führen von Piketime Buffalo

hallo zusammen das mit dem Flexonit 7X7 kann ich nur bestädigen ist zum jerken viel zu weich nehme ich nur noch zum gufi fischen. aber was meint ihr immer mit Titan??
 
Oben