Kompletter Fangstopp für Ostseedorsch

fjgtrh.jpg


Laut einer aktuellen Pressemeldung der EU-Kommission, wir die gewerbliche Fischerei auf Dorsche in weiten Teilen der Ostsee mit sofortiger Wirkung bis zum 31. Dezember 2019 verboten.

Mit dieser Entscheidung ging die EU-Kommission sogar über die Empfehlungen des Internationale Rats für Meeresforschung (ICES) hinaus. Dieser hatte Ende Mai zu einem Fangstopp für den sogenannten Östlichen Dorsch vom kommenden Jahr an geraten.

Ziel dieser Maßnahme soll sein, den angeschlagenen Dorschbestand in der östlichen Ostsee vor einem drohenden Zusammenbruch zu retten.
Das Verbot tritt sofort in Kraft und gilt für alle Fischereifahrzeuge und in allen Gebieten der Ostsee, in denen der größte Teil des Bestands vorkommt (d. h. die Unterdivisionen 24-26). Nach dieser Sofortmaßnahme wollen die Minister im Herbst über eine langfristige Strategie entscheiden.

Die komplette Pressemitteilung der Europäischen Kommission lest Ihr hier:
http://europa.eu/rapid/press-release_IP-19-4149_de.htm

Weiterhin gibt es ein Fragen-Antworten-Katalog zu diesem Thema:
http://europa.eu/rapid/press-release_MEMO-19-4150_de.htm
 

Kommentare

Na dann starren wir mal ganz gespannt auf die westliche Ostsee..........die wird es zu spüren bekommen..........:cry

gruß degl
 
Die irreführende Überschrift finde ich daneben, liebe @Anglerboard Redaktion .
Das Schlagwort „Baglimit” hat hier auch nichts zu suchen, oder?
Und warum habt Ihr das Schlagwort „Werbung” gesetzt?
Die Schlagworte haben Suchmaschinen-Relevanz bzw. das Schlagwort Werbung ist technisch wichtig für unsere Werbevermarkter. Hat also technische Hintergründe...
Und Überschriften sind oft streitbar, aber notwendig...
Danke trotzdem fürs Feedback.
Grüße
 
So wie mein Vorredner habe ich es auch verstanden. Es geht eh alles den Bach runter. Hier. Turbinen im Fluss metzeln für Ökostrom alles nieder. Sag mir doch mal einer das irgendwelche Änderungen ohne Nachteile ablaufen.

Wir sind zu viele Menschen auf dem Planeten. Es werden immer mehr. Essen brauchen wir. Auf natürlicher Weise keine Chance.

Die Umwelt und Natur ist für so viele Menschen nicht ausgelegt. Ein größter Umweltkiller ist das Internet. Ohne die Rechenzentren würden wir den CO2 Ausstoß gut in die gewünschte Richtung bringen.

Umsetzbar..... nein.

LG. Mirko
 
Wenn Angler ungehemmt weiter fischen dürfen, sehe ich dennoch schwarz, egal ob vom Bellyboot, Kleinboot oder Kutter.
 
Zu diesem Thema gibt es mittlerweile viele Pressemeldungen:

Fangverbot für Dorsch in der östlichen Ostsee
Blinker - lesen, angeln,fangen
https://www.blinker.de/angelmethoden/meeresangeln/angelsport/fangverbot-fuer-dorsch-in-der-oestlichen-ostsee/

„Ein harter Schlag für Fischer“: Stimmen aus MV zum Fangverbot für ...
Ostsee Zeitung
https://www.ostsee-zeitung.de/Nachrichten/MV-aktuell/Ein-harter-Schlag-fuer-Fischer-Stimmen-aus-MV-zum-Fangverbot-fuer-Dorsche

WWF kritisiert Fangverbot für Dorsche als unzureichend

Deutschlandfunk
https://www.deutschlandfunk.de/oestliche-ostsee-wwf-kritisiert-fangverbot-fuer-dorsche-als.2850.de.html?drn:news_id=1031153

Kritik am Dorschfangverbot von Wissenschaftlern und Fischern

DIE WELT
https://www.welt.de/regionales/mecklenburg-vorpommern/article197365995/Kritik-am-Dorschfangverbot-von-Wissenschaftlern-und-Fischern.html

Auch Backhaus kritisiert Dorschfangverbot in MV
NDR

https://www.ndr.de/nachrichten/mecklenburg-vorpommern/Auch-Backhaus-kritisiert-Dorschfangverbot-in-MV,dorsch238.html

Blinder Aktionismus der EU gefährdet Dorschfischer in der Ostsee
Landesfischereiverband MV
https://www.lfvmv.de/mitteilungen.php?id=366

Fangstopp für Dorsche: Bedeutet das den Tod der MV-Küstenfischerei?
Ostsee Zeitung
https://www.ostsee-zeitung.de/Nachrichten/MV-aktuell/Fangstopp-fuer-Dorsche-Bedeutet-das-den-Tod-der-MV-Kuestenfischerei

Letzter Artikel aus Sicht der Wissenschaft interessant (Zitate):
„Ein Fangstopp als Sofortmaßnahme würde wenig am Bestand ändern“, resümiert Dr. Uwe Krumme, stellvertretender Institutsleiter. Demnach würde eine solche Regelung lediglich dazu führen, dass bis Ende 2020 etwa fünf Prozent mehr Elterntiere vorhanden wären. „Die wissenschaftliche Gemeinschaft ist sich da einig: Der Effekt wäre gering.“
"Laut Krumme könne man derzeit an diesen Prozessen wenig ändern. Die Fischerei sei demnach viel eher ein Bauernopfer, weil es keine weiteren Handlungsmöglichkeiten gebe. „Man kann ja nicht einfach Sauerstoff in die Tiefen der Ostsee pumpen. Dafür ist das betroffene Gebiet einfach viel zu groß.“ Ein Fangstopp ab August würde kurz- und auch mittelfristig nicht zu einer Bestandserholung führen. „Wir stehen hier vor Änderungen im Ökosystem, auf die das Fischereimanagement leider nur wenig Einfluss hat“, sagt Krumme."
 
5% beim Dorsch ist nichts, wenn du jemandem 2% Verzinsung auf eine sichere Geldanlage garantierst, rennt der Tagelang wild onanierend durch die Gegend vor Freude.

Was viel und was wenig ist, liegt oft im Auge des Betrachters.
 
Die Wissenschaft ist sich laut dem Artikel jedenfalls einig, dass die 5% kaum etwas bringen würden. Hier werden die Fischerei und dann auch wieder die Angler schön verarscht.
 
Tja, wer den Bogen mit nicht begründbaren Quoten überspannt, alle anderen vom Kuchen wegdrtängelt, muss sich nicht wundern, wenn die Gier die Rechnung nicht mehr aufgehen lässt.

Wo war das mahnende Beispiel? Der Dorschbestand vor Kanada?
 
Oben