Klimawandel oder nicht.?

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Sensitivfischer

mach's nun auch mit Gummi
Zumindest werde ich den Verdacht nicht los, dass es sich auch dabei um einen Regulierungsmechanismus der Natur handelt. Getreu dem Motto: " Wenn die grüne Lunge der Erde an Land permanent dezimiert wird dezimiert, dann verlagert sie sich halt ins Wasser, wo sie ungestörter existieren kann."
Mit dem Treibhausgas- Thema ist es doch wie mit Menschen, die abnehmen wollen. Der eine Aspekt(weniger essen) ist voll im Fokus, der andere(mehr Bewegung) wird völlig außer Acht gelassen. => Erfolg gleich null!
Beim Stop der Erderwärmung ist die Emissionsreduktion das vorherrschende, fokussierte Thema; die nicht minder wichtige Stop der Abholzung unserer Regenwaldgebiete und schleunigste Aufforstung dagegen ist kaum ein Thema. Was das Ergebnis sein wird: "fruchtlose Mühe"; es wird genauso funktionieren wie die Diät ohne ein Plus an Bewegung => 0.0!
 

Nemo

Heckbremser
Den Zusammenhang mit dem Klima müsste man mir jetzt erklären. Der geht aus dem verlinkten Artikel nicht hervor:speechless2
 

thanatos

Well-Known Member
ja man hat wieder was "Neues " entdeckt ( dank NASA ) aber ist das wirklich neu oder hat sich früher niemand um so ne
Lullerchen ´n Kopf gemacht ???
 

Semmelmehl

Active Member
Das Klima wandelt sich .... das macht es blöderweise schon seit 4 Milliarden Jahren.
Wandelt es sich schneller durch die Eingriffe des Menschen?
Möglicherweise.

Reagiert die Natur darauf?
Definitiv... und sie ist stärker als der Mensch... das überleben wir möglicherweise nicht.

Warum fällt uns sowas aktuell auf?
Weil Medien das in den Fokus stellen.

Die Kernfrage bleibt doch, warum gibt es Fridays for Future, wo die Kids demonstrieren wie die Irren, aber keines dieser Kids kommt auf die Idee, einen Donnerstag für die Erde zu machen, wo sie sich versammeln um Müll aus den Weltmeeren zu fischen.

Ich habe erst Gestern mit nem Bekannten unseren Angelplatz ne halbe Stunde aufgeräumt, Kippen und Müll gesammelt und sinnvoll entsorgt.
Da mache ich ja in der halben Stunde mehr für die Natur, als die Kids am ganzen Freitag.
 

Damyl

Alte Schule
Die Kernfrage bleibt doch, warum gibt es Fridays for Future, wo die Kids demonstrieren wie die Irren, aber keines dieser Kids kommt auf die Idee, einen Donnerstag für die Erde zu machen, wo sie sich versammeln um Müll aus den Weltmeeren zu fischen.
Ganz einfach :
Die Kiddis brüllen "ICH WILL"
Den Rest sollen wie immer die Eltern machen :D
 

Testudo

Schützer und Nutzer
Das zeigt den Unterschied zwischen Aktivisten, die ein Problem in den Fokus rücken und viele Menschen motivieren und jemand der selbst anpackt. Das daß selbst anpacken super sein soll, aber mehr Leute zum mitmachen bewegen nichts taugt, bleibt mir ein Geheimnis.

An seinem Angelplatz aufräumen hat eher was vom Wohnzimmer saugen, davon wird die Welt nicht besser.

Wer an der wirkung der Proteste zweifelt, braucht sich nur nochmal das Wahlergebnis ansehen und wie sich die Themenschwerpunkte seitdem verändert haben. Stand heute gibt es unter den Jugendbewegungen der Parteien keine, die an dem menschengemachtem Klimawandel zweifelt. Das ist die Zukunft.
 

Testudo

Schützer und Nutzer
Es gibt verschiedene Faktoren, die das Wachstum der Algen ermöglichen können, Nährstoffen wäre einer, der Ph-wert, Temperatur, verfügbarkeit von co2. Zumindest kann man nicht mit einem Handstreich ausschließen, das der Klimawandel nicht dazu beträgt.
 

Meefo 46

Active Member
Moin .So wie ich das noch weiß vom Aquarium ,

Algen brauchen Feuchtigkeit wärme und ausreichend licht und schon geht es los mit dem wachsen,also Klima .
 

Testudo

Schützer und Nutzer
Ja und pföanzenbecken haben oft eine CO 2 Anlage zur Düngung. ....und schon wäre ein möglicher Bezug hergestellt.
 

Sensitivfischer

mach's nun auch mit Gummi
Das zeigt den Unterschied zwischen Aktivisten, die ein Problem in den Fokus rücken und viele Menschen motivieren und jemand der selbst anpackt. Das daß selbst anpacken super sein soll, aber mehr Leute zum mitmachen bewegen nichts taugt, bleibt mir ein Geheimnis.

An seinem Angelplatz aufräumen hat eher was vom Wohnzimmer saugen, davon wird die Welt nicht besser.

Wer an der wirkung der Proteste zweifelt, braucht sich nur nochmal das Wahlergebnis ansehen und wie sich die Themenschwerpunkte seitdem verändert haben. Stand heute gibt es unter den Jugendbewegungen der Parteien keine, die an dem menschengemachtem Klimawandel zweifelt. Das ist die Zukunft.
Das ist erstmal gar nichts!
Die Leutchen, die da auf die Straße gehen, gehören dem kleinsten Teil der Erde an, der gerademal für 2% der gesamten "Treibhausgase" verantwortlich ist.
Ob die Umweltschutz betreiben, morgen tot umfallen, Rad fahren oder nackt um die Bäume tanzen, ist im Ergebnis so wie wenn in China ein Sack Reis umfällt.
Nicht falsch verstehen, ich verstehe das Anliegen der Menschen, aber ich sehe auch, dass sie ihre eigene Bedeutung für die gesamte Menschheit, die Natur, den Planeten, Raum und Zeit...völlig überschätzen!!!
Soviel Klimaschutz kann hier kein Europa + Skandinavien in einem Jahrzehnt produzieren, wie man z.B. in Brasilien mit Abholzung der Regenwälder in wenigen Monaten kaputt macht.
Und ja ich kenne das Argument "Irgendeiner muss ja mal anfangen, damit sich was ändert." Die Bewegung um die rundgekiffte Claudia Roth gibt es schon seit Jahrzehnten und nach gut 40 Jahren muss man einfach mal eingestehen, dass dem Beispiel Deutschlands bis heute bestimmt 80% der Menschheit nicht gefolgt sind!
Wir sind in Sachen Klimaschutz zwar längst nicht ansatzweise führend, aber man schaue mal das Gesamtpaket auch jenseits von unmittelbarem Umweltschutz an(Recycling, Mülltrennung, Trinkwasser, Kanalisation, Verbesserung der Wasserqualität von Gewässern...) => Auweiaaa.
Geh mal nach Russland und schau was die Gas sinnlos abfackeln, 90 Millionen Tonnen Atommüll im Meer, in Form von altem Reaktormüll und still gelegten U- Booten verrotten lassen oder wie in Indonesien der Alltagsmüll einfach überall entsorgt wird(keine Kanalisation, keine Müllabfuhr, keine Abfallwirtschaft überhaupt... nichts), Chile, Afrika und nun auch wieder Brasilien, nach der Wahl des südamerikanischen Trump für Latinos, der jetzt den Wald wieder im Akkord abholzen will.
Lachhaft, das ist wie die Weltmeisterschaft im Fußballspielen gewinnen wollen, mit 11 Mann, von denen nur 2 Leute Lust haben, der Rest nicht weiß was ein Ball ist oder null Talent hat.
 

Testudo

Schützer und Nutzer
Innerhalb dieser kurzen Zeit habend sich weltweit mehr als 2 Mio Schüler oder studierende demonstriert und somit die Erkenntnisse in einer viel breiteren Bevölkerung in das Bewusstsein gerückt. Das ist schon mal ich zu verachten.

Aber es gibt ja noch andere Gemeinschaften, die an der Gestaltung der Welt weltweit arbeiten. Hier sei zum Beispiel plant for the planet zu nennen, hier wird das Problem von einer anderen Seite angegangen ein Projekt eines deutschen Schülers, der im Alter von 9 Jahren dieses Projekt angestoßen hat und heute 12 Jahre später zu einem weltweitem Engagement aufgebaut hat.

Zum Glück gibt es Menschen, die mit ihrem Idealismus, mit ihrem Engagement vorangehen und dann aushandeln mitreißen und aktivieren. Unsere heeren Taten, die du an führst sind in vielerlei hinsicht weitaus weniger rühmlich, als du vielleicht denkst. Viele Fortschritte haben wir erreicht, indem wir die Probleme in andere Staaten exportiert haben, ungeachtet, ob es um Müll, belastende Produktionsverfahren oder problematische landwirtschaftliche Produkte wie Palmöl, Soja, Baumwolle usw.

Wer sich an der Verbesserung beteiligt, verdient meine Achtung, wer nur Ausreden anführt, sollte auch dementsprechend beurteilt werden.
 

Naturliebhaber

Well-Known Member
Innerhalb dieser kurzen Zeit habend sich weltweit mehr als 2 Mio Schüler oder studierende demonstriert und somit die Erkenntnisse in einer viel breiteren Bevölkerung in das Bewusstsein gerückt. Das ist schon mal ich zu verachten.

Aber es gibt ja noch andere Gemeinschaften, die an der Gestaltung der Welt weltweit arbeiten. Hier sei zum Beispiel plant for the planet zu nennen, hier wird das Problem von einer anderen Seite angegangen ein Projekt eines deutschen Schülers, der im Alter von 9 Jahren dieses Projekt angestoßen hat und heute 12 Jahre später zu einem weltweitem Engagement aufgebaut hat.

Zum Glück gibt es Menschen, die mit ihrem Idealismus, mit ihrem Engagement vorangehen und dann aushandeln mitreißen und aktivieren. Unsere heeren Taten, die du an führst sind in vielerlei hinsicht weitaus weniger rühmlich, als du vielleicht denkst. Viele Fortschritte haben wir erreicht, indem wir die Probleme in andere Staaten exportiert haben, ungeachtet, ob es um Müll, belastende Produktionsverfahren oder problematische landwirtschaftliche Produkte wie Palmöl, Soja, Baumwolle usw.

Wer sich an der Verbesserung beteiligt, verdient meine Achtung, wer nur Ausreden anführt, sollte auch dementsprechend beurteilt werden.
Ich bin Angler, Jäger und Naturfreund (wie mein Nickname so schön sagt ;)), aber halt auch auf der Welt ziemlich weit rumgekommen und gnadenlos rational denkend (sagt zumindest mein Chef :07_Cool).

Meine Meinung: Völlig egal, ob der Klimawandel menschengemacht oder maßgeblich von anderen Quellen mitverursacht ist (https://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/arktis-riesige-buschfeuer-stossen-50-megatonnen-kohlendioxid-aus-a-1276007.html), er ist da und lässt sich auch nicht mehr abwenden. Die Menschheit wird davon nicht untergehen, aber es wird absehbar großen Migrationsdruck geben, der nicht wirklich humanistisch lösbar ist (Salvini lässt grüßen). E-Autos sind technologisch betrachtet keine Lösung für Flächenländer (Preis, Reichweite, Ladeinfrastruktur, ...) und in den USA und in Asien (nicht in den Städten, aber auf dem Land) werden auch in 30 Jahren noch die Verbrenner tuckern. Außerdem wird aktuell komplett das Thema Methan ausgeblendet (https://www.dw.com/de/hoher-methanausstoß-gefährdet-klimaziele/a-36739723).

Ich bin davon überzeugt, dass die Lösung aus einer Kombination von Bevölkerungsrückgang (wird nicht lustig), Technik (auch maßgeblich Gentechnik) und Änderung der Lebensgewohnheiten (https://www.verbraucherzentrale.de/wissen/lebensmittel/auswaehlen-zubereiten-aufbewahren/insekten-essen-eine-alternative-zum-fleisch-33101) bestehen wird.

Mir fehlt bei der ganzen Diskussion zu dem Thema Rationalität und Augenmaß. Die Welt wird nicht dadurch gerettet, dass man irrationale Ziele verfolgt, die die Bevölkerung nicht mit trägt (die AfD freut sich), sondern dass man Dinge global und realistisch betrachtet.

Beispiel: Stromerzeugung mit Windkraft und Solarenergie ist super, aber ohne Kernkraft wird das alles nix. Da schreit der Deutsche, aber am Ende gewinnt immer die Physik.
 

Dorschbremse

Urlaub ist grundsätzlich zu kurz
Teammitglied
Sauber machen ist greifbarer als Meinung machen - um es mal auf den Punkt zu bringen.

Gesinnungswandel und Umweltbewusstsein ist eine Sache der Aufklärung und Erziehung- politischer (blinder) Aktionismus, Strafbesteuerung und Co führt nicht wirklich weiter....

Bitte lasst das Thema nicht wieder ausarten und verzichtet auf persönliche Anmache....
 

Bertone

Member
@Nemo
Jup, eine CO2-Zunahme in der Atmosphäre sorgt auch für eine Erhöhung des bio-verfügbaren Kohlenstoff im Wasser. Grundlage hierfür sind das Massenwirkungsgestz, bzw. das Löslichkeitsprodukt des Systems Gas-Flüssigkeit und dem Partialdruck der relevanten Komponente.
 

BERND2000

Well-Known Member
In stillem Gedenken
Ich bin Angler, Jäger und Naturfreund (wie mein Nickname so schön sagt ;)), aber halt auch auf der Welt ziemlich weit rumgekommen und gnadenlos rational denkend (sagt zumindest mein Chef :07_Cool).

Meine Meinung: Völlig egal, ob der Klimawandel menschengemacht oder maßgeblich von anderen Quellen mitverursacht ist (https://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/arktis-riesige-buschfeuer-stossen-50-megatonnen-kohlendioxid-aus-a-1276007.html), er ist da und lässt sich auch nicht mehr abwenden. Die Menschheit wird davon nicht untergehen, aber es wird absehbar großen Migrationsdruck geben, der nicht wirklich humanistisch lösbar ist (Salvini lässt grüßen). E-Autos sind technologisch betrachtet keine Lösung für Flächenländer (Preis, Reichweite, Ladeinfrastruktur, ...) und in den USA und in Asien (nicht in den Städten, aber auf dem Land) werden auch in 30 Jahren noch die Verbrenner tuckern. Außerdem wird aktuell komplett das Thema Methan ausgeblendet (https://www.dw.com/de/hoher-methanausstoß-gefährdet-klimaziele/a-36739723).

Ich bin davon überzeugt, dass die Lösung aus einer Kombination von Bevölkerungsrückgang (wird nicht lustig), Technik (auch maßgeblich Gentechnik) und Änderung der Lebensgewohnheiten (https://www.verbraucherzentrale.de/wissen/lebensmittel/auswaehlen-zubereiten-aufbewahren/insekten-essen-eine-alternative-zum-fleisch-33101) bestehen wird.

Mir fehlt bei der ganzen Diskussion zu dem Thema Rationalität und Augenmaß. Die Welt wird nicht dadurch gerettet, dass man irrationale Ziele verfolgt, die die Bevölkerung nicht mit trägt (die AfD freut sich), sondern dass man Dinge global und realistisch betrachtet.

Beispiel: Stromerzeugung mit Windkraft und Solarenergie ist super, aber ohne Kernkraft wird das alles nix. Da schreit der Deutsche, aber am Ende gewinnt immer die Physik.
Stimmt das ist rational, wo die Masse glaubt und hofft.
Gnadenlos rational ist es aber nicht.....
Das wäre eher meine Vorstellung die Menschen können gar nicht nachhaltig handeln, was sie auch nie bewiesen haben.
Selbst wenn es Vernümpftige gibt,die verzichten, werden diese dann gnadenlos von Anderen lächelnd verdrängt.
Mag sein das Wir das vielleicht noch 100 oder gar 300 Jahre durchhalten, aber dann werden viele lebensnotwendigen Dinge, ausgebeutet, vernichtet oder vergiftet sein.
Wie rücksichtsvoll dann Menschen in Not sind kann man sich denken...auch die werden auf Nachhaltigkeit pfeifen.
Wobei ein gezielter langfristiger Bevölkerungsrückbau viele Probleme friedlich lösen könnte, aber bislang wollen Alle nur Wachstum und man versucht und hofft, die Folgen in den Griff zu bekommen.
Jedes Wachstum ist endlich, wenn man die Erde nicht verlässt, bevor einem die Rohstoffe ausgehen.

Nun das sind Gedankengänge wie sie in den 70er und 80er weit verbreitet waren, damals dacht man weniger positiv und eher kritischer.
Ich habe das Gefühl das heute eher hoffnungsfroher, fortschrittgläubiger und weniger kritisch gedacht wird.
Leider sehe ich keinen Grund, da echte Fortschritte zu sehen.
 

BERND2000

Well-Known Member
In stillem Gedenken
@Nemo
Jup, eine CO2-Zunahme in der Atmosphäre sorgt auch für eine Erhöhung des bio-verfügbaren Kohlenstoff im Wasser. Grundlage hierfür sind das Massenwirkungsgestz, bzw. das Löslichkeitsprodukt des Systems Gas-Flüssigkeit und dem Partialdruck der relevanten Komponente.
Und wenn die dann wieder im Boden zu Kohle, Erdöl, Butan oder Erdgas geworden sind, ist das Co² wieder eingelagert.
Geht ruck zuck,.....dauert nur ein bischen länger als Kontinente benögen weit üder die Erdkruste zu treiben, oder ganze Gebirge zu Staub zerfallen sind.
Sorry wie blasen nun in wenigen Jahren raus was in vielen Millionen eingelagert wurde.
Deshalbb wachsen die Pflanzen aber nicht zig tausendmal schneller, denn die Lichtmenge liefert die Energie zum Wachstum und nicht das Co².
 

Nemo

Heckbremser
@Nemo
Jup, eine CO2-Zunahme in der Atmosphäre sorgt auch für eine Erhöhung des bio-verfügbaren Kohlenstoff im Wasser. Grundlage hierfür sind das Massenwirkungsgestz, bzw. das Löslichkeitsprodukt des Systems Gas-Flüssigkeit und dem Partialdruck der relevanten Komponente.
Prima, erzähl das Dr. Chuanmin Hu, Ihr löst das Problem und gewinnt den Greta-Preisthumbsup
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben