Kaufberatung neues Echo

Dieses Thema im Forum "Echolot , GPS und Kartenplotter" wurde erstellt von Tigersclaw, 6. November 2018.

  1. Tigersclaw

    Tigersclaw Member

    Registriert seit:
    9. April 2008
    Beiträge:
    978
    Zustimmungen:
    13
    Ort:
    Dresden
    heho

    erstmals Danke an alle die sich hier mit beteiligen :).

    naja ich hatte es so aufgefasst, das der jedesmal ne neue Karte anfängt (weiße Karte), wenn der Wasserstand n anderer ist. Das wäre eher kontraproduktiv ;). Aber scheinbar kann man/muss man das nur händisch korrigieren.

    Ich glaub da ist das Simrad ne bessere Wahl als das Elite. Da bekommste n SI/Totalscan geber für knapp 550 ... während du beim Elite für den Preis "nur" den Downscangeber hast. *achselzuck*.
    Was ich beim Simrad klasse find, ist die Wlan-funktion ..also das er das Bild des Echos ggf auf n größeres Tablet spiegelt....

    aber 550 euro sind halt ne stange geld (für mich).
     
  2. jochen68

    jochen68 Zupfangler

    Registriert seit:
    6. April 2015
    Beiträge:
    501
    Zustimmungen:
    32
    "Was ich beim Simrad klasse find, ist die Wlan-funktion ..also das er das Bild des Echos ggf auf n größeres Tablet spiegelt...."

    ... kann das Elite aber auch ;-)

     
  3. LexParker2703

    LexParker2703 Member

    Registriert seit:
    24. Dezember 2014
    Beiträge:
    117
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Leipzig
    das simrad hatte ich garnicht auf dem schirm
     
  4. Tigersclaw

    Tigersclaw Member

    Registriert seit:
    9. April 2008
    Beiträge:
    978
    Zustimmungen:
    13
    Ort:
    Dresden
    das simrad scheint quasi baugleich mit dem 5er elite ti zu sein...

    wenn ich mein finanzminister überzeugen kann wirds das simrad 5 sxe oder das Garmin 7sv...

    fürs erste spricht Touchscreen und C-Map für unbekannte gewässer + wlan fürs größeres Display

    fürs zweite größeres Display und Quickdraw ...
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. November 2018
  5. Ossipeter

    Ossipeter Active Member

    Registriert seit:
    14. März 2002
    Beiträge:
    6.902
    Zustimmungen:
    9
    Ort:
    Lehrberg - Mittelfranken
    Ich war heute in Magdeburg bei der Meeresangelmesse bei Thomas Schlageter und habe die neuesten Modelle von Lowrance, Raymarine, Hummingbird und Garmin von Thomas vorgestellt bekommen. Ich kann nur sagen setzt euch mit Spezialisten in Verbindung. Da sind äußerst wichtige Elemente bei den neuen Echos und Kartenplottern, vor allen Dingen bei den neuen Gebern zu beachten.
     
  6. Naish82

    Naish82 Active Member

    Registriert seit:
    14. April 2014
    Beiträge:
    340
    Zustimmungen:
    82
    Ort:
    23824
    Absolut. Ist (leider) ein Mega komplexes Thema.
    Sowohl das simrad als sich die Elite Geräte sind bestimmt gut und ihr Geld wert.
    Aber da ich mein Boot ausschließlich auf einem See habe, werde ich sicher innerhalb von maximal ner halben Saison meinen kompletten Bereich per quickdraw kartografiert haben.
    Wenn man öfters die Gewässer wechselt hat Genesis oder andere Karten sicher einen höheren Stellenwert.
    Und ich hab ja auch bisher meine Fische ganz ohne echolot gefangen...
     
  7. afbaumgartner

    afbaumgartner Active Member

    Registriert seit:
    12. August 2011
    Beiträge:
    367
    Zustimmungen:
    102
    Ort:
    Rheinfelden
    Ich nutze Garmin Quickdraw mit einem Echomap 72cv. Ich bin damit hoch zufrieden.
    Du kannst in Quickdraw einen Aufzeichnungsversatz (wie schon Naish82 erwähnte, wechselnde Wasserstände bei Aufzeichnung) aber auch den Anzeigeversatz (anderer Wasserstand bei Aufzeichnung und Wiedergabe der Karte) festlegen.
    Ich würde im übrigen nach einem gebrauchten Echomap Ausschau halten, damit du SD-Karten nutzen kannst.
    Zudem hast du bei Garmin eine riesige Geberauswahl plus den spezifischen Airmar Gebern.
     
  8. Naish82

    Naish82 Active Member

    Registriert seit:
    14. April 2014
    Beiträge:
    340
    Zustimmungen:
    82
    Ort:
    23824
    Wo liegt denn der Vorteil wenn das Gerät as Karten nutzen kann? Kann man quickdraw Karten dann (vom anderen Anglern) Ex- und importieren?
     
  9. afbaumgartner

    afbaumgartner Active Member

    Registriert seit:
    12. August 2011
    Beiträge:
    367
    Zustimmungen:
    102
    Ort:
    Rheinfelden
    Ja, es gibt die Quickdraw Community. Aber du kannst halt eben, wenn du irgendwo hin in den Urlaub gehst, auch Karten für dort verwenden.
     
  10. Naish82

    Naish82 Active Member

    Registriert seit:
    14. April 2014
    Beiträge:
    340
    Zustimmungen:
    82
    Ort:
    23824
    Ah, ok...
    Mal ne andere frage zu den quickdraw Karten:
    Kann ich einstellen, wie ich die Tiefenlinien will oder macht er immer automatisch alle 30cm?!

    Das stelle ich mir u.u. Sehr unübersichtlich vor... oder ist 30cm bloß die maximale Auflösung?
     
  11. Tigersclaw

    Tigersclaw Member

    Registriert seit:
    9. April 2008
    Beiträge:
    978
    Zustimmungen:
    13
    Ort:
    Dresden
    Hmm @quickdraw community: gibts da ne Liste von Gewässern, die schon kartiert sind?

    @echomap: sind klasse Geräte aber wohl selbst gebraucht über budget .. ist auch die frage wie groß der mehrwert gegenüber den striker + geräten ist (touch is super,, aber rein von der Abbildungsleistung). Ich dachte die Strikergeräte können kabellos übers handy auf die community zugreifen.

    1 Fuß -Auflösung ist doch klasse, wenn du genug Schattierungen hast, siehste jede kleinere Struktur.... (rein in der Theorie)
     
  12. Tigersclaw

    Tigersclaw Member

    Registriert seit:
    9. April 2008
    Beiträge:
    978
    Zustimmungen:
    13
    Ort:
    Dresden
    Hmm @quickdraw community: gibts da ne Liste von Gewässern, die schon kartiert sind?

    @echomap: sind klasse Geräte aber wohl selbst gebraucht über budget .. ist auch die frage wie groß der mehrwert gegenüber den striker + geräten ist (touch is super,, aber rein von der Abbildungsleistung)

    1 Fuß -Auflösung ist doch klasse, wenn du genug Schattierungen hast, siehste jede kleinere Struktur.... (rein in der Theorie)
     
  13. Naish82

    Naish82 Active Member

    Registriert seit:
    14. April 2014
    Beiträge:
    340
    Zustimmungen:
    82
    Ort:
    23824
    Ja, 1-Fuß Auflösung ist schon gut um Details zu sehen. Aber in sehr strukturgleichen Gewässern Mf je nach massstab auch evtl schnell unübersichtlich Bzw gar nicht darstellbar.
    Daher die Frage ob ich die Skala manuell einstellen kann oder ob sie automatisch je nach massstab sich anpasst.
     
  14. goldfisch12

    goldfisch12 Member

    Registriert seit:
    14. Januar 2017
    Beiträge:
    172
    Zustimmungen:
    1
    Nur mal zur sachlichen Richtigstellung:
    Chirp im Gerät bedeutet nicht automatisch auch Chirp auf dem Wasser. Festfrequenzgeber wie der Garmin Gt20 können gerade einmal +- 5 Khz um die jeweilige Standardfrequenz von 77Khz bzw. 200Khz. Der Garmin Gt22 Geber ist, wie richtig angegeben im Bereich von 150-240Khz (High Chirp) unterwegs. Das ist ein deutlicher Unterschied. Bei Chirp kommt es tatsächlich auf den Geber an, das hat man bei Lowrance lange Zeit gerne unter den Tisch gekehrt, weil dort auch nur Festfrequenzen im Einsatz waren, die angeblich CHIRP konnten.

    Was die Gewässerkartierung angeht, ist Quickdraw eine sehr zielsichere Angelegenheit. Fertige Karten z.B. von Talsperren zum Runterladen gibt es zu genüge. Wechselnde Wasserstände dort sind ein Problem mit dem jede selbstgestrickte Karte zurecht kommen muss. Das einfachste wäre, sie bei Vollstau anzufertigen und bei Bedarf den aktuellen Wert mit x m unter Vollstau zu errechnen.
    Das hätte den Vorteil, dass die Tiefenlinien auch im äußeren Uferbereich vorliegen, ansonsten würden sie fehlen.
    Im Salzwasser sind die Tiefenangaben in den Gewässerkarten übrigens ebbebezogen. Das bietet sich schon aus Sicherheitsgründen an. Mehr Wasser unter dem Kiel bei Flut ist sicher nicht schädlich, kann aber durchaus dann Passagen freigeben, die bei Ebbe nicht zu befahren wären.
     
  15. allegoric

    allegoric Member

    Registriert seit:
    10. Juni 2009
    Beiträge:
    906
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    Markkleeberg / Leipzig
    Cool, danke. Das kannte ich noch nicht. Bisher hatte ich mein Tablet immer nur dabei, wenns ins Meer ging, um dort Navionics zu nutzen. Dass man den Bildschirm doppeln kann, war mir nicht bewusst.
     
  16. Naish82

    Naish82 Active Member

    Registriert seit:
    14. April 2014
    Beiträge:
    340
    Zustimmungen:
    82
    Ort:
    23824
    @goldfisch12:
    Chirp bedeutend doch eigentlich nur, dass ein Geber zeitgleich auf verschiedenen Frequenzen sendet und empfängt, um durch die verschiedenen Wellenlängen mehr Details erfassen kann.

    Dies ist ja durchaus auch mit verschiedenen festen Frequenzen realisierbar. Laut Garmin arbeitet der Gt 20 ja auch mit verschiedenen Frequenzen.
    Woher weißt du denn, wie beim gt20 die Frequenzen getriggert und verarbeitet werden? Ich finde da zu null technische Details drüber.
     
  17. goldfisch12

    goldfisch12 Member

    Registriert seit:
    14. Januar 2017
    Beiträge:
    172
    Zustimmungen:
    1
    Eben deshalb. Der Gt20 ist ein Zwei- Frequenz- Geber und im Prinzip ein alter Hut aus der Zeit als CHIRP für den Freizeitmarkt noch nicht aktuell war.
    +-5Khz um die Festfrequenz beim Gt20 ist eine gesicherte Angabe, stammt vom techn. Leiter Garmin.
    Dass solche Informationen nicht im Netz zu finden sind, versteht sich von selbst. Ist bei Lowrance übrigens nicht anders, auch dort wurde mit Festfrequenzgebern
    gearbeitet. Solch Info bekam man nur bei Lowrance USA.
    Nur noch einmal zum Verständnis: Chirp macht nur dann Sinn, wenn die Bandbreite der gesendeten Frequenzen möglichst groß ist.
    Bei den Garmin Chirp Gebernm gt22,Gt23 usw. sind es rund 90 verschiedene Frequenzen, die gesendet werden
    Raymarine spricht von 60, gibt aber kein Frequenzband an.
    Bei Lowrance sind mittlerweile Angaben zu finden, trotzdem sind die Ergebnisse im 2D Chirp Bereich noch sehr ausbaufähig.
    In diesem Zusammenhang lies mal den folgenden Praxisbericht( Lowrance=Simrad), da gibt es auch Bildbeispiele

    https://www.fischfindertest.de/echo...lus-7sv-raymarine-axiom-7-3-d-simrad-go-7xse/
     
  18. Onkel M.

    Onkel M. New Member

    Registriert seit:
    3. Juli 2016
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Ich würde dir ein Simrad empfehlen. Da GO 5 ist schon nicht schlecht, mir war dann aber der Bildschirm zu klein, so dass ich mich für das GO 7 entscheiden habe. Mapping, Tiefenkarten etc. funktioniert wunderbar! Wenn du SideScan, DownScan und 2 D auf einem Bildschirm darstellen willst, müssen es schon 7 Zoll sein.
     
  19. Hubseneiser

    Hubseneiser Member

    Registriert seit:
    22. Juli 2011
    Beiträge:
    174
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im Herzen Rheinhessens
    Hallo,

    weiß nicht wie aktuell das Thema noch ist. Aber jetzt schmeiße ich mal was in die Runde. Nimm ein humminbird. Erstellt dir wunderbar tiefenkarten und du kannst immer einen ausgangspegel einstellen. Wohne am Rhein und hab dort Ständig einen anderen Wasserstand. Wenn du gescheite Bilder im sidescan haben willst, dann musst darauf achten dass das humminbird mega Chirp hat. Ansonsten kannst du die Bilder fast alle vergessen auf den Geräten. So blöd wie es ist gute Technik kostet Geld. Du wirst für ein gutes Gerät leider schon etwas mehr wie 300-500€ investieren müssen. Und wie weiter oben schon erwähnt. Die Größe, bei 5 Zoll siehst du selbst wenn du nur ein Fenster offen hast schon recht wenig. Spar vielleicht noch etwas und schau nach mindestens 7 Zoll. Besser wären noch mehr. Es gibt von Humminbird jetzt neue Geräte mit 8 Zoll, weiß aber nicht ob die schon das Mega chirp haben.

    Grüße
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden