Jigköpfe...

Ghanja

Voodoo Houngan
AW: Jigköpfe...

Ich habe mich einfach mal an Uli Beyers Bleikopf-Tips gehalten und bin damit bis jetzt sehr gut gefahren.
 
AW: Jigköpfe...

Moin!

Habe letztens ne ganze Box "Eagle Claw" Jighaken gekauft.Die Haken sind sehr weich, so dass sie vermeintlich leicht aufbiegen.
Konnte sie leider noch nicht testen.
Hat zufällig schon jemand Erfahrung mit diesen Haken gemacht?
 

Birger

Dorschvollstrecker
AW: Jigköpfe...

Hi Ghanja,
nach den Bleikopftipps hab ich mir auch mal ein paar Bananenköpfe mit Fastgriphaken geholt. Hänger hab ich nach wie vor und bisher noch nix damit gefangen(aber 2 Aussteiger, der Haken ging wohl doch nicht so "fast" rein). Scharf sind die auch nicht gerade.
Ich bin bisher bei Rundkopfjigs in naturfarben hängengeblieben, die von PB sind schön scharf und auch nicht teuerer als andere (vernünftige) Hersteller.
Wo von ich unbedingt abraten muss sind Sichel-Haken Jigköpfe, tolle Form, aber der Haken ist weich wie Butter. Jeden Hänger bekommt man gelöst weil der Haken aufbiegt, genau wie bei Fischen, richtiger Schrott.
 

Ghanja

Voodoo Houngan
AW: Jigköpfe...

Naja, in meinem Hausgewässer gibts auch Hänger ohne Ende. Selbst die Banenenköpfe konnten das nicht verhindern. Allerdings bin ich auf ein hohes Gewicht der Jigs (18 bis 21 g) angewiesen - und das in einem Stillgewässer. Zum alten Flußbett des Stausees sind es schon ein paar Meter und da ist beispielsweise die Banane die beste Kopfform (aufgrund der Frontbefestigung). Damit komme ich noch recht gut vom Boden weg.
Ich würde diese Tips auch nicht als das Nonplusultra sehen sondern einfach als relativ guten Einstieg. Gerade der Fastgrip ist auch nicht das Allheilmittel. Den Weg muss dann der Einzelne für sich finden denke ich mal.
 

Birger

Dorschvollstrecker
AW: Jigköpfe...

Ghanja schrieb:
Ich würde diese Tips auch nicht als das Nonplusultra sehen sondern einfach als relativ guten Einstieg. Gerade der Fastgrip ist auch nicht das Allheilmittel. Den Weg muss dann der Einzelne für sich finden denke ich mal.

jep :m .
21 Gramm Köpfe hängen natürlich an jedem kleinen Fitzelstein fest, das ist ärgerlich. Ich kann wenigstens auf kleine Köpfe ausweichen, bei 3-4m tiefe im stehenden Gewässer kein Problem.
#h
 

Logo

KinderdieserZeit
AW: Jigköpfe...

ich benutze zur Zeit immer Bleiköpfe von 10 bis 18 Gramm. Das ist bei uns am Rhein, denke ich recht gut. Hänger sind zwar auch dabei aber naja kann man nichts machen.
Meist nehme ich Rundköpfe weil ich denke das man damit ziemlich in der Mitte der Varianten liegt. Hab hier einen Händler in der Nähe der 10 bzw. 11 Jigköpfe mit VMC Haken für 3 Euro verkauft das find ich ganz ok.
//edit das mit den Sichel Haken hab ich auch schon gesehen ;+
 
Zuletzt bearbeitet:

honeybee

No Road? No Problem!
AW: Jigköpfe...

Clanzy Wiggm schrieb:
Moin!

Habe letztens ne ganze Box "Eagle Claw" Jighaken gekauft.Die Haken sind sehr weich, so dass sie vermeintlich leicht aufbiegen.
Konnte sie leider noch nicht testen.
Hat zufällig schon jemand Erfahrung mit diesen Haken gemacht?

Die Eagle Claw Haken sind nicht schlecht. Allerdings würde ich sie nur für die Barschangelei verwenden.

Was für einen Style hast Du denn? Bestimmt den 570 oder den 575.
 
AW: Jigköpfe...

@Honeybee
Ups, Sorry meint natürlich JigKÖPFE.
Aber trotzdem, wieso würdest du die nur zum Barschangeln nehmen?
 

honeybee

No Road? No Problem!
AW: Jigköpfe...

Eben weil sie sehr "weich" sind. Und ich nehme die eigentlich gerne für kleiner Köder. Eben zum Barschangeln.

Und das mit dem aufbiegen.......ich biege auch in regelmäßigen Abständen die VMC Barbarian auf. Und wenn man mal ein paar Jährchen zurück denkt, ging es auch ohne die Barbarian Haken.
 

Ghanja

Voodoo Houngan
AW: Jigköpfe...

Wobei ich es für nicht so tragisch empfinde wenn sich der Haken bei brutalem Zug (z.B. Hänger) aufbiegt. All zu oft darf man das dem Jig natürlich nicht zumuten sonst droht evtl. Material-Bruch.
 

Adrian*

Faulenzer
AW: Jigköpfe...

also bei der Profi-Blinker Jig haken hatte ich noch nie das die aufgebogen,stumpf oder abgebrochen sind, ausser natürlich bei den kleinen A köpfen...
 

HEWAZA

Mitglied
AW: Jigköpfe...

Adrian* schrieb:
also bei der Profi-Blinker Jig haken hatte ich noch nie das die aufgebogen,stumpf oder abgebrochen sind, ausser natürlich bei den kleinen A köpfen...

Liegt evtl. daran das Du keine Hänger hast|supergri

Gruß
HEWAZA
 

doggie

Member
AW: Jigköpfe...

HEWAZA schrieb:
Liegt evtl. daran das Du keine Hänger hast|supergri

Gruß
HEWAZA

Da muss ich Hewaza rechtgeben, ich finde, dass die PB-Jigköpfe schneller aufbiegen als andere. Dass ist aber meiner Meinung nach keine Nachteil, da sie nur beim Hängerlösen und (bisher gottseidank!!!) nicht beim Drill aufbiegen!

Grüße!

doggie
 

Ghanja

Voodoo Houngan
AW: Jigköpfe...

Naja, wie bereits gesagt - das Aufbiegen kann bei jedem Haken passieren. Spontan fallen mir auch die Dreamtackle-Jigs (Sichel-Haken) ein. Diese haben sich bei mir desöfteren bei einem guten Hänger aufgebogen. Ansonsten kann ich über die Jigs nicht meckern. Scharfe Haken und der Rest passt auch. Bin allerdings zum Jigs auf Basis von VMC übergeschwenkt - mit denen bin ich vollends zufrieden ... :m
 

Chris7

Member
AW: Jigköpfe...

Ich vertraue meist auf die VMC Barbarian Rundkopf Jighaken. Super scharfe Spitze, starker Haken, der sich so gut wie nicht aufbiegt und den Rundkopf finde ich als Universalkopf immer noch am besten.

Teilweise angle ich auch mit Owner Standup Jigköpfen. Suuuuuper scharf!!! Diese setze ich besonders dann ein, wenn ich ein langsameres absinken des Köders bevorzuge. Die Platte des Kopfes setzt dem Wasser ja wesentlich mehr Widerstand entgegen als ein runder Kopf.

Da ich hier im Rhein überwiegend (oder so gut wie ausschließlich :) ) zwischen den Buhnen angle reichen mir Gewichte von 7 - 10 Gramm. Im Extremfall und bei größeren Twistern oder Shads gehe ich dann auf 14 Gramm hoch.
 
Oben