Island-Fische ohne Ende Teil II

Svenno 02

Großbarschjäger
Hallo, hier kommt der versprochene zweite Teil!
Am Samstag den 19 .Juli sollte nun endlich ein Großdorsch her!
Das Wetter zeigte sich von seiner besten Seite:
Sonnenschein und fast keine Wolke am Himmel, sogar der Wind war weg, nur sollte er am Nachmittag wiederkommen, sodass wir beschlossen lieber früh raus zu fahren und es nahe an der Küste bei 18 m auf Makrelen, Heilbutt und Steinbeißer zu versuchen.
Gesagt getan!
Schnell gefrühstückt und ab ins Boot!
Als wir an unserer besagten Stelle waren,


zeigte, dass Echolot wieviel Fisch es hier gibt!

Cool dachten wir uns!
Hoffentlich sind hier auch Steinis und nicht wieder so viele Dorsche!
Leider das komplette Gegenteil, nur Dorsche fanden den Weg über die Bordwand , deshalb fuhren wir nach einer Stunde weiter auf den Atlantik raus zu Wegpunkt 66, der in 32 m Wassertiefe lag.
Dort versuchten wir am Grund den ganz Dicken zu bekommen.
Auf einmal sahen wir auf dem Echolot einen Kleinfischschwarm, worauf alle ihre Gummis unter dem Schwarm platzierten, was sich als richtig erwies.
Mein Vater begann auf einmal heftig zu pumpen und seine Angel bog sich enorm, das kann nur ein großer sein, meinten wir
Und tatsächlich ein großer weißer Bauch von einem Dorsch, der ganz knapp gehakt war ,tauchte auf .
Nun musste es schnell gehen.
Ich krallte mir das Gaff und holte ihn an Bord.
Danach waren alle super happy, vor allem beim Wiegen und Messen:
Ein guter Meter und gute 20 Kilogramm schwer:



Damit war der Tag gerettet, natürlich wollten wir es gleich nochmal probieren , aber wir fingen wieder nur "kleine" Dorsche , von denen wir einen von 83 cm zum Abendessen entnahmen


da wir aber auch so langsam die Schnauze voll hatten von den Dorschen, wollten wir uns Seelachse fangen.
Nichts leichter als das!
5er Paternoster mit Federn und Lametta rausgeholt nen kleinen Pilker ran und bis 15 m runtergelassen bei einer Wassertiefe von 32 m.
Keine 5 Minuten und es ruckelte auch schon,

so hatten wir in 10 Minuten genug fürs Abendessen der größte hatte gerade mal 52 cm , aber fürs Essen reicht es allemal, außerdem sind die Kleinsten auch die Besten.
Als wir im Hafen einliefen hörten wir , dass 2 Angler einen Heilbutt verloren hatten.
Der eine hatte zuerst einen Schellfisch gehakt und bevor er ihn in die 10m Schicht holen wollte, knallte ihm ein riesen Fisch an die Angel, er (der Angler) war aber so irritiert, dass er keine Schnur gab, denn hätte er ihn sicher , so ließ der Heilbutt nach 10 Minuten wieder los und ein geschockter Angler blieb zurück.
Der andere war da schon besser vorbereitet, als ihm der Hali(Heilbutt) reinknallte.
Doch zog er ihm erstmal 300 m von der Rolle, woraufhin die Crew beschloss dem Vieh hinterher zufahren, da der Angler nur 350 m Schnur auf der Rolle hatte.
Nach einer Stunde war es hier aber auch vorbei, ärgerlich, aber beide Fische waren wohl mehr als 50 kg schwer, dem Drill zu urteilen.

Wir beschlossen heute Abend ein neues Fischgewürz auszuprobieren, was sehr intensiv war und genossen unseren selbst erlegten Fisch, für meinen Vater und seinen Freund das beste an der Reise, bevor wir wieder in die Therme fuhren, bei der wir solche Aufnahme machten


und ins Bett gingen.

Am Sonntag, den 20. Juli sollte ich dann endlich auf meine Kosten kommen, da die anderen ihre Fische schon gefangen hatten , juckte es mich natürlich in den Fingern auch endlich einen dicken Dorsch, Köhler oder Steinbeißer zu fangen.
Diesmal versuchten wir es mit ganzen Köhlern oder halben am Pilker!
das Unglaubliche war, dass man kaum durch die "Kleinen" Dorsche kam, bis nach 2 Stunden endlich was an meiner Rute ,auf einen 23 cm Köhler garniert auf einen Pilker ,biss.
Endlich habe ich auch etwas zum herzeigen dachte ich mir bei der Landung
Aber seht selbst:


gemessen haben wir ihn nicht, beim Wiegen zeigte die Waage 34 Pfund
bisschen kleiner, als der von meinem Vater aber Hauptsache mal einen über 10Kilo.
Von der Länge würde ich sagen nen knappen Meter!
Beim Anlegen erzählte uns einer, dass ein paar Steinbeißer gefangen wurden auf einem kleinen Platteau, ca. 1 1/2 h von hier entfernt mit dem Boot.
Damit wussten wir unsere Chance ist gekommen, also nochmal ein paar Tricks von George unserem Reiseleiter geholt und Montagen wie die Doofen geknüpft.

Am nächsten und letzten Angeltag beschlossen wir aufs Ganze zu gehen, um einen Steinbeißer zu ergattern mit Naturködermontage und Tintenfischfetzen, sowie kleinen Pilkern mit Tintenfischfetzen, da wir an diesem Tag so gut wie keine Drift hatten, stellte sich diese Methode als Ideal dar.
Also rausgefahren und erstmal unter der Küste rumprobiert!




Nachdem wir hier nur wieder Dorsche fingen, probierten wir wieder die Methode mit kleinen Pilkern und einem halben Köhler am 10/0 Haken am Pilker.
Man kam noch nicht mal 3 m runter und schon hatte ein gieriger Leopard den Pilker samt Köhler inhalliert.
Toller Mist!
Ich könnte Arzt werden, bei diesen Erfahrungen an Op`s
Nun ja nicht alle Dorsche übertrieben das so, sodass wir noch länger da blieben um vielleicht doch noch einen größeren zu fangen.
Mein Vater hatte dann tatsächlich nach ner halben Stunde einen großen dran , der sich allerdings 10 m nach dem Anhieb wieder verabschiedete.
Schade:trost , aber was solls .
Jetzt sollte es zum Platteau gehen.
Schon bei der ersten Drift konnte ich einen Schellfisch überlisten.

Danach folgten noch 2 dieser Art und viele viele Fehlbisse, bevor wir uns auf den Rückzug machten, da der Wind schnell aufbriste und die Wellen höher wurden, sodass wir kein Risiko eingehen wollten.
Im Fjord machten wir noch schnell Halt bei der alten Walfabrik, bei der uns aber wieder Dorsche an den Haken gingen, die den Haken trotz schnellen Anschlags bis in den Magen inhalliert hatten.
Deshalb war es doch klüger den Heimweg anzutreten.
Im Hafen schrubbten wir unser Boot schon mal grob ab, da wir morgen sowieso das Boot abgeben mussten.
Am 22. Juli war es dann soweit, Abreisetag, schade aber wir kommen wieder.
Schnell mussten Boot und Haus fertig gemacht werden, bevor von den Mitarbeitern der Anlage alles kontrolliert und selbst noch Hand angelegt wurde.
Unser Bus sollte zwischen 18 und 19 Uhr kommen.
Da wir noch mindestens 6 Stunden Zeit hatten fuhren wir in die Nachbarorte und schauten uns die Gegend an:




Der Friedhof von Patreksfjödur-ca. 16 km von Talknafjödur entfernt.

Islands erstes Stahlschiff:



Ich an einem der vielen Wasserfälle:


Soviel dazu!
Jetzt möchte ich euch noch erzählen was es mit den Elfen auf sich hat auf Island.
Als wir vor ein paar Tagen in der Therme einen jungen Fischer Anfang 30 trafen, der gut Deutsch sprach mit einem isländischen Dialekt, erzählte er uns, dass Island von den Elfen beherrscht wird und man lieber an sie glauben sollte als nicht an sie zu glauben.
Diese Aussage sagt es , die Isländer glauben daran genauso wie die Norweger an Trolle glauben.
Elfen leben unter großen Steinen wie diese:

Sie haben eigene Kirchen und Dörfer in den Steinen.
Die Straßen auf Island werden sogar so gebaut, dass große Steine gemeiden werden und die Straße drumherum gebaut wird, da´man es nicht wagt die Steine und damit die Elfen zu sprengen.
Wenn man eine Elfe rettet, so wird man selbst und die Familie ein ganzes Leben lang beschützt.
Trolle sind auf Island rar geworden, und wenn sie auftauchen sind sie 2-mal so groß wie ein ausgewachsener Mensch meinte der Fischer, allerdings sind sie böse.
Elfen soll man nicht verarschen dann können sie ganz gemein werden!:nein
Es gibt sogar Halbelfen!

Zurück zu unserer Abreise!
Nach dem wir um 18 Uhr wieder am Haus waren und 1 1/2 Stunden warteten und unser Bus immer noch nicht kam, wurden wir informiert, dass Island`s Zentralcomputer abgestürtzt ist und alle Tankstellen, die damit bedient werden kaputt sind und somit der Bus nicht kommen kann.
Toll!
Wieder so lange warten!
Inzwischen bildete sich ein Regenbogen


und der Wind wurde immer heftiger, sodass wir befürchteten das der Flieger auch schon nicht fliegen wird.
So durften wir im Restaurant speisen und kostenlos Kaffe trinken, als nach einer Stunde um 20:45 Ihr endlich der Bus kam, der uns dann zum Flughafen nach Bildadalur brachte.
Von dort flogen wir nach Reykjavik.
In Reykjavik angekommen fuhren wir mit einem Bus in ein schlichtes Hotel, was sauber war.
Nur die Zimmer lassen im Schneewitchendesign mehr Wünsche offen.
Am nächsten Morgen flogen wir nach Kopenhagen, obwohl wir wieder hier ein paar Stunden auf unsere Fischkisten warten mussten,

da diese einfach im Kargobereich landeten, obwohl diese Kisten genauso groß und schwer wie die normalen Koffer sind.
Die Dänen waren aber im Flughafen viel zu blöd um unsere Fischkisten ausfindig zu machen, so dass uns allen die Hutschnur platzte und wir nach 2 Stunden endlich nach wildem Gebrüll unser Hab und Gut bekamen.
Bei der Fähre gabs dann auch noch Zoff , aber nach einem Gutschein war alles wieder OK und wir kamen um ca. halb acht abends zu Hause an.
Eine wunderschöne Reise mit vielen Fischen!
Wir kommen wieder Island!

Hier noch ein 3 Bilder:
Strand von Talknafjödur





Unsere Köderpalette vom Giant-Jig-Head mit Gummifisch von 23-30 cm bis zum Bleikopf, Paternoster, Pilker, halben Köhlern, .....etc.


Das Eiswasser:
Hier werden die Fische nach dem Kehlen reingepackt, damit sie ausbluten können und nicht verderben





Das wars!

Über ein Feedback würde ich mich sehr freuen!
LG Svenno
 
Zuletzt bearbeitet:

Der Troll

Active Member
AW: Island-Fische ohne Ende Teil II

Schöne Bilder, ein klasse Bericht von einer tollen Reise. KLASSE
 

aalkönig

Member
AW: Island-Fische ohne Ende Teil II

Wirklich ein schöner Bericht, danke.
Mich würde interessieren, wie der Urlaub in Island preislich so liegt. Kann man des mit Norge vergleichen? Kann man da auch mit der Fähre hinfahren?
Gruß, Tim
 

Svenno 02

Großbarschjäger
AW: Island-Fische ohne Ende Teil II

Also preislich haben wir zwischen 1600-1800€ p.P mit Mietwagen, Flug Sprit und so also für das was man da fängt voll in Ordnung.
Ja mit dem Auto+ Fähre kann man da auch hinfahren, nur dauert das ewig und ist noch teuerer.

LG Svenno 02
 

aalkönig

Member
AW: Island-Fische ohne Ende Teil II

Danke für die schnelle Antwort...
Der Preis ist sicherlich gerechtfertigt. Sind die Häuser und Boote da auch gut? Bekommst Du denn Deine ganzen Angelklamotten mit dem Flugzeug mit? Und stimmt es, dass es da deutlich mehr Frauen als Männer gibt??:q
LG Tim
 

der neger

New Member
AW: Island-Fische ohne Ende Teil II

wie lange wartt ihr da und alle kosten ingesamt mit angelausruestung und so bekommt man die da auc h?
 

saily

Member
AW: Island-Fische ohne Ende Teil II

Super Bericht!

Normalerweise bevorzuge ich ja die wärmeren Reviere. Aber um diesen Fischreichtum
zu erleben, muß ich ich wohl die nächsten Jahr mal ne Ausnahme machen...

Vielen Dank für die investieren Zeit und dafür, dass du deine Erlebnisse mit uns
geteilt hast!

Beste Grüsse

Franz
 

Franky1

Steelie Fan
AW: Island-Fische ohne Ende Teil II

Toller Bericht #6 und super Bilder ! Vielen Dank dafür.
 
G

GiantKiller

Guest
AW: Island-Fische ohne Ende Teil II

Ich fäde es sehr hilfreich, wenn ihr ein paar Angaben zum verwendeten Gerät machen könntet.
 

Svenno 02

Großbarschjäger
AW: Island-Fische ohne Ende Teil II

Sry komme gerade von Fehmarn wieder!

Erstmal danke für euer Feedback!

@Aalkönig

ja die Häuser sind auch gut , auch die Boote alles top vom feinsten!
Ja die Klamotten bekommst du gut unter auf dem Hinflug hast du 40 kf Freigepäck, zu viel Blei und Pilker würde ich mir nicht mitnehmen, da man sich das vor Ort notfalls noch ergänzen kann.
Außerdem ist mir in dieser langen Woche nur einmal ein Köder abgerissen.
So viele Frauen in dem Ort gab es gar nicht aber wenn du eine siehst dann sind das schon heiße sehr heiße Bräute:) :)

@ der neger

Wir waren vom 15.-23.Juli dort.

Angelgeräte kann man sich da auch leihen, allerdings würde ich dir empfehlen lieber eine hochwertige gute Rute mitzunehmen, nicht das du nachher eine böse Überraschung erlebst, da dir das Gerät nicht gefällt.

Den Preis mit dem Gerät zusammen kann ich dir nicht sagen, das ist auch unterschiedlich von Angler zu Angler.


@GiantKiller

Wir hatten fast alle nur eine Rute mit.
Nämlich eine Inliner Rute mit 20-50 Pfund Wurfgewicht.
Diese Rute deckte das gesamte Spektrum der Hochseefischerei ab.
Hinzu kam noch eine stabile Multirolle mit Tiefenanzeige und 400 m 35 er Geflochtener.

LG Svenno
 

Achmin

Member
AW: Island-Fische ohne Ende Teil II

Hallo Svenno02

Klasse Bericht, Danke.
Auch ich fahre vom 16.-26.Sept. nach Island. Allerdings Sudavik.

Und jetzt bin ich doch auch mal so frei, und stelle die Frage an Dich oder auch alle anderen:

Sind bei der Heimreise in diesen 40kg Freigepäck die 20kg Fisch enthalten, so das man eigentlich nur noch 20kg Gepäck und 20kg Fisch frei hat ????|kopfkrat
Irgendwie konnte ich das bisher nirgendwo genau lesen.

Danke, Gruss Armin
 

Svenno 02

Großbarschjäger
AW: Island-Fische ohne Ende Teil II

Hallo Svenno02

Klasse Bericht, Danke.
Auch ich fahre vom 16.-26.Sept. nach Island. Allerdings Sudavik.

Und jetzt bin ich doch auch mal so frei, und stelle die Frage an Dich oder auch alle anderen:

Sind bei der Heimreise in diesen 40kg Freigepäck die 20kg Fisch enthalten, so das man eigentlich nur noch 20kg Gepäck und 20kg Fisch frei hat ????|kopfkrat
Irgendwie konnte ich das bisher nirgendwo genau lesen.

Danke, Gruss Armin

Genau wenn du hin fährst hast du 40 kg frei.
Bei der Rückfahrt nur 20 kg , da du 20 kg Fisch mitbekommst.|wavey:

Also musst du bei der Hinreise dir genau überlegen, was du einpackst, damit du deine 20 kg nachher nicht überschreitest.
Wir haben deshalb viel mitgenommen und die 40 kg voll ausgeschöpft und bei der Abreise viele Dinge da gelassen.:)

LG Svenno 02
 
G

GiantKiller

Guest
AW: Island-Fische ohne Ende Teil II

was sind denn die durchschnittlichen wassertiefen in denen geangelt wird?
 

Zalt

New Member
AW: Island-Fische ohne Ende Teil II

Wir haben deshalb viel mitgenommen und die 40 kg voll ausgeschöpft und bei der Abreise viele Dinge da gelassen.:)
Das haben wir (leider) auch gemacht. Viel zuviel mitgenommen und dann vieles dort gelassen. Hatte eigentlich kein Problem damit, aber der dortige Betreuer Namens Georg genannt Schorsch verkauft diese Dinge an Angler, denen mal was abgerissen ist.

"Ich habe heute einen guten Tag und du bekommst diesen Pilker heute für 8 €!" So waren seine Worte, die ich erst auf der Rückreise hörte!
Wenn ich wieder hin fahre, werden 20 KG auf der Hintour reichen! Ein paar Pilker ab 300 - 500g, Giant Jigheats ab 300g und ein paar feste Gummifische ab 23 cm. Sollte wider Erwarten, wir haben einen Pilker verloren, etwas abreissen, dann ist man in Talknafjördur gut sortiert. Damit meine ich die neuen Artikel, die für die dortige Angelei optimal abgestimmt sind!

Svenno 02 hat einen klasse Bericht geliefert. Auch wir fingen eine Woche später unvorstellbare Mengen Fisch, aber auch hauptsächlich Dorsch!

Weil hier der Preis abgefragt wurde: Teuer ist nur etwas, wenn die Leistung dafür nicht stimmt. Ich konnte feststellen, dass von der Organisation bei An- und Abreise, über tolles Haus und ein super Boot wirklich alles stimmte und wir keinem Cent nachweinten. Ein Norwegenurlaub mit Flügen, Haus, Boot und Mietwagen ist mindestens so teuer, wenn nicht teurer! Es war einfach genial! Das werden wir dem Veranstalter auch spiegeln! ......außer Georg! Unabhängig von seiner Pilkergeschichte war der schon sehr anstrengend, aber "stets bemüht" :q, ich habe in Erinnerung, das der aber morgen abreist :vik:! Ohne seine isländische Hafenmeisterin wäre er dort hilflos!

Ein besonders Highlight war, dass man uns und die anderen Angler persönlich zum Dorffest und zur Fischsuppe am Lagerfeuer einlud. Das hatte Stil und unterstreicht die dort erlebte Gastfreundschaft. Frauen waren auch dabei und die wurden jeden Tag schöner|bigeyes
 

Svenno 02

Großbarschjäger
AW: Island-Fische ohne Ende Teil II

Das haben wir (leider) auch gemacht. Viel zuviel mitgenommen und dann vieles dort gelassen. Hatte eigentlich kein Problem damit, aber der dortige Betreuer Namens Georg genannt Schorsch verkauft diese Dinge an Angler, denen mal was abgerissen ist.

"Ich habe heute einen guten Tag und du bekommst diesen Pilker heute für 8 €!" So waren seine Worte, die ich erst auf der Rückreise hörte!
Wenn ich wieder hin fahre, werden 20 KG auf der Hintour reichen! Ein paar Pilker ab 300 - 500g, Giant Jigheats ab 300g und ein paar feste Gummifische ab 23 cm. Sollte wider Erwarten, wir haben einen Pilker verloren, etwas abreissen, dann ist man in Talknafjördur gut sortiert. Damit meine ich die neuen Artikel, die für die dortige Angelei optimal abgestimmt sind!

Svenno 02 hat einen klasse Bericht geliefert. Auch wir fingen eine Woche später unvorstellbare Mengen Fisch, aber auch hauptsächlich Dorsch!

Weil hier der Preis abgefragt wurde: Teuer ist nur etwas, wenn die Leistung dafür nicht stimmt. Ich konnte feststellen, dass von der Organisation bei An- und Abreise, über tolles Haus und ein super Boot wirklich alles stimmte und wir keinem Cent nachweinten. Ein Norwegenurlaub mit Flügen, Haus, Boot und Mietwagen ist mindestens so teuer, wenn nicht teurer! Es war einfach genial! Das werden wir dem Veranstalter auch spiegeln! ......außer Georg! Unabhängig von seiner Pilkergeschichte war der schon sehr anstrengend, aber "stets bemüht" :q, ich habe in Erinnerung, das der aber morgen abreist :vik:! Ohne seine isländische Hafenmeisterin wäre er dort hilflos!

Ein besonders Highlight war, dass man uns und die anderen Angler persönlich zum Dorffest und zur Fischsuppe am Lagerfeuer einlud. Das hatte Stil und unterstreicht die dort erlebte Gastfreundschaft. Frauen waren auch dabei und die wurden jeden Tag schöner|bigeyes
Ganz genau das gleiche haben wir auch erlebt mit Schorsch!

Zuerst waren wir ganz schön sauer auf ihn , wengen einer Unhöflichen Sache von ihm, die Hafenmeisterin hat es aber wieder ausgebügelt.
Das stimmt ohne die Hafenmeisterin, die wirklich alles im Blick hat ist er verloren.#d
Nächstes Mal werden wir auch nur noch sehr große Gummifische von 40 cm mitnehmen.
und natürlich große Pilker!
falls was abreißt wollen wir uns dort was holen!


@Zalt

Welche Fischarten hattet ihr sonst noch am Haken, wie groß war euer schwerster Dorsch ?
Wie groß waren eure Durchschnittsdorsche?

.....etc.?

Schick mir sonst ne PN!#h

LG Svenno 02
 

Zalt

New Member
AW: Island-Fische ohne Ende Teil II

@Zalt

Welche Fischarten hattet ihr sonst noch am Haken, wie groß war euer schwerster Dorsch ?
Wie groß waren eure Durchschnittsdorsche?

.....etc.?
Am 1. Tag kamen wir bei Wind von 8 nicht raus, also reinschnuppern im Fjord angesagt. War aber nicht schlecht. Am 2. Tag hatten wir ein Guiding mit unserem "Freund" Georg. Wir kamen ca. 10 km raus und fingen Dorsche um 2-3 KG, davon massig! Unser Guide angelte aber mit solch altem Zeug, dass er uns nichts Neues beibringen konnte. #d Ab dem 3. Tag fuhren wir richtig raus und setzten uns ein Mindestmaß von 70 cm bei Dorschen. Wir brachten große Mengen, die unsere vorherige Vorstellungskraft sprengten, zur Waage.

Weitere Fänge: Schellis is teilweise ordentlichen Größen, Seelachs (Größter 75 cm). Steinbeißer, Heilbutt = Fehlanzeige! War wohl schon zu spät für Steinis! 30 Angler brachten 3 Stck in der Woche zur Waage.
 
Oben