HVIDE SANDE 2019 - Hier bist Du richtig, wenn Du Fische fangen willst!

LAC

Well-Known Member
Auf Wunsch einiger Boardies, eröffne ich hiermit den Hvide Sande Thread 2019. Es ist ein Thread, der sich in den letzten Jahren mit zu den größten im Anglerboard entwickelt hat. Dieses hat mehrere Gründe, einmal daß Hvide Sande zu den besten Angelplätzen in Dänemark zählt. Bei den Fischarten Hering und Hornhecht sogar zu den besten Europas. Dieses hat zur Folge, daß hier im Thread einige Mitglieder Profis sind, d.h. ein Laie kann hier eine Frage stellen und eine profihafte Antwort wird er bekommen.
Was will man mehr und wenn ein Profi, die besten Angelplätze im Fjord wissen möchte - dann können wir dieses auch beantworten.
Inzwischen hat sich ja ein kleiner Freundeskreis gebildet, d.h. wir veranstalten einmal im Jahr zur Heringszeit ein Treffen der Boardies, die in Hvide Sande sind. Daran können alle Mitglieder und Verwandte teilnehmen. Und sollten Anfänger dabei sein, dann bin ich gerne bereit, denen wenn es sich einrichten lässt - eine kleine Einführung zu geben, wie schnell man Fische am Haken bekommt, wenn man die Fressgewohnheiten dieser Fischarten kennt.
Es lohnt sich also nicht nur stiller Leser zu sein, sondern aktiv teilzunehmen - dann kommt Freude auf.
 
Zuletzt bearbeitet:

okram24

Member
Super, dass es mit dem neuen Thread geklappt hat!
Da möchte ich gleich noch mal die Anfrage zum jährlichen Hvide-Sande-Treffen hier wiederholen.
Im nächsten Jahr fallen die beweglichen Feiertage relativ spät, deshalb bin ich auch etwas später bei oben!
Genau gesagt vom 26.05.-02.06.2019, also in der Woche um Christi Himmelfahrt!
@all: Wer ist in dem Zeitraum noch in der Nähe von Hvide Sande und hat Lust auf ein Treffen? Die genaue Zeit können wir dann unter den Beteiligten ausdiskutieren!
Also beginne ich mal die Liste:

Otto
Marko
 

LAC

Well-Known Member
@ okram24
Hvide Sande Treffen der Angler 2019 / zwischen 26.05.19 - 02.06.19

Marko, ich erweitere die Liste:
Otto
Marko und Frau

Jeder Angler oder Begleitperson der oder die in der o.g. Zeit in Hvide Sande ist, kann sich eintragen.
Jeder neue Boardie, der an dem Treffen teilnimmt, bekommt als Dank zwei Heringe geschenkt.
Als Dank, nehme ich die Teilnehmer auch mit ins Fischerei Haus und werde ihnen die dort im Aquarium lebenden Fischarten vorstellen. Den Kindern zeige ich, wie man Krabben mit der Hand fängt und greifen muss. Sollte der Hornhecht schon da sein, dann werde ich Ihnen die beste Fangmethode zeigen d.h. eine, da sage ich den Biss schon im Vorfeld an - d.h. ich sage: jetzt verschwindet die Pose und schwupp - dann ist sie verschwunden. Ich werde förmlich zum Hellseher. Die meisten Angler können dieses nicht verstehen - muss man auch nicht. Es ist auch kein Zufall - es hat etwas mit dem Gewässer zu tun - für mich jedoch wichtig, da ich den Anschlag genau planen kann.

Marko, jetzt kommen ganz viele Angler und Nichtangler, ich werde dann nur Heringe für die Teilnehmer angeln.
Sollten Seehunde da sein - bestimmt - locken wir sie bis zum Ufer.
Marko, ein Filmchen hat ein Boardie über meine Lockmethode der Seehund gedreht und hier eingestellt. Das war eine verrückte Aktion

Sollten jetzt über 50 Personen kommen, muss du 1/4 Std. mithelfen damit die auch die Heringe bekommen

LG Otto
 
Zuletzt bearbeitet:

LAC

Well-Known Member
An alle Hvide Sande Angler !

Es steht fest, daß Hvide Sande mit zu den besten Angelplätzen von Dänemark zählt, wenn´s um den Fang von Hering und Hornhecht geht . Beim Hornhecht zähle ich ihn sogar zu den besten in Europa. Warum dieses ist, möchte ich kurz hier erwähnen. Beide Fischarten ob Hering oder Hornhecht, ziehen zu bestimmte Zeiten zum laichen in den Ringköbingfjord und müssen dabei die Schleuse in Hvide Sande passieren. Im Frühjahr und Herbst kommt der Hering, wobei der Hering im Herbst ein anderer Stamm ist - er ist etwas größer und kommt aus einer anderen Gegend. Im Frühjahr kommt auch der Hornhecht - der jedoch bis zum Sommer bleibt.
Beide Fischarten müssen durch die Schleuse, die in Hvide Sande ist und den Fjord von der Nordsee trennt. Nun werden diese Schleusentore ständig auf ud zu gemacht, dieses richtet sich nach den Gezeiten. Ziel ist es, einen bestimmten Salzgehalt im Fjord zu erreichen, damit die robuste Unterwasserflora dort gedeihen kann, die das Gewässer förmlich reinigt. Nur noch 40 cm Sichtweise war im Fjord. Inzwischen ist die Sichtweise und Wasserqualität besser geworden.
Nun kann man als Turist gar nicht mehr genau sagen, wann die Tore sich öffnen oder schließen, das richtet sich nach Wasserstand und vieles mehr - wichtig ist, einen bestimmten Salzgehalt im Fjord zu halten. Früher als noch die Landwirtschaft das sagen über die Bewegung der Schleusentore hatte, da wurden nur Süßwasser abgelassen, damit die Felder trocken wurden - hatte zur Folge, daß die Sichtweise im Fjord von 1,4 m auf 40 cm durch Austragungen vernichtet wurde und dadurch der Laich vom Held (eine Maränen Art) vernichtet wurde.
Durch diese Schleusentoren ziehen die Heringe, Hornhechte, Lachse und Meerforellen um zu laichen aber auch Aale sind dort.
Sind Schleusentore geschlossen: wird diese Wanderung förmlich unterbrochen und alle Fische sammeln sich vor der Schleuse. Zig tausende sind es, ich kenne keinen Platz in Europa, wo dieses vorkommt und auch noch beobachtet werden kann. Wenn man Nachts bei geschlossener Schleuse ins Wasser schaut, dann hat das Wasser die Farbe Silber angenommen - nur Hornhechte, die unter den Lampen ihre Runden ziehen - ein Naturschauspiel ersten Ranges. Diese lockt die Seehund an, die auf den vorgelagerten Sandbänken vor Esbjerg, Skallingen sich aufhalten. In Hvide Sande sieht der Turist auch Seehunde und der Angler sogar etwas näher, da sie geschickt ihm die Heringe vom Haken zupfen. Sie können über Ihre Barthaare alles aufnehmen, wo der Fisch am Haken ist, welche Bewegungen er macht usw.
Dieses zum Angeln in Hvide Sande - nun will jeder Angler der dieses kennt dort hin. Ganz schnell sogar, da man Fische fangen will.
Nun kommt mein Ratschlag - kommt nicht so früh, denn einige Angler sind sogar so schnell, da ist der Hering noch gar nicht da und es kann sein, das er in seinen Angelurlaub gar keinen Hering erwischt, weil er der erste sein wollte.
Deshalb rate ich jeden, nicht zu früh dort die Angelei zu betreiben. Die Heringe und Hornhechte bleiben ja mehrere Wochen dort und es werden auch nicht weniger. Hier im Hvide Sande Thread wird ja förmlich wenn ein Hering gefangen wird, schon gepostet sie sind da. Lieber etwas später kommen, dann kommt man in dem Genuss welche zu überlisten - und übertreibt es dann nicht - ich möchte ja auch noch zwei, drei am Haken haben.
Wünsche euch viel Erfolg und hier im Thread werden förmlich die "Glocken geläutet" wenn der Hering da ist. Also immer schön lesen und sich informieren!
 
Zuletzt bearbeitet:

LAC

Well-Known Member
@ Carsten Heidorn
@okram24

Hallo Ihr zwei, nun habt ihr förmlich öffentlich gebrüllt ich soll hier diesen Thread eröffnen, was ich dann auch gemacht habe. Wenn ich mir jedoch, diese Beteiligung hier betrachte, dann sind vielleicht den Mitgliedern durch die die Kälte die Fingen eingefroren oder wollen nichts mehr wissen, da sie schon in den ganzen Jahren den Thread verfolgen und inzwischen sich zum Profi entwickelt haben - sie können jetzt Angeln und haben den Beruf gewechselt, sind Fischverkäufer geworden. Das kann ich dann verstehen nach de Motto: dumm sterben lassen ist mein Erfolg.
Zum Glück sind nicht alle so - deshalb ein Wort an die Anfänger, fragt wie man die Heringe in Hvide Sande am besten überlistet - dann kommen gute Antworten, damit an allen Haken welche hängen. Member: Okram24 und Carsten aber auch noch andere sind gute Angler, die kennen sich bestens aus. Ich könnte auch noch einen Ratschlag geben.
Das glauben zwar nicht alle Angler, da ja auch der Anfänger welche fängt, nur der eine halt mehr und der andere versteht es nicht, das der Nachbar welche fängt und er kaum. Was den Heringen zum Fressen angeboten wird ist wichtig und sie haben bestimmte Stellen, wo sie sich gerne aufhalten.
Wenn Fragen gestellt werden, kommen auch Antworten.
Hier mal ein Foto: was an einem Nachmittag gefangen werden kann
 
Zuletzt bearbeitet:

Dieter2555

New Member
Ja LAC
Ich habe letztes Jahr schon Deine Seite verfolgt. Obwohl ich mich auch so als "möchte gern Profi" fühle, lese ich mit großem Interesse diese Beiträge. Ich habe auch schon in Hvide Sande geangelt, bin aber in den letzten 4 Jahren in Thorsminde im Urlaub gewesen, weil ich dann auch möglichst 2 x mit der "MUDDI "
auf Dorschtour gehe .
Aber letztes Jahr bin ich dann auch zur Mister Sild Wahl nach Hvide Sande gefahren .war ganz witzig, und ich habe nebenbei noch gelernt wie Schmetterlingsfilets aus dem Hering geschnitten werden. Alleine das war der Ausflug nach Hvide Sande schon wert.
ich meine den Hinweis auf das Heringsfestival und das dazugehörige drumherum hatte ich auch von Deiner Seite.
Also macht bitte alle weiter so .
Ich werde es weiterhin verfolgen .
Gruß und "Petri Heil "
Dieter
 

eislander

Member
Hallo Pomerodi
als Seemann und Segler mit über 40.000 Meilen in nordischen Gewässern möchte ich dir sagen: ein Schlauchboot der Machart gehört nicht auf die Nordsee. Auch nicht in Hafennähe. Wie Otto schon beschrieben hat gibt es Gefahren die du offensichtlich nicht siehst und dir nicht vorstellen kannst. Da hilft auch kein Schönreden.
Es gab gerade vor Hvidesande einige Havarien mit guten und seegängigen Schiffen auf grund der dort bestehenden, zeitweise gegenläufigen Strömungen. Das führt selbst bei gutem Wetter manchmal zu plötzlichem chaotischem Wellengang dem du mit deinem Boot nicht gewachsen bist. Also, wenns sein muß, dann fahr an die Ostseeküste da gibt es auch gute Angelgründe , oft Rinnen in Ufernähe .

Gruß auch an Otto und alle anderen Boardies
Eislander
 

LAC

Well-Known Member
@ Dieter 2555
Dieter, dieses ist nicht meine Seite. Alle Angler, die nach Hvide Sande fahren bekommen hier von Mitglieder die Hvide Sande kennen, gute Informationen und die, die bis jetzt nur lesen, werden (wenn sie Angler sind) eines Tages auch nach Hvide Sande kommen. Ich habe sie nur auf Wusch von einigen Bordies eröffnet. Ich kenne weltweit Angelplätze, wenn´s jedoch um den Hering geht, zähle ich Hvide Sande zu den wenigen Guten. Beim Hornfisch, zählt er für mich, als der beste in Europa. Und ich kenne weltweit reichlich Angelplätze. Freut mich, das Du die Seite weiter verfolgen willst!
Hier sind ja auch einige Mitglieder wirklich kleine Profis.

Ich gehe auch nur in Hvide Sande auf diese zwei Fischarten, auf Aal auch noch im Sommer, alle anderen interessieren mich nicht so sehr. Mein Freund und Member Marko sowie sein Frauchen, kennen sich bestens aus mit der Angelei, die fangen auch andere Arten, die kommen nach Dänemark und verbringen hier ihre Ferien und Angeln dabei - die fangen auch Meeräschen, Dorsch und Platte
Ich mache hier aber keine Ferien - ich betreibe nur die Angelei um etwas Luft zu tanken, abschalten und dabei fange ich Fische- es muss jedoch fluppen bei mir, sonst breche ich ab.
Dann und wann fange ich auch andere Arten z.B, Barsch und Hecht vom Boot im Fjord und Aal an der Schleuse.

Letztes Jahr hatte ich vor der Schleuse sogar ein Lachs von ca. 1 m am Haken vom Paternoster, habe 15 Minuten gedrillt, alle Heringsangler machten Platz, Boardie Marko hat den Fisch auch gesehen - mehrmals hatte ich ihn bis am Ufer und dann machte es flupp und er hatte seine Freiheit. Hatte ihn am Haken vom Heringspaternoster - mit Fingerspitzengefühl ca 8 Minuten oder auch mehr ein Drill gehabt - dieses mit Lachs noch nicht erlebt.
Reichlich Heringsangler waren dort, alle holten ihre Angel rein, damit ich gut drillen konnte - Danke - Jungs! Er hat jedoch immer wieder Fluchtversuche gemacht - dann hatte ich ihn wieder an den Steinen am Rand - Marko stand schon zum Greifen bereit - dann gab es ein Ruck und er hatte seine Freiheit wieder, was ja auch ok ist.

@ Eislander
freue mich, das Du als erfahrende Seemann Member Pomerodi dieses auch abgeraten hast, da brauch nur der Motor mal ausgehen, dann wird er ein Spielball der Wellen.
Im Fjord kann er mit dem Boot wunderbar fahren, jedoch solle er sich eine Seekarte holen, wo die Tiefen genau angegeben sind, Der ist zwar 40km lang und 10 km breit aber über 40 % der gesamten Wasserfläche ist nicht mal 50 cm tief. Die tiefste Stelle liegt etwas über 4 m,
Beim Sturm kann der Fjord auch gefährlich werden, er wird ein "kochendes Wasser", da alle Wellen gebrochen werden.
Wann kommst Du nach Hvide Sande?
LG
 

Dieter2555

New Member
Hallo Otto
Da hast Du mit dem Lachs ja einen aufregenden Drill gehabt. Habe ähnliches auch schon mal an der Elbe beim Rotaugenangeln mit einem Karpfen erlebt, der mir innerhalb von Sekunden bestimmt 60 bis 80 Meter Schnur von der Rolle gerissenen hat. Aber irgendwann ist dann der 14 er Haken ausgeschlitzt.
Aber selbst wenn Du den Lachs gelandet hättest, hätte er doch wieder zurück müssen , oder? Denn soweit ich weiß dürfen Lachse und Meerforellen im Ringköbing- und Nissumfjord nicht geangelt werden, wobei ich immer noch nicht genau weiß, weshalb nicht.
Weisst Du, oder jemand anderes genaueres?
 

Dieter2555

New Member
Weisst Du denn warum man dort keine Meerforellen und Lachse mitnehmen darf.
Dieses Verbot gibt es doch noch gar nicht so lange, oder .
Ich hatte es vor ein paar Jahren in Thorsminde außen vor der Schleuse mal mit Spiro und Fliege auf Meerforelle versucht, habe aber nur etliche Maifische bekommen, gingen alle wieder rein, weil sie sowas nach Gräten aussahen, und in Deutschland meine ich sogar geschützt sind.
Würde mich aber trotzdem sehr interessieren, warum es verboten ist, Mefo's und Lachse in den Fjorden zu angeln.
 

LAC

Well-Known Member
@ Firefly216
Das stimmt was Du postest - man darf an der Schleuse keine Lachse und Meerforellen entnehmen. Ich kenne diese Einschränkung sehr genau vom ersten Tag an. Ich hatte zur Heringszeit am Haken vom Heringspaternoster den Lachs und mit solch ein Paternoster, zum Teil sind sie ja Plunder - auch für den Hering - und taugen nichts, fängt man in der Heringszeit Heringe und ganz selten eine andere Fischart, außer Hornhechte, die sich förmlich darin einrollen - dieses machen ganz bestimmte Angler, sie reißen förmlich die Fische im Schwarm.
Nun mache ich mir immer reichlich Gedanken, warum konnte ich den Lachs mit solch ein kleinen Haken so lange drillen - er hatte sich auch nicht eingerollt, er hing nur an einem Haken - ich bin immer offen, es hat mir gefallen - der Drill war Super und richtig spannend - ich hätte auch die Schnur abschneiden können, mit 25 m Schnur, dieses ist ja auch nicht die feine Art für den Fisch
Leider konnte ich dem Lachs nicht sagen, bitte nicht zuschnappen, ich darf dich nicht mitnehmen.

Der Haken hing wunderbar, ich arbeite z.B. mit Cirkle Hooks, diese haben eine spezielle Hakenform, die Spitze ist nach Innen gebogen d.h. wenn er der Fisch wild wird und ihn förmlich abschütteln will, zieht sich der Haken automatisch tiefer ins Fleisch und somit kann bei jedem Biss förmlich mit Fangerfolg gerechnet werden. Bei Bewegung und Spannung zieht er sich durch die Form immer tiefer ins Fleisch.
Meiner muss wohl durch die kraftvollen Bewegungen ausgerissen worden sein.

Mit dieser Hakenform angele ich gerne, dadurch fange ich mehr und verliere kaum ein Fisch. Denn wer von der Plattform an der Brücke mit normalen Haken auf Hering angelt, der verliert ja schon welche in der Luft beim Landen, da sie weiches Fleisch haben. Ich habe ihn auch verloren und bin deswegen nicht sauer. Freue mich, das er die Freiheit hat
Ich würde nie gezielt auf Lachs oder Mefo im Brückengebiet gehen. Kann Dir aber sagen, das dieses vor Jahren gemacht worden ist. Denn wenn die Tore zu sind und die Lachse und Mefos steigen, dann stehen sie vor der Schleuse und ich habe vor Jahren gesehen, daß sie bewusst mit Reißen und großen Drillinge Mefos und Lachse dort gefangen haben. im Team - einer hat die Lachse von der Brücke beobachtet und hat dem Angler zugebrüllt, wo sie stehen und wie er werfen soll., damit er sie erwischt.
Nun dürfen solche Personen nicht denken, alle wären doof, dann kommen schon mal solche Verordnungen - da leiden dann die Angler drunter. Dieses was ich hier poste - ist sicherlich ein Grund des Verbotes - denn die das Sagen haben, die sind ja nicht blind und haben auch Ahnung.
Das sind ja Fische die steigen auf um sich zu vermehren - die sollen doch nicht schon vorher von Anglern gefangen werden. Das werden sie aber, deswegen muss dass ganz genau geregelt werden , was ja beim Lachs Fang in der Skjern Au der Fall ist.
Außerdem stellt der Lachs normal das Fressen ein beim Aufstieg, das Zuschnappen, sind alles nur Reflexbewegungen und die macht er nur, wenn man den richtigen Köder anbietet.
Noch was lustiges - ich habe mal in Hvide Sande ein Heringspaternoster in den Händen gehalten, da stand auf der Verpackung speziell hergestellt für die Nordsee - ganz unten stand klein gedruckt - Made in China. Da habe ich mir Gedanken gemacht, ob der Hersteller in China die Nordsee überhaupt kennt, bzw. die Farbwerte vom dem Gewässer.

@ Dieter2555
Ja der Drill mit dem Lachs war spannend. Ich lese, das Du Maifische gefangen hast.
Vor zig Jahren bin ich mal an der Schleuse in Hvide Sande speziell auf Maifische gegangen, ich habe einige gefangen - in voller Strömung mit Naturköder. Ich habe sie speziell für wissenschaftliche Zwecke gefangen, einige sind im Raum Düsseldorf gelandet, an den Wissenschaftler, der das Maifischprojekt im Rhein leitet - er hatte einen Aufruf hier im Anglerboard gemacht - die anderen in DK für die Wissenschaft.

Hier mal ein Text der bei uns auf der Webseite steht betreffend Maifische

Die Finte (Alosa fallax) zählt zu den heringsartigen Fischen, sie unterscheiden sich von den Heringen durch den deutlichen schwarzen Fleck hinter den Kiemen oberhalb der Seitenlinie. Weitere Flecken in einer Reihe ziehen sich bis zum Ende der Rückenflosse auf jeder Körperseite hin, jedoch sind sie oft sehr schwach gefärbt bzw. verschwommen oder nicht erkennbar. Der Fisch hat ein Körper, der seitlich zusammengedrückt ist und seine Länge kann 50 cm erreichen, sein Gewicht etwa fünf Pfund - die der Hering nicht erreicht.

Ein naher Verwandter der Finte ist die Alse (Alosa alosa) um die Jahrhundertwende war dieser Fisch noch sehr zahlreich vorhanden war, Carl Werner Schmidt-Luchs erwähnt in seinem Buch "Das Angeln im Meer vor westdeutschen Küsten", das von den Holländern in der Rheinmündung jährlich 200000 Fische (er galt als "Fisch der armen Leute") gefangen wurden danach nahmen die Fänge überall ab. Die Alse ist früher in Deutschland den Rhein aufwärts bis in den Neckar gestiegen. Der letzte Fisch wurde im Rhein bei Basel 1930 gefangen. Heute gilt er dort als ausgestorben, die Populationen sind zusammengebrochen und in den deutschen Nordseezuflüssen wird ihr Vorkommen nicht mehr oder nur selten beobachtet.

Erkennung:

Kiemen der Finte (links) und Alse (rechts)
Beide Fische tragen die Sammelbezeichnung "Maifisch".
Die Maifische sind anadrome Fische, d.h. das sie im Meer leben und zum Laichen ins Süßwasser aufsteigen.


Danmarks Fiskeri Undersøgelser
Afd. For ferskvandsfiskeri
Vejlsøvej 39, DK 8600 Silkeborg
Danish Institute for Fisheries
Research
Department of Inland Fisheries
Vejlsoevej 39
DK 8600 Silkeborg
Denmark

Interessant ist noch zu erwähnen, das ein Fang einer Alse eine kleine Sensation ist, da nach den Wissenschaftlern, die Alse sich von kleinen Planktontierchen die im Wasser schweben ernährt. Die von Otto gelandeten Maifische wurden jedoch auf Heringsfetzen gefangen, d.h. das die größeren Maifische auch räuberisch leben und auch kleine Fische vertilgen. Im Ringkøbing Fjord ist noch ein Bestand vorhanden.



 
Zuletzt bearbeitet:

Dieter2555

New Member
Hallo LAC
Ich habe die "Maifische " im August auf eine Børsteorm Fliege gefangen. Größe der Fische ca. 35 bis 40 cm. Habe allerdings auch gesehen, dass sie auch mit kleinen Spinnern gefangen wurden, und die wurden auch alle mitgenommen.
Habe auch von dem Projekt gelesen, den Maifisch wieder im Rhein zu aktivieren.
befürchte allerdings, dass es nicht so gelingen wird wie die Widereinbürgerung der Meerforellen in vielen Flüssen. Weil hier vermutlich die Unterstützung von vielen Angelvereinenen mangels Interesse am Maifische fehlen wird.
 

LAC

Well-Known Member
@ Dieter2555
Da hast Du natürlich vollkommen richtig gedacht - mit dem Lachs hat und kann man Gelder locker machen, das geht nicht mit dem Maifisch - die Zeiten, das dieser wieder ein Speisefisch wird, wie in früheren Zeiten, sind vorbei. Aber er ist wichtig für einen ausgewogenen Fischbestand.
In früheren Zeiten, war der Fischer der einträchtigste Beruf am Fließgewässer, die anderen waren ja alles Räuber, da wurden z.B. an der Lenne ein Nebenfluss der Ruhr- lokale Kriege geführt und bei den reichen Leuten, mussten die Bediensteten jedoch Woche Lachs essen, weil er preiswert war. Als man dann erkannte, das durch Wasserkraft man Maschinen bewegen konnte, siedelten sich die Firmen im Flusstal an, bauten Staustufen und die Flüsse wurden Abwasserkanäle von der Fabriken.
Wenn ich als Kind mit den Beinen ins Wasser gegangen bin, hatte ich beim rauskommen - gelbe Socken an von Beize.
Dank der Wasserpolitik ist die Wasserqualität der deutschen Flüsse wieder besser geworden, der Boden jedoch hat es noch in sich, sie werden nie wieder so Fischreich, wie sie mal waren.
Interessant ist auch, daß die besetzten Bachforellen, die rotes Fleisch hatten - das sind Fische die die Wassertierchen vom Grund fressen - alle ein Fenol Geschmack hatten, weil im Boden halt noch der Dreck förmlich sitzt.
Vor Jahren habe ich gelesen, das ein Lachs der im Rhein gefangen wird, so teuer ist, wie das bekannte James Bond Auto im Film. Ein Lachs der z.B. von der Schleuse in Hvide Sande zum Laichen das Skjern Fließgewässer ca. 40 km aufsucht, kann man nicht vergleichen mit einen der den Rhein 400 km flussaufwärts in die Nebenflüsse zieht.
Jedenfalls hat man mit dem Lachsprojekt im Rhein viel Geld locker gemacht und auch viel positives erreicht. Ich betrachte als Pioniere die Angelvereine an der Sieg, es waren die ersten Angler, die mit dem Lachs Besatz angefangen sind - ich ziehe den Hut und sage Danke!
In den 80iger Jahren habe ich ein Projekt ins Leben gerufen an einem Fließgewässer in Deutschland. Es ging um den Besatz der nicht angelbaren Fische. Es war ein schwerer Kampf um an Gelder sowie Unterstützung zu kommen. Damals war ich in einem Gewässerschutzverbandes im Präsidium und hatte sehr gute Beziehungen zu den Wissenschaftlern. Ich hab Referate bei Angelvereinen gehalten und vieles mehr. Für die Kleinfischarten habe ich mich stark gemacht, damit beim Besatz auch diese berücksichtigt werden. Das sind keine großen Fische und oft hörte ich, der soll lieber mal dicke Fische fangen, als uns über die nicht angelbaren Fischen was erzählen. So sieht das aus, das habe ich dann wörtlich genommen und gemacht, Deutsche - und Europarekordfische stehen auf meiner Liste - das ist keine Kunst, man muss nur Zeit haben und wissen wo die Großen zu finden sind.
Telemetrische Untersuchungen haben wir auch gemacht z.B. die Standortbewegung der Äsche in einem Fließgewässer. Tätigkeiten, die ein Angler gat nicht wissen will - der will Fische fangen, wenn´s geht kostenlos. Das sieht man in Hvide Sande - wenn ich früher laut gerufen habe, Kontrolle kommt, verschwanden 20 % der Angler. Weil sie kein Schein haben. Durch die Bereinigung hatte ich dann Platz - so sah es aus in Hvide Sande. Inzwischen werden regelmäßig Kontrollen gemacht, da ja das Angeln jetzt in Hvide Sande zusätzlich bezahlt werden muss. Dadurch hat sich Angelei in Hvide Sande zum pos. verbessert. Dank der Reinigungshallen, sind die Uferstreifen nicht mehr vermüllt und alles ist sauberer geworden. Ich freu mich darüber und ich nehme heute gerne Personen mit und zeige ihnen, wie man dort Fische fangen kann - die sind begeistert. Früher musste ich mir anhören - das ist ja eine Müllkippe, was hier alles rumfliegt - sind das alles Schweine hier.
Heute hat es sich in Hvide Sande zum pos. verbessert und der Fisch ist immer noch da. Inzwischen hat sich der Bestand vom Aaal etwas erholt und es werden dort ja auch reichlich Aale gefangen.
 
Zuletzt bearbeitet:

eislander

Member
Hallo Otto, schön mal wieder von Dir zu hören. Ich kann noch nicht sagen wann es mit HS mal wieder klappt. Im letzten Jahr sind wir vorbeigefahren auf dem Weg nach Hirtshals. Wir waren viel unterwegs. Neben Hirtshals noch in Andalusien, 6 Wochen Frankreich mit Wildwasserpaddeln auf der Ardeche und der Tarn, wandern in den Pyrenen, Austern essen am Atlantik und Schlösser schauen an der Loire, Russland und gegen Jahresend in Kuba und der Karibik. In kommenden März werden wir bei den Massai in Kenia die Hochzeit unseres Sohnes feiern und auch wieder segeln. Wahrscheinlich in der dänischen Südsee. und dann sehen wir was so geht.
Gruß
Eislander
 

Dieter2555

New Member
Hallo LAC
habe mir letztes Jahr auch die Reinigungshalle in Hvide Sande angesehen . Die ist echt super!
Hoffentlich schätzen und hegen es die Angler auch, denn das Ding ist einmalig !
Kontrollen würde ich mir in Thorsminde auch wünschen, denn da werden z. B. Plattfische von 20 cm oder Aale von 30 cm mitgenommen.
Oder letztes Jahr fragte ich mal Angler , ob sie es Ok finden die Hornhechte bewusst zu reissen . Darauf sahen mich 5 Augenpaare von Mitbewohnern aus dem östlichen Europa an als wollten sie sagen "was willst Du von uns ".
Ich habe dann auf weitere Kommentare verzichtet. Da würde ich mir wirklich ,auch wenn es manchmal nervt wirklich Kontrollen wünschen.
 

LAC

Well-Known Member
@eislander
Es ist erfreulich wenn ich dein Posting lese - dann kribbelt es bei mir in den Fingern. Wenn Du in Kenia bist, ein Gruß an die Massai, habe schöne Studen mit Ihnen verbracht, das Land förmlich umgepflügt - bin zig tausende Kilometer dort gefahren, waren kleine Expeditionen und den Sohn vom Innenminister, ein Massai, der in GB studiert hat, kennen gelernt, der mir reichlich geholfen hat. Schau mal im Link rein - sind auch dicke Fische zu sehen http://www.lydumartcenter.com/wissenschaft/kenia.html
Wünsche dir viel Freude und wenn Du mal nach Hvide Sande kommst - dann fangen wir zusammen Fische und tauschen unsere Erfahrungen aus.

@Dieter 2555
Das in unseren Reihen sich einige bewegen, die keine Achtung vor dem Tier haben, kennen wir ja. Wenn ich ein Film drehen würde, was in Hvide Sande alles mit den Fischen passiert und mit welchen Methoden geangelt wird, dann kann es sein, das ganz hohe Auflagen gemacht werden nicht von den Bewohnern in Hvide Sande sondern von der obersten Stelle. Die "Einheimischen" dort sind ja förmlich Zugereiste - durch die Berufsfischerei - und haben keine Wurzeln in Hvide Sande, die sind wegen dem Fischfang dort gelandet - der zusammenbrechen wird. Die Bewohner sind heute auf Feriengäste und Angler angewiesen. In Hvide Sande war früher nichts - nur wenige Familien wohnten auf den ganzen Holmslandklit.
Ich sehe das wie eine Goldgräberstadt - das waren auch Pilgerstädte jeder buddelte nach Gold - bis nichts mehr da war - heute werden dort Führungen mit Touristen gemacht und vom Goldrausch erzählt oder Filme gedreht. Die Berufsfischerei wird in Hvide Sande auch zusammen brechen, schon jetzt ist da kaum noch was los. Esbjerg ist schon geschlossen worden. Da könnte dann auch ein Museumshafen machen. Es war ja in der Planung von dort die großen Windkraftanlagen zu verschiffen - dann wird es ein Industriehafen.

Das für die Angler die Reinigungshalle gebaut worden ist und die Angelstege, ist ja einmalig Die Angler jedoch regten sich im Vorfeld auf, das Sie jetzt dort für die Angelei an der Schleuse bezahlen müssen - haben aber damals im Hause unter dem Angelladen, die Fische gesäubert und zig 1000 Liter Wasser täglich verbraucht ohne zu zahlen.
Inzwischen findet jeder die Reinigungshalle gut. Ich sehe ein Problem an der Westküste, wenn hier nicht ein Baustopp mit den Ferienhäusern gemacht wird, dann wird im Laufe der Jahre der ganze Küstenstreifen zusammen brechen. Jeder will das schnelle Geld machen - das ist ein Problem. Nach dem Motto: nach mir die Sintflut.

Nun sieht man die Angelei in DK etwas anders, jedenfalls bewegen sich in unseren Reihen Menschen - die förmlich über Leichen gehen und mit waidmännischer Tötung nichts zu tun haben. Diese Menschen werfen einen großen negativen Schatten auf uns Angler - das ist ja unser Problem.
Du erwähnst die östlichen Länder, du kannst die Angler aus den Ländern wo die Menschen nicht das Geld haben - nicht mit den westlichen Ländern vergleichen. Die wollen Fische fangen - Methode ist egal, muss jedoch viel Fisch sein, wenn´s geht kostenlos. Die können mit allen Methoden Fische fangen. Das war früher auch in Deutschland so, da wurden Körbe hinter den Staustufen gestellt, wo die Lachse reingesprungen sind - die wollten Fische fangen egal wie.
Ich habe in der Türkei von 40 Jahren auf ein Boot gesessen, da wurden die Fische mit Dynamit gefangen - da war der Bootsbesitzer drauf, der Bürgermeister, ein Polizist und ein Straßenarbeiter, der das Dynamit hatte und mich hat man förmlich geködert und gesagt - Otto, willst Du mit fahren wir angeln Fische, mit dem Zusatz und die Tauchflaschen nicht vergessen . Ich habe die toten Fische aufgesammelt vom Grund und nach jedem Knall - konnte man 5 Min später mit Haie rechnen - das war der Glockenschlag fürs Mittagessen - sie holten sich die toten Fische vom Boden.
Die Personen sind ja keine Angeler, die haben eine ganz andere Denkweise - die wollen Fische fangen egal wie. Als ich an der Landesanstalt für Fischerei mein Elektro- Fischereischein gemacht habe, da waren zwei Mann aus der Türkei und hatten ein Schreiben vom Bürgermeister, das Sie auch an dem Kursus teilnehmen sollen, ich glaube eine Woche ging er. - da habe ich mir auch reichlich Gedanken gemacht - ich glaube, das in den Bächen dort, jetzt richtig aufgeräumt wird. und kein Fisch mehr ist.

Nicht alle Angler sind schwarze Schafe, die ich aus dem Board kenne, betreiben alle waidmännisch die Angelei, da freue ich mich, wenn sie eine Fisch am Haken haben und richtig behandeln. Mit den anderen Anglern, will ich nichts zu tun haben.
Ich habe mich mit einigen Menschen die in Hvide Sande angelten unterhalten, es waren welche die Asyl in DK beantragt haben - kamen aus dem tiefsten asiatischen Raum - die hatten gar keine Ahnung vom Angeln, wollte Fische fangen was ich verstehen kann - waidmännisch kannten die nicht. Da machen die Betreuer den Fehler, da sie diese Menschen nicht genau sagen, wie man sich zu verhalten hat. Vielleicht haben die Betreuer auch keine Ahnung. So farbenfroh ist unsere Gesellschaft.
 

pomerodi71

Member
@ eislander und LAC

Zunächste vielen Dank für eure offenen Worte und die Einschätzung der Situation.

Die Schlei habe ich übrigens nicht erwähnt, um einen Vergleich zur Nordsee zu machen, sondern weil Heringsangeln vom Boot absolut genial ist.

Wie ich schon sagte, habe ich einem Boote Forum die gleiche Frage gestellt und dort das Thema auch vertieft. Dort sind auch viele erfahrene Bootsfahrer und ihre Meinung war, dass es unter den entsprechenden Bedingungen durchaus möglich ist.

Die Nordesse ist sicher deutlich rauer als die Ostsee, aber auch dort gibt es schönes Wetter.
Es gibt treffsichere Wetterprognosen, die einen guten Forecast auf die Situation machen. Wenn ihr z.B. die dänische Seite: https://www.dmi.dk/
öffnet, bekommst ihr eine 48 Stunden Vorschau auf Wellenhöhe, Windgeschwindigkeit, Strom usw.
Diese Vorschau betrachtet nicht nur die Küste, sondern auch was von der Hochsee kommt. NATÜRLICH muss man immer noch das Wetter im Auge behalten, aber der plötzliche Motorausfall mit zusätzlich eintretendem Nebel ist schon eine absolute Ausnahmesituation.
Aber auch dann wären wir nicht hilflos...Ich habe Ruder an Bord, wir haben 3 Handys mit Seenotrufnummern, wir haben Signalrakten und einen Driftsack, um mit dem Bug in den Wellen zu stehen. Bei dem Szenario Motorausfall ist es auch relativ egal, ob man eine 15 Meter Yacht oder ein 5 Meter Boot wie ich hat, solange das Wetter OK ist.
Selbst an der Nordsee ändert sich das Wetter nicht in 15 Minuten von toll zu Chaos. Wind braucht eine Weile, bis sich Wellen bilden. Deshalb soll man ja auch abhauen, wenn der Wind auffrischt und die See noch ruhig ist. Genause gefährlich ist es rauszufahren, wenn alles nach Entensee aussieht, aber in der Nacht zuvor weiter Draußen ein Sturm tobte. Dafür gibt es den o.g. Wetterbericht.
Und die gegenläufigen Strömungen vor Hvide Sande tauchen auch nicht aus dem Nichts auf. Dafür gibt es auch Tide-Kalender und Navigationssoftware.

Wie gesagt, wenn die Prognosen nicht perfekt sind, fahren wir auch nicht raus. Wenn aber ein Entensee-Tag prognostiziert wird, werden wir es sicher wagen.

Letztendlich, habe ich die Frage ja gestellt, weil ich mir auch nicht sicher bin. Je mehr ich mich damit beschäftige, desto sicherer werde ich mir, dass man bei sorgfältiger Planung und entsprechenden Umständen durchaus auf die Nordsee kann.


Und wenn ich mich nicht wohl fühle geht es halt nur auf den Fjord.

PS. eislander, mache mein Boot nicht "kleiner" als es ist. Ich habe kein Schlauchboot...;)
 
Oben