Hebeblei...Hilfe!!

Hallo allerseits,

ich fische die Montage, die ihr im Bild sehen könnt.(natürlich etwas vereinfacht abgebildet) Nun meine Frage: wie schwer darf das Bleischrot, das zur biserkennung dient maximal haben, sodass es der Fische nicht bzw fast nicht spürt. Momentan wiegt mein bleischrot nicht mal ein gramm, es ist vielleicht im durchmesser 5mm groß. wenn der fisch das anhebt, legt sich die pose wunderbaar schräg. aber ist dieses bleischrot zu schwer? spürt das der fisch beim anheben zu sehr? wo liegt ca die grenze, ab der man sagen kann: das spürt der fisch nicht mehr bzw das spürt er schon?

PS: ist das überhaupt die richtige abteilung im forum?

Danke für eure antworten#h
 

Anhänge

  • rasenmäher.jpg
    rasenmäher.jpg
    23,4 KB · Aufrufe: 187
Zuletzt bearbeitet:

Ukel

Well-Known Member
AW: Hebeblei...Hilfe!!

Inwieweit so ein Hebeblei stört, ist sicherlich von verschiedenen Faktoren abhängig, vom Köder, Fischart und vor allem auch dem jeweils aktuellen Beißverhalten der Fische.
I.a. Kleine Köder, kleines Blei. Große Köder, Hebeblei kann größer sein. Und an manchen Tagen sind die Fische so gierig, da stört die garnix, an anderen Tagen wiederum sind sie wahre Mimosen.
 
AW: Hebeblei...Hilfe!!

Gute Skizze :vik:

Wie schon von Ukel geschrieben, kommt es sehr auf die zu fangenden Fische an.

Ich bevorzuge eine gleichmäßig verteilte Kette aus Bleischroten.

50% des Bleies sind auf der Hauptschnur über dem Wirbel und die anderen 50% verteile ich auf dem Vorfach in 5-10 cm Abständen, wobei richtung Haken das kleinste Schrot sitzt.

Wenn ich jetzt einen feinen Waggler (2+1) nutze, sind 0,5g über dem Vorfach und die anderen in dieser Reihenfolge auf dem Vorfach. 0,2g 0,2g 0,1g (0,1 natürlich richtung Angelhaken ;) )
 

feederbrassen

immer wieder neu
AW: Hebeblei...Hilfe!!

Spüren werden die mehr oder weniger fast jedes Gewicht ,
was von deinem Köder abweicht.
Empfindlich finde ich diese Art der Bißanzeige eher nicht,
da die Masse des Gewichtes eigentlich sehr nahe am Haken angebracht ist .
Du könntest allerdings den Abstand von Blei zum Haken erhöhen,somit schaffst du mehr Spielraum für den Fisch.
Ist allerdings nicht Sinn dieser Montage und zudem steigt das Risiko ,das die Fische den Haken verschlucken.
Oder nur ein Bissanzeiger Blei verwenden und die Masse der Bebleiung auf der Hauptschnur verteilen.
Dann hast du aber nicht mehr den effekt das die ganze Pose angehoben wird.
Zudem treibt die motage u.u. ab.
@ Allround Alex:
Die Masse der Bebleiung auf dem Vorfach unter zu bringen
ist m.e . Falsch.
Schließlich soll ja im Falle eines Abrisses nur das Vorfach reißen und dann schleppt der Fisch noch ne Bleikette hinter sich her .#d

Würde ich mal überdenken.#h
 
AW: Hebeblei...Hilfe!!

@ Allround Alex:
Die Masse der Bebleiung auf dem Vorfach unter zu bringen
ist m.e . Falsch.
Schließlich soll ja im Falle eines Abrisses nur das Vorfach reißen und dann schleppt der Fisch noch ne Bleikette hinter sich her .#d

Würde ich mal überdenken.#h

Ich rede von 50% und einer wirklich leichten Montage (2+1) ;)

Wenn ich jetzt mit 10g Posen fische sind nur 1-2g auf dem Vorfach.
 

Ukel

Well-Known Member
AW: Hebeblei...Hilfe!!

@ feederbrassen und AllroundAlex:
Das, was ihr beschreibt, sind ja wiederum andere Montagen. Die Hebeblei-Montage jedoch ist ja genau so aufgebaut und gemeint, wie es Wolfram Atom gezeichnet hat. Durch Anheben des Bleies beim Aufnehmen des Köders steigt die Pose (Waggler) aus dem Wasser und zeig den Biss an. Das Hebeblei sitzt dabei nur etwa 10 cm vom Haken entfernt und die Tiefe muss natürlich sehr genau ausgelotet sein. Besonders für Brassen und Schleien entwickelt.
 

GandRalf

Well-Known Member
AW: Hebeblei...Hilfe!!

Moin auch,

Eine wirklich gute Bissanzeige lässt am besten mit Wagglern erreichen, die eine nichttragende Antenne haben.
Beispiel Drennan Driftbeater.

Hier wird je nach Gegebenheiten möglichst nah beim Waggler bebleit. -evtl. auch noch zwei drei kleinere Bleie auf der Hauptschnur (bei tieferen Gewässern).
Die Gesamtbebleiung sollte den Waggler bis kurz unter den Antennenbeginn ausbleien.
Dann kann ich je nach Beißverhalten mit einem leichtern bis schwereren Hebeblei, etwa 5-10cm vor dem Haken, die Antenne verschwinden lassen. Das kann dann auch "überbleit" erfolgen, da man ja sowieso nicht so genau mit dem Anzeigeblei ausloten muss. Man fischt halt "übertief".
Beim Anheben des Bleies springt dann die Antenne förmlich bis zum Körper aus dem Wasser.:g
 
Zuletzt bearbeitet:

Fr33

Gummi Getier Dompteur
AW: Hebeblei...Hilfe!!

Hallo zusammen,

es gibt ja mehrere Varianten der "Lift-Montage". Da müsste man erstmal raus finden was der TE genau vor hat. Ich gehe aber mal von aus, er meint nicht die morderne mit Vorgebleiten Vario Wagglern bei denen das kurze Vorfach ganz leicht aufliegt und das angeben des kurzen Vorfaches schon nen Hebebiss anzeigt.

Wobei ich das mit der klassichen Methode nicht viel anders mache.... Da habe ich halt nen unbebleiten Waggler, Windbeater oder ne Anenna Pose und habe die Hauptbebleiung auf der Schnur. Gerne nehme ich auch hier ein kurzes Vorfach und als "Hebegewicht" reicht in der Regeln ein Miniwirbel + 1 bis 2 Schrote der Größe No.8 oder gar No 10. die ich im Abstand zu rund 5cm zueinander ab dem Wirbel anbringe. Würde halt nicht zuviel Gewicht auflegen... gerade Schleien finden das nicht so prickelnd.

Wichtig bei allen Varianten ist eig dass man den Angelplatz überwirft und die Schnur unter Wasser zieht. Dann am besten die Montage leicht straffen (dabei ziehen wir in der Regel die Antenne ein paar cm weiter runter). Nun ist die Montage quasi vorgestrafft wie ein Gummiband. Hebt nun ein Fisch den Köder und die beiden (kleinen) Schrote an die Aufliegen, reicht der Auftrieb der Pose aus, dass diese wie ein Spargel aus dem Wasser schiesst. Die legt sich dann meist flach hin und der Anschlag sollte unmittelbar kommen....
 
Oben