Gummi 10 cm, Bleikopf gr ?, tiefes Wasser

Hallo,

ich möchte im Elbeseitenkanal ( Steinschüttung am Rand, Breite 55m, 4,5 m tief ) mit Gufis auf Zander gehen.|kopfkrat

Die Gufis wollte ich höchstens in 10 cm Länge benutzen.

Welche Form von Bleiköpfen und wieviel gr sollte die denn haben.

Wegen der Tiefe muß da schon was ran so mindestens 14gr oder mehr,

aber dann wirkt doch der köder eher unnatürlich wenn er raketenartig zum

Grund schießt anstatt zu taumeln.

Was könnt ihr mir da empfehlen, ist die Ködergröße o.k.?
 

DAN

Genießer
AW: Gummi 10 cm, Bleikopf gr ?, tiefes Wasser

Hi,

der Köder is glaub ich ok.
Aber das Gewicht sollte aus dem von dir schon angeführten Grund meiner Meinung 15g nicht übersteigen eher drunter bleiben. Aslo so das sich der Fisch noch bewegt beim abtauchen aber nicht fällt wie ein Stein.

Denny
 

pohlk

Member
AW: Gummi 10 cm, Bleikopf gr ?, tiefes Wasser

Man sagt im allgemeinen:
So schwer wie nötig, aber so leicht wie möglich.

Musst einfach probieren mit wieviel Gramm Du angelst.
Der GuFi darf beim auftreffen auf den Grund nicht deutlich an der Rute zu spüren sein.
Es kann schon manchmal ein wenig länger dauern bis der GuFi am Grund ankommt, aber das macht nicht.

Mit Bleikopfformen bin ich nicht gerade der Profi #c , rund ist Standart und geht fast immer.

Ich angel manchmal direkt in der Fahrrine (Wassertiefe ca. 9m).
Da braucht man schonmal um die 20-25 Gramm. Den Aufschlag des Köder's merkt man dann schon recht doll, nimmt man aber weniger, kommt er nicht an den Grund.
Also probieren...;)
 

Holger

Bivvy muß mit !
AW: Gummi 10 cm, Bleikopf gr ?, tiefes Wasser

Unsere Kanäle sind etwa 2-3 Meter tief. Wir nehmen immer 7 oder 10 Gramm. 7 bei wenig Wind, 10 bei mehr Wind. Ich denke, in deinem Fall solltest du die 10 Gramm-Version einsetzen. Nimm am besten Rundköpfe.....
 

Birger

Dorschvollstrecker
AW: Gummi 10 cm, Bleikopf gr ?, tiefes Wasser

Keine Strömung? Dann 6-9g, mehr brauchst du nicht. Langsamer ist besser.
 

heinzrch

Active Member
AW: Gummi 10 cm, Bleikopf gr ?, tiefes Wasser

Profi-Blinker Haken Größe D in rot (7g) oder schwarz (10g) müsste passen.
Leichter als 7g geht bei dieser Tiefe sicher nicht. Ob schwerer, hängt von der Strömung ab.....
 

vertikal

Active Member
AW: Gummi 10 cm, Bleikopf gr ?, tiefes Wasser

Hi fishing-joe,

ich kenne zwar dein Revier nicht, aber das Gewicht des Bleikopfes würde ich nicht einfach an Empfehlungen anderer Gufi-Angler festmachen!
Entscheidend ist eigentlich, dass du weisst, was du machst und wo sich dein Köder befindet. Mit einem zu leichten Kopf im Winter im Mittelwasser zu jiggen macht wenig Sinn. Dein ganzes Gerät muss so abgestimmt sein, dass du den kleinen Ruck, der entsteht, wenn der Köder den Grund berührt, auch wirklich spürst. Wenn dazu am Anfang 21 Gramm nötig sind, dann fisch auch mit 21 Gramm Köpfen. Nach und nach bekommst du ein immer besseres Gefühl für die Sache und dann kannst du nach und nach leichtere Köpfe verwenden, die grundsätzlich sicherlich fängiger sind, weil sie der Zander in vorsichtigen Beissphasen viel leichter einsaugen kann.

Wenn du mit 10 Gramm-Köpfen fischst und nicht weisst, wo sich dein Köder befindet, macht das wenig Sinn. Fang lieber mit schwereren Köpfen an und tausch mit zunehmender Erfahrung gegen leichtere Köpfe aus.

Der Zander dürfte jetzt tief am Grund stehen und dahin muss dein Gufi.
Für Gufilängen von 10 cm reicht meist ein 3/0er Haken. Der kürzere Schenkel lässt dem Gufi seine Beweglichkeit. Gegen vorsichtige Räuber verwendest du einen "Angstdrilling", den du recht weit hinten kurz vor der Schwanzwurzel befestigst. In hängerträchtigem Gewässer befestigst du den "Stinger" oben und sonst unten am Gufi.

Gruß, VERTIKAL
 

Birger

Dorschvollstrecker
AW: Gummi 10 cm, Bleikopf gr ?, tiefes Wasser

@ henzrich: für 10er Gummis brauch man schon den E Jigkopf von PB (3/0), der schwarze ist dann 9g und der rote 12g. Der 2/0er wäre doch etwas zu kurz und klein.
Also den Vorschlag von Vertikal finde ich gut, probier erstmal schwerere Köpfe, wenn du bisse bekommst und auch ein gutes Gefühl für den Köder, kannste ja auf Leichtere wechseln. Gibt meistens weniger Fehlbisse.
 

doggie

Member
AW: Gummi 10 cm, Bleikopf gr ?, tiefes Wasser

vertikal schrieb:
Hi fishing-joe,

ich kenne zwar dein Revier nicht, aber das Gewicht des Bleikopfes würde ich nicht einfach an Empfehlungen anderer Gufi-Angler festmachen!
Entscheidend ist eigentlich, dass du weisst, was du machst und wo sich dein Köder befindet. Mit einem zu leichten Kopf im Winter im Mittelwasser zu jiggen macht wenig Sinn. Dein ganzes Gerät muss so abgestimmt sein, dass du den kleinen Ruck, der entsteht, wenn der Köder den Grund berührt, auch wirklich spürst. Wenn dazu am Anfang 21 Gramm nötig sind, dann fisch auch mit 21 Gramm Köpfen. Nach und nach bekommst du ein immer besseres Gefühl für die Sache und dann kannst du nach und nach leichtere Köpfe verwenden, die grundsätzlich sicherlich fängiger sind, weil sie der Zander in vorsichtigen Beissphasen viel leichter einsaugen kann.

Wenn du mit 10 Gramm-Köpfen fischst und nicht weisst, wo sich dein Köder befindet, macht das wenig Sinn. Fang lieber mit schwereren Köpfen an und tausch mit zunehmender Erfahrung gegen leichtere Köpfe aus.

Der Zander dürfte jetzt tief am Grund stehen und dahin muss dein Gufi.
Für Gufilängen von 10 cm reicht meist ein 3/0er Haken. Der kürzere Schenkel lässt dem Gufi seine Beweglichkeit. Gegen vorsichtige Räuber verwendest du einen "Angstdrilling", den du recht weit hinten kurz vor der Schwanzwurzel befestigst. In hängerträchtigem Gewässer befestigst du den "Stinger" oben und sonst unten am Gufi.

Gruß, VERTIKAL
|good:

Vertikal hat den Nagel genau auf den Kopf getroffen. Leichte Jigköpfe mögen sich durchaus positiv auf das Laufverhalten und die Sinkphase der Jigs auswirken, jedoch ist meiner Meinung die PERMANENTE Kontrolle bzw . Kontakt zum Shad DER ausschlaggebende Faktor für den Fangerflog. Was nütz mir der ein oder anderen Anbiss mehr, wenn ich den Großteil meiner Bisse gar nicht wahrnehmen, geschweige denn verwerten kann?

Man hat in der letzten Zeit das Gefühl, dass das Fischen mit sehr leichten Köpfen ein Qualitätsmerkmal für einen guten "Jigger" sei. Ich bin nun wirklich keine Anfänger in Sachen Gummifischfischen mehr, wenn ich aber das Gefühl habe, dass mir der direkte Kontakt zum shad fehlt. wechsle ich sofort auf einen schwereren Jigkopf.

Meine Erfahrung hat gezeigt, dass man Neueinsteigern ins Jiggen zuerst anleiten muss, zum shad permanent direkten Kontakt zu haben.

Wie vertikal schon sagte, lieber dann einen etwas schwereren Jigkopf aufziehen, wenn man dadurch das Gefühl hat, den shad besser zu spüren.

Grüße!

doggie
 

Holger

Bivvy muß mit !
AW: Gummi 10 cm, Bleikopf gr ?, tiefes Wasser

@ Doggie
Du sprichst mir aus der Seele !!! ;)

In letzter Zeit kommt es einem wirklich so vor, als wenn das Ultralight-Jiggen das Nonplus-Ultra sei und hier ein Vergleich aufgezogen wird, wer am leichtesten fischen kann. Grundsätzlich ist es immer von Vorteil, leichtmöglichste Köpfe einzusetzen. Aber grad als Anfänger muß man ständig Kontakt haben, und dann lieber ne Nummer schwerer. Irgendwann geht das Anheben, Absinken lassen und wieder Anheben so in Fleisch und Blut über, dann ist man perfekt abgestimmt mit seiner Rute. Bis man aber auf diesem Level ist, sollte man sich selbst die Bißerkennung erleichtern und schwerere Bleie nehmen.
 

Veit

I ♥ Zander
AW: Gummi 10 cm, Bleikopf gr ?, tiefes Wasser

Mal noch ein anderer Aspekt: Bei 0 Grad Temperartur, hat man viel weniger Gefühl in den Händen als bei 15. Mir ist echt aufgefallen, dass ich mit eisigen Händen das Aufschlagen des Gummis schlechter spüre als bei Normaltemperatur auch bei gleichem Bleikopfgewicht, gleicher Stelle und etwa gleichem Wasserstand.
Ein weiter Grund im Zweifelsfall und bei fiesem Winterwetter lieber etwas schwerer als zu leicht zu fischen.
 
Oben