Grundeln im Lech

Der Knüppler

New Member
Servus beianand! Bei uns im Lech bei Merching kommen (noch) keine Grundeln vor. Wie sieht es anderswo aus?
Grias
 

phirania

phirania
Bist du dir da so sicher....?:)
 

phirania

phirania
War von mir aus auch ernst gemeint.
Bei mir in der Werse,gab es jahrelang auch keine Grunden...
Bis die in diesem Jahr das erstemal aufgetaucht sind.
Es besteht keinen Zulauf,über den die Grundel zuwandern könnte.
Also wurde die von irgendwelchen " Unwissenden " Angelern eingeschleppt.....:devil
 

u-see fischer

Traurig ich bin
Also wurde die von irgendwelchen " Unwissenden " Angelern eingeschleppt.....:devil
Ich möchte nicht wissen, wieviele Grundeln freudestrahlen als seltene Mühlkoppen mitgenommen und in ander/fremde Gewässer heimlich eingesetzt werden. Daei handelt es sich nicht um Böswilligkeit sondern schlicht und ergreifend Unwissenheit, speziell als die ersten Grundeln in Deutschland auftauchten.

Man kann nur hoffen das inzwischen alle Angler so weit informiert sind, dass solche Aktionen zukünftig unterbleiben.

Zur Situation am Lech kann ich allerdings nichts sagen.
 

Lajos1

Well-Known Member
Solange die meisten Angler die Grundeln für "Gründlinge" halten bleibt das wohl nur Wunschdenken...
Hallo,

das dürfte richtig sein, obwohl man schon einen Gründling kennen sollte.
Bei uns in Franken ist Grundel auch das Synonym für einen kleinen Fisch, da gibt es auch die Volksweise: " bin amoll aaf fischn ganga, hob derwischt a Grunderla, hob is gschenkt an Bauernmadla mit an ....." (der weitere Text ist nicht mehr jugendfei)
Die schriftdeutsche Übersetzung: " als ich einmal beim Fischen war, habe ich einen kleinen Fisch gefangen welchen ich einem Bauernmädchen schenkte, die......."

Petri Heil

Lajos
 

Minimax

Well-Known Member
Bei uns in Franken ist Grundel auch das Synonym für einen kleinen Fisch, da gibt es auch die Volksweise: " bin amoll aaf fischn ganga, hob derwischt a Grunderla, hob is gschenkt an Bauernmadla mit an ....." (der weitere Text ist nicht mehr jugendfei)
Ah, das ist sehr interessant. Vor einiger Zeit bin ich auf ein Grundelrezept aus einem alten Kochbuch (1806) von einer Frau Löffler aus Stuttgart gestossen. Damals gab's hier ja noch keine Grundeln- vermutlich waren also Gründlinge gemeint. Württemberg ist zwar nicht Franken, aber immerhin beides im oberdeutschen Sprachraum
 

MikeHawk

BigBaitBursche
Das hat in Mitteldeutschland wohl eher nichts mit Volksmund zu tun....90% der Angler hier sind der deutschen Sprache so wenig mächtig das 2 Fische die mit Gru/ü eben nicht zu unterscheiden sind. Dazu kommt eben noch fehlendes Wissen über FIschkunde und Angeln allgemein.
 

Lajos1

Well-Known Member
Ah, das ist sehr interessant. Vor einiger Zeit bin ich auf ein Grundelrezept aus einem alten Kochbuch (1806) von einer Frau Löffler aus Stuttgart gestossen. Damals gab's hier ja noch keine Grundeln- vermutlich waren also Gründlinge gemeint. Württemberg ist zwar nicht Franken, aber immerhin beides im oberdeutschen Sprachraum
Hallo,

mein altes Fischbestimmungsbuch (und auch mein erstes) von 1959 gibt bei dem Gründling (Gobio gobio) als örtliche Bezeichnungen für den Fisch noch an: Grundel, Greßling und Gresse. Alle diese Bezeichnungen sind mir aus den 1960ern geläufig, wir sagten auch (dialektbedingt) Gressla dazu.
Bei "Wirtschaftliche Bedeutung" steht: Fleisch wohlschmeckend, wird aber in Deutschland kaum gegessen. In Frankreich geschätzter Speisefisch.

Petri Heil

Lajos
 
Oben