Grundbleie gegen Abrieb ummanteln!

Chief Brolly

Active Member
Gerade in steinigen stehenden und strömenden Gewässern ist der Bleiabrieb nicht ohne!
Damit bei mir zukünftig dieses giftige Schwermetall von meinen Grundbleien nicht mehr weiter ins Gewässer (Main-Donau-Kanal) eingebracht wird, habe ich meine GB doppelt mit Schrumpfschläuchen (funktioniert bestens mit Tiroler Hölzl) ummantelt und mit Spezialfarbe 8-fach beschichtet.
Diese Farbe ist eine 2- Komponentenfarbe, der ein Härter zugegeben wird, in die das Blei dann eingetaucht wird. Sie wird nach dem Festwerden gummiartig, nach dem Endfestwerden ist sie kunststoffähnlich. Stinkt aber eklig bei Anwendung....

Ich habe mal in der chemischen Industrie (Farbenherstellung für Öfen) gearbeitet, da kam ich an diese Spezialfarbe in einer kleinen Menge heran. Kenne aber leider nicht ihren Namen, nur gab es sie in 15l Eimern.
IMG_20200313_162348.jpg
IMG_20200313_162328.jpg
 

Nordlichtangler

Well-Known Member
Deine Versuche den Blei-Eintrag zu vermindern, finde ich grundsätzlich gut.

Ob diese Farbe jetzt soviel besser für das Gewässer ist?
(und den Anwender bei Applikation)

Gerade beim Grundangeln im Hängergrunde
mit seiner wenigen Köderbewegung und stationärem Ansitz
hat man doch die besten Karten mit alternativen Materialien zu arbeiten,
an erster Stelle für mich ganz klar der angebohrte Naturstein.
 

jkc

...und Jessy; nun in "NL" :-(
Jou, interessante Fragestellung ob das wirklich Sinn macht oder eher der Sache mit dem Teufel und dem Beelzebub gleich kommt.
Vom Bauchgefühl her bin ich eher beim 2.
Schon was den Abrieb an Sich an geht - ich fische viel mit schweren Bleien auch in strömenden Gewässern aber ich denke nicht, dass da in einem Jahr ne dreistellige Grammzahl bei mir zusammen kommt - da ist jeder Abriss wahrscheinlich kritischer zu sehen.
Meine Versuche zur Bleivermeidung gingen auch eher in Richtung Stein, im besten Fall + Befestigung aus Naturfaserschnur.

Grüße JK
 
Zuletzt bearbeitet:

Andal

Teilzeitketzer
Man braucht einen Überzug fürs Blei, der selber flexibler ist, als das Blei selber. Da wirds erst mal schwierig und teuer. Zweitens hilft das auch nix gegen Abrisse UND man bringt noch mehr Fremdstoffe ein... suboptimal.
 

Mescalero

Well-Known Member
Bei den Amis gibt es Plastidip, ein elastischer Kunststoff, mit dem man alles mögliche beschichten kann.
Vermutlich bekommt man das auch hier, evtl unter anderem Namen.
 

Hecht100+

Moderator
Teammitglied
Dann nimm doch lieber einen schönen Kieselstein und klebe einen Wirbel dran, erheblich weniger Schadstoffe im Gewässer.
 

Wollebre

Well-Known Member
Bei den Amis gibt es Plastidip, ein elastischer Kunststoff, mit dem man alles mögliche beschichten kann.
Vermutlich bekommt man das auch hier, evtl unter anderem Namen.
Das ist das Zeugs. Vor Jahre haben die mal kräftig Werbung in D gemacht.
 

Floma

Member
Gleich Stahlbleie nehmen?
Jigköpfe gibt es afaik sogar in rostend (damit sie sich nach dem Verlust abbauen). Bei Grundbleien vielleicht nicht optimal, da man die i.d.R. länger verwendet, ich habe immer noch welche aus dem Nachlass meines Vaters im Einsatz.
 
Oben