Giftiges Petermännchen sticht Badegäste an der Nordsee

An der Nordsee kommen immer mehr Wattwanderer und Badegäste mit dem giftigen Petermännchen in Kontakt, wie die Hamburger Morgenpost berichtet.

In diesem Sommer gibt es laut MOPO vermehrt Fälle von Stichen des giftigen Petermännchens (Trachinus draco). Die in der Regel um die 25 Zentimeter langen, aber bis über 50 Zentimeter groß werdenden Giftfische ruhen auf sandigen, schlammigen oder kiesigen Böden in recht flachem Wasser aber auch bis in Tiefen von 150 Metern. In der Nacht schwimmen sie auch frei in der Wassersäule. Da Petermännchen sich oft im Sediment eingraben, sind sie schwer zu erkennen und man tritt leicht mit ungeschützten Füßen auf die giftigen Stachel der Rückenflosse oder an den Kiemendeckeln. Petermännchen zählen zu den giftigsten Tieren auf dem europäischen Kontinent.

Petermännchen sind Giftfische und die Stachel an der Rückenflosse und den Kiemendeckeln können zu schmerzhaften Verletzungen bei Anglern und Badegästen führen (Foto: Jesco Peschutter)

Petermännchen sind Giftfische und die Stachel an der Rückenflosse und den Kiemendeckeln können zu schmerzhaften Verletzungen bei Anglern und Badegästen führen (Foto: Jesco Peschutter)

Sommer 2020 vermehrte Fälle von Petermännchen-Verletzungen

Dieses Jahr sind alleine schon annähernd 30 Anfragen wegen Stichen vom Petermännchen beim Giftinformationszentrum Nord in Göttingen eingegangen. Besonders die niedersächsische Insel Wangerooge scheint von Petermännchenstichen betroffen zu sein. Schuhe können vor dem Giftstachel der Fische schützen, wenn man im Wattenmeer auf diese tritt. Wird der Urlauber oder auch Angler vom Petermännchen gestochen, führt dies zu einem starken Schmerz, Gelenkschmerzen und Schwellungen. Todesfälle sind nicht bekannt, aber ein Arzt sollte unbedingt aufgesucht werden! Der Bestand des Petermännchens ist in der tieferen Nordsee in den letzten Jahren angewachsen, in den flacheren Bereichen aber weniger geworden. Angler sollten besonders beim Hakenlösen aufpassen und den giftigen Fisch nicht mit bloßen Händen anfassen. Wer die Giftstachel vom Petermännchen jedoch entfernt, hat einen leckeren Speisefisch für die Küche.

Hier die gesamte Meldung aus der MOPO zu den vermehrten Stichen der Petermännchen an der Nordsee.
 
Die habe ich schon 1983 im Kattegatt vor der dänischen Insel Laesö in rauhen Mengen an den Häfen und beim Brandungsangeln gefangen.
Klein (20-35 cm) und gierig gingen sie auf eigentlich jeden Köder und wenn man sie vorsichtig handhabte (gleich Abschneiden des Kopfes hinter dem Gift-Stachel der Rückenflosse) waren die in der Küche sogar recht schmackhaft!:cool:
 
Mein erstes Petermännchen hatte ich letztes Jahr in Kroatien auf einen Meerforellenblinker gefangen. Die Giftstacheln der Rückenflosse sind eigentlich sehr gut zu erkennen. Dass der Fisch auch auf den Kiemendeckeln Giftstacheln hat, hatte ich überlesen. Es ging dennoch gut. Nachdem der Fisch tot war, habe ich die Giftstacheln mit einer Zange gezogen. Nach dem braten ist das Gift aber ohnehin zerstört.
In Butter gebraten war er dann sogar sehr lecker.

037aa.JPG


Gruß
Tomasz
 
Oben