Geflochtene Schnüre, Schnurstärken, Lauflängen....

Thomas9904

Well-Known Member
Mals abgesehen davon, dass Tragkraft und Durchmesser bei geflochtenen Schnüren immer diskutabel sind, würde mich mal was ganz anderes interessieren.

Bin ja als Schwabe nicht unbedingt zum sinnlos Geld verprassen geboren...

Und geflochtene kann man ja nun nicht gerade als billig bezeichnen, vor allem hochwertigere nicht..

Daher kaufe ich ganz gerne immer Großspulen.

Was auch den Vorteil hat, dass man die Rollen einfach bespulen kann:
Monounterfütterung drunter und dann Rolle mit geflochtener füllen..

Kauft man die auch überall angebotenen Lauflängen von 10 - 270 m ist es ja immer ne Fummelei mit Unterfütterung die Spule optimal zu füllen - und ich hab ja weder Bock auf fehlende Schnur, noch das sich am Ende gar Schnur über hab..

Das bedeutet dann ja aber, dass man bezüglich der Schnurstärke immer nen Kompromiss machen muss.

Für mich bedeutet das ne Schnur mit einer Tragkraft rund um 10 Kilo.

Damit kann ich vom Dorsch an der Ostsee über Hechte, Zander, Barsche, Rapfen etc. eigentlich alle Köder vernünftig werfen und führen..

Klar braucht man zum Barscheln eigentlich so ne Schnur nicht...

Wie macht ihr das?

Für jede Angelart geflochtene mit optimal passender Tragkraft oder wie ich auch eher so ne "Kompromissschnur"??
 

Daniel SN

Die Saison ist eröffnet...
AW: Geflochtene Schnüre, Schnurstärken, Lauflängen....

Ich persönlich wollte auch mal Grossspulen kaufen.
Aber wie du schon sagtest muss man dann viele Kompromisse eingehen oder sich mehrere in unterschiedlichen Durchmessern zu legen.
Da mir das aber zu umständlich war, lasse ich lieber meine Rollen immer ganz individuell auf sein Einsatzgebiet bespulen.

Und da sind wir wieder beim Kostenpunkt. Heul
 
F

Franky

Guest
AW: Geflochtene Schnüre, Schnurstärken, Lauflängen....

Ich bin auch geizig, aber nicht faul! ;)
Sprich: ich lege mir ca 2 Füllungen (rund 300 m) zu und unterfüttere mit Mono. Durch Umspulerei mit Akkuschrauber und großen Leerspulen (hab immer 3 "auf Lager"), sind meine Rollen immer optimal befüllt und ich habe kaum "Restmengen". Günstiger als "Großspule" ist es allemal und ich kann aus einem ziemlich breiten Spektrum schöpfen (meist 8er - 15er PP)
 
AW: Geflochtene Schnüre, Schnurstärken, Lauflängen....

Man kann auch so sparen.
Das Vorfach als Schwachstelle wählen. Ist nicht immer leicht, va beim hechtfischen, geht aber irgendie.Dann arbeitet man halt mit Knoten und Wirbeln anstatt Knotenlosverbindern.
Ausserdem immer die Spule so voll machen wies geht, paar m Mono zur Sicherheit drunter und dann drauf was drauf passt.
Es geht immer wieder was verloren, sei es durch Steine, Vorfach war stärker usw.
So hat man einfach einen größeren Puffer, bis man bei 40m angelangt ist und schon die unterfütterung mit rausballert.
So kauft man weniger häufig die letzten unnützen meter.
 

Siever

Rollmopsiger RuhrPirat...
AW: Geflochtene Schnüre, Schnurstärken, Lauflängen....

Mittlerweile habe ich doch für meine bevorzugten Methoden eine jeweils passende Kombo... . Jede Rolle, jede E-Spule hat bei mir ihren bestimmten Zweck und mittlerweile weiß ich, wie viel Meter ich für eine neue Füllung brauche. Hab heute morgen erst wieder exakt 150m 0,18er Daiwa 8braid für meine Hechtkombo bestellt. Für Barsche, Döbel, Zander und Karpfen wären die Hersteller, Durchmesser und Tragkräfte für mich persönlich wieder so unterschiedlich, dass ich nie mehr als die benötigte Menge kaufe.
 

Esox 1960

Active Member
AW: Geflochtene Schnüre, Schnurstärken, Lauflängen....

Barsch 0,10 mm
Hecht, Zander 0,15mm
Schleppangeln Hecht 0,20 mm,bei ganz großen Ködern auch noch stärker.
Wieso fummelei.?
Ich mache es so,meist sind bei den Rollen heute ja Ersatzspulen dabei.Erst die geflochtene Schnur aufspulen.Dann die Mono drauf bis die Spule bis an den Rand gut gefüllt ist.Dann wird das ganze auf die leere Spule aufgewickelt,Mono ist dann unten,geflochtene oben und die Spule ist bis an den Rand gefüllt.
 

Schnürlwascher

Analoger Fischfinder
AW: Geflochtene Schnüre, Schnurstärken, Lauflängen....

Ich kaufe keine Großspulen.
Ich denke, da hat man ja noch mehr Schnurreste rumliegen. Zudem muss man dann ja, wie schon angesprochen, Kompromisse eingehen bei der passenden Schnurstärke.

Bei mir läuft es meistens auf eine der folgenden Arten ab:

- Auf Ersatzspule die gewünschte Menge aufspulen, anschliessend mit Mono "überfüttern" und abschliessend auf die gewünschte Spule umspulen.

- Die tatsächliche Schnurstärke ermitteln(Erfahrungswerte, Internet...) und Pi mal Daumen ausrechnen wieviel Mono unterfüttert werden soll. Leider ist das natürlich immer ein bisschen Glückssache.

- Beim Händler direkt aufspulen lassen, soll der sich doch ärgern ;-)
 

Andal

Teilzeitketzer
AW: Geflochtene Schnüre, Schnurstärken, Lauflängen....

Ich kann für meine Rollen und Rollen mit gleichem Fassungsvermögen, mittlerweile recht gut abschätzen, wie viel geflochtene Schnur ich brauche. Ich habe auch meine bevorzugten Marken und Lieferanten, wo ich genau die gewünschten Lauflängen bekomme. Passgenau unterfüttern und wenn es sein muss auch mal umspulen und so weiter. Als Umspulhilfe nutze ich eine uralte Brandungsrolle mit zwei Spulen und das Griffteil einer ausrangierten Rute.

Monoschnüre kaufe ich nur noch auf Großspulen, wo ich mittlerweile auch kein Geschiss um die hunderstel Millimeter mache. 20er, 25er und 35er... mehr brauche ich nicht, feiner auch nicht mehr. Mit einer geschmeidigen 20er geht bald alles und vor allem auch nicht spürbar schlechter, als mit dünneren Schnüren. Manche Vorfächschnüre dabei mal ausgenommen.
 

Ein_Angler

Schönwetterangler
AW: Geflochtene Schnüre, Schnurstärken, Lauflängen....

Ich spule die Rolle immer voll auf mit geflecht. Wenn nach einem Jahr die Schnur soweit runter das ich nicht mehr gut werfen kann, kommt mono drauf und dann wird auf die Ersatzspule umgespult. Schon habe ich das frische ende des geflechts oben drauf, und kann wieder ein Jahr oder länger damit angeln.

So braucht man keine Grossspule und kann auch mehrere verschiedene Schnüre verwenden, bei mir sind es 5, 7 und 9 Kg. Und wegen dem Preis mache ich mir keine sorgen, in den USA bestellt und dann bin ich auf jeden Fall günstiger.
 
Zuletzt bearbeitet:

Nawachus

Member
AW: Geflochtene Schnüre, Schnurstärken, Lauflängen....

Hallo

Ich habe auch für jede Angelart und Zielfisch die für mich passende Schnur auf den rollen. Zum umspulen und aufspulen hab ich mir eine schnurspulstation selbst gebaut.


Gruß Markus
 

PirschHirsch

Well-Known Member
AW: Geflochtene Schnüre, Schnurstärken, Lauflängen....

Auf meinen normalen Spinnrollen hab ich jeweils 200 m Geflecht plus Backing - Stärke je nach Einsatzzweck.

Ich verwende inzwischen 012er, 014er und 0,18er Daiwa Tournament.

Hab ich mir jeweils vom Händler draufspulen lassen (der hat die nötige Backing-Menge jeweils sehr gut berechnet) und dann komplett vom Boot eines Angelkumpels mit nem Fettwobbler abgespult und wieder draufgedreht.

Wenn die Leinen durch sind, werde ich das wieder so machen. Alternativ kann man das Ladengespule auch auf ner nassen Wiese komplett abwickeln - vom Boot wirds aber ne Runde besser.

Finde ich eine komfortable Methode - man hat nix unnötig übrig. Zudem bin ich da zugegebenermaßen inzwischen wirklich faul geworden. Davor habe ich selbst mit Umspulen per Ersatzspule plus große Wiese (bei mir zum Glück in Laufentfernung) gearbeitet - das funzt vom Aufspulergebnis her auch gut, ist halt mehr Arbeit.

Kompromissschnur ist nix für mich - ich möchte schon angepassten Stärken für meine Ruten und Köder haben. Und da für alles jeweils ne Großspule ziehen, ist mir deutlich zu teuer.

Somit lieber vom Händler meines Vertrauens genau nach Bedarf draufmachen lassen. Da kann ich live zugucken, wie der mit der Schnur umgeht - bei von Großspule abgelängten Online-Bestellungen weiß man das nie, dem traue ich nicht so recht übern Weg. Die Tournament gibts leider nicht ab Werk in 200 m. Und weniger will ich wg. potentiellen Beifang-Welsen nicht draufhaben.

Bin auch "natural born Swabian" und hasse Verschwendung.

Auf meinen Welsrollen habe ich kein Backing drauf - die Slammer 560 zum Spinnen ist komplett voll mit 0,36er PP bzw. 0,40er Climax Cult Catfish (Einsatz je nach Hindernissigkeit).

Ebenso die Fin-Nor 95 zum Ansitzen, die ist komplett voll mit 60er Climax Catfish. Drunter jeweils derbes Doppeltape.

Die Welsrollen hab ich im Gegensatz zu den kleineren Rollen alle selbst bespult (hab da son billiges Saugnapf-Teil von Sänger, das tuts super, wenn man es einfach aufm Küchen-Fliesenboden festmacht und je nach Zug noch etwas seitlich auf den Fuß draufsteht).

Beim Welsrollen-Bespulen haben mir die Schnurfassungstipps im Board hier prima geholfen - die haben fast exakt hingehauen. Aus den recht kleinen Resten hab ich Auslegerschnüre gemacht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Dakarangus

Active Member
AW: Geflochtene Schnüre, Schnurstärken, Lauflängen....

Ich habe immer 150m geflochtene drauf und mono backing drunter.

Aufspulen mache ich selbst, mit leerer spule und Akku-Schrauber.
 
R

RuhrfischerPG

Guest
AW: Geflochtene Schnüre, Schnurstärken, Lauflängen....

Je nach Zielfischkombo zwischen 100 und 150m Geflecht auf den Rollen.

Unterfütterung nach Formel pi mal Auge+Erfahrung klappt selbst beim ausprobieren neuer Geflechttypen nahezu immer.

Zum umspulen benutze ich auch die von Andal praktizierte Methode.
 

siloaffe

Boddensüchtig
AW: Geflochtene Schnüre, Schnurstärken, Lauflängen....

Ich bestell immer großspulen z.z. hab ich die Spiderwire Ultracast invisible braid in 13kg (0,14)

Mit der fische ich am Rhein und 1-2x im jahr an den Bodden auf alles was Zähne hat oder gerne hätte und das nicht ganz unerfolgreich.

In der Bucht zahl ich für 1000m ca 105€ incl Versand.....
 
Oben