Gas geben bei Grün – Räuberfahndung in Florida

Dieses Thema im Forum "Angeln Weltweit" wurde erstellt von Elmar Elfers, 11. Juli 2019 um 15:25 Uhr.

By Elmar Elfers on 11. Juli 2019 um 15:25 Uhr
  1. Elmar Elfers

    Elmar Elfers Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    16. Februar 2018
    Beiträge:
    421
    Zustimmungen:
    205
    Ort:
    Hamburg
    1.jpg
    Hier ist Angeln Programm

    Dass Simone und ich Florida-Fans sind, habt Ihr ja schon mitbekommen. Aber nicht nur wir. Auch Michael Mauri, den ich von vielen Ausgaben der EWF in Fürstenfeldbruck in seiner Tatigkeit als Casting Instructor kenne, zog es nun bereits vor ein paar Jahren in das beliebte Urlaubsrevier an Atlantik- und Golfküste. Also planten wir unseren Roadtrip so, dass wir ein paar Tage in Stuart, nördlich von Miami, mit ihm fischen können. Zusammen mit seiner Familie genießen wir die warmen Maitage – Mai und Juni sind übrigens Topmonate für die Fischerei – und lauschen Live-Musik mit kühlem Bier oder essen Fisch in Waterfront-Restaurants.
    2.JPG
    Schöner Start mit Live-Musik und kühlen Getränken

    Die Fischerei spielt sich meist abends ab und wir haben als Ziel die vielen grünen Lampen an den Docks. Im Lichterschein sammeln sich kleine Fische und Shrimps. Darunter lauern Snooks und Jacks. Erstgenannte machen sich durch lautes Schmatzen bemerkbar. Da keine extrem weiten Würfe mit der #8 oder 9 nötig sind, findet auch Simone Spaß an dieser Fischerei. Jeden Abend landen wir diverse Snooks und Jacks. Keine Riesen, aber trotzdem ordentliche Gegner. Meist knoten wir helle Shrimpimitationen oder weiße Fischchennachbildungen ans Vorfach. Die Größe bewegt sich zwischen 1/0 und 6.
    10.JPG
    Michael bindet wieder neue Muster

    4.JPG
    Fluorocarbon und kleine Happen für Snook und Jack

    5.JPG
    Grünes Licht lockt! Simone im Drill

    6.JPG
    Jack auf Fischchenimitat

    6b.JPG
    Erfolg in der Dämmerung

    P1050246.JPG
    Hier reicht es förmlich nach Fisch!

    7.JPG
    Der Snook stand an einer Brücke

    7b.JPG
    Der hier lauerte unter einem Steg

    Manchmal servieren wir unsere Muster auch im Bereich von Brücken- oder Fahrwasserbeleuchtungen oder Lichtern an Spundwänden. Überall dasselbe Spiel: Licht lockt Futter und Fisch. Zum Glück kennt sich Michael in seiner Tätgkeit als Guide zwischen den ganzen Brücken und Pfeilern mittlerweile top aus.
    Natürlich fischen wir auch am Tage. Je nach Tide mal früher oder später.
    3.JPG
    Immer flexibel mit Boot, Trailer und Truck

    11.JPG
    Vor dem Strand (hinter mir) raubte ein Snook und bis. Die Glasrute arbeitet super

    12.JPG
    Eine tolle Fischerei auf die hübschen Snook bei bestem Wetter

    Die Versuche auf Tarpon bleiben leider ohne Biss. Aber wir sehen große Fische am Boot vorbeiziehen. Hier ist besonders das Saint Lucie Inlet zu erwähnen. Die vorgelagerte Steinpackung zieht die XXL-Silberlinge magisch an. Große Streamer an der #12-Rute landen zwar optimal, doch das letzte Quentchen Glück fehlt. Irgendeinen Grund braucht man ja, um wiederzukommen …
    8.JPG
    An der Steinpackung ziehen Tarpon entlang. Bereit für den Biss

    9.jpg
    Michael fischte auch mal mit. Ansonsten gibt er als Guide nur Anweisungen

    An einem Tag wird Michael hektisch am Heck und ruft: „Große Jacks, sehr große Jacks direkt vor uns!“ Es ist wirklich unglaublich, wie viele Fische unter der Wasseroberfläche ziehen. Schnell habe ich die Glasrute in #10 in der Hand und versuche mit dem Wind auf der Wurfhand den Streamer vor den Schwarm zu bekommen. Immer, wenn es klappt, kommt von hinten die Auforderung: „Schneller strippen!“ Ich dachte schon, ich bin schnell, aber um die Jacks zum Biss zu reizen, fehlt noch Tempo! Zwar klemme ich mir die Rute unter den Arm und gebe richtig Gas, doch es reicht ncht. Irgendwann liege ich völlig fertig im Bug – ohne Biss … Die nächste Rechnung, die beglichen werden muss.

    13.JPG
    "Beifang": Ein rund drei Meter lange Hammerhai schnappte zu, schlitzte aber später aus. Eine unglaubliche Kraft!

    Da wir während unseres Aufenthaltes unseren Hochzeitstag feiern, starten wir mit den Mauris in ein typischen Fischrestaurant mit allerlei Meeresgetier in Schalen. Frisch aus dem Meer auf den Tisch. Wahnsinnig lecker. Nur Michael steht mehr auf Steak
    15.JPG
    Gehört auch dazu. Mal die Rute ablegen und lecker Essen :)

    Da wir an der Slippe immer wieder Fische sehen, starten Simone und ich auch mal zum gemütlichen Lebendköderangeln. Ein paar Shrimps im Eimer reichen, um Spaß am Steg zu haben. Meist sind es nur kleinere Snapper & Co, doch wir bekommen von einheimischen Angeln auf dem Smartphone auch andere Kaliber zu sehen. Yepp, die Rechnung wird um einen dicken Uferräuber erweitert
    14.JPG
    So gut wie überall möglich: Uferangeln

    Nach einer Woche im floridianischen easy living-Modus setzen wir unsere Reise fort und sind ein wenig neidisch auf die Mauris, dass sie hier in unserem Lieblingsreiseland sich ein schönes – aber auch unglaublich hart erkämpftes – Leben aufgebaut haben.

    Mit Fernweh im Kopf grüßt Euch, Elmar
     

Kommentare

Dieses Thema im Forum "Angeln Weltweit" wurde erstellt von Elmar Elfers, 11. Juli 2019 um 15:25 Uhr.

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden