Friedfischangeln am kleinen Fluss - Immer ein Erlebnis

Thomas9904

Well-Known Member
Redaktionell

Manches, was unsere User in "Sammelthreads" wie dem hier:
Zum wankelnden Ükel - Der Stammtisch für Friedfischangler
posten, ist einfach zu schade, um nicht in einem Extra-Posting gewürdigt zu werden!

Tolle, lesenswerte Geschichte - DANKE dafür!

------------------------------------------------​

Angelgeomas_AB.jpg



Friedfischangeln am kleinen Fluss - Immer ein Erlebnis

Kurzer Bericht zu meinem dritten Angeltrip zu einem Flüßchen in meiner Nähe:

Los mit Posenrute+Kapselrolle sowie der leichten Feederrute und einem Minimum +x an „Kram”.
Roving war der Plan, Trotting sollte die bevorzugte Methode sein.

Angekommen am Fluß, Blick nach Südosten:
1.jpg


Wasserstand etwas höher als zuletzt, Strömung vergleichbar. Die Strecke nach Osten wollte ich eigentlich befischen.

Aber aus dem Bauch heraus bin ich in Richtung Westen getigert:
2.jpg




Erstmal ein paar hundert Meter gelaufen, bis zu einem Stück, wo es mehrere Biegungen und Features als kompaktes Ensemble gab.
3.jpg


Am Ende einer Schilfkante ein paar Maden per Katapult platziert, dann Posenrute zusammengebastelt.
Das Wasser war ziemlich stark getrübt, bräunlich, deutlich trüber als ich es von meinen vorherigen 2 Trips zum Fluß kannte.

Als Pose kam dann die von Dir, Minimax, als Glücksbringer geschätze Middy Barbel Trotter in der kleinsten Größe zum Einsatz. Bebleit in etwa nach der Shirt-Button-Methode. Haken zum Start 16er Kamasan Animal für 2 Maden.

Erster Treib-Versuch: aha, kleine Strudel ziehen die Pose unter Wasser, also etwas Blei runter. Dann los, Maden per Katapult gefüttert, dann Montage am gegenüberliegenden Ufer entlang treibenlassen.

Schnurkontrolle mit der Kapselrolle war okay. Also besser hätt ich es mit einer konventionellen Stationärrolle nicht hinbekommen. Optimal lief die Montage aber auch nicht.
Plötzlich klatscht es am Ufer gegenüber, ein schlankes, relativ großes dunkles Tier springt ins Wasser. Biber? Großer Fischotter? Keine Ahnung, konnt ich nicht erkennen. Biberspuren hatte ich in der direkten Nähe nicht gesehen, aber für einen Fischotter kam mir das Vieh doch recht groß vor???

Egal, Abbruch. Versuchsweise etwa 150m Flußaufwärts gefischt, nichts, kein klarer Fischkontakt, Kontrolle der Montage für mich schwierig. Abhängig von der Strecke konnte ich die Pose für maximal 25m kontrollieren.
Ein paar mögliche Bisse (oder selbstlösende Mini-Hänger?) führten zu nichts außer einem Tüdel (Anhieb ins Nirvana, Montage kam mir zügigst entgegengeflogen).

Umzug weiter stromabwärts. Schöne Stellen da:
4.jpg


Wieder kein Fischkontakt auf Made. Zweifel an Köder und Methode.
Nach einem Haken im Finger (barbless zum Glück) kam langsam Frust auf.

Beobachtete lose gefütterte Maden im Wasser, die waren ziemlich schnell nicht mehr zu sehen.
Dummerweise hatte ich weder Liquidized Bread noch andere „Brot-Köder” dabei.

Hab die leichte Feeder-Rute montiert, Flat Bomb, Tauwurm, 8er Haken und im Strömungsschatten fast zu meinen Füßen platziert:
5.jpg


Lose ein paar Maden sowie etwas Hanf in den ruhigen Mini-Pool gefüttert.
Kurzes hochfrequentes Geruckel an der Spitze, Anhieb leider ins Leere, aber der Tauwurm war um zwei Drittel eingekürzt. Also irgendeine hungrige Kreatur war immerhin am Platz (von mir mal abgesehen).
Neu beködert, aber dann war lange nichts, gar nichts. Versuch mit Madenkorb, gefüllt mit Wurmstückchen als Aromaspender, minimal Erde, ein paar Maden und ein paar Hanfkörnern: nichts.

Später noch zwei weitere Stellen abklappert, mit der treibenden Pose und der Ledger-Montage. Ein schönes Rotauge, knapp 25cm, aber damit noch nicht in der erhofften Größe, kam auf einen halben Tauwurm (Grundrute).
Noch zwei eher halbherzige Bisse, die zu nichts führten. Zusammengepackt.

Immerhin, die Landschaft da mag ich schon mal. Frische Luft und einigermaßen Ruhe.
Ein erstaunlich großes Wildschwein trottete locker am gegenüberliegenden Ufer entlang.
Ein Fliegenfischer trottete an meinem Ufer entlang (der wollte bestimmt Hecht mit der Fliege ziehen, die Forellen sind ja jetzt geschont... ;-) ).

Mein Fazit: Die Strömung war gerade noch okay für meine ersten Trotting-Versuche. Hätte ja auf eine fettere Pose wechseln können für bessere Kontrolle.
Gefehlt hat das Vertrauen in den Köder. Ohne gute Ortskenntnis konnte ich nur auf Verdacht füttern und hoffen.
Bei dem getrübten Wasser wäre meiner Meinung nach Liquidized Bread zum Füttern die deutlich bessere Wahl gewesen als die genutzten Maden (Hakenköder dann nicht egal, aber zweitrangig). Liquidized Bread würde sofort eine Duft- und Aromawolke verbreiten und auch optisch auffälliger sein als lose gefütterte Maden.
So meine Theorie.

Also: Pegel beobachten (geht bequem vom Schreibtisch aus, danke an die Landes-Behörden), nach ein paar Tagen ohne nennenswerte Niederschläge und etwas gesunkenem Pegel erneuter Versuch, mit Maden, aber eben sicherheitshalber auch Liquidized Bread im Gepäck.
Klassisches Trotting sollte an/in dem Flüßchen eigentlich funktionieren.

geomas
 

Fantastic Fishing

Well-Known Member
AW: Friedfischangeln am kleinen Fluss - Immer ein Erlebnis

Der Mann sollte das Angeln einstellen und sich der Fotografie zuwenden. Richtig gute Bilder, mein Bester. Deinen Beitrag hatte ich ja schon im Ükel gelesen.
 

Fantastic Fishing

Well-Known Member
AW: Friedfischangeln am kleinen Fluss - Immer ein Erlebnis

Ich beneide Menschen mit einem solchen Empfinden fürs tolle Bild - geht mir ja total ab..

Tatsächlich habe ich festgestellt das es oft nur auf das richtige Licht ankommt. Dann sieht das auch meistens recht toll aus. Georg hat aber immer eine immens hohe Qualität an Bildern. Er macht das Beruflich oder sollte es machen.
 

Professor Tinca

1. Ükelchampion
Teammitglied
AW: Friedfischangeln am kleinen Fluss - Immer ein Erlebnis

Sieht ja auch besser aus als früher, so mit den Schlagzeilen im Bild.#6
 
G

Gelöschte Mitglieder 136077

Guest
AW: Friedfischangeln am kleinen Fluss - Immer ein Erlebnis

Guter Bericht. Das Gewässer sieht auch nicht schlecht und natürlich aus.

Tatsächlich habe ich festgestellt das es oft nur auf das richtige Licht ankommt. Dann sieht das auch meistens recht toll aus. Georg hat aber immer eine immens hohe Qualität an Bildern. Er macht das Beruflich oder sollte es machen.

Ist ja kein Geheimnis. Gerade Morgen - und Abendlicht hat eine gute Wirkung. Ist eigentlich das Erste, was man lernt / lernen sollte, wenn man Bilder macht. Dazu noch ein ordentlicher Himmel (Struktur ist immer gut, Flugzeugstreifen vermeiden), ein vernünftiger Schnitt (Drittel / g. Schnitt) und schon ist ein brauchbares Bild im Kasten...
 

Kochtopf

Chub Niggurath
AW: Friedfischangeln am kleinen Fluss - Immer ein Erlebnis

Wenn man bedenkt dass das ne olle Kompaktkamera ist kommen mir die Tränen was geomas mit einer "richtigen" Kamera anstellen könnte. Reschpekt mein lieber!
 

geomas

Swing is mein Ding
AW: Friedfischangeln am kleinen Fluss - Immer ein Erlebnis

Danke und ja, das Licht war ganz gut. Tiefe Sonne bringt Konturen ins Bild. Aber trübes Wetter kann auch ganz gute Bilder bringen.
 

Fantastic Fishing

Well-Known Member
AW: Friedfischangeln am kleinen Fluss - Immer ein Erlebnis

Guter Bericht. Das Gewässer sieht auch nicht schlecht und natürlich aus.



Ist ja kein Geheimnis. Gerade Morgen - und Abendlicht hat eine gute Wirkung. Ist eigentlich das Erste, was man lernt / lernen sollte, wenn man Bilder macht. Dazu noch ein ordentlicher Himmel (Struktur ist immer gut, Flugzeugstreifen vermeiden), ein vernünftiger Schnitt (Drittel / g. Schnitt) und schon ist ein brauchbares Bild im Kasten...

Oder wie ich: Einfach Drücken. :q

Es muss aber schon passen, die Umgebung, Details und vieles mehr. Am kleinen Fluss viel das wieder massiv auf, wenn da einfach mal nichts ist, außer dieses Wasser und Wiese, naja.

Das sind solche Glückstreffer. Man beachte beim Hafen den Fettfleck. :vik::q

imguploadc15227cea09fa6248fc7738f83bec050.JPG


getbgimage


Frag mich nicht wieso, aber das finde ich am gelungensten!

getbgimage


Aber alles Anfängerkram, wobei ich als Angler auch nicht zu sehr auf Bilde mich beschränke. Echte Profis erreichst du ohne weiteres nicht, das Auge muss man wohl auch haben.
 

Professor Tinca

1. Ükelchampion
Teammitglied
AW: Friedfischangeln am kleinen Fluss - Immer ein Erlebnis

Abendlicht.....|kopfkrat|kopfkrat|kopfkrat

Da hab ich auch noch eins.:m

Man beachte die Angelrute im Vordergrund und den Ring an der Futterstelle. :)

30814720rg.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gelöschte Mitglieder 136077

Guest
AW: Friedfischangeln am kleinen Fluss - Immer ein Erlebnis

Der Himmel ist mehr oder weniger im g. Schnitt, sowie der Baum fast im Drittel. Das sind so Sachen, die positiv wirken. Die Umgebung muss nicht immer der Hammer sein. Mit tollem Licht und schönem Himmel kann man schon viel machen. Wenn man mehr Fotos macht hat man das irgendwann alles drin, ohne nachdenken zu müssen....macht man automatisch. Landschaftsfotos sind auch noch so ziemlich am einfachsten.
 

Fantastic Fishing

Well-Known Member
AW: Friedfischangeln am kleinen Fluss - Immer ein Erlebnis

Der Himmel ist mehr oder weniger im g. Schnitt, sowie der Baum fast im Drittel. Das sind so Sachen, die positiv wirken. Die Umgebung muss nicht immer der Hammer sein. Mit tollem Licht und schönem Himmel kann man schon viel machen. Wenn man mehr Fotos macht hat man das irgendwann alles drin, ohne nachdenken zu müssen....macht man automatisch. Landschaftsfotos sind auch noch so ziemlich am einfachsten.

Stimm wohl, dennoch ist es beachtlich, was Menschen mit der Kamera können. Wird gern unterschätzt, ist aber gewaltig. Kunst eben, aber so wird dann auch drüber diskutiert. Für den einen Klassik, für den anderen Schrott.
 
G

Gelöschte Mitglieder 136077

Guest
AW: Friedfischangeln am kleinen Fluss - Immer ein Erlebnis

Stimm wohl, dennoch ist es beachtlich, was Menschen mit der Kamera können. Wird gern unterschätzt, ist aber gewaltig. Kunst eben, aber so wird dann auch drüber diskutiert. Für den einen Klassik, für den anderen Schrott.

Ich denke bis zu einem gewissen Grad kann das jeder. Ist dann aber halt meist nicht hingehen und knipsen, sondern beobachten, manchmal viel Zeitaufwand und auch Glück. Wobei es durchaus Tage gibt, wo man hingeht und abholt... Dazu noch der technische Aspekt, besonders, wenn man mit höherwertigeren Kameras fotografiert. Und wie immer auch eine Sache des Geschmacks, wobei aber auch da braucht man dafür ein Auge, um ein Bild richtig betrachten und "beurteilen" zu können.
 
Oben