Fischverbände und die Mär vom sicheren No-Knot Verbinder

Finla

Member
Hallo zusammen,

ich habe nun endlich das Schneidertum abgelegt :m und habe für mich das Spinnfischen entdeckt. Fische mit einer WFT Penzill bis 17g und einer RedArc 10200 und habe da seit neustem :c:c:c:c eine 0,12er Spiderwire Ultracast Invisi-Braid, soo nun nun kommt es, ich habe vorher immer den Clinch Knoten benutzt und was soll ich sagen, nachdem ich zwei Wobbler erfolgreich in die Mitte des Sees befördert hatte, mit dem tollen ergebnis das beide nun da munter vor sich her dümpeln #q Habe ich mich übers Wochenende mal mit Knoten beschäftigt. Ich habe angefangen mit dem verbesserten Clinch, über den Weltausstellungsknoten bis zu einem Offshore Swivel Knot (was auch immer der korrekt Name davon ist) beschäftigt. Tja was soll ich sagen #q
Ergebnis blieb gleich.


Ich habe mich dann, mal mit alternativen beschäfigt und die no-Knot Verbinder entdeckt, zufällig hatte ich welche in der Angelkiste und habe diese mal ausprobiert, nach einigen Testwürfen hatte ich vertrauen gefasst und alles lief glatt.....tja bis auf heute, 17g Popper benutzt und nachdem gefühlten 20igsten Wurf hatte ich wieder einmal einen Schnurabriss, obwohl ich peinlich genau darauf geachtet habe die Umwicklungen sauber zu machen etc.

Ich bin langsam Ratlos und vorallem wird die Geschichte teuer, sollte ich mir eine andere Schnur drauf machen oder was gibt es für alternativen? #cHIIIIIIIILLLLLLFFFFFFEEEEEEEE #c




Ich hatte nachdem ich dem Popper hinterher getrauert habe, mich weiter mit der Wassoberfläche beschäftigt und da konnte ich Fischverbände von 3-6 großen Fischen ausmachen, langgestreckte Körperform (nicht so elegant wie ein Hecht) die teilweise die Fliegen von der Oberfläche gefressen haben.
Was könnte das gewesen sein? Karpfen ? |kopfkrat


Vielen Dank schonmal fürs Lesen

Gruss
ein verzweifelter Einsteiger |uhoh:
 

antonio

Active Member
AW: Fischverbände und die Mär vom sicheren No-Knot Verbinder

wo ist denn die schnur gerissen? ohne dieses detail wirds eben schwer.
ich würde an deiner stelle erst mal die rutenringe, schnurlaufröllchen etc begutachten.
deiner beschreibung nach riecht das nach ner beschädigung der schnur,wodurch auch immer ausgelöst.

antonio
 

Finla

Member
AW: Fischverbände und die Mär vom sicheren No-Knot Verbinder

Also die komplette Montage ist mir abgerissen, quasi während der beschleunigungsphase des Köders....Köderfliegt aber Schnur nicht #c und ich konnte dann 1 bzw 2 Meter vll.noch an Schnur einkurbeln

Bin gerade in den Keller gespurtet und habe mir die Sache mal angeschaut, Ringe und Röllchen tadellos, hatte vor einer Woche noch eine 0,15er Berkley Fire... drauf und habe die dann mal nach 1 Jahr getauscht...
 

siloaffe

Boddensüchtig
AW: Fischverbände und die Mär vom sicheren No-Knot Verbinder

Die Spiderwire ist neu recht Steif, zudem ist sie aber auch eine sehr scharfe Schnur.

Wenn sich beim Twitchen, Poppern, Jiggen ne Schlaufe an der Abwurfkante bildet rattert die Schnur beim nächsten Wurf übereinander und schneidet sich selbst kaputt......
 

Finla

Member
AW: Fischverbände und die Mär vom sicheren No-Knot Verbinder

mh okay, das heisst also im Klartext die no-Knot sind nicht Schuld, und nach jedem Wurf die Schnur kontrollieren?
 

siloaffe

Boddensüchtig
AW: Fischverbände und die Mär vom sicheren No-Knot Verbinder

Am einfachsten ist es wenn du ne neue Schnur erst mal mit nem Dicken Spinner oder Tiefläufer einschleifst, wenn sie geschmeidig wird erledigt sich das Problem
 

j.Breithardt

forever young
In stillem Gedenken
AW: Fischverbände und die Mär vom sicheren No-Knot Verbinder

Was haben Fischverbände und No-Knot miteinander zu tun?|kopfkrat
 

Sten Hagelvoll

Konserviererin
AW: Fischverbände und die Mär vom sicheren No-Knot Verbinder

#c

Ich hatte nachdem ich dem Popper hinterher getrauert habe, mich weiter mit der Wassoberfläche beschäftigt und da konnte ich Fischverbände von 3-6 großen Fischen ausmachen, langgestreckte Körperform (nicht so elegant wie ein Hecht) die teilweise die Fliegen von der Oberfläche gefressen haben.
Was könnte das gewesen sein? Karpfen ? |kopfkrat

Könnten Graskarpfen gewesen sein.

Zum Knotenproblem, mal davon ab, daß ich nicht glaube, daß deine Windungen am no knot sich gelöst haben, macht man nach dem Knoten immer einen kräftigen Zugtest.

Was haben Fischverbände und No-Knot miteinander zu tun?|kopfkrat

Siehe oben
 

antonio

Active Member
AW: Fischverbände und die Mär vom sicheren No-Knot Verbinder

Also die komplette Montage ist mir abgerissen, quasi während der beschleunigungsphase des Köders....Köderfliegt aber Schnur nicht #c und ich konnte dann 1 bzw 2 Meter vll.noch an Schnur einkurbeln

Bin gerade in den Keller gespurtet und habe mir die Sache mal angeschaut, Ringe und Röllchen tadellos, hatte vor einer Woche noch eine 0,15er Berkley Fire... drauf und habe die dann mal nach 1 Jahr getauscht...

anschauen hilft da meist nicht, das können kleinste beschädigungen sein, die man leicht übersieht.
mal den wattetest machen.
falls alles i.o, dann kann es auch sein, daß die schnur ne macke hat, besch.... charge.
da es aber immer erst nach ca 20 würfen passier, tippe ich auf ne n schaden der ringe etc. oder die schnur schrammt im wasser über irgendwelche hindernisse.

antonio
 

Finla

Member
AW: Fischverbände und die Mär vom sicheren No-Knot Verbinder

Könnten Graskarpfen gewesen sein.

Zum Knotenproblem, mal davon ab, daß ich nicht glaube, daß deine Windungen am no knot sich gelöst haben, macht man nach dem Knoten immer einen kräftigen Zugtest.



Siehe oben

Ja Graskarpfen, das kommt hin wenn ich das mit den Googel Bilder vergleiche, danke dafür



@antonio
Okay, wie läuft dieser Test ab?

@siloaffe
Okay wenn der Test gut verläuft werde ich mal anfangen die Schnur einzuschleifen, also oft und tief laufen lassen?
 

antonio

Active Member
AW: Fischverbände und die Mär vom sicheren No-Knot Verbinder

es liegt garantiert nicht am knoten oder noknot, sondern an ner schnurbeschädigung, woher die auch immer stammt.

@ finla

mal nen wattebausch durch die rutenringe ziehen.
das schnurlaufröllchen mal ganz genau angucken auch ob die schraube richtig angezogen ist.

antonio
 

Stoney0066

Active Member
AW: Fischverbände und die Mär vom sicheren No-Knot Verbinder

es liegt garantiert nicht am knoten oder noknot, sondern an ner schnurbeschädigung, woher die auch immer stammt.

Ne, garantiert liegts daran nicht! Ich fische die Schnur und NoKnots seit Jahren und hatte son Problem noch nie!

Ausser... als mal einer meiner Ringe defekt war!

Also entweder wirfst du Perrücken, deine Schnurcharge hat net Schuss oder einer deiner Ringe ist hinüber.
 

Finla

Member
AW: Fischverbände und die Mär vom sicheren No-Knot Verbinder

Erstmal danke fürs Feedback, handwerklich gesehen kann man bei den no knot verbinder ja nicht viel falsch machen, also schließe ich das mal aus.
Ich werde mir mal die ringe genauer anschauen und den Watte test nachher mal ausprobieren und wenn da keine Fehler vorliegen habe ich 45 Euro in den Sand gesetzt weil die Schnur einen an der Waffel hat...

Heisst entweder neue Rute oder neue Schnur, hoffentlich die Rute weil meine Penzill zu hart ist für die spro ikiru Mini cranks, daher will ich eh eine ul Rute kaufen xD
 

siloaffe

Boddensüchtig
AW: Fischverbände und die Mär vom sicheren No-Knot Verbinder

Allso gerade bei der Spiderwire, die für abrisse im Wurf bekannt ist, ist die Warscheilichkeit hoch das es nicht an der Rute liegt.
Da würde ich eher tippen das deine Red Arc nicht mit der dünnen und steifen Schnur klar kommt und sich deshalb Schlaufen bilden....

Ich hab mit ner Shakespeare Rolle das gleiche Problem.
Mit 20Lb (0,15er) PP Egal ob bei meinen Caldias oder den Mitchels ich hatte nie Probleme, doch mit der Mach3 XT 35 werf ich mir eine Perrücke nach der Anderen.
Ich könnte meinen A.... drauf verwetten das wenn ich die Spiderwire drauf spulr habsch die gleichen Abrisse wie du.....
(Komisch ist das ich das Prob nur mit der 3500er Rolle hab, bei beiden 3000ern (die viiiiiel kleiner sind) gibts keine Probleme)
 

Finla

Member
AW: Fischverbände und die Mär vom sicheren No-Knot Verbinder

Allso gerade bei der Spiderwire, die für abrisse im Wurf bekannt ist, ist die Warscheilichkeit hoch das es nicht an der Rute liegt.
Da würde ich eher tippen das deine Red Arc nicht mit der dünnen und steifen Schnur klar kommt und sich deshalb Schlaufen bilden....

Ich hab mit ner Shakespeare Rolle das gleiche Problem.
Mit 20Lb (0,15er) PP Egal ob bei meinen Caldias oder den Mitchels ich hatte nie Probleme, doch mit der Mach3 XT 35 werf ich mir eine Perrücke nach der Anderen.
Ich könnte meinen A.... drauf verwetten das wenn ich die Spiderwire drauf spulr habsch die gleichen Abrisse wie du.....
(Komisch ist das ich das Prob nur mit der 3500er Rolle hab, bei beiden 3000ern (die viiiiiel kleiner sind) gibts keine Probleme)

Okay das denke ich auch hatte vorher ja auch nie Probleme mit der Rute, habe mir nun eine Power Pro 0,15mm geholt, mal sehen wie es damit nachher klappt
 

Finla

Member
AW: Fischverbände und die Mär vom sicheren No-Knot Verbinder

Sooo....ich habe den Watte Test erfolgreich hinter mich gebracht und mit den Ringen ist alles in Ordnung, ich hab mir dannach das Schnurlaufröllchen angeschaut und dieses hat ziemlich gewackelt, wollte dann die Schraube festziehen und das klappte nicht, also los geschraubt und siehe da die Schraube ist gebrochen #q#q#q#q jetzt steckt das andere teil noch in der Rolle und lässt sich bisher nicht daraus bekommen, frage:

Neue Rolle kaufen ? Und wenn Ja, welche? Alternativen zur RedArc 10200 ?

Frage zwei, wie bekomme ich die Schnur von der Spule wieder sauber runter so dass ich sie noch verwenden kann ?


HILLLFEEEE#d

Gruss
 
Oben