Fischsterben in Pachtgewässer

Markus3940

Wasserbüffelbruder
Hallo Boardies,

ich hab ein Problem, ich hoff das ihr mir weiter helfen könnt.
Seid ca 1/2 Jahr bin ich stolzer Pächter einer schönen Weiheranlage, bestehend aus 2 Weihern. Der eine kleinere, ist ca 1,8m Tief Ø ca 25 m, Wassereinspeisung direkt aus einer Quelle. Eignet sich also perfekt für Forellen. Der zweite Weiher ist ca. 2,5m Tief, bekommt sein Wasser aus dem kleineren wie gerade genannten Weiher und hat ca. einen Durchmesser von 60m. Diesen größeren Weiher wollte ich mit Karpfen besetzen, was ich auch gemacht habe. Der größere Weiher war über 3 Jahre lang leer gestanden, also hat sich auch dementsprechend viel Graß und Unkraut gebildet. Auch ein Paar Büsche sind gewachsen. Habe mir mal meine Motorsense geschnappt und kräftig aufgeräumt, anschließend habe ich den Weiher angedämmt. Nachdem der Wasserstand 1,5m erreicht hat, habe ich die Fische eingesetzt. Jetzt nachdem die Besatzfische und die Fische die ich gefangen habe im Weiher schwimmen, muss ich mit erschrecken fest stellen, dass ich Täglich bis zu 5 Fische tot dem Gewässer entnehmen muss. Ich kann mir aber nicht erklären, warum das so ist. Habe im kleineren Weiher auch ca. 10 Karpfen und musste aber noch keinen toten Karpfen bzw. tote Forelle aus dem Wasser holen. Besetzt wurde der große Weiher ca. vor 2-3 Wochen mit 100 Karpfen K2 und 40 Karpfen die ich gefangen habe (Größe ca. 35- 65 cm).
Mein Wasser fliest übrigens in einen unterhalb gelegenen Weiher, welcher auch mit Karpfen besetzt wurde. Dort haben schwimmen aber auch keine toten Fische rum.
Könnt ihr mir vielleicht helfen?;+

 
D

Dirk170478

Guest
AW: Fischsterben in Pachtgewässer

Besser wäre gewesen, du hättest mit dem Besatz etwas gewartet...
Ist wie in einem Aquarium, da muß sich auch erst mal wieder ein fischfreundliches Klima im Wasser bilden!
Normalerweise sind Karpfen hart im Nehmen, deshalb hört sich das für mich so an, als wär mit deinem Wasser irgendwas nicht ok!
Laß mal ne Wasserprobe untersuchen!
 

schrauber78

angelnder Kaffeejunkie
AW: Fischsterben in Pachtgewässer

Mit dem Warten gebe ich Dirk recht. Ich bin aber eher der Meinung, dass es höchstwarscheinlich an den verrottenden Graspflanzen liegt.
Du solltest ma beobachten, wo sich deine Fische aufhalten. Sind sie am Einlauf, dann hast du zu wenig Sauerstoff im Wasser
 

Fischpaule

Karpfendompteur
AW: Fischsterben in Pachtgewässer

Moin
Ich glaube dazu gibt es eine Menge zu sagen....
Ersteinmal kann Quellwasser u.U. extrem sauerstoffarm sein, also nicht unbedingt das beste für Forellen, solange es nicht mit Sauerstoff angereichert wurde - deshalb wurden meist kleine Teiche angelegt, damit das wasser Sauerstoff aufnehmen kann - die Fische gehören dann nur in den unteren Teich - des weiteren hat Quellwasser meist eine konstante Temperatur von 8°C - das heißt, das bei entsprechender Zulaufmenge das Wasser in deinem Teich auch nicht viel wärmer wird - also haben Karpfen eigentlich nichts darin verloren - des weiteren ist bei einem Besatz eine Temperierung vorzunehmen, besonders gefährlich ist es wenn man Fische aus warmen Gewässern in kaltes setzt, umgekehrt geht das besser, weil es für den Fisch schwieriger ist den Stoffwechsel zu drosseln, als ihn hochzufahren - der Unterschied zwischen Ursprungstemperatur und Teichtemperatur sollte niemals mehr als 3°C betragen - ansonsten muss temperiert werden - ich glaube bei deinen sicherlich niedrigen Temperaturen und den derzeit hohen Außentemperaturen mindestens einen Tag!!! - wird dieses nicht gemacht, treten Langzeitschäden auf, die u.U. erst nach Wochen zu Verlusten führen - wenn das Wasser bei euch kaskadenartig vom oberen in den unteren fließt, ist es klar, das die Teiche, die weiter unten liegen, immer etwas wärmer sind (im Sommer) als die oberen - damit nimmt die Gefährdung nach unten hin ab - zusätzlich muss man sagen, das bei solch einer Stressituation (Umsetzen und zusätzlicher Temperaturstress) schon gewisse Vorerkrankungen (gegen die die Fische bei gesundem Abwehrsystem immun sind) ausbrechen können, da das Immunsystem durch die Prozedur extrem geschwächt wird.

|wavey:
 

schrauber78

angelnder Kaffeejunkie
AW: Fischsterben in Pachtgewässer

@Paule Sachlich wie immer korrekt, aber ich glaube an der Frage des TE vorbei geschrieben
 

Fischpaule

Karpfendompteur
AW: Fischsterben in Pachtgewässer

@Paule Sachlich wie immer korrekt, aber ich glaube an der Frage des TE vorbei geschrieben


Glaube ich nicht, da entsprechendes Gras, sowie Äste usw. für die Karpfen eigentlich kein Problem darstellen - in vielen Teichen wird zur Förderung des Zooplanktons sogar Gras oder Getreide angesät - sicher ist es nicht ausgeschlossen, ich vermute aber beschriebenes Problem


#h
 

FloBub

New Member
AW: Fischsterben in Pachtgewässer

Hallo

Um Dir bessere Tipps geben zu können würden mich noch ein paar Dinge interessieren:

Wie sieht die Haut der Fische vorm sterben aus (milchig trüb, verpilzt) falls verändert ?

Wie liegt die Wassertemperatur ca. ?
Da bei den ersten heißen Tagen das Bakterium im Wasser schneller wächst als das Imunsystem der Fische, sind einige Fische im Frühjahr sehr anfällig.

Bei welchen Fischen tritt dieses Sterben auf ?
Sind es die K2 oder die Größeren ?

Der Ph Wert des Wassers wäre auch interessant.
Wasserproben kannst in jedem Aquaristikladen testen lassen,
manche Baumärkte bieten so etwas auch an.

Gruß Uwe
 

Markus3940

Wasserbüffelbruder
AW: Fischsterben in Pachtgewässer

@FloBub,
die Haut ist etwas Milchig trüb, würde ich sagen. Den PH Wert werde ich im laufe dieser Woche mal messen. Die Größe der betroffenen Fische kann man nicht pauschalisieren, sind sowohl K2 als auch größere dabei. Wassertemperatur liefere ich morgen nach.
 
Oben