Fisch Transport

mab75

Member
Moin, moin,

mal 'ne Frage an die nördlicher fahrende Gemeinschaft (Hitra). Wie bringt ihr euren Fisch/Filets gut gekühlt wieder zurück? Waren bis jetzt immer in der Stavanger Gegend und mussten feststellen, daß einige Filets trotz Styroporboxen doch leicht angetaut waren. Da es für uns im nächsten Jahr nach Fjellveroya geht, wäre natürlich interessant zu erfahren wie ihr den Fisch am besten nach Hause bekommt.
 

Dorschbremse

Urlaub ist grundsätzlich zu kurz
Teammitglied
AW: Fisch Transport

Jau- stimmt.
Wenn der Fisch so wie von antonio beschrieben gepackt wird, kann eigentlich nix passieren.
Die Styroporboxen reichen völlig aus- solch teure Gefrierboxen von Coleman müssens gar nicht sein....

Wär nur schön zu wissen, was für Boxen von Dir verwendet werden... oder z.B. die Wandstärke der Boxen. Bei den dünneren Boxen kann man einiges mehr an Isolation erreichen, wenn man diese mit den gold/silbernen Foliendecken aus dem "Erste-Hilfe" Kasten ausschlägt.
 

Knurrhahn

Werbekunde
AW: Fisch Transport

ich kann dir diese Box empfehlen.
Da kann auch mal jemand im Kühlhaus gegen stoßen oder spitzes Gepäck drauf legen, sie hält es durch und dein Fisch schön gefroren.
Habe nur gute Erfahrung mit dieser Kiste gemacht und der Preis geht ok denke ich.
Gruß
Knurri
 
Zuletzt bearbeitet:

Tomasz

Well-Known Member
AW: Fisch Transport

Wir hatten bislang mit solchen Boxen, wie sie zum Transport der Zuchtlachse in Norwegen genutzt werden auch bei ca. 36 h nie Probleme gehabt.
Z.B. sowas:
http://www.verpackungswegweiser.de/epages/Storopack.sf/de_DE/?ViewAction=View&ObjectID=7722&Page=2
Wie von antonio schon beschrieben, beim Packen darauf achten, daß so wenig wie möglich Luft zwischen dem Fisch ist. Wenn notwendig mit Zeitungspapier stopfen und abdecken.
Und wie von Dorschbremse beschrieben, evtl. mit 1-Hilfe Folie oder auch den dünnen Alu-Isoliermatten aus dem Campingbedarf ausschlagen.
http://www1.schlecker.com/htdocs/De...&rubriknummer=4216&trackingID=&subtrackingID=
Den Spalt zwischen Deckel und Box mit Packetband oder ähnlichem abkleben.

Gruß

Tomasz
 

Tomasz

Well-Known Member
AW: Fisch Transport

...wenn die möglichkeit besteht die box in die truhe zu stellen, gibt es praktisch keine luft dazwischen...
Ick weß, ick weß...;)
Aber ich habe das bewußt bei meiner Aufzählung weggelassen und bin damit auch bislang sehr gut gefahren. Wenn Du mit Deiner Variante gut gefahren bist, ist doch OK, aber ich mache es eben anders.
Hintergrund dafür ist, dass zum einen bei dem Einfrieren in der Box selbst von unten und von den Seiten durch das Styropor nicht die Kälte in dem Maße zutreten kann, wie es beim Einfrieren direkt auf dem Gitter des Tiefkühlers ist.
Zum anderen wird gesagt, dass mit jeder neuen Lage des Filets, erstmal die alte bereits gefrorene Lage wieder Wärme von oben abbekommen.
Wie gesagt, wenn Du dennoch gut damit gefahren bist, ist alles Super. Ich mache es anders und bin eben damit gut gefahren|wavey:.

Gruß

Tomasz
 

Ossipeter

Active Member
AW: Fisch Transport

Wenn ihr die Box mit in die Truhe oder Gefrierraum stellt, denkt daran, dass der Fisch beim gefrieren an Volumen zunimmt. Nicht die oberste Schicht Frischfisch plan drauf legen. Da geht sonst der Deckel nicht mehr zu!
 
AW: Fisch Transport

hi

tomasz hat recht, ich habe das problem folgendermaßen gelöst. habe mir 2 v2a stahlboxen mit genauem innenmaß angefertigt, diese mit henkel aus rolladengurt versehen.
somit bin ich flexibel und kann jede box separat in die gefriertruhe stellen.sollte es mal weniger fisch geben,fülle ich die andere einfach mit wasser.

gruß dorschkillercr
 
Zuletzt bearbeitet:

Tomasz

Well-Known Member
AW: Fisch Transport

keine angst die kälte kommt locker in die box der deckel ist ja offen.
und auch die filets direkt in der truhe bekommen die wärme der neu hineingepackten ab, ob nun in der box oder in der truhe.
es macht also keinen unterschied vom gefrierverhalten her wenn die box in der truhe steht, zumal die box über den gesamten zeitraum des aufenthalts also in der regel 14 tage in der truhe ist.

antonio
Das hat mit Angst doch nichts zu tun:). Es gibt einfach zwei Varianten und jeder hat für seine eine Begründung, warum er es tut, wie er es tut und fertig. Ich werde es weiterhin so machen, weil ich damit bislang immer gut gefahren bin und Du wirst es weiter nach Deiner Art einfrieren und es klappt genauso.
Wichtig sind einzig die Punkte die Angfangs schon zusammengetragen wurden. Der Rest ist Detail und Haarspalterei:m.

Gruß

Tomasz
 
G

Gelöschtes Mitglied 828

Guest
AW: Fisch Transport

keine angst die kälte kommt locker in die box der deckel ist ja offen.
und auch die filets direkt in der truhe bekommen die wärme der neu hineingepackten ab, ob nun in der box oder in der truhe.
es macht also keinen unterschied vom gefrierverhalten her wenn die box in der truhe steht, zumal die box über den gesamten zeitraum des aufenthalts also in der regel 14 tage in der truhe ist.

antonio
Wenn die Kühltruhe groß genug ist stelle ich meine Colman-Box auch in die Kühltruhe und handhabe es genau so wie Du es beschrieben hast. Klappt wunderbar und hat, wie schon erwähnt, den großem Vorteil das alles von Anfang an dicht und kompakt gepackt ist.
 

angler1996

35Z Löffelschnitzer
AW: Fisch Transport

wie groß ist eigentlich ne Box in die möglichst exakt 15 oder 30 Kg Filet passen? hab zwar was , was die Kälte hält und funktioniert aber eindeutig zu groß ( für 15 kg)
Gruß A.
 

Tomasz

Well-Known Member
AW: Fisch Transport

Jau, gefrorenes Fischfilet dürfte eine etwas höhere Dichte haben als die des reinen Wassers. Dazu noch die Zwischenräume der Packungen und Filets mitgerechent, würde ich auch denken dass die Rechnung gut hinkommt. Vorrausgesetzt man packt auch ordentlich dicht.

Gruß

Tomasz
 

Tomasz

Well-Known Member
AW: Fisch Transport

Mist, da habe ich wohl in der Schule nicht aufgepasst oder gefehlt. Ich entscheide mich mal für gefehlt:).
Antonio hat natürlich Recht, was das Verhältnis von kg Fischfilet zum Packmaß angeht. Aber das habe ich ja auch so gesagt. Nur was ist mit der Begründung dafür?
Daher jetzt mal ne akademische Frage. Liegt es wirklich an der Dichte vom Fischfilet? Ein Fisch, dem ich die Luftblase durchsteche, geht unter, ergo muss die Dicht von Fisch höher sein, als die vom Wasser.
Also war meine ganze Erklärung mit der Dichte nicht nur falsch aufgezeumt sondern Blödsinn|kopfkrat? Es liegt also einzig am Leervolumen durch die Zwischenräume?
Hätt ich mal in der Schule blos besser aufgepasst#t.

Gruß

Tomasz
 

Tomasz

Well-Known Member
AW: Fisch Transport

Na, das hat sich doch gelohnt, mal darüber gesprochen zu haben#h.
Hätte ich aber auch selbst drauf kommen können. Kenn ich das doch vom Eisangeln, was sonst so nicht funktionieren würde:m.

Gruß

Tomasz
 

Borgon

Active Member
AW: Fisch Transport

Also das mit dem Box-gleich-in-die-Truhe-Verfahren hatten wir auch schon ausprobiert,aber das Resultat war nicht so gut.Wenn man mal einen guten Tag erwischt und eine grössere Menge Filets mit einmal stapelt dauert es ewig bis die unteren durchfrieren.Dann ist es von unten isoliert,an den Seiten und oben liegen die anderen Filetstücken drauf|kopfkrat.Liegt denk ich mal auch alles ein bisschen an der Grösse der Gefriertruhe#h
 

hansam

New Member
AW: Fisch Transport

Hallo zusammen

Erfahrung ist die Summe aller Pleiten

Wir waren Ende Juni in Norge.
Da ich leider in den Foren vorher nicht genug gelesen oder gefragt hatte, war ich mir auch unsicher was den Rücktransport betrifft.
Also habe ich mit 6cm Styrodur eine "Plastiktruhe" von innen isoliert. Für den Fisch waren dann noch ca. 50Ltr. übrig. Nach Antonios Faustformel ist die Kiste dann gut für 37,5 kg.
Die passt bestimmt nicht in eine normale Kühltruhe. So habe ich Kartons mitgenommen, die genau die Innen-Breite der Transportkiste hatten.
In Norge haben wir die Filets in Portionsgröße luftfrei eingeschweißt und in den Kartons gestapelt und eingefroren.
Die eingeschweißten Filets sind nichtgefroren sehr platzsparend zu stapeln, nahezu ohne Zwischenraum. Super, machte richtig Spass.

Der Mensch denkt, Gott lenkt.
Am Morgen der Hausübergabe wollten wir dann noch mal "eben schnell" die Filets aus der Truhe in die Kiste umbetten. Aber die gefrorenen Filetstapel waren plötzlich ein bisschen zu breit für die Transportkiste. Jetzt weiß ich auch warum, Dank an Ossipeter. Beim Herausheben zerfielen die kartongroßen Filetblöcke dann auch noch einfach in die einzelnen Portionen. Da fühlt man sich so richtig besch..eiden. Unsere Gesichter hättet ihr sehen sollen.
Wäre alles planmäßig verlaufen, dann wäre die Kiste wenig mehr als halbvoll gewesen und den eingefrorenen 55 cm Dorsch hätten wir mitnehmen können. Der solle als Ganzes auf den Tisch kommen, für ne richtige Norgeschau.

Jetzt konnten wir die Filets nur so wie sie kamen in die Kiste legen. Das war sehr platzraubend. Die Kiste war dann voll. Den Dorsch mußen wir dalassen.
Nach 36h waren wir zuhause. Alles noch gefroren. Die Filets wurden dann zwangsläufig ebenso platzraubend in den Schubladen des Gefrierschranks untergebracht wie zuvor.

Ergebnis dieser Pleiten ist folgender Plan:

1. Jetzt nehm ich zwei Schubladen aus dem Gefrierschrank, leer natürlich.
Dann bau ich mir aus 4cm Styrodur eine Kiste in die diese Schubladen passen.
2. In Norge werden dann diese Schubladen in die Gefriertruhe gestellt und direkt mit den Filets platzsparend bestückt.
3. Am Abfahrtsmorgen werden dann die Schubladen in die selbstgebaute Styrodurkiste gesteckt. Sollte einfach und schnell gehen.
4, Zuhause werden die Schubladen dann so wie sie sind in die Gefriertruhe gesteckt.

So der Plan. Welche Pleiten werden wohl jetzt meine Erfahrung erweitern?
Was mein Ihr dazu?
Wir haben jetzt 33kg Filet im Gefrierschrank wenn die weg sind, fange ich damit an.

Grüße an die Runde
Hans
 

Zargesehen

Reisegruppe Elend
AW: Fisch Transport

moin..

da würde mich doch mal interessieren wie ihr den fisch dann portionsweise entnehmen wollt, wenn der in einem großen quader in die kühlung kommt ???

der zar
 

hansam

New Member
AW: Fisch Transport

wieso großer quader.
einzelne päckchen in gefriertüten oder vakumiert verpackt.

antonio
Richtig Antonio. Eintüten und vakuumieren muß sein. Dann gehen die Portionen leicht zu entnehmen.
Allerdings sind die Portionen nicht so einfach nach Fischart einzulagern. Da wird eher nach Fangzeit eingelagert und dann kommt zeitlich rückwärts, d.h. der letzte Fang zuerst zuerst in die Pfanne.
Macht richtig Spaß. "Ach guck mal. Das ist doch bestimmt der Dorsch, der .......".

Gruß Hans
 
Oben