Fehlbisse ohne Ende

Flugelche

Member
Jetzt mal ein kleiner Bericht vom Versuch Karpfen zu angeln.
3 Tage versucht mit Boilie zu angeln.
Vorher mit Boilie angefüttert.
3 Tage kein Biss.
An der Nachbarstelle hatte ich einen Mittstreiter gefragt.
Er sagt mit Boilie hat er auch noch nie einen Biss gehabt.
Nur Kartoffel oder Maiskette.
Jetzt habe ich eine Stück angekochte Kartoffel aufs Haar gezogen.( Harrmontage mit festen 90g Blei)
Sage und schreibe 3 Bisse in 2 Stunden und jedes mal beim Anhieb ist die 35er Monofile gerissen.
Beim vierten mal ranholen dachte ich , das geht aber schwer und es kam ein Stein mit vielen scharfen Muscheln zum vorschein.
Ich ging zum Angelladen und fragte nach Lösungen.
Entweder Schlagschnurr oder Geflochtene davorbinden.
Der Verkäufer selbst nimmt lieber geflochende weil sie sich besser aufwicklet und beim zusammenknoten nicht so große Konten bilden.Also habe ich mir mal 50m sehr gute geflochtene Schnurr ( 38 kg Belastung) gegönnt.
Diese habe ich ca 10m davorgesetzt.
angekochte Kartoffel aufs Haar gezogen.
Ich hatte an zwei Tagen 5 Bisse, leider hat nicht einer gehackt.
Habt hier noch Tipps für mich ?
 
Zuletzt bearbeitet:

antonio

Active Member
AW: Fehlbisse ohne Ende

geflochtene ist im abrieb also bei deinen bedingungen(muscheln,kanten etc) schlechter als mono.

antonio
 

Stefff

WasserFuzzi
AW: Fehlbisse ohne Ende

Servus!

1. Evtl. passt die Ködergröße zur Hakengröße nicht,
oder umgekehrt!
Heißt Köder zu groß und Haken zu klein.
Haarlänge passt nicht, zu lang oder zu kurz!

2. Wenns viele Muschel gibt, dann werden Boilies oft nicht
so gut angenommen.

3. Bei 90gr. Festbleimontage ist ein anhieb NICHT
notwendig.
Gibt unnötige Punktbelastung und kann zu bruch oder
ausschlitzern führen. Mit 10mtr. geflochtener als
Schlagschnur noch "gefährlicher"

So allgemein, mit deinen angaben, Dir jetzt gute und vorallem richtige Tipps zu geben wird schwer!
Da werden jetzt wieder jede Menge üblicher allgemein Ratschläge kommen, alles andere wäre Hellseherei!

So auch von mir mal erste Tipps:
Evtl. Bleigewicht reduzieren (70gr.) da die Karpfen mit hohen gewichten umzugehen wissen, d.h. Haken aushebeln!
Oder Durchlaufmontage!
Oder Leadcore benutzen in Verbindung mit steil aufgestellten Ruten um wenig Schnur auf dem Boden zu haben! Leadcore dient hierbei nicht um auf dem Boden zu liegen, sondern als Muschelresistentes "Vorfach". Länge, je nach Rutenlänge, so lange wie möglich (1,5-2,0m)!


Grüßé, Stefff!
 

Andal

Teilzeitketzer
In stillem Gedenken
AW: Fehlbisse ohne Ende

Als Schlagschnur eine richtig derbe Mono. Es gibt aus dem Meeresbereich sehr abriebfestes Material. Das hat zwar auch seine ganz eigenen Nachteile, aber es hält und das taten deine Montagen bis jetzt nicht, aber darauf kommt es an.

Das kein Fisch hakt, liegt definitiv an dem was vor deinem Blei baumelt. Da stimmt irgendwas nicht. Entweder ist es bloß ein Detail, oder das ganze Rig ist unbrauchbar. Von hier aus nicht zu beantworten.

Anhauen, am besten vorher noch das Blei durch die Schnurspannerei über den vermuschelten Boden ziehen, ist das falscheste, was du machen kannst. Es zieht die Montage so richtig zwischen die scharfen Kanten...

...da gilt es wohl einiges zu verbessern.
 

NedRise

Member
AW: Fehlbisse ohne Ende

Hi, stell doch mal ein Bild von deiner Montage dem Rig inklusive Köder am Haar ein. Dann kann dir bestimmt geholfen werden.

Hatte am Anfang auch Probleme mit meinen ersten Rigs hier ein paar Tipps geholt,Probleme behoben jaetzt klappts ganz gut und ich habe Vertrauen in meine Montagen.

Schnell ein Bild mit dem Handy oder Digi Cam, und hier kurz einstellen.

Als Schlagschnur eine kräftige Mono sowie es hier schon geraten wurde, und ein funktionierendes Rig,dann klappts schon. Immerhin hast du die Fische ausfindig gemacht und das ist schonmal das wichtigste.

Viel Erfolg!

Michael
 

jogi89

Member
AW: Fehlbisse ohne Ende

Und vllt. mal ein Bild von deiner Montage einstellen. Vllt liegt da schon ein Hund begraben!!

Somit sehen wir auch Hakengröße in Verhältnis mit deinem Köder.
 
AW: Fehlbisse ohne Ende

Also wir haben d aunser spezial montage schwimmer auf ca 60cm vor grund ausloten mauscheln drauf und nenn 4er karbfen haken und die ergebnisse passen immer und ne 30iger mono auf freilaufrolle und fertig ist der Zauber oder mit tauwurm ist auch ne gute lösung boilis sind bei uns tabu verderben nur den fisch für die pfanne
lg
 

YdeeS

Member
AW: Fehlbisse ohne Ende

Also wir haben d aunser spezial montage schwimmer auf ca 60cm vor grund ausloten mauscheln drauf und nenn 4er karbfen haken und die ergebnisse passen immer und ne 30iger mono auf freilaufrolle und fertig ist der Zauber oder mit tauwurm ist auch ne gute lösung boilis sind bei uns tabu verderben nur den fisch für die pfanne
lg


HAHA... für die Nachwelt festgehalten !
 

Flugelche

Member
AW: Fehlbisse ohne Ende

Hier mal meine Montage.
Das Gewässer ist so, ist geht leicht bergab und ca 20 m geht es steil ab.
An dieser Steilkante hatte ich bis jetzt die Bisse.
Das Problem ist aber das nach dem Biss die Karpfen schräg zum flachen schwimmen und dabei verhackt sich die Schnurr hinter den Steinen, deshalb der Versuch mit 10 m geflochtene Schnurr.Das hat ja auch funktioniert. Sie ist nicht gerissen bei den letzten Bissen. Der Haken will einfach nicht richtig einhaken.Die Kartoffel war beim einholen noch dran.
Vielleicht ist wirklich die Kartoffel zu groß im gegensatz zum Haken.
Vielleicht sollte ich es mit einen kleinen Stück Kartoffel versuchen.Ich hatte mir selbst mal versucht welche zu binden , die liegen jetzt aber auf dem Grund.
Auf den Bildern ist jetzt eine gekaufte Haarschnurr dran.
Hatte aber auch nicht Glück gebracht.
Bild1
Bild2


http://img29.*ih.us/img29/2147/z0lh.jpg

http://img12.*ih.us/img12/5205/be4j.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

CarpCrakc

Member
AW: Fehlbisse ohne Ende

Also wir haben d aunser spezial montage schwimmer auf ca 60cm vor grund ausloten mauscheln drauf und nenn 4er karbfen haken und die ergebnisse passen immer und ne 30iger mono auf freilaufrolle und fertig ist der Zauber oder mit tauwurm ist auch ne gute lösung boilis sind bei uns tabu verderben nur den fisch für die pfanne
lg



Da ich noch nüchtern bin , werd ich das wohl nie verstehen.

Boilies verderben den Fisch ? Ach stimmt ja , wenn n Karpfen Pfirsichboilies frisst , muss er ja nach Pfirsich schmecken , wie dumm von mir zu denken , dass das einfach verdaut wird. Ich werd nun auch aufhören , mit Boilies zu angeln.



Flugelche : Wenn du jetzt evtl. noch n Bild mit der angeköderten Kartoffel hättest , wäre das ideal.
So kann ich nicht unbedingt ne Ursache finden , wieso die Fische aussteigen.
Zu dem Geflecht als Schlagschnur würde ich abraten.
Lieber 0,60mm Fluorocarbon.
 
Zuletzt bearbeitet:
AW: Fehlbisse ohne Ende

Also wir haben d aunser spezial montage schwimmer auf ca 60cm vor grund ausloten mauscheln drauf und nenn 4er karbfen haken und die ergebnisse passen immer und ne 30iger mono auf freilaufrolle und fertig ist der Zauber oder mit tauwurm ist auch ne gute lösung boilis sind bei uns tabu verderben nur den fisch für die pfanne
lg

Hi Schuppi,

ich sach doch immer: Leute nehmt Fisch-Boilies und nicht die ekligen Dinger mit Schoko-Geschmack.

Das mit dem Tauwurm find ich echt geschmacklos! Hast Du schon mal Tauwurm probiert? Ist nicht wirklich ein Leckerbissen, da hab ich viel zu viel Angst, dass der Fisch nach Wurm stinkt.
 
AW: Fehlbisse ohne Ende

Hi Schuppi,

ich sach doch immer: Leute nehmt Fisch-Boilies und nicht die ekligen Dinger mit Schoko-Geschmack.

Das mit dem Tauwurm find ich echt geschmacklos! Hast Du schon mal Tauwurm probiert? Ist nicht wirklich ein Leckerbissen, da hab ich viel zu viel Angst, dass der Fisch nach Wurm stinkt.



:m:m:m



#h
 

cyberpeter

Active Member
AW: Fehlbisse ohne Ende

Der Haken will einfach nicht richtig einhaken.Die Kartoffel war beim einholen noch dran.
Vielleicht ist wirklich die Kartoffel zu groß im gegensatz zum Haken.
Vielleicht sollte ich es mit einen kleinen Stück Kartoffel versuchen.Ich hatte mir selbst mal versucht welche zu binden , die liegen jetzt aber auf dem Grund.
Auf den Bildern ist jetzt eine gekaufte Haarschnurr dran.

Hallo,

bei einer ganzen Kartoffel war der Hakenbogen bei der Länge des Haars sicher direkt an der Kartoffel ...

Generell sollte der Abstand zwischen Köder und Hakenbogen mindestens 0,5-1,0 cm betragen damit sich der Haken "ausrichten" und im Maul des Karpfens fassen kann. Bei Ködern mit einem recht großen Durchmesser wie z.B. einem Boilies größer 20mm oder einer ganzen Kartoffel sollte der Abstand noch etwas mehr betragen. Wieviel muß man ausprobieren.

Sicher funktionieren auch Kartoffeln dann besser, wenn man sie in Stücke schneidet. Allerdings dürfte dann die Stabilität sehr leiden sprich die Gefahr massiv ansteigen, dass man die Kartoffel beim Wurf oder auch beim Biß "verliert". Ich würde dann lieber mit Mais(kette) fischen und zu 2 normalen Maiskörnern 1-2 Plastikmaiskörner (einer evtl. auftreibend am Ende bzw. auch am Anfang) auf das Haar aufziehen. Das macht den Mais deutlich unempfindlicher gegen Weißfische und selbst wenn der echte Mais abfallen sollte bleiben immer noch die Plastikmaiskörner auf dem Haar und die fangen selbst ohne "richtigen" Mais.

Dazu beeinträchtigt Mais das eindrehen des Hakens aufgrund des geringen Gewichts und des geringen Durchmessers wesentlich weniger weshalb man sich hier eher mal einen kleinen Fehler bei der Haar- bzw. Vorfachlänge leisten kann als bei bei größeren und schweren Ködern.


Gruß Peter
 
Zuletzt bearbeitet:
AW: Fehlbisse ohne Ende

Also wir haben d aunser spezial montage schwimmer auf ca 60cm vor grund ausloten mauscheln drauf und nenn 4er karbfen haken und die ergebnisse passen immer und ne 30iger mono auf freilaufrolle und fertig ist der Zauber oder mit tauwurm ist auch ne gute lösung boilis sind bei uns tabu verderben nur den fisch für die pfanne
lg

Genau das ist ja auch der Grund warum man Karpfen wieder released (sorry freilässt). Ich verstehe auch nicht diese "Angler" die die Natur erhalten und den Fang schonend zurücksetzen anstatt in in die Aldi - Tüte zu packen. #q#q#q
 
Oben