Feederrute und Rolle für den Rhein?

Lupus

Active Member
Hallo zusammen,

welche Feederrute und passene Rolle könnt ihr mir für den Rhein empfehlen?
Die Rolle sollte mit geflochtener Schnur umgehen können!

Welche Rute mit welchem Wurfgewicht und welche Rolle würdet ihr im Vergleich dazu an einer kleinen Talsperre mit ca. 4ha einsetzen?

Gruß
Lupus
 

Doc Plato

Active Member
AW: Feederrute und Rolle für den Rhein?

Am Rhein ne Rute mit nem WG ab 180gr!
Rolle hm... Abu Garcia Cardinal FR 305 z.b. - ist preisgünstig aber gut. Alternativ was aus dem Hause Shimano evt. ....

LG

Doc
 

Lupus

Active Member
AW: Feederrute und Rolle für den Rhein?

Schon klar das es unterschiedliche Meinungen gibt aber eben genau die intrssieren mich!

Deswegen wären Konkrete Vorschläge gut!

Welche WG braucheich Beispielsweise am 4 ha See und welche Rollen haben sich bewährt...
 

Andal

Teilzeitketzer
AW: Feederrute und Rolle für den Rhein?

Grundsätzlich sollte man am Rhein die schweren Geschütze auffahren, die auch Coladosen werfen können. Wobei es gerade bei Leverkusen an und in den Buhnenfeldern auch sehr viel leichter möglich ist.

Am See ist nicht die Größe entscheidend, sondern die Entfernung, auf die gefischt werden soll. Das reicht dann von der leichten Bombrod, die vielleicht 30 gr. befördern kann, bis hin zu Ruten mit 150 gr. Wurfgewicht.
 

Dunraven

Active Member
AW: Feederrute und Rolle für den Rhein?

Wie Andal schon sagte.
Am Rhein kannst Du Cherrywood Feeder, Browning King Feeder ab 200g WG, die schweren Zammataro Ruten, die schweren Tricast Ruten, ect. nutzen. Kommt sicher auch auf die Korbgröße an, aber universal würde ich sagen lieber etwas schwerer als zu leicht, denn mit 200-250g bekommt man leichtere Körbe auch noch ein Stück raus, aber mit leichten Ruten keine schwereren Körbe, sollten die Bedingungen es mal erfordern.

Für die Talsperre eben je nach Entfernung. Universal sollten Ruten so mit 120-140g WG sein wenn es schon ein Stück raus soll. Auch hier haben die Browning King Feeder, Tricast, Zammataro Ruten das passende zu bieten, genau wie noch ein paar Firmen, fast alle.

Bewährte Rollen, da gefallen mir die Shimano Baitrunner so um 5000-6000, die habe ich auf allen Feederruten. Aber die Zammataro Rollen sollen auch gut sein, Matthias Weigend nutzt eine Quantum Rolle, Fox hat da ein paar schöne, ect. Groß genug und robust, dazu eine gute Wicklung und einen großen Schnureinzug, das ist wichtig.
 

kaic

Member
AW: Feederrute und Rolle für den Rhein?

ich verwende am Rhein die King Feeder 420 und die passende Browning Force Feeder extrem Rolle.
Bisher keine Probleme.
Vorteil der relativ leichten Rute ist einfach die weichere Aktion gegenüber den Extrem Prügeln.

Grüße KAI
 

LahnHunter

entschleunigen am Fluss
AW: Feederrute und Rolle für den Rhein?

Hallo Lupus,

bin auch Anfänger am Rhein und auch ich habe vor kurzem angefangen, mich mit dem Thema zu beschäftigen. Möchte aber nicht gleich 500,- € ausgeben. Also fange ich Schritt für Schritt an ...

Wenn die Profis erlauben, schiess ich Mal los :q

Entschieden habe ich folgendes:
1. Ich fang mit einer günstigen, aber scheinbar guten Sänger Rute an. Sie ist morgen das erste Mal im Einsatz:
http://www.barbenangeln.de/know-how/geraet/ruten/saenger_spirit_one/spirit_one.html

2. Wenn es mir weiterhin am Rhein gefällt und mir das Feeder auch weiter Spaß macht, dann werde ich mir evtl. noch die Berkley Cherrywood Pro Heavy Feeder mit 4,20 oder 4,50 und - 250 g Wurfgewicht holen. Keiner hat sich über dieses Hammerteil negativ geäußert. Kostet ordentlich Geld, aber alles Gute hat nun Mal seinen Preis gell:
http://cgi.ebay.de/Berkley-Cherrywo...ort_Angelsport_Angelruten&hash=item255edbd031

3. Aber bevor ich die Cherrywood kaufe, werde ich mir einen gescheiten RODPOD holen, denn der muss sein.

4. Rolle habe ich mich noch nicht festgelegt. Ich werde erst Mal meine bestehenden Freilaufrolle an die Sänger-180g heften:
http://cgi.ebay.de/SPRO-Freilaufrol...rt_Angelsport_Angelrollen&hash=item3a4fbd1ab6

5. Schnur:
Dort habe ich noch eine geflochtene drauf, die aber 2011 runter kommt. Habe gelernt .... starke Strömung bei meist sehr vielen Steinen, also besser Mono-Schnur draufmachen.

Gruß an die Gemeinde und schönen Sonntag am Rhein #h
 

Doc Plato

Active Member
AW: Feederrute und Rolle für den Rhein?

An meiner Sänger Spirit Heavy Feeder mit 180gr Wg habsch ne Abu Freilauf druff. An der anderen Feeder von Spro, Wg 250gr., is ne Quantum Freilaufrolle. Nachfolgemodell is die Radical mein ich. Auf jeden Fall eine sehr gute Alternative zu den Shimano Rollen und es gibt nen gescheiten Kundenservice im Vergleich zu den Japanern! Die Spule ein paar Meter mit 0,30er Mono unterfüttern und dann geflochtene druff.
 

Dunraven

Active Member
AW: Feederrute und Rolle für den Rhein?


Entschieden habe ich folgendes:
1. Ich fang mit einer günstigen, aber scheinbar guten Sänger Rute an. Sie ist morgen das erste Mal im Einsatz:
http://www.barbenangeln.de/know-how/geraet/ruten/saenger_spirit_one/spirit_one.html

Wobei der Preis da ja schon deutlich übertreiben ist zur Zeit.
Askari nimmt so 35-40 Euro für die Sänger Spirit MP1 heavy Feeder.
Die von Kai genannte Force Feeder bekommt man ja auch schon für 35-40 Euro, also sicher ein günstiges Set für den Anfang und mit 180g WG wohl auch echt interessant denke ich. Die hatte ich ganz vergessen bei der Aufzählung.
 
AW: Feederrute und Rolle für den Rhein?

@kaic wobei ich die neue Browning King Feeder auch schon fischte und die mir viel zu weich waren, sind ja richtige Lämmerschwänze. Habe lieber etwas steifere Ruten, wo man den Anschlag auch super durchbekommt. ist aber reine ansichtssache... Jeder wie er es am liebsten hat, dafür gibts ja eine millionen ruten.. Petri MoselBarbe
 

kaic

Member
AW: Feederrute und Rolle für den Rhein?

Lämmerschwanz halte ich für stark übertrieben.
Du hast ne schöne harmonische Aktion und immer genug Power um noch dagegen zu halten.
Ich mag die Rute aber wie gesagt jeder hat seine Vorlieben :l
 

Lupus

Active Member
AW: Feederrute und Rolle für den Rhein?

Es gibt etliche Ruten auf dem Markt und die Preisunterschiede sind teilweise erheblich.
Angefangen bei den Ruten um die 50.- bis hin zu den Shimano Ruten die das doppelte und mehr kosten...

Einfache Frage. Bekomme ich bei teureren Ruten mehr für mein Geld? Bei Rollen (Im Karpfenbereich) habe ich deutlich die Meinung das mehr Geld auch höhere Qualität verspricht bei Ruten ist das nach meiner Auffassung nicht umbedingt der Fall! Hier zahlt man überdimensional viel für den Namen... Wie ist das bei den Feederruten??
 

klappe

angelfreund
AW: Feederrute und Rolle für den Rhein?

hab seit neuestem eine browning xl feeder 3,90m 50-140wg.
muss (unter den leider:c wenigen test)sagen, dass hier das preis leistungsverhältnis stimmt! (beim brassenwilly :vik: gekauft) Rute war unter 70 € und ist sehr leicht und nicht zu wabbellig. vom ersten anfassen haben mir die shimanoruten schon besser gefallen, aber die kosten fast das doppelt und da hatte die heavy feeder "nur"110g wg.
meine rute macht einen sehr soliden eindruck.
bei den rollen kann ich von der genannten spro rolle nur abraten und einfach 10€mehr ausgeben,ich glaube, dann hast du echt mehr spass und länger was davon!!!|znaika:

hab seit neuestem ne quantum heat-die macht nen sehr netten.freilauf kann ich fürs feedern auch empfehlen.wenn man sich dran gewöhnt hat möchte man den freilauf nicht mehr missen;);)
 
AW: Feederrute und Rolle für den Rhein?

Ich fische eine J.C Power Range und dazu eine Shimano Titanos 4500 XSA. Ich muss dir allerdings sagen, das ich keine Erfahrungswerte mit geflecht habe.

Ich würde auf jeden Fall sagen, das du für einen höheren Preis, eine bessere Rute bekommst. Ich habe noch eine Feederrute im Sortiment, die ca. 75€ kostet. Diese hält allerdings mit der oben genannten Rute nicht ansatzweise mit.

Gerade bei Feederruten halte ich es für enorm wichtig, das die Rute top in der Hand liegt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Glasauge

Member
AW: Feederrute und Rolle für den Rhein?

Moin Moin,

ich habe seit 2 Jahren eine Berkley Cherrywood in der Länge von 4,2m mit einem Wg von 250g im Einsatz.
Hab mir diese Rute seinerzeit gekauft, weil mir die Vorgängerrute (Sänger) auf die Dauer zu weich geworden ist.
Allerdings muss ich sagen, dass die Cherrywood einiges abkann, jedoch nur sehr wenig Drillfreude aufkommt, wenn mal ein Brassen oder ein Rotauge an den Haken geht. Selbst eine 62er Barbe in der Mosel lässt nur Drillfreuden in der Endphase des Drills aufkommen.
Hab mir vor lauter Frust vor einigen Wochen diese Rute hier gekauft:
http://www.angelsport.de/__WebShop_...spirit-medium-heavy-feeder-120-180/detail.jsf

Die Rute ist 4,2m lang und hat ein Wg von 180g.
Da ich bisher mit dieser Rute nur Grundeln fangen konnte, kann ich keine brauchbaren Angaben über das Drillverhalten der Rute machen, wenn mal eine Rhein- oder Moselbarbe einsteigt.
Beim Wurf lädt sich die Rute gut auf, jedoch befürchte ich, dass die 180g Wg übertrieben sind.
Hatte mir alternativ einige Feederruten von Browning angeschaut, allerdings hatte ich Zweifel, ob bei diesen, aus meiner Sicht recht kleinen, Spitzenringen ein Schlagschnurknoten problemlos durchläuft.

Als Rollen nutze ich zum feedern zwei DAM Quick Finessa 940 FS.

Haben bisher ausgereicht.

Gruß

Michael
 

Eric1987

Member
AW: Feederrute und Rolle für den Rhein?

also ich fische 2 sänger pro t heavy feeder gute rute für wenig geld top

also rollen fische ich 2 dam quick slr feeder super bremse und genug kapazität....

geh mit der kombo auch gezielt auf wels^^

die ruten kosten ca 70 euro und die rollen bekommste schon für 60 euro bei ebay...
 

Lupus

Active Member
AW: Feederrute und Rolle für den Rhein?

Was haltet ihr denn von geflochtener am Rhein??? Hatte überlegt mir die Balzer Syndicate 7600 zuzulegen! Das macht aber nur Sinn wenn ich mit Geflecht fischen kann...

Wie sind da eure Erfahrungen?

gruß
Lupus
 
R

RheinBarbe

Guest
AW: Feederrute und Rolle für den Rhein?

Ich nehme zum Rheinfeedern:

Ruten: 2 Berkley Cherrywood 2 in 4.50 m mit 100-250g WG
Rollen: 2 DAM Quick Finessa 930 FD
Schnur: Gamakatsu Super G-Line, 0.26 mm, 8.1 Kg

Kein Freilauf, keine Schlagschnur. Hatte öfters mit geflochtener Schnur/Fireline als Vorfach experimentiert und wenn die Barben am Ufer vor der Steinpackung nochmal Gas geben, ist mir die Schnur sehr schnell durchgescheuert = Fischverlust. Deshalb lass ich alles bei monofiler Schnur, diese muss man aber gelegentlich in den Anfangsmetern mal kontrollieren, sowie das Vorfach.

#h
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

DerStipper

Besser spät als nie!
AW: Feederrute und Rolle für den Rhein?

Was haltet ihr denn von geflochtener am Rhein??? Hatte überlegt mir die Balzer Syndicate 7600 zuzulegen! Das macht aber nur Sinn wenn ich mit Geflecht fischen kann...

Wie sind da eure Erfahrungen?

gruß
Lupus

Also ich fische am Rhein auch nur Mono. Kannst die ja alternativ mal von Browning die Force Feeder Extreme angucken oder bis nächstes Jahr warten, dann wird eine komplette Rollenserie zum Feedern rausgebracht. Kannst ja mal im 2011 Katalog gucken.

 
Oben