Federjigs

volkerm

Active Member
Ich habe schon allerhand "Fliegenfisch- Fliegen" verbrochen; nun möchte ich mich mal an Federjigs versuchen. Hässlich fängt- das kann ich. Gibt es da etwas spezielles zu beachten?

Gruss

Volker
 
AW: Federjigs

Hallo,

habe mich selbst einmal daran vergangen und folgende Erfahrungen gemacht:

a) kleine Mini Jigs für die Fliegenrute können ganz normal gebunden werden.
b) aber größere (=schwerer bebleite) Exemplare insbesondere für Spinnruten müssen erheblich voluminöser gebunden werden als normale Streamer. Durch das Gewicht des Bleis oder der Rute ist quasi der Jig immer in Bewegung und das Federmaterial wird an den Hakenschenkel gedrückt (mach mal einen Bleikopf an eine Makrelenfliege, dann siehst Daher ist eine volumenspendendes Material (diese ganzen Chemiefasern wie Plushille etc.) sehr hilfreich, es dient auch dazu die Geschwindingkeit der Abwärtsbewegung der Fliege / des Jigs zu Bremsen.Du von der Makrelenfliege im Wasser nur einen dünnen Strich).
Abu hat vor vielen Jahren bei seiner "Spinnfliege" das Volumenproblem dadurch gelöst indem die Federn einfach um eine voluminöse und gefärbte Bleiolive gebunden wurde.
Ich habe inzwischen das Binden von Federjigs wieder aufgegeben, da ich ggf. einfach ein Einhängeblei vor eine entsprechende Fliege befestige oder einen Gummifisch nehme, der von vornherein Volumen garantiert

Solltest Du jedoch vorhaben Federjigs für die Meeresfischerei (Little BIG Game) anzufertigen, ähnlich den Ködern von Boone, dann greife für Volumen auf speziell dafür angefertigte Federn zurück (Schlappen, Saltwater Capes etc). Diese bieten ein Mindestmaß an pulsierendem Volumen. Oft werden auch Glitzerstreifen ("Lateral Scale") miteingebunden.
Bei vielen Herstellern habe ich gesehen, daß die Federn häufig nur mit einem plastikumhüllten Draht festgebunden werden (ähnlich einem Gefrierverschluss), das ist absoluter Schrott und löst sich immer nach kurzer Zeit auf. Wenn etwas halten soll, dann hilft nur Epoxy oder UV Kleber.

Gruss von Hotel Romeo
 
Oben