Faule fische reizen...

evader

Member
Vorweg, ich betreibe das Spinnfischen noch nicht sooo lange erst...

Ich gehe immer wieder gern bei uns in die City angeln, dort verläuft ein Nebenarm des Hauptflusses und da geselle ich mich unter einer recht großen und breiten Brücke. Der Platz wird immer wieder von zahlreichen Anglern beangelt, da man dort weitgehend vor Regen geschützt ist und die Stelle vielversprechend aussieht.

Ich war nun einige male über das Jahr verteilt dort und habe nur ein einziges mal gesehen das jemand da irgend etwas gefangen hat. Anfänglich ging ich immer schneider nachhause bis ich feststellte das mit dem C-Rig & Quantum Harry Mery den einen oder anderen kleinen Barsch überlisten konnte, aber auch nicht regelmäßig.

Mit dem Quantum Joker konnte man dann auch mal den einen oder anderen etwas größeren 20er Barsch erwischen.

Alles in allem wenn ich mir die Stunden anschaue die ich an dieser Brücke verbracht habe, ist die Ausbeute recht mager. So ging ich davon aus, das dort einfach nur ein schlechter Bestand von kleinen Barschen und anderen Fischen vorhanden ist.

Doch gestern Abend änderte sich meine Ansicht! Gegen 19 Uhr angekommen, befischte ich den bereich mit dem C-Rig und dem Harry Mery. Nach 45min kein einziger Biss, also wollte ich schon fast gehen und stellte nochmal auf den Quantum Joker um. Ab hier ging es los! Erster Wurf und zack hing ein 62cm Hecht an meiner Ultra Light Combo mit 1-5g Wurfgewicht! Ich wollte wieder gehen und dachte mir ein Wurf geht noch, und schon wieder war die Rute Kurm! Ein 30er Barsch hing und neben ihn weitere 30er die ihn verfolgten und in Rage war... ab da ging es wie Schlag auf Schlag, fast jeder Wurf wurde mit einem Biss quittiert! Selbst auf Twitchbatis knallten die schönen 25er und 30er Barsche ohne Ende drauf...

Nach 30min war der Spuck vorbei und es ging nix mehr.

Zu meiner Frage nun... Es scheint als gäbe es da Fisch ohne Ende dieser jedoch überwiegend inaktiv ist. Wie geht ihr vor um solche Fische doch noch zum beißen zu bringen? Dropshot brachte bis heute keinen einzigen Biss...

Eure Erfahrungen und Methoden würden mich interessieren!

MfG
 
K

Kxnst

Guest
AW: Faule fische reizen...

Vielleicht Schockfarben,Vertikalangeln oder vlt mal nen Köfi probieren, sei es an der Pose,Grund, Drachkovitch oder Vertikal...Gibt viele Möglichkeiten.
Oder du gehst einfach öfters dort angeln und merkst bald wann die Fische beissen.
 

Andal

Teilzeitketzer
In stillem Gedenken
AW: Faule fische reizen...

Es wird frischer und damit kommt auch Bewegung in die Standorte der Fische. Gut möglich, dass dort in der warmen Jahreszeit tatsächlich keine, oder nur sehr wenige kleine Fische standen.

Auch die Tageszeit spielt eine Rolle und das auch noch in Verbindung mit der Jahreszeit. Mitte September ist es halt mal um 19.00 Uhr anders, als noch vor zwei Monaten. Fische haben Zeitfenster besonderer Aktivität. So einen Moment scheinst du da getroffen zu haben. Das solltest du dir notieren!

Ein ganz bestimmter Ködertyp wird dir die Stelle nicht entschlüsseln können. Da musst du dranbleiben und herausfinden, wann was geht. Das ist es leider auch, was den Anfänger vom erfolgreichen alten Hasen unterscheidet. Der Alte hat diese "Arbeit" schon hinter sich. ;)
 
AW: Faule fische reizen...

Nach 30min war der Spuck vorbei und es ging nix mehr.

Das ist durchaus typisch für Barsche.

Die Schwärme tauchen auf, bringen kurz das Wasser zum Brodeln, und ziehen wieder weiter. Daher gilt eigentlich fast immer: fängst Du einen Barsch, fängst Du auch zwei Barsche.

Insbesondere im Herbst ziehen die Fische auch wieder mehr umher, im Vergleich zu Sommer / Winter, wo diese eher träge sind.

CRegenschein
 

evader

Member
AW: Faule fische reizen...

Ihr habt wohl alle Recht!

Was mir auffiel das Wasser war extrem klar, wie noch nie zuvor dort, ich konnte ganz viele kleine Weißfische und Barsche sehen... tatsächlich konnte ich die Barsche im Sommer da nie rauben sehen, gestern war aber viel Aktivität an der Oberfläche auch.

Ja, das muss ich mir alles notieren, da kann ich vielleicht nächstes Jahr wertvolle Schlüsse draus ziehen :)

Was ich mich als junger Spinnfischer immer frage: Wie lange soll man einen Spot befischen und wie oft dabei den Köder wechseln, bis man wirklich davon ausgehen kann das an dem Spot nix geht, weil entweder keine Fische da oder absolut inaktiv sind. Testet Ihr einen Spot und geht dann weiter, oder bleibt ihr an guten Stellen wie Stegen und Brücken die ganze Zeit und wartet bis Fische aktiv werden!?

Wenn ich nach 30min am Spot keinen Biss habe, so fange ich immer an zu zweifeln ob ich weiter gehen soll oder noch einen weiteren Köder testen soll.
 

vermesser

Well-Known Member
AW: Faule fische reizen...

Also ich brauch selten länger als 30 min pro Stelle (wer hat eigentlich das neumodische Spot ins Anglersprech übernommen?). Dabei fische ich methodisch von kurz und flach bis tief und weit draußen den Bereich mit grundverschiedenen Ködern ab.

Geht dann nix, geht wohl auch nix oder es will nicht.
 

wobbler68

Active Member
AW: Faule fische reizen...

Hallo


Da bist du wohl zur richtigen Zeit, am richtigen Ort gewesen.;)

Gewöhn dich aber nicht daran.
Man kann zwar die Beisszeiten eingrenzen ,Köder,Techniken und Equipment verbessern ,aber Mann:g geht oft auch als "Alter Hase" als Schneider nach Hause.:)Etwas Glück gehört auch zum Angeln dazu.:q

In Seen,Teichen wird eine Angelstelle abgesucht und dann geht`s weiter.:q Manchmal wird die Stelle nochmal aufgesucht .
Hier ziehen die Weißfische viel umher ,da sie viele Futterplätze,Versteckmöglichkeiten haben.Und die Räuber ziehen hinterher.:q



In fließenden Gewässern bleibe ich auch mal 2-3 Std. an einer Stelle.|bigeyes

Hier ziehen die Weißfische weniger umher ,da sie weniger Futterplätze,Versteckmöglichkeiten haben. Außerdem suchen sie ruhige Plätze auf, um Energie zu sparen.
Wenn z.b. immer dort,an einer Stelle, viele Weißfische anzutreffen sind.;)Dann kommen zwangsläufig die Räuber vorbei.|wavey:
Das sind z.b.Buhnen,Hafeneinfahrten(kleine),Bacheinläufe oder hinter Brückenpfeilern.

Mfg
Alex
 

PirschHirsch

Well-Known Member
AW: Faule fische reizen...

Also ich brauch selten länger als 30 min pro Stelle (wer hat eigentlich das neumodische Spot ins Anglersprech übernommen?). Dabei fische ich methodisch von kurz und flach bis tief und weit draußen den Bereich mit grundverschiedenen Ködern ab.
Ich empfehle auch den "Schichten-Scanner".

Habe quasi für jede Tiefe was Passendes dabei (maximale Gewässertiefe: ca. 3,5 m, reines Stillwasser). Standard-Reihenfolge:

1. TWP Dreamcatcher (Oberfläche)
2. Rapala Jointed Floating (mit erhobener Rutenspitze entsprechend langsam eingeholt bis ca. 30 cm)
3. Rapala Clackin Crank (bis max. 1,5 m, langsam aufsteigend)
4. Rapala Clackin Minnow (bis max.1,5 m, langsam sinkend)
5. Effzett Standard 22 g/Mepps Lusox 25 g für grundnahes/tieferes Einholen
6. Son weiß-grüner Noname-Gummifisch direkt fürn Grund (idealer Billo-Grundscanner; irgendwann mal ne Packung von gekauft).

Für holzige/krautige Stellen hab ich noch n Effzett Krautblinker und zwei Spinnerbaits dabei.

Mit jedem Köder werf ich pro Stelle n Fächer von 5 bis 7 Würfen. Von oben nach unten. Wenn dann nix geht, geh ich weiter.

Ach ja: Dekor größtenteils Barsch oder Weißfisch/silber (auch das ist IMO recht irrelevant; das jeweilige individuelle Laufverhalten in Verbindung mit der abgedeckten Tiefe halte ich für weitaus wichtiger).
 
Zuletzt bearbeitet:

evader

Member
AW: Faule fische reizen...

Danke für eure Zahlreichen Tipps!

War nun 3 mal wieder dagewesen und (natürlich) keinen einzigen Biss gehabt. Scheint wirklich so, das die größeren Barsche umherziehen und man sie nicht so schnell findet.

Ich werde mich demnächst mehr auf die Weser selbst konzentrieren, besonders im Bereich der Innenstadt, da gibt es sehr lange Spundwände mit teils Kehrströmungen, hier steht immer guter Fische, habe da schon von Döbeln, Zander bis Scholle sogar am gezupften Wurm gefangen ^^
 
Oben