Fangbuch, Köderfische und co

Patric0210

New Member
Hey Ihr...

Ich habe meinen Fischreischein noch nicht all zu lange und mir stellen sich ein Paar Fragen die ich doch ganz gerne geklärt hätte um keine unnötigen Schwierigkeiten zu bekommen weil ich mich einfach nich genug informiert hab.

Thema Fangbuch, Mir ist klar das ich dort alles eintragen soll was ich dem Gewässer entnehme, aber, wie ist das wenn ich mir paar Köderfische stippen/Senken möchte?

Muss ich diese im Fangbuch notieren? Wenn ja wie?

Es handelt sich momentan um das Fanbuch der Tageskarten da ich erst ab Januar in einen Verein beitreten werde.

Die Zweite Frage ist, darf ich mit ner Wahthose an schilfkanten und co rumstiefeln um Stellen zu ereichen, oder muss auch da aufpassen? Ich mein man setz sich ja selbst schon nem Risiko aus wenn man in nem recht unbekannten gebiet im Wasser, Schlamm, Moor, läuft, aber könnte mir vorstellen das es an manchen Teichen sogar nicht gestattet ist!?

Dann wäre auch die Frage, wenn ihr Köderfische fangt, wie tötet ihr diese? Gehen wir davon aus ihr wollt sie zuhause einfrieren um einen Vorrat zu haben wenn ihr mit Köderfischen angeln wollt.

Hab bei Matzes Mätzchen gesehen das er den kleinen Fischen 2-3 mal gegen den Kopf schnippt mitm Finger und dann wandern sie in nen Eimer... Mag ja klappen keine Ahnung, aber wenn eine Kontrolle kommt gibts da denke ich Probleme!?

Mein Kursleiter meinte sogar man solle bei dem Köderfisch nen Herzstich machen damit auch später erkennbar ist das der Köderfisch nicht mehr am Leben war als er als Köder zum Einsatz gekommen ist...

Erbsenzählerei hin oder her, ich hab einfach wirklich schiss irgend nen Fehler aus unwissenheit zu machen und damit den Schein wieder zu riskieren, hab Jahre geeiert bis ich ihn endlich hatte.

Ps.: Falls wichtig, ich angle in Sachen
 

Allrounder27

Active Member
AW: Fachbuch, Köderfische und co

Ob du mit der Wathose reindarfst musst du mit dem Pächter/Vereinsvorstand klären. Wenn du keine Erlaubnis hast, dann sei dir sicher das sich irgendein Nichtfänger...anderer Angelkollege dran stört und dir die Sache evtl. Ärger einbringt.

Wie die Köfis einzutragen sind würde ich ebenfalls mit dem Vereinsvorstand abklären. Nützt ja nichts, wenn es im Verein XYZ komplett anders gemacht wird als in deinem.

Würde die Köfis mit was kleinem abschlagen und fertig.
 

u-see fischer

Traurig ich bin
AW: Fachbuch, Köderfische und co

Muss ich diese im Fangbuch notieren? Wenn ja wie?

Wie bereits gesagt, frag beim Verein/Fischereirechteinhaber nach, bei meinem alten Verein wurden die nicht eingetragen, muß aber nicht überall so gesehen werden.

Die Zweite Frage ist, darf ich mit ner Wahthose an schilfkanten und co rumstiefeln um Stellen zu ereichen, oder muss auch da aufpassen?

Auch hier beim Verein/Fischereirechteinhaber nachfragen, war bei meinem Verein verboten.

Dann wäre auch die Frage, wenn ihr Köderfische fangt, wie tötet ihr diese?

Bin mal selber kontrolliert worden, die Kontrolleure haben nach dem Einstich geschaut. Denk Dir selber Dein Teil.
 
AW: Fachbuch, Köderfische und co

Schön, daß Du Dir darüber Gedanken machst!

Grundsätzlich gilt:
Alles was nicht ausdrücklich verboten ist, ist erlaubt!
Wenn nicht explizit das Waten verboten ist, darfst Du also, nach Herzenslust, im Gewässer rumstiefeln!

Gesetzlich ist auch der kleinste Köderfisch, zu betäuben und mir Herztisch zu töten.
Wo gefordert, sind die auch im Fangbuch einzutragen.

Praktisch ist´s vielerorts was anderes!
Da werden viele Vorschriften nur fakultativ angewendet...|rolleyes
Ich trage z.B. nur am Jahresende eine pauschale Schätzung meiner Köderfischentnahme ein.
:mUnd ein Nachtangelverbot existiert z.B. nur auf dem Papier!

Halt Dich also am besten erst mal genau an die Vorgaben, die in Deinen Papieren stehen, dann gibt es keinen Ärger.

Welche Vorschriften wirklich wichtig sind, erfährst Du nur, wenn Du Kontakt zu den vor Ort aktiven Anglern pflegst...
 

fordfan1

Tapferes Schneiderlein
AW: Fachbuch, Köderfische und co

Bei uns gibt es extra eine Sparte für Rotaugen,Rotfedern etc.

Rotaugen ohne Schonzeit oder Mindestmass,musst sie trotzdem eintragen.

Mache ich,Gewässer und Grösse wird notiert,wiegen werde ich die garantiert nicht :)

Aber wie es dir schon gesagt wurde,frag beim zuständigen Gewässerwart/Kartenausgabestelle nach,dann biste auf der sicheren Seite.
 

Dsrwinmag

Member
AW: Fachbuch, Köderfische und co

Manchmal frage ich mich, wohin diese Regelwut und Bürokratie noch führen soll...
Köderfisch ins Fangbuch eintragen... ;+
(Muss der nicht releast werden, wenn er nicht gecatcht hat?)

Ich mache zusätzlich einen Herzstich, das spart Diskussionen.
Ich picke meine zum Einfrieren vorgesehenen Köderfische dort, wo ich schnell viele davon, in der richtigen Größe, herausbekomme.
Am Angeltag packe ich diese in einen Gefrierbeutel, auf dem der Name des Gewässers steht.
Aufpassen und Mitdenken, manche Herrschaften hinterfragen zuweilen ziemlich listig, während sie an deinem Bier nuckeln, welches man versehentlich aus kollegialer Gastfreundschaft gereicht hat.
("A drum Roadauch hoda dro, host asm Weiha, woh?")

In aller Regel zittern mir die Arme, wenn ich den Trolly am Platz abstelle; deswegen nervt mich nur selten ein kleinkarierter Denunziant...


Mit freundlichen Grüßen

Dsrwinmag
 
Zuletzt bearbeitet:

...andreas.b...

In dubio pro lucio
AW: Fachbuch, Köderfische und co

Moin Patric,

Frage 1 Köderfische:

In deinem Fangbuch oder auch Tages-/Wochenkarte findest du die Spalte "Fische mit Fangbegrenzung" und die Spalte "Fische ohne Fangbegrenzung". In die Spalte "Fische ohne Fangbegrenzung" trägst du deine Köderfische ein. Art und Anzahl wie vorgegeben. Beachte dabei, dass die Rotfeder in Fließgewässern eine Mindestgröße von 20cm hat. Lass dich also nicht an der Mulde mit einer 12er Rotfeder erwischen.

Frage 2 Wathose:

Es gibt defacto keine Einschränkung für das Betreten des Gewässers mit Wathose. Du solltest darauf achten, dass du dich nicht durch den dicksten Schilfgürtel schlägst und/oder Gelegebereiche zertrampelst.


Generell du solltest deine Köderfische genau so behandeln wie deine Zielfische. Also, wenn du sie entnehmen möchtest, betäuben und abstechen!


P.S. Ich angle auch in Sachen! :) :) :)
 
AW: Fachbuch, Köderfische und co

Hey Ihr...

Ich habe meinen Fischreischein noch nicht all zu lange und mir stellen sich ein Paar Fragen die ich doch ganz gerne geklärt hätte um keine unnötigen Schwierigkeiten zu bekommen weil ich mich einfach nich genug informiert hab.

Thema Fangbuch, Mir ist klar das ich dort alles eintragen soll was ich dem Gewässer entnehme, aber, wie ist das wenn ich mir paar Köderfische stippen/Senken möchte?

Muss ich diese im Fangbuch notieren? Wenn ja wie?

Noch mal im Verein nachfragen. Bei uns gibt es diese Sparte - aber niemand erwartet, dass jmd. da was einträgt.

Bei "Edelfischen" sieht das anders aus.

Bei dieser Gelegenheit gleich noch mal fragen ob senken erlaubt ist. :)



Es handelt sich momentan um das Fanbuch der Tageskarten da ich erst ab Januar in einen Verein beitreten werde.

Die Zweite Frage ist, darf ich mit ner Wahthose an schilfkanten und co rumstiefeln um Stellen zu ereichen, oder muss auch da aufpassen? Ich mein man setz sich ja selbst schon nem Risiko aus wenn man in nem recht unbekannten gebiet im Wasser, Schlamm, Moor, läuft, aber könnte mir vorstellen das es an manchen Teichen sogar nicht gestattet ist!?

Wenn es nicht gestattet ist, steht es in den Papieren vermerkt. Ich habe das bislang nur bei Fließgewässern gehört, um das Bachbett nicht zu schädigen (Kieslaicher).

Dann wäre auch die Frage, wenn ihr Köderfische fangt, wie tötet ihr diese? Gehen wir davon aus ihr wollt sie zuhause einfrieren um einen Vorrat zu haben wenn ihr mit Köderfischen angeln wollt.

Hab bei Matzes Mätzchen gesehen das er den kleinen Fischen 2-3 mal gegen den Kopf schnippt mitm Finger und dann wandern sie in nen Eimer... Mag ja klappen keine Ahnung, aber wenn eine Kontrolle kommt gibts da denke ich Probleme!?

Ich habe so einen Hakenlöser von Stonfo: http://www.match-tackle.de/WebRoot/...5/C0A8/2981/4529/hakenloeser_nadel_detail.JPG

Da ist ein Dorn drin, mit dem man super Knoten aus Monofilen Schnüren lösen kann (kann ich nur empfehlen). Oder eben Köfis "killen". Im Forum habe ich mal gelesen, das einer eine Dartpfeilspitze nimmt. Ein Nagel im Korken (nochmal nachgeschärft) sollte es auch tun.

Ich steche immer zusätzlich ab, egal wie klein der Köfi ist. Natürlich sieht man oft kein Blut, da das Fischherz winzig ist, aber hier sichere ich mich vor allem für eventuelle Kontrollen ab.

Auf den Kochschen "Schnipper" allein verlasse ich mich einfach nicht.


Mein Kursleiter meinte sogar man solle bei dem Köderfisch nen Herzstich machen damit auch später erkennbar ist das der Köderfisch nicht mehr am Leben war als er als Köder zum Einsatz gekommen ist...

Erbsenzählerei hin oder her, ich hab einfach wirklich schiss irgend nen Fehler aus unwissenheit zu machen und damit den Schein wieder zu riskieren, hab Jahre geeiert bis ich ihn endlich hatte.

Ps.: Falls wichtig, ich angle in Sachen

Ist nicht so schlimm, dass du in Sachsen angelst. Beim Angeln wird ja kaum gesprochen. |supergri
 

Patric0210

New Member
AW: Fachbuch, Köderfische und co

Danke für die Antworten!

Also in dem Erlaubnisschein steht nichts zum Thema Wahthose!

Ich würde natürlich auch NICHT durchs Wasser stiefeln wenn da irgendwo ein Angler sitzt!

Es ist halt oft so das die Gewässer Natur puhr sind was ich echt toll finde, aber das bedeutet auch man hat 50 cm Schilf vor der Nase und drüber werfen und co bringt Hänger ohne ende und an nen Drill wenn sich denn mal ein Fisch überreden lässt ist dann auch schlecht zu denken.

Meist ist das wasser ~30 cm Tief vor so nem Schilfgürtel, würde mich halt vor das Schilf stellen wollen und werfen.

Was die Köfis betrifft, noch hab ich keine gefangen weil ich noch nicht versucht habe damit zu fischen und weil die Gesetzeslage mir nicht ganz klar war.

Aber wenn, entnehme ich die schon da wo ich sie auch einsetzen möchte.

Zur Fangkarte, da sind bei uns in der Tageskarte nur 4 spalten mit Art, Länge, Gewicht.. daneben ist ne liste mit Schonzeiten und Fangbegrenzung. Von Sonstigen ist da nicht die Rede.

Rotaugen und co sind auf der Karte NICHT aufgeführt.

Ich hab auch kein Problem damit die Köfis nach dem abschlagen nochmal mit nem Herzstich zu versehen, sollte im Besten fall ja niemandem mehr weh tun...

Im Zweifel ruf ich da einfach mal an und frag nach..

Edit.: Wobei ich mir grade auch die Frage stelle, wenn ich mit kleinsten Köfis angeln möchte, da ich gerne Barsche fange, wie soll man bei nem 3-4 cm größen Köfi nen Herzstick machen, bzw. womit!? Ködernadel könnt ich mir vorstellen denn mit meinem Messer halbier ich den ja
 
Zuletzt bearbeitet:

Purist

Spinner alter Schule
AW: Fachbuch, Köderfische und co

Edit.: Wobei ich mir grade auch die Frage stelle, wenn ich mit kleinsten Köfis angeln möchte, da ich gerne Barsche fange, wie soll man bei nem 3-4 cm größen Köfi nen Herzstick machen, bzw. womit!? Ködernadel könnt ich mir vorstellen denn mit meinem Messer halbier ich den ja

Ködernadeln sind recht stumpf, aber besser wie gar nichts. Es gibt ziemlich spitze und feine Bastelmesser mit Austauschklingen, teuer aber wohl das Optimum. Im Grunde tut's aber auch ein wirklich spitzes Messer, mit einem Filetiermesser sollte man auch keine Probleme haben.
 

BERND2000

Well-Known Member
In stillem Gedenken
AW: Fachbuch, Köderfische und co

Manchmal frage ich mich, wohin diese Regelwut und Bürokratie noch führen soll...
Köderfisch ins Fangbuch eintragen... ;+
(Muss der nicht releast werden, wenn er nicht gecatcht hat?)


Dsrwinmag

Ich denke so denken sehr viele Angler.
Als Jemand der die Fanglisten dann auswertet und die Zahlen dann weiterleiten soll, betrachtet man es weniger als Regelwut.
Da staunt man, wenn kaum einer Weißfische entnommen hat.

1 bis 2 kg Köfis kommen da wohl bei vielen Anglern im Jahr schnell zusammen, mal 1000 Mitglieder ist es dann schon eine Menge.
Wenn dann auch noch die Weißfische aus Hegefischen nicht eingetragen werden...|evil:
===========================
Da kommen bei größeren Vereinen schnell in der Summe einige Tonnen Fisch zusammen.

Durchaus eine Menge die auch Einfluss auf die Zusammensetzung der Arten haben könnte.
 

Ralle 24

User
AW: Fachbuch, Köderfische und co

Grundsätzlich gilt:
Alles was nicht ausdrücklich verboten ist, ist erlaubt!
Wenn nicht explizit das Waten verboten ist, darfst Du also, nach Herzenslust, im Gewässer rumstiefeln!

Frage 2 Wathose:

Es gibt defacto keine Einschränkung für das Betreten des Gewässers mit Wathose. Du solltest darauf achten, dass du dich nicht durch den dicksten Schilfgürtel schlägst und/oder Gelegebereiche zertrampelst.


Erstaunlich....


nicht selten steht auf den Erlaubniskarten:

Erlaubt ist......vom Ufer aus.....


Ufer = Trocken.
Gehst Du ein Stück ins Wasser, befindest Du Dich nicht mehr auf dem Ufer.

Weiter steht auf manchen Erlaubnisscheinen, dass man den Uferbewuchs nicht schädigen darf. Sich durch den Schilfgürtel zu kämpfen, kann nicht ohne Schäden bleiben.

Beides sind jedenfalls strittige Punkte und Deine Sorge ist durchaus berechtigt. Man weiß nie, welcher Kleingeist die Regeln auf welche Weise auslegt.
Sicherheit bekommst Du nur durch Nachfragen beim Gewässerbesitzer oder Pächter, resp. Vereinsvorstand. Auf die Auskünfte angelnder Kollegen würde ich jedenfalls nichts geben.
 

Taxidermist

Well-Known Member
AW: Fachbuch, Köderfische und co

Bei mir am See ist das Schilf heilig und wenn du da ran gehst, so ist dies vor zwei Jahren ein paar Karpfenanglern passiert, die sich Platz für ihr Rodpod geschaffen haben, dann kannst du jeden genickten Halm vergolden!
Das gab ne fette Geldstrafe und auch keine Gastkarte mehr die nächsten Jahre!
Dies ging nicht etwa von unserem Gewässerwart aus, sondern ein paar Vogelspanner haben die angezeigt.
Naturschutzgebiet plus FFH Zone und der Spass hört auf!

http://de.wikipedia.org/wiki/Kategorie:FFH-Gebiet

Ich meine, da könnte man auch selbst drauf kommen, vor allem in der Vogelbrutzeit!
Alle die sich den Angelplatz etwas erweitern wollen(frei halten), machen dies im Winter, vorzugsweise bei schlechten Wetter und in der Dämmerung!

Jürgen
 
Zuletzt bearbeitet:

PirschHirsch

Well-Known Member
AW: Fachbuch, Köderfische und co

Dem pflichte ich bei: Von Schilf würde ich "trampelnder- und machetenderweise" etc. unbedingt die Finger lassen. Da gibts potentiell ganz gewaltig aufs Dach. Es kann je nach Gewässer ja schon derb Ärger geben, wenn man sich nur ne Astgabel als Rutenhalter abschneidet. Also lieber vorher ganz genau informieren!

Ansonsten: Entweder a) mit Boot/Wathose von vorne ran (falls erlaubt) oder b) mit ner entsprechend langen Rute (Stellfischrute etc.) drüberlangen, falls von Halmhöhe und Gürtelbreite her noch sinnvoll möglich.

Dazu nen 3-m-Kescher mit auftriebsstarkem Netfloat, da dürfte dann schon was gehn. 50 cm hohes und/oder breites Schilf sind ja nicht gerade mächtig, da dürfte sich das noch schadensfrei händeln lassen.

Spinnfischen wird je nach Bewuchs halt u. U. recht schwierig... am besten schon vorhandene Lücken suchen und mit ner mindestens 2,70 langen Rute parallel zu den Kanten werfen...

Je nach örtlichen Bestimmungen kann man die Ufervegetation evtl. auch mit ner Wäscheleine etc. vorsichtig zusammen- bzw. zur Seite binden und ne kleine Lücke schaffen. Später dann wieder aufrichten.

Aber auch da würde ich aber vorher lieber ganz genau nachfragen - wer weiß, was lokal als "Vegetationsbeschädigung" ausgelegt wird. Da muss man evtl. nicht mal rodender- oder trampelnderweise ran, um Stress zu kriegen... auch "Biegen" könnte illegal sein...
 
Zuletzt bearbeitet:

...andreas.b...

In dubio pro lucio
AW: Fachbuch, Köderfische und co

Erstaunlich....


nicht selten steht auf den Erlaubniskarten:

Erlaubt ist......vom Ufer aus.....


Ufer = Trocken.
Gehst Du ein Stück ins Wasser, befindest Du Dich nicht mehr auf dem Ufer.

Der TO kommt aus Grimma. Demzufolge gilt die Gewässerordnung des LVSA e.V.. Zum Schilf hab ich mich ja schon geäußert. Es gibt in der GO kein Verbot mit der Wathose eine Gewässer zu betreten. Schilfzonen und Gelegebereiche stehen unter besonderem Schutz. Aber wenn da eine Schneise im Schilf ist oder man an der Kante herumgehen kann, spricht nichts dagegen in Sachsen mit der Wathose in's Wasser zu gehen. Besondere Bedingungen in Naturschutzgebieten bleiben mal außen vor!

In anderen Bundesländern mag das anders aussehen.
 

Dsrwinmag

Member
AW: Fachbuch, Köderfische und co

Da kommen bei größeren Vereinen schnell in der Summe einige Tonnen Fisch zusammen.

Durchaus eine Menge die auch Einfluss auf die Zusammensetzung der Arten haben könnte.

Eine Menge, die seit Jahrzehnten als verbuttungsvorbeugend anzusehen ist.
Eine Menge, die bestenfalls im Vereinstümpel, wo die Hunterfraktionen per Stimmenabgabe über die Besatzmenge ihres Zielfisches entscheiden, Relevanz hat.

Trotzdem würde ich meine Aussage nicht allzu wörtlich nehmen.
Mir geht es in erster Linie darum, dass ein geprüfter Anfänger sich nicht zu angeln traut, weil er Angst hat irgendetwas falsch zu machen und diese Angst auch noch begründet ist.


Mit freundlichen Grüßen

Dsrwinmag
 

Patric0210

New Member
AW: Fachbuch, Köderfische und co

An Aktionen mit der "Machete" oder mir nen Angelplatz frei zu räumen habe ich ehrlich gesagt zu keinem Zeitpunkt nen Gedanken verschwendet, ganz einfach weil es unnötig ist...

Bei fast allen gewässern hier hat man die möglichkeit an einer nicht bewachsenen Stelle langsam VOR das Schilf zu wahten und das war genau das Ziel.

Um an bestimmten Stellen Fischen zu können hab man ebend nur 2 Möglichkeiten, man kann sehr weit werfen oder aber man wahtet vor das Schilf und kann so sauber ohne Zerstörung vor der Schilfkante Fischen.
 

Taxidermist

Well-Known Member
AW: Fachbuch, Köderfische und co

oder aber man wahtet vor das Schilf und kann so sauber ohne Zerstörung vor der Schilfkante Fischen.

Wenn es an deinem Gewässer erlaubt ist, welches wir hier nicht beantworten können, sicher eine erfolgversprechende Methode.
Da wirst du nicht umhin kommen, dieses durch eine Anfrage beim Pächter zu klären!
An meinem Gewässer brauche ich mir darüber keine Gedanken zu machen, da es vorm Schilf zumeist schon drei Meter tief ist (Baggersee).
Da bleibt nur übrig an vorhandenen Schilflücken soweit wie möglich reinzuwaten und dann mit 2,7m + Ruten die Stelle zu befischen. Dabei sind gerade im Sommerhalbjahr, die Würfe rechts und links, direkt vor die Schilfkante die erfolgreichsten!
Amüsant finde ich es immer wieder, wenn bei uns die Trendangler mit ihren Streetfisher-Stummelruten aufkreutzen und dann ziemlich ratlos vor der Schilfwand stehen!

Jürgen
 

BERND2000

Well-Known Member
In stillem Gedenken
AW: Fachbuch, Köderfische und co

Eine Menge, die seit Jahrzehnten als verbuttungsvorbeugend anzusehen ist.
Eine Menge, die bestenfalls im Vereinstümpel, wo die Hunterfraktionen per Stimmenabgabe über die Besatzmenge ihres Zielfisches entscheiden, Relevanz hat.



Mit freundlichen Grüßen

Dsrwinmag

Da hast Du nun Deine eigene Schlussfolgerung gezogen und verallgemeinert.



Das aber sollte wohl der Bewirtschafter, eines Gewässers im Einzelfall machen.
Um das aber vernünftig machen zu können, braucht man vernünftige Angaben der Entnahme durch Angler.
Wäre ja möglich, das Deine Meinung als falsch oder zu allgemein angesehen wird.

Man könnte es auch anders herum sehen, dann wäre es ein Wunschdenken das nicht jegliche Entnahme auch ein Eingriff ist.(Das ist bei Besatz umgekehrt aber auch nicht anders.)
:) Verbuttung ist so ein netter und praktischer Begriff,...
steht der nicht auch für fehlende Raubfische ?
 

Thomas9904

Well-Known Member
AW: Fachbuch, Köderfische und co

kann man den titel malm bitte in fangbuch ändern?

ich denk jedes mal es findet sich hier noch was spannendes zum hechten mit naturködern.

Erledigt...


Mir geht es in erster Linie darum, dass ein geprüfter Anfänger sich nicht zu angeln traut, weil er Angst hat irgendetwas falsch zu machen und diese Angst auch noch begründet ist.
Wenn Teutonen regeln, dann gibt's vielleicht seitenlange Texte über Regeln und Gesetze - nur im seltensten Falle aber sinnvolle und zielführend Regelungen.

Da hast Du leider recht............
Deutschland halt.........................................
 
Oben