Fake-Fisch: Jetzt kommen vegane Fischprodukte!

Newsmeldung

burger-445014_1920.jpg


Fischbranche bringt vegane Produkte auf den Markt

Auf der Fachmesse fish international in Bremen sind vegane Fischprodukte auf Gemüsebasis ein Trend. Burkhard Gabbe, Geschäftsführer des Tiefkühlkostanbieters Frosta Foodservice aus Bremerhaven, sagte der Deutschen Presse-Agentur, dass der Erfolg von Fleischersatz nahe lege, etwas Ähnliches mit Fisch zu versuchen.
Hintergründe seien die Überfischung der Meere, der Umstieg der Verbraucher auf nicht-tierische Produkte und das wachsende Umweltbewusstsein. So gibt es bereits erste fischfreie Produkte, die aber angeblich noch nicht schmecken!

Ein halbes Jahr Entwicklung steckt in den fischfreien Produkten. Das Ziel: ein weißes Produkt, das an Seelachs oder Alaska-Seelachs erinnert.
Der Haken: Das falsche Filet schmeckt nicht nach Fisch! Der Geschmack kommt von der Panade, Soße oder Beilage.
Zielgruppe für diese Art von Essen seien vorerst Studentenwerke, Großküchen für Kitas und Schulen und die Systemgastronomie. Später will man auch an den Einzelhandel liefern.

Was haltet Ihr davon? Würdet Ihr so einen Fake-Fisch mal probieren?


Quelle: https://www.tageskarte.io/industrie/detail/fischbranche-will-sich-veganer-angeln.html?fbclid=IwAR2CEET1anGvIglVaw9qoWFIMncTL7gmcgnvOXuQRMlgGp3EL9w-041IZ2U
 

Kommentare

ich misch mich jetzt hier mal ein.
die aale wird es ganz bald nicht mehr geben. weil es bekloppte menschen gibt, die glasaale als delikatesse sehen. es ist alles soo krank geworden.
ein junger metal fasste es neulich mal für mich vollkommen schlüssig zusamen.
er sagte: " wir müssen zurück zum sonntagsbraten"
und er hat recht. das müssen wir in jeder beziehung. uns besinnen auf das, was wir wirklich brauchen und möchten.
 
... zusamen.
er sagte: " wir müssen zurück zum sonntagsbraten"
und er hat recht. das müssen wir in jeder beziehung. uns besinnen auf das, was wir wirklich brauchen und möchten.
... in dieser Gesellschaftsform nicht machbar ... das Wichtigste ist Wachstum ...

Wenn man ab morgen mit dem Handy nur noch telefonieren könnte, würden ganze Wirtschaftszweige zusammenbrechen ...
 
G
... in dieser Gesellschaftsform nicht machbar ... das Wichtigste ist Wachstum ...

Wenn man ab morgen mit dem Handy nur noch telefonieren könnte, würden ganze Wirtschaftszweige zusammenbrechen ...
Exakt so ist das, die schlimmste aller Ideologien. Sich selbst produzierende Handys, kann am Ende der Geschichte auch keiner mehr kaufen. Jeder 8-jährige versteht, wenn Mutti nen Geburtstagskuchen für die Klasse gebacken hat, dass der nicht für die ganze Schule reicht. Nur wir Menschen als Gesamtheit lassen uns in unserem evolutionären Sippendenken, von Wirtschaftsakrobaten den Wachstumsbären aufbinden. Im Detail ist das natürlich noch deutlich komplexer aber ich will auch niemanden langweilen. Eins ist aber sicher , Anpassung an veränderte Bedingungen ohne Veränderungen wird es nicht geben, auch wenn die Kapitalmärkte was anderes vorgaukeln. Transformation heißt das Zauberwort und das wird jeden treffen, ob des Gelingens bin ich allerdings skeptisch, wenn ich sehe welche Widerstände hier schon gegen alternative Lebensmittel bestehen.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Der vegane Fisch ist wahrscheinlich sogar gesünder
Ja ist er. Ich liebe den veganen Fisch schon seit Jahrzehnten.
Hab nichts gegen einen Graskarpfen einzuwenden.


Generell gilt auf jeden Fall: Je weniger Fleisch man konsumiert, desto besser fürs Klima. Alles hängt zusammen.
Einspruch euer Ehren! Waren es nicht die Heringe, welche sich pupsend verständigen?
Methan ist nun mal nicht gut fürs Klima
Ich sehe schon die nächsten Demos in Berlin:
Rettet das Klima - esst mehr Heringe
Rettet den Wald - esst mehr Spechte
 
Ja ist er. Ich liebe den veganen Fisch schon seit Jahrzehnten.
Hab nichts gegen einen Graskarpfen einzuwenden.




Einspruch euer Ehren! Waren es nicht die Heringe, welche sich pupsend verständigen?
Methan ist nun mal nicht gut fürs Klima
Ich sehe schon die nächsten Demos in Berlin:
Rettet das Klima - esst mehr Heringe
Rettet den Wald - esst mehr Spechte
mit methan kann man motoren antreiben.. das weiß ich seit mad max!
 
G
kann man nicht so wirklich vergleichen.
was soll ein nichtraucher mit einem nikotinpflaster? :unsure
Err könnte Nikotinsüchtig werden, ohne die bekannten nebenwirkung des Rauchens.

So schräg wie es sich anhört, er wäre wohl der pfiffigere Nikotinkonsument.
 
@exstralsunder

Wenn die Argumente knapp werden, bleibt nur Zynismus und es wird die Whataboutism-Keule ausgepackt.
Kann man machen und schön die Augen zuklappen, ist aber angesichts der Brisanz des Themas nicht angebracht.

Ich klappe gar nichts zu. Weder die Augen, noch den Mund.
Man kann alles - so man mag- dramatisieren.
Der Burger ist eigentlich nicht der Rede wert. Und im Grunde ist hier schon alles gesagt.
Ich kann dir aber sagen, dass ich aller 2 Jahre von meinem Zulieferer Freikarten für dieses Event in Bremen bekomme. So auch dieses Jahr.
Und ja: ich durfte diesen Fischburger essen.
Textur: wie ein billiges Fischstäbchen,
Geschmack: nicht definierbar
Wenn man Probleme mit Fisch essen hat, kann man sich das Ding antun.
Der Geschmack kommt hauptsächlich von den Beilagen. Und: frittiertes geht immer.
Fischstäbchen sind ja auch eher Geschmacksneutral. Zumindest , wenn es zusammengekehrtes Zeug ist.
Die Panade- auch bei Igloo's Fischstäbchen, nimmt den Fischigen Geschmack.
Ist ja auch so gewollt...deswegen essen viele Menschen Fischstäbchen, obwohl sie Fisch eigentlich ablehnen.
So und jetzt zum Thema vegan. Ich in absoluter Gegner davon. Macht für MICH keinen Sinn. Dafür liebe ich zusehr Fleisch, Fisch und Grünzeugs.
Gern auch in Verbindung miteinander. Hab kein Problem mit Lachs auf einem Spinatbett.
Aber irgendwelche Lebensmittel (Fleisch) aus anderen Lebensmitteln (Pflanzen) herstellen- das halte ich für falsch.
Das ist weder gesund noch nachhaltig.
Soja wächst nun mal nicht bei uns. Das kommt entweder aus Asien oder Südamerika. Dafür muss Land ,Fläche und Flugzeug da sein.
Freilich wird auch Soja an Tiere verfüttert. Ist genau so ein Frevel.
Sinnvoll kann auf Dauer nur eine nachhaltige Tierhaltung sein. Das ist hier aber nicht das Thema.
Der Arbeitsaufwand und der Energieaufwand zum Herstellen von Fake Fleisch oder Fisch Produkten ist ist enorm.
Es macht in meinen Augen keinen Sinn, ein Produkt nachzubauen, wenn es das Original gibt.
Dann sollte man das Ding wegen mir Pflanzenbratling mit Fischgeschmack nennen.
Natürlich sind die Weltmeere überfischt...aber einen Fischburger kann man auch auch vom Karpfen oder wegen mir Weißfisch herstellen.
In Berlin werden gerade Tonnen an Weißfisch zu Methan "verarbeitet". Das ist für mich der größere Frevel.
Wenn sich jemand vegan ernähren will, soll er das bitte machen.
Wenn jemand Fleisch und Fisch essen will...das dann bitte auch.
Die Frage ist eigentlich nur; wie und woher kommt das Grundnahrungsmittel?
Ich lehne Soja Monokultur ab....genau so wie Fischtrawler, welche den Meeresboden umpflügen.
Beides ist nicht gesund für uns Menschen.
 
Du lehnst Sojamonokukturen ab, völlig zu Recht. Sie brauchen gigantische Mengen an Wasser, mineralischen Düngern und Pestiziden und sind die Hauptursache für den Rückgang des Primärwaldes in Südamerika - in Dimensionen, die sich beinahe der Vorstellungskraft entziehen.

Fakt ist jedoch, dass nahezu die komplette Produktion zu Tierfutter verarbeitet wird! Das bisschen Soja, das für die Tofuherstellung verwurstet wird, kommt fast immer aus europäischen Anbaugebieten.

In Brasilien ist es Soja, in Indonesien Palmöl. Aber das ist ein anderes Kapitel an Schweinereien, die wir dem Planeten zumuten.
 
Oben