Eure Meinung ist gefragt!!!!

Angler88

New Member
Hallo zusammen!!

Ich benötige für ein Biovortrag eure Meinung :
Seid ihr eher der Meinung das Angeln der Umwelt schadet oder eher durch Zucht und Aussetzen,etc. (z.B. durch Angelvereine)zum Umweltschutz beiträgt?

Schon mal DANKE im Voraus!!!!!!!!
 

Taxidermist

Well-Known Member
AW: Eure Meinung ist gefragt!!!!

Ich finde,das man Angler in ihrer Gesamtheit durchaus als Umweltschützer bezeichnen
kann,denn es wurden von ihnen in der Vergangenheit viele Gewässerschutz b.z.w.
Erhaltungsmaßnahmen geleistet.Angefangen von regelmäßigen Müllentsorgungen,über
Aufbau von Biotopen und deren Pflege,bis hin zum Rheinlachsprogramm und der Wiederansiedlung von Wanderfischen,wie der Meerforelle und dem Norseeschnäpel.
Das alles und noch einiges mehr,wird von Anglern in ihrer Freizeit und auch mit nicht unerheblichem finanziellen Aufwand geleistet.
Zum Fischbesatz in Angelgewässer kann man sagen,dass dabei leider in der Vergangenheit auch der eine oder andere Fehler gemacht wurde,wie zum Beispiel das Besetzen von nicht angemessenen Fischarten in freie Gewässer,wie z.B. der flächendeckenden Regenbogenforellen Verbreitung.

Taxidermist

P.S.:Übrigens,noch herzlich willkommen im Anglerboard!
 
AW: Eure Meinung ist gefragt!!!!

Ich finde,das man Angler in ihrer Gesamtheit durchaus als Umweltschützer bezeichnen
kann,denn es wurden von ihnen in der Vergangenheit viele Gewässerschutz b.z.w.
Erhaltungsmaßnahmen geleistet.Angefangen von regelmäßigen Müllentsorgungen,über
Aufbau von Biotopen und deren Pflege,bis hin zum Rheinlachsprogramm und der Wiederansiedlung von Wanderfischen,wie der Meerforelle und dem Norseeschnäpel.
Das alles und noch einiges mehr,wird von Anglern in ihrer Freizeit und auch mit nicht unerheblichem finanziellen Aufwand geleistet.
Zum Fischbesatz in Angelgewässer kann man sagen,dass dabei leider in der Vergangenheit auch der eine oder andere Fehler gemacht wurde,wie zum Beispiel das Besetzen von nicht angemessenen Fischarten in freie Gewässer,wie z.B. der flächendeckenden Regenbogenforellen Verbreitung.

Taxidermist

P.S.:Übrigens,noch herzlich willkommen im Anglerboard!


Hatte schon sowas ahnliches stehen dann sehe ich mein Telkumpel war schneller #6Schließe mich zu 100% an nicht der Angler alleine,der Mensch zerstört wenn überhaupt!
lg
 

Taxidermist

Well-Known Member
AW: Eure Meinung ist gefragt!!!!

Hi Dirk,Das dein Text ähnlich aussehen würde,kann ich mir denken,aber auch das du
zu dem Thema noch einiges mehr sagen könntest!
Wollen wir mal hoffen,das der Junge ein gutes Referat abliefert und dies hoffentlich nicht
der einzige Grund dafür ist,sich ins Board ein zu loggen.

Taxidermist
 
AW: Eure Meinung ist gefragt!!!!

Ja schon wieder merkwürdig diese fragestellung,aber wir wollen nicht vorurteilen.Jedenfalls gibt es tausend gründe die schlimmer sind und unsere Umwelt mehr belasten als wir paar Angler.
lg
 

Adl3r4ug3

Active Member
AW: Eure Meinung ist gefragt!!!!

Hallo,
Ich sehe das so: Auf der einen Seite gibt es sicher Angler die mehr der Umwelt dienen, als schaden. Es gibt aber auch Fälle, indenen die Angler mehr der Umwelt schaden als dienen, indem sie mehr Fische als erlaubt herausnehmen oder Vogelschutzgeiete unbefugt betreten usw.

Also wie gesagt, man muss beide Seiten in Betracht sehen. Wobei ich nicht sagen kann, welche überwiegt...#c
 

Taxidermist

Well-Known Member
AW: Eure Meinung ist gefragt!!!!

@Boilie24,Kannst du mir mal verraten,was diese Rede,eines offensichtlich reaktionären
Australischen Politikers,mit diesem Thema hier zu tun hat?
Du bist noch ziemlich neu hier im Board und so etwas verstößt eindeutig gegen die Boardregeln,auch wenn du versuchst auf dem Umweg über diese merkwürdige HP,deine
Ideologie zu verbreiten!

Taxidermist
 

Thomas9904

Well-Known Member
AW: Eure Meinung ist gefragt!!!!

Der Mensch kann der Umwelt/der Natur nicht schaden - weder als Angler noch sonstwie.
Nur sich selbst...
Und wenns die Menschheit zu dolle treibt, ists halt vorbei mit der Menschheit - nicht aber mit Natur/Umwelt/Leben!

Sag mal Deiner Lehrerin/Lehrer, sie sollen sich erstmal vernünftig informieren, bevor sie solche Schwachsinnsthemen als Referate verteilen.
 
F

Forellenzemmel

Guest
AW: Eure Meinung ist gefragt!!!!

Hallo zusammen!!

Ich benötige für ein Biovortrag eure Meinung :
Seid ihr eher der Meinung das Angeln der Umwelt schadet oder eher durch Zucht und Aussetzen,etc. (z.B. durch Angelvereine)zum Umweltschutz beiträgt?

Schon mal DANKE im Voraus!!!!!!!!

Meine Meinung, bitte sehr|wavey:

Das Angeln schadet bestimmt nicht der Umwelt - der ein oder andere Angler tut dies sicherlich!

Zu den Besatzmaßnahmen überwiegt bei mir leider der negative Eindruck. Ich denke (lasse mich gern korrigieren) das die "Angelvereine" sich eher zu Ihren Mitgliedern als Beitragszahlern hingezogen fühlen - und dann eben mit Masse statt Klasse besetzen. Die wirklich löblichen Projekte zu Wiederansiedlung etc. kamen ja nicht unbedingt aus den Vereinen. Allerdings muß man auch fairerweise sagen - Renaturalisierungen mit Bestandsaufbau in mittleren bis größeren Flüssen kann weiß Gott kein Verein alleine stemmen!

Eindeutig positiv empfinde ich (zumindest in unserem Bereich) die regelmäßigen Säuberungs- und Aufräumaktionen! Zumindest bei uns im Sauerland ist die Außendarstellung als Heger und Pfleger voll o.K. - Tendenz steigend... Vor Jahren wurde noch der Nachwuchs in die Schei...se gejagt, heut holen die Alten Hasen auch selbst einen entsorgten Kühlschrank raus.

Rundum würde ich sagen, das Angeln NICHT der Umwelt schadet sondern positive Wirkungen hat. Irrungen und Wirrungen gibt es so ziemlich in allen gesellschaftlichen Bereichen - und sind wir Angler nicht auch ein Spiegelbild unserer Gesellschaft???:g

Das wars schon, meine persönliche Meinung, muß auch niemand teilen#h

Stefan
 

Arbun

Member
AW: Eure Meinung ist gefragt!!!!

@Thomas: ist eingeschränkt richtig...

der Mensch hat zwar nicht die möglichkeit das ganze Universum oder unser Sonnensystem zu zerstören, und deshalb kann er auch nicht das Leben auslöschen... Er könnte aber durchaus Gewisse Lebensräume vernichten (Brandrodung, Überfischung der Meere etc.) oder mit ner Menge H-Bomben (etwas übertrieben) diesen Planeten Erde "in die Luft Jagen"... Und letzlich, da stimmts auch, beraubt der Mensch sich damit nur selbst seiner Lebensgrundlage!

Ganz Hirnrissig find ich das Thema zwar nicht, aber die Fragestellung ist etwas seltsam... außer die Lehrerinn glaubt vielleicht, nur weil Angler Fische fangen und töten, seien sie "Umweltfrevler", und alle Anderen die Fisch essen ohne zu wissen wie der behandelt/gefangen wurde seien besser?|kopfkrat

Also ich denke, daß Angler vorwiegend Pflegend und Erhaltend auf Ökosysteme einwirken.
Schließe mich dem an was Taxidermist schrieb!
 
F

Forellenzemmel

Guest
AW: Eure Meinung ist gefragt!!!!

Der Mensch kann der Umwelt/der Natur nicht schaden - weder als Angler noch sonstwie.
Nur sich selbst...

Natürlich Thomas, wenn wir Zyklon B. in die Luft einleiten, Chemieabfälle in Flüsse, Seen, und Ozeane versenken - dann schadet dieses selbstverständlich nicht der Natur oder Umwelt, ebensowenig wie nukleare Einsätze...

Und wenns die Menschheit zu dolle treibt, ists halt vorbei mit der Menschheit - nicht aber mit Natur/Umwelt/Leben!

Das stimmt allerdings - auch wenn es schwierig wird, kann sich die Menschheit jeder Lebensgrundlage berauben... während es auf irgendeinem Bruchstück der Erde bestimmt noch methanatemde Bakterien geben wird, in Ihrer eigenen Natur und Umwelt...

Sag mal Deiner Lehrerin/Lehrer, sie sollen sich erstmal vernünftig informieren, bevor sie solche Schwachsinnsthemen als Referate verteilen.

Also Thomas, sooo schwachsinnig finde ich das gestellte Thema gar nicht! #h

Gruß Stefan
 

angler-jan

Musikus
AW: Eure Meinung ist gefragt!!!!

Ein Fischer/Angler ist auch ein Heger!

Wer sein Gewässer nicht pflegt, dem geht es kaputt. Wir schaden nicht der Umwelt, uns ist die Umwelt nicht egal, sondern wir pflegen die Umwelt(oder sagen wir die Umwelt in und um das Gewässer).
 

Ralle 24

User
AW: Eure Meinung ist gefragt!!!!

Angeln hat mit Umweltschutz überhaupt nichts zu tun. Angler haben nicht mehr oder weniger Einfluß auf die Umwelt, wie jeder normale Bürger auch.
Angler haben z.T. was mit Biotopschutz zu tun, leider meist im negativen Sinn. Ich spreche hier vor allem die Besatzmaßnahmen vieler Vereine an. Ein Angler am Wasser stört alle anderen Lebewesen, so sein Erscheinen Einfluß auf deren Verhalten hat. So wie jeder Spaziergänger oder Jogger auch.
Wir sollten also mal unseren Heiligenschein runternehmen. Es gibt kein Lebewesen am und im Wasser, das von der Existenz der Angler profitiert.
Dort wo von Vereinen Biotopschutz praktiziert wird, tritt der Angler nicht als Angler auf, sondern eben als Biotopschützer. Dazu muss man kein Angler sein. Angler sind in erster Linie Nutzer und sehr oft versuchen wir die Bedingungen zu unserem Vorteil zu verändern.
Also ist Angeln mit viel Wohlwollen allerhöchstens neutral zu bewerten.

Wir angeln, weil es uns Spass macht.

Das große und nicht zu unterschätzende Plus des Angelns ist in meinen Augen, dass man als Angler sehr viel über die Natur lernt. Das man sich bewusst wird, das die eigene Existenz untrennbar mit dem töten anderer Lebewesen verbunden ist. Nicht bezogen auf das Angeln, das brauchen wir nicht zum Überleben, bezogen auf das Steak oder Schnitzel vom Metzger, oder die Fischstäbchen aus der Truhe.
Dies wiederum schützt vor einer verblendeten, ja oft fanatischen Idee, alles vor dem Menschen schützen zu müssen. Das hilft aber auch, das eigene Verhalten zu überdenken, den Tieren ein angebrachtes Maß an Respekt zu zollen, ohne diese zu vermenschlichen.
 

Thomas9904

Well-Known Member
AW: Eure Meinung ist gefragt!!!!

Der Natur/Umwelt/dem Leben ist es schlicht wurscht, was die Menschheit treibt - mit oder ohne Menschen wird das Leben auf der Erde weitergehen.

Es ist eine maßlose Selbstüberschätzung der Menschen/Menschheit, zu glauben, man hätte da einen Einfluß. Und ist natürlich im Medienzeitalter von birkenstocktragenden Gutmenschen (leider oft in Schulen als Lehrkräfte beschäftigt) ein gerne unreflektiert und von spendensammelnden Schützerorganisationen übernommenes Argument zur "Erziehung"...

Der Mensch/die Menschheit passt seine "Umwelt" genauso seinen Bedürfnissen an, wie das jede andere dominierende Art zu jeder anderen Zeit gemacht hat (Einzeller bei der Umstellung auf Sauerstoffatmosphäre, Saurier, Säugetiere etc, etc.).

Was dann dazu führt, dass bei immer weitergehender Spezialisierung irgendwann einmal die dominierende Art untergehen wird. Denn je weiter eine Art spezialisiert ist, desto weniger flexibel kann sie auf sich verändernde Umweltbedingungen reagieren. Und genau das ist "Evolution": Das anpassen an sich ändernde Bedingungen, das diversifizieren von Arten, das ständige aussterben und neu entstehen von Arten, um unter den jeweilig gebotenen Bedingungen möglichst alle gebotenen Nischen zu besetzen.....

Und da sind nicht nur oder vor allem menschen- oder "dominierende Spezies"gemachte Veränderungen gravierend. Klimaänderung (nicht das bisschen CO2, wir stehen am Ende einer Wamrzeit, die nächste Eiszeit kommt sicher...), Vulkanausbrüche, Meteoriteneinschläge, Umlaufänderungen, Verschiebung der Kontinente etc., etc. sind da wesentlich effektiver, um die Evolution (Anpassung der Arten/des Lebens insgesamt an sich ändernde Verhältnisse) voranzutreiben, als alles was die Menschheit insgesamt treibt.

Wenn die Gutmenschen (speziell die, welche die nachrückenden Generationen "ausbilden" sollen) mal begreifen könnten, dass es beim "Umweltschutz" nicht um "Schutz" der Umwelt geht, sondern schlicht darum, die Menschen vor der sich ständig ändernden Umwelt bestmöglich zu schützen, wäre man schon ein Stück weiter.

Umweltschutz ist also im Lichte dessen, dass Menschen vernunftbegabte Wesen mit entsprechender Verantwortung sind, eine moralisch/ethische Frage (was können Menschen veantworten) und keine "technische" (wie schützen wir effektiv die "Umwelt" (bzw. uns vor der "Umwelt")).

Denn JEDER Eingriff (auch z. B. der von spendensammelnden Schützerorganisationen und Gutmenschen gerne propagierte Schutz bestimmter Biotope oder Arten) ist ein Eingriff in die Entwicklung von Arten. Würde man das unterlassen, würden bestimmte Arten schneller aussterben und andere sich dadurch schneller entwickeln und den Gegebenheiten anpassen. Da die Menschen aber nicht losgelöst vom anderen Leben existieren, ist es genauso ein Eingriff, wenn NICHTS unternommen wird.

Die Menschheit existiert eben nicht losgelöst von anderen Arten (tierisch oder pflanzlich) sondern ist schlicht ein Teil davon. Alleine durch die Existenz jedes einzelnen Menschen wie der Menscheit insgesamt wird also die Umwelt beeinflusst. Egal ob und was getan (oder auch nicht getan wird).

Die ganze Diskussion, ob also bestimmte Gruppen von Menschen (hier explizit gefragt die "Angler") der "Umwelt" mehr schaden, ist, wie in meinem ersten Posting schon angemerkt, komplett sinnlos.

Weder einzelne Gruppen oder Menschen noch die Menschheit insgesamt schadet der Umwelt - nur sich selber!! In dem sie die "Umwelt" (das Biotop), für welche die Menschheit evolutionär spezialisiert ist, zum Nachteil der MENSCHEN verändern (und eben nicht der Natur/Umwelt/des Lebens, das besteht weiter).

Also eine rein moralisch/ethische Diskussion.



PS:
Gerne auch als Kontrapunkt oder Diskussionsanregung im Referat zu verwenden ;-)))
 

angler1996

36Z Löffelschnitzer
AW: Eure Meinung ist gefragt!!!!

@angler88
wie alt bist du eigentlich?

@ schützt der Angler die Natur?
also wie definieren wir uns selbst.
Das Angeln an sich ist sicher nicht als Naturschutzbeitrag zu werten, es stellt einen vielfältigen Eingriff in de Natur dar.
Aber der Mensch ( also auch der angelnde Mensch) ist Bestandteil der Natur . Ich würde auch nicht von Eingriff sprechen, sondern vom Handeln in der Natur, Warum soll also der Mensch nicht in der Natur handeln, deren Bestandteil er doch ist. ( Ohne dieses Handeln sprich Angeln wären unsere Vorfahren schlicht verhungert, wo wären wir dann heute?)
Die Frage,wie bewege ich mich in der Natur ( um sie z.B zu schützen) unterliegt moralisch Aspekten, die sich immer wieder wandeln. Hier sollte man tatsächlich mal Sinn und Zweck des sogenannten Umweltschutzes diskutieren. Meiner Meinung nach ist dies als Thema hochgepuscht worden, um sich auf dies Art zu profilieren. Womit ich nicht die generelle Verantwortung des Menschen für sein Handeln in der Natuir in Frage stellen will.
Wenn ich den Müll der Menschen ( nicht nur den von Anglern)
aus der Umwelt räume (der Arbeitseinsatz ruft), dann greife ich dort auch ein in die Natur, weil die leere Bierdose zwischenzeitlich von einer Wepse besiedelt wurde. Nur dieser Eingriff ist ( moralisch) postiv besetzt. Aber wer fragt die Wespe?Soll ich deshalb die Bierdose liegen lassen?
Tut mir leid, muss weiter Arbeiten.
MfG A.
 

Taxidermist

Well-Known Member
AW: Eure Meinung ist gefragt!!!!

@Thomas,Eine sehr interessante These die du da aufstellst und bei näherer Betrachtung
sicher in vielen Punkten richtig.Nur in einem wesentlichen Punkt halte ich es
doch wie Forellenzemmel,nämlich das es nicht egal ist,in welcher Weise wir als Menschen
Einfluss auf die Umwelt(Lebensraum) nehmen,ob wir sie nun mehr,oder auch weniger negativ belasten.Da haben wir als vernunftbegabte Wesen,ja durchaus die Möglichkeit
der Einflussname und Steuerung in beide Richtungen.Die Frage ist halt,wie wir mit den
Veränderungen zurecht kommen,ob wir z.B.in der Zukunft mit belastetem Wasser und
Böden zurecht kommen!
Ohne Zweifel,gab es vor dem auftauchen der Menschheit auf diesem Planeten Natur und
es wird sie auch nach deren verschwinden noch geben!
Leider pflegst du in deinem Beitrag deine Vorurteile(die ich übrigens teile) bezüglich der Lehrer etwas zu sehr,welches die Argumentation nicht besser macht.
Allerdings denke ich,dass es beim Thema des Referats auch nur darum geht,die Vorurteile
des Lehrers, bezüglich der Angler mit ihrem "tierquälerischen und umweltbelastenden Hobby" zu bestätigen.
Übrigens,dass mit den Birkenstocklatschen war einmal,die tragen heute Geox!

Taxidermist
 

Thomas9904

Well-Known Member
AW: Eure Meinung ist gefragt!!!!

;-)))
Hast mich schon erwischt (zumindest teilweise, bei den birkenstocktragenden Lehrern (bin vorbelastet, Schwägerin Grundschullehrerin, Exfrau Sozialpädagogin...).

ja durchaus die Möglichkeit
der Einflussname und Steuerung in beide Richtungen
Jein:
Einflussnahme ja (wie oben von mir geschrieben schon alleine durch unsere Existenz).
Steuerung klar nein (wie oben schon geschrieben: Anmaßung der Menschheit, das zu glauben...)

Genau deswegen halte ich diese Diskussion ja für eine moralisch/ethische (was die von Dir angesprochene Verantwortung ja mit impliziert), aber auch aus genannten Gründen eben nicht für "technisch" möglich, dass der Mensch/die Menschheit der Natur/Umwelt/Leben schadet oder nützt.

Nur der Natur und Umwelt, die eben der Mensch/die Menschheit zum Leben braucht oder gerne hätte.

Da muss der (Gut)Mensch/die (Gut)Menschheit echt mal vom hohen Roß runterkommen, da wirklich signifikant was ändern zu können (zum besseren oder schlechteren für die Natur/Umwelt/das Leben, nicht für die Menschen).....

Der Natur/Umwelt/dem Leben sind die Menschen und ihre Handlungen schlicht gesagt vollkommen wurscht.............
 
Oben