Erstausrüstung mit Weitsicht (Forelle+andere Räuber)

Tremarella

New Member
Hi,
bin auf der Suche nach einer Kombination aus Rute und Rolle im Budgetbereich ~150 Euro. Hauptsächlich ist dies zunächst für den Forellenteich gedacht.

Ich möchte gerne schleppen, da mir das aktive Angeln einfach am meisten Spass macht.

Als Rute habe ich die Exori Trout Project X-Sensitip 2.0 in 2,7m im Auge (~48 Euro) insbesondere auch, weil sie wohl zum aktiven Bodentasterangeln geeignet ist. Habe ich mir mal kurz durchgelesen und hört sich nach einer Spannenden Sache an die ich ganz gerne im Winter ausprobieren würde.

Mein Hauptproblem stellt die Rolle dar, ich möchte später auch das Tremarella-Angeln ausprobieren und suche demnach eine Rolle, die ich sowohl zum "normalen" Schleppen als auch zum Tremarella-Angeln verwenden kann.
Darüberhinaus würde ich in Zukunft auch gerne mit selbiger Rolle auf Zander (und evtl auch Hecht) gehen können.

Welche Rollengröße deckt das Spektrum am besten ab? Wenn ich nur Forelle+Zander anvisiere denke ich mal liege ich mit einer Rolle, die 0,25mm Schnur verarbeitet gut oder sollte ich doch besser eine 0,30er fähige Rolle wählen?

Also im Endeffekt suche ich eine Kombination welche den Einstieg am Forellenteich auf Forelle ermglicht und dann später für andere Aufgaben (Tremarella, andere Fische) benutzt werden kann ohne groß nachzurüsten.

Als Rollen hätte ich im Auge:
Penn Atlantis 2000 oder 4000 (~120 Euro)
2000: 281g; 120m/0,25
4000: 315g; 185m/0,30
(wohl eher die 4000er, richtig)
MITCHELL Mag-Pro 4500 (~50 Euro)
284g; 300m/0.25
SHAKESPEARE MACH 3 XT FRONT DRAG (~50 Euro)
30er oder 35er
SHAKESPEARE SUPREME MAGNESIUM XT (50-60 Euro)
35er oder 25er
 

Tremarella

New Member
AW: Erstausrüstung mit Weitsicht (Forelle+andere Räuber)

Habe nochmal ein wenig nachgelesen und schwanke jetzt zwischen folgenden Rollen (alle momentan bei Bode im Angebot):

Günstigere Variante

Shakespeare Supreme XT Magnesium (~55 Euro)
Entweder als 2500er: 184g | 100/0.20 | 5.2:1
Oder als 3500er: 250g | 220/0.33 | 6.2:1

Teurer

Penn Atlantis (~120 Euro)
Entweder als 2500er: 281g | 120/0.25 | 5.1:1
Oder als 4000er: 315g | 185/0.30 | 5.8:1

Mein Gedankengang ist wie folgt, bitte korrigieren falls völlig falsch...
Shakespeare sind extrem leicht, dass schont Arm/Handgelenk beim Schleppen. Sehen meiner Meinung nach aber etwas seltsam aus :p

100/0.20 scheint mir "Forelle only" zu sein oder zumindest bei anderen Fischen leicht ins Problematische überzugehen. Vorteil allerdings, extrem leicht -> auch für späteres Tremarella fischen sehr schön
3500er hätte den Vorteil, dass mehr/größere Schnur draufgeht sprich flexibler auch für andere Fische. Nachteil ca 65g mehr Gewicht (aber 250g sind immer noch relativ wenig)

Die Penn kommt hauptsächlich in Betracht, weil das Angebot sehr verlockend ist. Die 2500er scheint eine solide Mittlegröße für meine Ansprüche zu sein.

Bis auf das Gewicht ist es grundsäzlich nicht schlimm eine größere Rolle zu nehmen, oder? Stelle mir das so vor, dass man z.B. auf die 220/0.33er einfach 0.18er macht bis sie voll ist zum Forellen angeln.
Und andersrum gefragt, eine 120/0,25er lässt sich auch mit 100m 0.30er bespulen, richtig (via Dreisatz) oder sind die Obergrenzen irgendwie verbindlich weil dickere Schnur den Bügeln o.Ä. zusetzt?
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben