Englische Angelboote

volkerm

Active Member
Hallo Gemeinde,

scheinbar gibt es hierzulande jetzt auch Bewegung zum Thema Angelboote aus England.
Offensichtlich hat warriorboote-deutschland.de den ersten Schritt von der Insel zu uns gemacht.
Ich selbst kann es nicht beurteilen.
Was ich aus englischen Foren beurteilen kann, ist, daß sowohl meine alte Shetland Alaska 600 als auch die Warrior- Boote offensichtlich eine gute Reputation haben.
Bei meiner Shetland weiß ich nach der Sanierung, warum- scheinbar war die Zielsetzung "Ein Boot für die Ewigkeit".
Gut so, dann sollte sich die Mühe gelohnt haben.
Schaut gerne mal bei "worldseafishing" rein.
Die Jungs fischen im Atlantik, und oft weit draußen.

Grüße

Volker
 

HD4ever

baltic trolling crew HH
AW: Englische Angelboote

Orkney hat auch sehr gute Boote die es mehr oder weniger häufig zu sehen gibt.
das Baltic Warrior ist schon nen erstklassiges Angelboot
 
U

Udo561

Guest
AW: Englische Angelboote

Hi,
so ein Warrior 150 würde mir schon vollkommen ausreichen , macht sich auf der Maas bestimmt gut.
Und so teuer sind die Boote auch nicht , da kosten Schlauchboote (RIB´s ) in vergleichbarer Größe um einiges mehr.
Gruß Udo
 
D

Dxlfxn

Guest
AW: Englische Angelboote

Hallo Volker,
meinst du Warrior 165 = 550 kg oder Quicksilver 500 Pilothouse = 680 kg?

Ich finde es grundsätzlich falsch, die Frage so anzugehen. Ich habe selbst ein englisches Boot gefahren ( Pilot 540 ). Was die alten englischen Boote so schwer macht, ist der Einbau von Sperrholzplatten ohne Ende. Und die Teile werden dann immer schwerer - aber nicht besser.
Wenn du dich mit Bootsbauern unterhältst, wird dir auch fast jeder sagen, das die reine Masse des eingebrachten Laminats wenig zur Qualität aussagt. Natürlich hat das nach unten seine Grenzen - in erster Linie kommt es aber darauf an, wo und wie das Laminat stark gebaut ist.
Man muß Boot für Boot vergleichen. Engländer bauen genausoviel gute und schlechte Boote, wie Schweden, Norweger, Deutsche oder Polen.
Sicher wird dein Selbstbau nach Vollendung stabiler und besser sein, als das, was du vorgefunden hast. Spricht das dann mehr für oder gegen die Ausgangsqualität der Werft?
Gruß
 

volkerm

Active Member
AW: Englische Angelboote

Hallo Hans,

da ist schon was wahres dran, die Sache etwas differenzierter zu sehen.
Auf jeden Fall dürfte das Angebot englischer Angelboote hier in D. dem Markt gut tun.

Grüße

Volker
 

Torsk_SH

Gone Fishing...
AW: Englische Angelboote

Schöne Boote! Noch besser wäre es wenn sich die Ammischmieden hier mal etwas mehr einbringen würden. Wünsche mir jedes Mal eine Beamfunktion oder Brücke hier rüber wenn da die fetten Gespanne für kleines Geld stehen sieht... :)
 

volkerm

Active Member
AW: Englische Angelboote

Hallo Kai,

zu beachten bei den US_ Booten sind aber auch die empfohlenen Motorisierungen.
Sehr oft merkt man dann schon, daß der Sprit in den US deutlich günstiger als in Europa ist.

Grüße

Volker
 
D

Dxlfxn

Guest
AW: Englische Angelboote

Du hast absolut recht, was das Angebot angeht.
Freunde von mir fahren eine Warrior und einem netten Bordie habe ich das Boot auch ans Herz gelegt - und er hat sich eine aus Dänemark geholt. Irgendwann werde ich da wohl mal eine Tour starten..
Petri
 

volkerm

Active Member
AW: Englische Angelboote

Hallo Hans,

noch mal zu dem Vergleich mit der Quicksilver:
Die Qs Pilothouse hat eine komplette Innenschale und ein geschlossenes Pilothouse.
Die Warrior hat einen doppelten Boden, keine weitere Innenschale und eine offene cuddy.
Ich war Eigner von zwei Qs, und war mit der Qualität und dem Fahrverhalten unzufrieden.
Bei den Qs kenne ich die Wandstärken nicht, bei der Warrior auch nicht, bei der Shetland sehr wohl.
Auf dem Shetland- Rumpf kann man Nägel gerade hauen.
Bei der Boot und Fun in Berlin ist meines Wissens ab morgen bis zum 28.11. eine Warrior 165 in Trolling- Konfiguration ausgestellt.
Wer Interesse hat, kann sich dann sicher vorort ein besseres Bild machen als aus den Zeilen hier.

Grüße

Volker
 

Baltic Warrior

New Member
AW: Englische Angelboote

Hallo Volker,

ich will da ja nicht unwissend (so wie der hier:#c ) lassen. Anbei ein Bild von einen Teil-Querschnitt durch einen Warrior-Rumpf. Die Laminatstärke kann man dort in cm messen.

Aber auch Dolfin hat recht. Entscheidend ist nicht zwangsläufig die Massse an verarbeitetem Material sondern auch die Verarbeitungsqualität. Kleine Werften, die nicht am Fließband Boote produzieren ermöglichen es potentiellen Kunden auch mal hinter die Kulissen zu gucken. So kann man sich dann auch von der handwerklichen Qualität einen Eindruck verschaffen.

Viele Grüsse aus Rostock,

Sven#h
 

Anhänge

  • Warrior 175 Keel cross section_small.jpg
    Warrior 175 Keel cross section_small.jpg
    66 KB · Aufrufe: 176

Torsk_SH

Gone Fishing...
AW: Englische Angelboote

Moinsen!

wen es interessiert, hatte mal eine Preisanfrage wegen dem 150iger gestartet, kostet wohl mit Reeling usw. 8000 Euro.

@ volker

Hallo Kai,

zu beachten bei den US_ Booten sind aber auch die empfohlenen Motorisierungen.
Sehr oft merkt man dann schon, daß der Sprit in den US deutlich günstiger als in Europa ist.

Grüße

Volker

Das die Jung, gerade bei "uns" in Florida gerne etwas mehr Ponys hinten dran hängen stimmt wohl. Jedoch sind das mittlerweile auch fast nur noch 4t Motoren und da geht das schon.
Zu dem ist ja keiner gezwungen solche Geschütze dran zu hängen, bei dem meisten Dampfern würde es realistisch auch die halbe PS Leistung locker machen- das wäre aber nicht amerikanisch genug ;)
 

volkerm

Active Member
AW: Englische Angelboote

@ Sven,

so ähnlich sah das nach meinem Kettensägen- Fehlschnitt auch aus.
Die acht Lagen 400gr.- Glas, mit denen ich sanierte, waren jedenfalls nicht ansatzweise so dick.
Aber ich vertraue da mal auf mein Handwerk.
Sollte ich je noch mal ein neues Boot kaufen, würde ich im Vorfeld in jedem Falle die Werft und die Fertigung anschauen wollen.
In den Ausstellungshallen sieht man viel Hochglanz und Gelcoat, aber wenig Substanz.
Im Fall von England kann man das auch gut mit einem Angelurlaub verbinden|supergri.

Grüße

Volker
 

volkerm

Active Member
AW: Englische Angelboote

@ Tom,

da sehe ich auch Zukunft.
Für die Meisten hier sind Boote im Bereich um 5 Meter und um 50 PS sicher der Weg.
Darum halte ich persönlich den Blick über den Ärmelkanal schon für sinnvoll.

Grüße

Volker
 

Hybrid

Member
AW: Englische Angelboote

Genau das ist das Maß der Dinge: gut zu trailern, dann kommt das Boot wieder mit nach Hause, wird gereinigt und der Motor wird auch nicht geklaut...

Bis 6m ist gut mit 100km/h-Zulassung zu fahren, angeln mit max 4. Personen, verankert halt nur 2-3 Leute und dann das Paket noch schön auf nen Tandem-Achser verlanden macht das Spaß.

Die ewige Diskussion über den Bootstypen will ich gar nicht wieder entfachen, aber nen bißchen Rauhwasser-Rumpf schadet nicht.

Nonplusultra wäre ein verschließbare, flache Kajüt aus der noch einer oben rausangeln kann- aber jetzt wird es schwierig und so langsam reift der Plan zum selberbauen#d#d#d


Gruß H.
 

volkerm

Active Member
AW: Englische Angelboote

Hallo Hybrid,

mein Projekt wächst sich von der Restauration auch langsam Richtung Selbstbau aus.
Falls Du Fragen hast, melde Dich gerne.
Dann kannst vielleicht Du Dir einige Dinge ersparen...

Grüße

Volker
 

Hybrid

Member
AW: Englische Angelboote

Vielen Dank,

aber wer 1x nen Boot saniert hat weiß die Arbeit zu "schätzen" - soll heißen ich werd beim nächsten Boot maximal Kleinigkeiten selbst machen und auf gar keinen Fall ne Rekonstruktion beginnen...

Gruß H.
 

volkerm

Active Member
AW: Englische Angelboote

Hallo Tom,

guter Einwurf!
Zukünftig würde ich auch auf der Basis ein Boot aufbauen.

Grüße

Volker
 

Baltic Warrior

New Member
AW: Englische Angelboote

@ Tom und Volker

Sind die GfK Arbeiten erst mal erledigt, hält sich der weitere Ausbau sicherlich in Grenzen. Scheiben rein, Fenderleister montieren und Beschläge anschrauben, würde ich mir auch noch zutrauen. Geht es aber um die fachgerechte Installation der Elektrik würde ich an meinen Fähigkeiten schon zweifeln. Zum anderen kosten auch diese kleinen Dinge unheimlich viel Zeit die leider bei den meisten sehr begrenzt ist und die verbringe ich lieber auf dem Wasser!!!

Von Orkney was ich es nicht, aber die Warrior-Boote kann man so bekommen, wie man es wünscht: Komplett ausgerüstet nach eigenen Wünschen. So habe ich mich für eine Trollingversion entschieden, alles fix und fertig. Der Aufwand für die Werft hielt sich dabei in Grenzen: Zur Grundausstattung musste nur noch ein Autopilot, Downrigger-Beschläge und zusätzliche Rutenhalter montiert werden.Der große Vorteil der Werft liegt für mich in deren Flexibilität. Jeder kann SEIN Wunschtboot so zusammenstellen lassen, wie er es möchte. Von der Schale bis hin zum Boot-Motor-Trailer Paket. Die Ausbaustufe kann man dann dem eigenen handwerklichen Geschick bzw. technischen Möglichkeiten und auch dem zur Verfügung stehenden Budget anpassen.

Ich stelle später mal den Link zu einem dänischen Kollegen rein, der sich den Traum vom Selbstbauboot kürzlich erfüllt hat. Er hatte dafür aber auch professionelle Voraussetzungen, hat aber trotzdem lange gedauert. Ich denke aber, die meisten müssen sich Ihrer Boot auch in der Zukunft wohl weiterhin kaufen. Die Entscheidung davor ist das schwierigste an Allem, aber dieses Thema hatten wir in vielen Foren schon reichlich...

Gruss

Sven
 
Oben