Einstieg ins Raubfischangeln: Mit welchen Ködern fängt man an?

Rayne

Member
Hallo zusammen :)

Ich möchte in diesem Jahr erstmals auch öfter auf Raubfische angeln. Heute war ich kurz im Angelgeschäft, doch die Auswahl an Wobblern, Gummiködern etc. hat mich schier erschlagen|kopfkrat

Könnt ihr mir einen kleinen Überblick geben, welche Köder sich für den Anfang eignen? Meine Spinnrute hat ein Wurfgewicht von 10-45g. Was man mit den jeweiligen Ködern so macht (Köderführung), das ist mir im Groben klar. Mir ist momentan jedoch schleierhaft,

a) welche Ködergrößen sich eignen,
b) welche Farben besonders gut gehen (und wann),
c) ob ich lieber mit Wobblern, Spinnern, Blinkern oder Gummiködern anfangen soll
d) und auch, woran ich erkenne, welcher Jigkopf größentechnisch zu welchem Gummiköder passt.

Fischen möchte ich einerseits (vorrangig) in der Neiße (recht schnellfließender Fluss), aber auch in Seen. Zielfische: Döbel, Barsche, Hechte, Zander.

Ich möchte zunächst klein anfangen, so riesen Oschis von Wobblern müssen es also erstmal nicht sein ;) Gibts so zwei, drei Vertreter jeder Köderkategorie, die sich für den Einstieg anbieten? Cool wärs auch, wenn ein einzelner Köder nicht gleich 6 oder mehr Euro kostet. Ich denke, die gehen anfangs schneller flöten, als man gucken kann |wavey:

Freu mich auf eure Antworten! Danke!
 
AW: Einstieg ins Raubfischangeln: Mit welchen Ködern fängt man an?

Hi,

Gegenfrage |wavey::
Willst du der Auswahl zu liebe im Internet bestellen oder gehst du zu deinem Dealer?

Edit: Dann könnte man sagen du gibst eine Seite vor und dir werden genau Köder genannt die du bestellen kannst, weil wir wissen ja nicht was im Laden deines Dealers hängt.
 

Rayne

Member
AW: Einstieg ins Raubfischangeln: Mit welchen Ködern fängt man an?

Hi,

Gegenfrage |wavey::
Willst du der Auswahl zu liebe im Internet bestellen oder gehst du zu deinem Dealer?

Gegen einen Überblick in einem Shop (Aussehen, Preis, etc.) habe ich natürlich nichts, im Gegenteil. Mit diesen ersten Erkenntnissen könnte ich dann natürlich im Laden zielgerichteter auswählen. Gegen eine Onlinebestellung habe ich aber auch nichts einzuwenden, wenn es dort Köder gibt, die ich bei meinem Dealer nicht finde.
 

Taxidermist

Well-Known Member
AW: Einstieg ins Raubfischangeln: Mit welchen Ködern fängt man an?

Zunächst würde ich mich auf ein paar Standardköder wie Effzet Blinker,
Mepsspinner und Gummis konzentrieren.Welche auch preislich deutlich unter denen von Markenwobblern liegen.
Und wenn du Uferangler bist, so wirst du zwangsläufig Köder durch Hänger verlieren.Dennoch würde ich Markenköder (Spinner,Blinker) kaufen,
anstatt mich mit vermeindlich billigeren ködern rumärgern.
Du brauchst auch zumindest bei den genannten Ködern,keine Angst haben,dass sie weniger fängig sind,als zwei bis dreimal teurere
Markenwobbler,denn sie haben Millonenfache Fangerfolge bewiesen.
Überhaupt kommt es letztendlich doch auch sehr auf deine Köderführung
ann und darauf die Hot Spots zu finden!

Taxidermist
 

FisherMan66

überarbeitet
AW: Einstieg ins Raubfischangeln: Mit welchen Ködern fängt man an?

Wenn Du noch keine Erfahrungen mit KuKö-Angeln hast, dann würde ich Anfangs Spinner und Blinker fischen.

Blinker:
DAM Effzett in 16g und in 22g
Farben: Kupfer, Silber, Gold

Spinner:
Mepps in Größe 3 und 4
Farben: Kupfer, Silber, Gold

Zur Führung:

Spinner kannst Du stetig einkurbeln. Die Lauftiefe kannst Du dadurch bestimmen, in dem Du die Rute steil oder flach fischst, und durch die Dauer der Absinkphase nach dem Auftreffen auf dem Wasser, so wie durch die Einholgeschwindigkeit.
Ab und an ein Spin-Stopp an straffer Leine ist auch machbar.

Blinker fischst Du ähnlich wie Spinner, hier baust Du nur ab und an einen Spin-Stop ein und lässt den Blinker ruhig mal bis zu Grund durchsinken. Unbedingt die Schnur beim Spin-Stopp auf Spannung halten.

Wenn Du diese beiden Köder gut fischen und führen kannst, dann kannst Du schon sehr erfolgreich auf Raubfische angeln.

Nach und nach kannst Du dann Wobbler und Gummifische dazu nehmen.
Gummifische stellen etwas andere Anforderungen an Dein Gerät. Hier ist eine harte und schnelle Rute, sowie geflochtene Schnur fast unabdingbar.

Blinker und Spinner sind auch an Mono ganz gut zu fischen. Hier benötigst Du auch nicht unbedingt eine harte Rute.

Da war wohl einer schneller :)
 
Zuletzt bearbeitet:

entspannt

Member
AW: Einstieg ins Raubfischangeln: Mit welchen Ködern fängt man an?

Der Dam Effzett ist einer der Besten Blinker kann ich nur empfehlen. Kauf die aber nur den originalen der Läuft am besten. Es gibt auch viellllllllle Nachbauten die haben aber entweder nicht genau die Form oder Wiegen zuwenig. Ich Kauf mir nur noch den Originalen wenn Effzett dann den.
 

FisherMan66

überarbeitet
AW: Einstieg ins Raubfischangeln: Mit welchen Ködern fängt man an?

@ entspannt

Dann aber auch wirklich die Originalen von 1902.

Silber, Kupfer und Gold.

Die ganzen bunt beklebten sind auch nicht so der Renner. Die klebefolie hält nicht besonders lange.
In den 80-er und 90-er Jahren gab es mal welche, die waren pulverbeschichtet, die waren auch gut.
 

Taxidermist

Well-Known Member
AW: Einstieg ins Raubfischangeln: Mit welchen Ködern fängt man an?

Bei den Mepsspinnern kannst du die mit den langen (Longue) Blättern holen,die drehen etwas schneller und sollen besser im strärkerfließendem
Wasser sein.Allerdings tun es die anderen auch.
Abu Mörrum ist auch sehr gut für Stillwasser (Bleikopf/tiefer) und Dropen
ebenfalls.

Taxidermist
 

Ein_Angler

Schönwetterangler
AW: Einstieg ins Raubfischangeln: Mit welchen Ködern fängt man an?

Blinker:
DAM Effzett in 16g und in 22g
Farben: Kupfer, Silber, Gold

Spinner:
Mepps in Größe 3 und 4
Farben: Kupfer, Silber, Gold

Kann ich auch nur empfehlen.

Der Dam Effzett ist einer der Besten Blinker kann ich nur empfehlen.

Sehe ich genauso. Und ergänze um einen Heinz Blinker in der 45g oder 28g Ausführung.

Bei den Mepsspinnern kannst du die mit den langen (Longue) Blättern holen,die drehen etwas schneller und sollen besser im strärkerfließendem Wasser sein.

Die silbernen und roten Agila longue würde ich favorisieren, ob 2er oder 3er kommt auf die zu erwartende Baute an.
 

schrauber78

angelnder Kaffeejunkie
AW: Einstieg ins Raubfischangeln: Mit welchen Ködern fängt man an?

Ich kann mich meinen Vorpostern nur anschließen.

Für die Neiße rate ich dir bei Spinnern zu Weidenblatt-Spinnern. Die sind für Strömung wesendlich besser geeignet als Rundblatt- oder Ovalblatt-Spinner.
 
AW: Einstieg ins Raubfischangeln: Mit welchen Ködern fängt man an?

Vieleicht noch wobbler wie rappalla jointed oder Bomber dazu,und du bist gut gerüstet für Hecht und Co.
 

Buds Ben Cêre

ehemals Singvogel
AW: Einstieg ins Raubfischangeln: Mit welchen Ködern fängt man an?

Besorg dir auch ein paar Gummiköder. Wenn es auf Hecht gehen soll, sind große Twister alá "Sandra" zu empfehlen, da man die auch einfach langsam einkurbeln kann. Bei Blinkern empfehle ich dir auch eine eher gemächliche Führungsweise. Ich sehe des öfteren Angler, die den Effzett beim Hechtfischen im D-Zug Tempo einholen und sich dann wundern, weil sie nicht einen Kontakt bekommen. Auch der Heintz (übrigens ein geiler Köder!) fängt am besten, wenn er eher ruhig durchs Wasser schaukelt und flankt.

Ansonsten gehört natürlich auch jede Menge Glück dazu!
 
AW: Einstieg ins Raubfischangeln: Mit welchen Ködern fängt man an?

die meisten geschäfte bieten boxen mit wobblern an die meist einzeln teuerer sind so habe ich eine box mit 4 wobbler wo ich weis das einer davon 7€ kostet alle sind unterschiedlich was die lauftiefe angeht und die hat gekostet 13€ also ein guter preis und es gibt diese boxen auch grösser ich fische gerne hechtdekor oder rot weiß in größen zwischen 6 und 10cm mfg aus Hessen
 
G

Gelöschtes Mitglied 114422

Guest
AW: Einstieg ins Raubfischangeln: Mit welchen Ködern fängt man an?

@Kleintierangler

du schreibst, dass du gerne mit dem Hechtdekor fischt. Wie sind so deine Erfahrungen damit? Interessiere mich, auch seit kurzem für dieses Design und will es mir demnächst mal zu legen...
 

Uwe1987

Member
AW: Einstieg ins Raubfischangeln: Mit welchen Ködern fängt man an?

auf hecht ist das einer meiner lieblings-dekors. klappt gut, sind ja auch kannibalen. zumindest wollen sie sich wohl auch konkurrenten vom hals halten, selbst wenn sie nicht aktiv rauben. geht besonders gut im frühjahr, aber generell eigtl. das ganze jahr durch. ;) allerdings fische ich hecht-imitat-wobbler erst ab größen von ca. 15cm. das wird dann allerdings mit deiner rute knapp - vom wurfgewicht her... machen dann zu viel druck und der wobbler krümmt sie dir bis ins handteil. und auswerfen lassen sich viele modelle dann auch nicht mehr sooooooo gut. kleinere modelle im hecht-dekor hab ich bislang noch nicht ausprobiert. weiß nicht, wie z.b. die barsche darauf gehen.

ansonsten kann ich mich meinen vorrednern nur anschließen. mepps der größe 3 in den farben silber/gold/kupfer sind günstig und sehr fängig. und vor allem geht da fast alle drauf, von barschen, über hechte bis hin zu rapfen oder döbeln. naja kapitale hechte fängt man damit meist nicht, aber zum einstieg zum spinnfischen ideal. besonders an unbekannten gewässern, da der verlust finanziell vertretbar ist.

ps: am besten ein geschmeidiges 7x7 vorfach (zb flexonit oder canelle) ohne grüner ummantelung! mit einer tragkraft von so ca. 6 kilo und einer länge von 40-50cm benutzen wenn mit hecht zu rechnen ist. mal abgesehen von vllt. forellen stört das keinen raubfisch. 1x19 oder so ginge auch noch, da 7x7 meist recht teuer ist. aber gerade bei schnur, vorfach + wirbel würde ich nicht unbedingt sparen. dann lieber mit günstigen mepps und effzett fischen als mit teuren illex oder lucky craft wobblern.
 
Zuletzt bearbeitet:

h3nn3

Gummifischfetischist
AW: Einstieg ins Raubfischangeln: Mit welchen Ködern fängt man an?

Bisher kann ich meinen Vorpostern auch nur zustimmen. (bis auf einige Ausnahmen)
Erstmal: Blinker und Spinner sind super für den Anfang. Aber meiner Meinung nach, nicht so fängig wie Wobbler. Diese lassen sich auch sehr einfach führen. Bomber, Rapala x-Rap, Zalt, Salmo Perch...
Sind sehr gute und fängig Wobbler.
Für den Anfang ganz abraten würde ich dir von Gummifischen, da es doch sehr viel Erfahrung benötigt, diese vernünftig und fängig zu führen. Mit Ausnahme vom Sandra. Der lässt sich wie schon geschrieben auch einfach einholen.
Zu den Größen: Wobbler: ab 8cm, bis ca 15 cm. Farben: Realistische Farben (Rotaugen- oder Barschimmitate) für klares Wasser und Schockfarben (Firetiger usw..) für trübes Wasser.
Wenn du am Ball bleibst und oft losgehst, kannst du auch ruhig nach ein paar Monaten mal anfangen Gummis zu fischen. Aber wunder dich nicht.. Das kann schon ne Zeit lang dauern bis man damit die ersten Erfolge hat.
lg, h3nn3
 

Rayne

Member
AW: Einstieg ins Raubfischangeln: Mit welchen Ködern fängt man an?

Klasse Leute! Danke für eure Antworten :m

Das ist genau das, was ich brauchte. Ich werde morgen gleich mal losziehen und gucken, ob ich die von euch empfohlenen Köder bekommen kann.

Eine Frage hätte ich da noch: Wirft man beim Spinnfischen im Fluss den Köder gegen die Strömung und führt den Köder somit stromabwärts, oder genau andersherum? Wahrscheinlich stehen die meisten Räuber mit dem Blick gegen die Strömung und warten, was ihnen so entgegenschwimmt. In diesem Fall wäre ein Führen stromabwärts sinnvoller, nicht wahr?
 
AW: Einstieg ins Raubfischangeln: Mit welchen Ködern fängt man an?

Man muss den Kunstköder gegen die Strömung führen,weil sonst der Lauf des Köders behindert wird,so meine Erfahrung!Grad bei Blinkern/Spinnern und Wobblern ist dies der Fall.
Bei Blinkern und Spinnern solltest du außerdem auf die Gramm-Zahl achten.
18 gramm sind in starken Fließgewässern schon pflicht.
 

Nolfravel

Tortuga!
AW: Einstieg ins Raubfischangeln: Mit welchen Ködern fängt man an?

Man muss den Kunstköder gegen die Strömung führen,weil sonst der Lauf des Köders behindert wird,so meine Erfahrung!Grad bei Blinkern/Spinnern und Wobblern ist dies der Fall.
Bei Blinkern und Spinnern solltest du außerdem auf die Gramm-Zahl achten.
18 gramm sind in starken Fließgewässern schon pflicht.


Käse.
 

Taxidermist

Well-Known Member
AW: Einstieg ins Raubfischangeln: Mit welchen Ködern fängt man an?

Zitat von Nolfravel:

Käse.

Das ist ja eine tolle Aussage,vorallem ohne irgendeine Erläuterung,also bevor man andere Antworten,mit nur einem Wort versucht herabzuqualifizieren,sollte man sich schon die Mühe einiger erkärender Worte machen.Dazu sag ich nur Käse!

Zur gestellten Frage:
Da man als Uferangler normalerweise Fächerförmig den ereichbaren Abschnitt abfischt,wirft man sowohl flußabwärts als auch flußaufwärts,sowie
quer zur Strömung.Bisse sind bei jeder Variante möglich.
Wie von Raubfischhunter schon gesagt wurde,ist die Köderführung tatsächlich gegen die Strömung etwas leichter,erfolgreicher ist es,jedoch des
öfteren genau anders rum!

Taxidermist
 
Oben