Einstieg ins Fliegenfischen

davis

Große Köder große Fische!
Hallo!

Ich weiß nicht ob es für die diesjährige Angelsaison schon zu spät ist....aber ich würde gerne den Einstieg ins Fliegenfischen wagen!#6

Ich fische sehr viel mit Kunstködern...interessiere mich aber dennoch für alle anderen Angeltechniken...mit Ausnahme des Stippens...:m

Und nachdem ich jetzt auch vor 3 Monaten ins Karpfenfischen eingestiegen bin fehlt mir jetzt nur noch das Fliegenfischen!|supergri

Ich habe damals als ich noch in der Jugendgruppe unseres Angelvereins war ein paar mal mit der Fliegenrute gefischt...habe aber keine eigene!

Deshalb würde ich mich freuen wenn ihr mich mal etwas beraten könntet was den Kauf einer Fliegenfischerausrüstung angeht!

Ich scheue es nicht etwas Geld dafür auszugeben da ich stets mit ordentlichem Gerät fische!

Der Flussabschnitt vor meiner Haustür is ein klasse Salmonidenbereich...ich fange hin und wieder schöne Forellen mit kleinen Wobblern...aber oft beobachte ich Forellen vom Ufer aus die nur von der Oberfläche fressen und meine Wobbler nicht wollen....also muss ich hier mit neuen Raffinessen ran!
Der Fluss ist an vielen Stellen nur 0,5m tief und sehr schnellfließend...und das Wasser is auch oft sehr klar! Sind das nicht gute Vorraussetzungen?

Wie gesagt...ich habe keinen blassen Dunst vom Angelgerät des Fliegenfischens....also würde ich mich über Tipps und Kaufempfehlungen freuen!

Danke schonmal!

mfg|wavey:

davis
 

AGV Furrer

Member
AW: Einstieg ins Fliegenfischen

Hallo Davis,
grundsätzlich ist es NIE zu spüät um mit dem Fliegenfischen an zu fangen, und für das von dir geschilderte Gewässer würde ich eine Rute der Klasse 4 oder 5 empfehlen.

Vor dem Kauf einer Ausrüstung solltest du jedoch unbedingt einen Wurflehrgang absolvieren. Nicht nur das du dann von Anfang an mehr Freude am Fliegenfischen haben wirst, bei den meißten Anbietern derartiger Kurse hast du zu dem die Möglichkeit versch. Ruten und Rollen kennen zu lernen, was dir bei Kauf einer eigenen Ausrüstung sehr nützlich sein wird.
 

davis

Große Köder große Fische!
AW: Einstieg ins Fliegenfischen

Hallo!

Wir haben ja damals in der Jugendgruppe solche Kurse gehabt...gut is zwar ein Moment her aber ich wollte mir das dann selbst wieder beibringen. Lernen durch probieren halt....:m

Hab mich mal bei ebay umgesehen...da gibts ja en Haufen Angebote...
Was bedeutet das mit 4-5??Wurfgewicht??|kopfkrat

Nochma was zum Gewässer: Wie gesagt is der Fluss stellenweise sehr flach und schnellfließend...an diesen Stellen ist er im Schnitt 10 Meter breit. Der Uferbewuchs is recht heftig...d.h. ich kann zwar vom Ufer aus Spinnfischen aber habe hinter mir kein Platz mit der Fliegenrute zu schmeißen...werde also mit der Wathose rein müssen...

Hab auch gesehen das die Ruten oft sehr teuer sind...gibts nich auch anständige Ruten mit Rolle für max. 100 Euro??|kopfkrat

Tipps und Vorschläge wären toll!#6

mfg

davis
 
S

snoekbaars

Guest
AW: Einstieg ins Fliegenfischen

Grüß' Dich!!

Glückwunsch zu Deinem Ansinnen, das Fliegenfischen erlernen zu wollen!!
#6

Ich befürworte ausdrücklich und ebenfalls die Sache mit dem Wurfkurs.
Wichtig ist, sich hier einen PROFI zu suchen, und sich !!NICHT!! von einem wohlwollenden Fliegenfischer "ein bißchen was" zeigen zu lassen.
|bla:
Die Investition ist optimal angelegt!!!!!!!!

Wundere Dich jedoch nicht, wenn Du über kurz oder etwas länger NUR noch mit der Fliege fischst. Ich will nicht behaupten, dass es Allen und zwangsweise so ergeht, aber damit Du wärest nicht der Erste.
:m

Bis später
Ralph
P.S.:
Wenn Du zudem noch ein derart optimales Flüßchen in der Nähe hast ist der Suchtfaktor absolut nicht zu unterschätzen.
 
S

snoekbaars

Guest
AW: Einstieg ins Fliegenfischen

Ich nochmal ...

... "lernen durch probieren" ...
Wenn Du den harten und steinigen Weg gehen willst ... bitte.
Die ganze Art und Weise des Fliegenfischens ist zwar nicht BESONDERS schwer, aber doch recht komplex.
Wenn Du schon so beginnen möchtest, dann besorg' Dir wenigstens ein gutes Buch. Ich kam gut mit Hans Steinfort's: "Fliegenfischen für Anfänger" zurecht.
Nur würde ich aus heutiger Sicht ebenfalls eine 4er bis 5er Rute empfehlen, nicht wie Steinfort in meiner Ausgabe damals eine 7er.

... "4-5" ...
Ja, es ist eine Art Wurfgewicht. Je kleiner die Zahl, desto leichter. Diese "AFTMA"-Zahl klassifiziert von 1-17, glaub' ich, wie schwer die ersten 9 Meter einer Fliegenschnur sind.
Wenn Du des Englischen mächtig bist, und eine gute Seite zum Einstieg suchst, kann ich nur www.globalflyfisher.com empfehlen.
Dort ist ganz sicher auch eine Tabelle, die den AFTMA-Klassen das jeweilige Gewicht zuordnet.
Andere Boardies kennen sicher auch andere, deutschsprachige Seiten.

... anständige Rute und Rolle für 100 Euro ...
Es kommt immer drauf an, was man unter "anständig" versteht, aber DAS wird für mein Empfinden knapp. Und mit Rute und Rolle ist es leider nicht getan. Bei fortschreitendem Können und Wissen wist Du Gerät dieser Preisklasse schnell als überholt empfinden.

Fliegenfischen ist ganz sicher nicht annähernd so "schwierig" wie oft angenommen, aber gutes Gerät hat hier leider seinen Preis.

An Deinem Flüßchen wirst Du sicher oft den Roll- oder Switchwurf anwenden können. Weit zu werfen erscheint mir für dort auch nicht notwendig.

Ich kann nur nochmal unterstreichen wie wichtig ein professioneller Fliegenfischerkurs ganz zu Beginn einer "Fliegenfischerkarriere" ist.

Ralph
 

davis

Große Köder große Fische!
AW: Einstieg ins Fliegenfischen

Hey!

Danke für die freundlichen Tipps!

Bin sicher ihr habt recht mit eurer Empfehlung einen Kurs zu machen aber ich probiers lieber mit nem Buch...das wird günstiger sein.
Bin Student und habe weder viel Zeit für Kurse noch viel Geld dafür übrig.

Naja was versteh ich unter "anständigem" Gerät....d.h. alle Ruten die ich besitze sind hochwertige Ruten von Shimano oder Quantum...genauso die Rollen dazu...
Das ist halt was woran ich eher weniger spare weil ich mit qualitativ hochwertigem Gerät immer gut gefahren bin!
Nur wollte ich nich gleich die teuerste Fliegenrute kaufen weil ich zunächst bissle lernen und testen wollte!
Kann man das Fischen mit Kunstködern (Spinner,Wobbler usw.) auf Forelle mit Fliegenfischen vergleichen? Ich mein wenn ich mit Wobblern hin und wieder die Forellen erwisch werd ich die doch mit der Fliege auch gut fangen können oder?

mfg

davis
 

Kochtoppangler

Fliegenschmeißer
AW: Einstieg ins Fliegenfischen

AGV Furrer schrieb:
Hallo Davis,
grundsätzlich ist es NIE zu spüät um mit dem Fliegenfischen an zu fangen, und für das von dir geschilderte Gewässer würde ich eine Rute der Klasse 4 oder 5 empfehlen.
.
Stimmt zu spät ists nie aber am 1.10. gehen an den meisten Bächen die Schonzeit los ... deshalb würd ich Davis empfehlen zumindest dort erst im Frühjahr anzugreifen =)
 
S

snoekbaars

Guest
AW: Einstieg ins Fliegenfischen

Also ... für meine Begriffe beginnt "anständiges Gerät" beim Fliegenfischen mit einer Rute für ca. 70-100, und einer Rolle für ca. ... na ... 30-60 Euronen.
Eher noch würde ich so ein Set von Scierra oder Vision für € 120 kaufen.
Dann ist auch eine Leine dabei.

Alles DArunter würde ich als "billig" bezeichnen.
(Gebrauchte) Schnäppchen, z.B. bei eBay, ausgenommen.
Mit ein wenig Erfahrung kann man dort schauen, was man günstig ersteigern kann, und für was es sich lohnt.
Aber diese hast Du nicht.

Meine Empfehlung wäre eine YAD-Rute 5-6, 'ne passende Balzer Rolle und evtl. eine Climax-Leine als DT6F. Dazu kommt noch konisch gezogenes Vorfach, Pitzenbauer-Ringe und Tippetmaterial, und schlußendlich noch die Fliegen ... Trocken- oder Nymphen.

Also gut € 150,- würde ich schon einplanen.

Damit kannst Du ein-zwei Jahre fischen.

(Fliegen-)Fischen mit einer Insektenimitation, selbst Streamern ist schon anders als Spinn- oder Wobblerfischen.

Pirschen ist das Gleiche.
Beim Anbieten hast Du verschiedene Möglichkeiten.
Schräg stromauf, oder -ab, bewegungslos, minimal bewegt, oder eingestrippt. Je nach dem was Du am anderen Ende der Leine für eine Fliegen fischst.
Am besten liest Du erst mal, und fragst dann nach Unklarheiten, sonst sprengt es hier den Rahmen.

Bis später
Ralph
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Ace

Selten da
AW: Einstieg ins Fliegenfischen

davis schrieb:
Ich mein wenn ich mit Wobblern hin und wieder die Forellen erwisch werd ich die doch mit der Fliege auch gut fangen können oder?
...wenn du es richtig machst wirst du deutlich besser fangen !!!
 

Kochtoppangler

Fliegenschmeißer
AW: Einstieg ins Fliegenfischen

Das kann man so nicht stehenlassen Ace .
Ich habe z.B. in Dänemark mit der Fliege teilweise mehr als 10 Rainis über 40 cm pro Tag landen können , bei Versuchen mit der Spinnstange waren es meist nur 3 oder 4 dafür aber deutlich mehr Bachforellen .
Hier in Heimischen Gewässern ists anders Mit der Fliegenrute fang ich an meinen Lieblingsbach höchstens Hasel , auf Wobbler dagegen 1-3 40 er Bachforellen pro tag .
Hab dort noch nie eine Forelle steigen sehn , und die Fische hatten auch alle fast nur Fische und Krebse im Magen ...
Ich denk mal selbst n profi mit der Fliege fängt dort nicht mehr als ich mit Wobblern !

AAAber da Davis ja n Bach mit steigenden Forellen hat kann ihm das egal sein denn da wird er sicher mit Fliege mehr fangen .
 
S

snoekbaars

Guest
AW: Einstieg ins Fliegenfischen

Guten Morgen zusammen!!

Und ich wiederum würde Ace zustimmen.

Mag sein, dass die größeren nicht in Massen mit Streamer zu fangen sind, und je nach Strömungsprofil das Anbieten schwieriger sein kann.
Aber für unfangbar halte ich größere Forellen mit Streamer absolut nicht.

Man benutze am heimischen Bach mit den 40er Forellen doch mal einen schicken Fischchenstreamer oder einen fluopinkfarbenen Bachflohkrebs in Über- oder Untergröße.
Zumindest, so meine ich, kann man dies so pauschal wie Kochtoppangler nicht behaupten. und mit Dänemark oder heimisch hat das m.E. auch nicht viel zu tun. Jedes Gewässer hat möglicher Wiese seine Eigenheiten. Und die gilt es, herauszufinden.
Dann klappt's auch mit den 40er Bachforellen.
 

Kochtoppangler

Fliegenschmeißer
AW: Einstieg ins Fliegenfischen

Das dies pauschal für Dänemark und für deutschland gilt wollt ich auch damit nicht sagen sondern eigentlich das gleiche wie du , nähmlich das jedes Gewässer (und jede Fischart) seine Eigenarten hat ...
Pauschal würd ich dagegen sagen das bachforellen EHER auf Dickere happen stehn und Rainis EHER auf Kleinzeug ... Mag aber auch gewässerabhängig sein ...

Und klar würde man in "meinem" Gewässer auch die großen mitm Streamer fangen wobei das wohl um einiges schwerer wäre , Weil man erstens einen mindestens 5 cm langen Köder werfen müsste , diesen auch an Standplätzen wie z.B. unter Bäumen anbieten muss , und dabei auch noch trotz nerviger Strömung auf tiefe kommen muss ...

Wie gesagt mag sein das das n profi mit der Fliege gut hinbekommt , aber selbst der würde dann (denk ich mal) nicht besser fangen als ich mit der Spinnstange und schwimmenden Wobblern . Die Dinger sind nähmlich für das gewässer wie geschaffen ...

So und jetzt nochmal zum eigentlichen thema : Also ich würde eher ne 5-6er empfehlen . Für nen kleinen bach wäre der 4-5er bestimmt ideal aber man will ja auch ma andere Sachen ausprobieren ... ( Was weiß ich vielleicht Rapfen Streamern , annen Forellenpuff wo weitwürfe angebracht sind oder keine Ahnung wo noch hin ...)
Und da is meiner Meinung nach ne 5-6er eher angebracht da allgemeiner einsetzbar ...

Zumindest mach ich mit meiner 5-6er Alles vom Karpfen und hechtfischen (okay ich gebs zu ers war nur 1 Karpen udn 1 hecht) bis zum feinen Äschen (war auch nur eine) oder Rotaugen (ne zahl mit mindestens 3 nullen ...) angeln ...
Und ich würd auch zu Anfang nicht zuviel geld ausgeben also ich komm mit meiner noname 30 € Rute , ner kaputten 10 € Rolle (die eh nur Schnurbehälter is) und ner 25 € Schnur ganz gut aus ...
 

davis

Große Köder große Fische!
AW: Einstieg ins Fliegenfischen

Hey ihr Fliegenfischer!

Ich hab mir jetzt mal paar Ruten 5-6 angeguckt im Angellädchen....da gibts paar günstige von Sänger....so um die 50 Euro und dann noch paar von "grey" oder so....die liegen alle über 100 Euro....
Und Rollen gibts da nen ganzen Haufen....kann bei den Teilen aber keine großen, qualitativen Unterschiede feststellen...
Welche Rollengröße braucht man denn für ne Rute 5-6?|kopfkrat ? Ich glaub nämlich der im Angelladen hat gar kein Plan vom Fliegenfischen!:q
 

Schwede 11

Member
AW: Einstieg ins Fliegenfischen

Die 100€ solltest du schon anlegen !An allen anderen vergeht dir mit der Zeit die Lust!
Wichtig ist es das du die Rute erstmal zur Probe wirfst!Sie muß dir liegen!
In vielen guten Läden kannst du Ruten probe werfen!
Bei den Rollengrößen ist es so wie bei den Ruten,sie müssen auf eiander abgestimmt sein!
Soll heißen 5-6 Rute,5-6 Rolle und 5-6 Schnur!

MFG Timo
 

Steffen23769

Active Member
AW: Einstieg ins Fliegenfischen

Schwede 11 schrieb:
Die 100€ solltest du schon anlegen !An allen anderen vergeht dir mit der Zeit die Lust!
So siehts aus, ich schätze mal, Davis hatte die Sänger Specialist Fly in der Hand, ist keine schlechte Rute aber schlicht und ergreifend zu schwer.

@Davis:
jup, einen Hunderter solltest schon einrechnen... aber lass Dir auch nicht aufschwätzen, daß eine Gute Fliegenrute erst ab 250Tacken zu bekommen ist, das ist nämlich glattweg falsch!

Schau Dir mal in dem von mir gelinkten Shop die EXORI Crown Fly an oder auch die Grey's

Fliegenrolle...
Das ist der Punkt der Ausrüstung, an dem Du bis AFTMA Klasse 5 sparen kannst... bis #5 brauchst nicht unbedingt ne Bremse und die Rolle ist nur Schnurbehälter.
 

Rosi

ostseetauglich
AW: Einstieg ins Fliegenfischen

davis schrieb:
Kann man das Fischen mit Kunstködern (Spinner,Wobbler usw.) auf Forelle mit Fliegenfischen vergleichen? Ich mein wenn ich mit Wobblern hin und wieder die Forellen erwisch werd ich die doch mit der Fliege auch gut fangen können oder?

mfg

davis
Halo Davis, das ist ein himmelweiter Unterschied! Eine Fliege kannst du mit einer Fliegenrute genauer platzieren und den Vorgang auch in Sichtweite verfolgen.
Eine Trockenfliege, die sich in Zeitlupentempo vorwärts bewegt und vielleicht genau mit dem Hinterteil auf die Wasseroberfläche auftreffen soll, kannst du nur mit der Fliegenrute so werfen.
Ich angle in der Ostsee, mit Sbirolino und Fliege. Also ähnlich Wobbler. Eine Trockenfliege einkurbeln kann schon mal eine Viertelstunde dauern:( Erstens wirft man ziemlich weit ( sieht also nicht wie die Fliege liegt ) zweitens ist das einholen relativ langweilig. Deshalb benutze ich fast nur Streamer, die wirklich wie Wobbler geführt werden.
Am Bach benutzt du sicherlich eher Trockenfliegen.
 
Zuletzt bearbeitet:

kawa1951

New Member
AW: Einstieg ins Fliegenfischen

Die Big Trout LA von Exori währe für den Einstieg meineserachten eine gute und preiswerte Rolle dazu eine Exori-Classic Evolution Rute.
 

gofishing

Fliegenwerfer
AW: Einstieg ins Fliegenfischen

@davis

Wie lange kannst DU denn an Deinem Fluß dieses Jahr noch fischen. Über den Winter werden immer wieder "gute" Ruten bei 123 meins angeboten.


@Kochtoppangler

Wenn Du das nächstemal in DK wieder 10 Rainies über 40 cm / Tag fängst, sag vorher bescheid. :q

TL

Ralph
 

Kochtoppangler

Fliegenschmeißer
AW: Einstieg ins Fliegenfischen

Würd ich gerne machen . Allerdings is Dänemark für mich eh gestorben , Bin wieder Schüler und bei den Spritpreisen immoment is das nich drin , außerdem hab ich angst um mein Auto (Ob das möglich wär n 1€ Jobber dafür zu bekommen auf mein Auto aufzupassen :q )

Wurd da eigentlich jetzt zum Ende immernoch soviel an Rainis rausgeholt oder hat sich das langsam wieder normalisiert ?
 
Oben